Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

  • In letzter Zeit war es ganz schlimm bei mir. Ich konnte mich für kein Buch entscheiden, habe einen Re-Read beendet und 3 weitere begonnen, alle wieder zurück gestellt. Dann ist mir der Schneeleopard in die Hände "gefallen" und ich habe alle Bücher von Tess Gerittsen hervorgeholt. Mit kalte Herzen begonnen und ich lese, lese, lese. Bei rebuy auch gleich alle noch die fehlenden Teile geordert. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein 4,5 oder 5 Sterne Buch. Ich bin richtig froh, dass ich mit diesem Buch die Freude am Lesen wieder gefunden habe. :D

    1. (Ø)

      Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag


    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler"
    (Philippe Djian
    )


    2017:
    gekauft 95/ gelesen 47/ SuB 238
    2018:
    gekauft: 37 /gelesen 24/ SuB 238
    Letzter Buchkauf : 22.06.2018

  • Der neueste Fitzek war für mich wieder ein richtiges Highlight. Spannend, beklemmend, er spielt wie immer mit der Wahrnehmung und macht einfach großen Spaß. Wer ihn nicht mag, wird auch mit "Das Paket" nicht viel anfangen können, aber wer Fan ist, wird sich sofort zurechtfinden. Auch als Fitzek-Einstieg geeignet.

    Ich schließ mich dem mal an.
    Ich bin kein großer Fitzek-Fan, weil mir seine Bücher häufig zu abgedreht sind. Hier sprach mich aber der Klappentext sofort an und ich dachte mir, also gut Herr Fitzek, ich probiere es noch mal mit Ihnen.
    Jawohl und ich wurde nicht enttäuscht. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: Somit gibt es vielleicht doch noch die ein oder andere Chance. :thumleft:

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • seit 10 Büchern habe ich keins mit :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: -Sternen gehabt. Und nun endlich wieder mal eins.
    Ein Roman, der mich absolut begeistert hat. Die Fähigkeit des Autors eine mystische, spannende, düstere Geschichte zu erzählen, hat mich ganz und gar überzeugt.

    2018: Bücher: 133/Seiten: 51 609
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Heute Mittag habe ich dieses Buch beendet. Ich habe mich köstlich amüsiert, das Thema (Kunsthandel) finde ich sowieso interessant, und Suters Art zu schreiben mag ich auch.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)

  • Was für ein spannendes und abwechslungsreiches Buch. Zwar sehr kurz aber dafür immer hochsüchtigmachend. Zu keiner Zeit entsteht Langweile, immer wieder Wendungen, sehr hohes Tempo. Konnte kaum aufhören zu lesen und habe aus diesen Gründen seltene :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: vergeben. :thumleft:

    Sub: 231


    gelesen:
    2013: 24 Bücher
    2014: 43 Bücher
    2015: 76 Bücher
    2016: 107 Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
    2017: 125 Bücher / 6 Perry Rhodan Heftromane
    2018: 61 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

  • Was für ein spannendes und abwechslungsreiches Buch. Zwar sehr kurz aber dafür immer hochsüchtigmachend. Zu keiner Zeit entsteht Langweile, immer wieder Wendungen, sehr hohes Tempo. Konnte kaum aufhören zu lesen und habe aus diesen Gründen seltene :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: vergeben. :thumleft:

    Das ist auch wirklich eine tolle Reihe, wobei mir der erste Teil noch nicht zu 100% gefallen hat. Aber Teil 2 und 3 sind klasse und auch die Fernsehserie ist nur zu empfehlen :thumleft:


    Ich habe gestern auch mal wieder eines meiner sehr sehr selten vorkommenden 5-Sterne-Bücher beendet. Und das EBook gibt es bei Amazon sogar kostenlos. Ich kann es nur empfehlen!

  • Ich lese momentan dieses hier, habe nur noch 60 Seiten vor mir.
    Das Buch könnte sogar eines meiner Jahreshighlights werden. Es ist so unglaublich spannend und ich kann es kaum aus der Hand legen, leider sind mir gestern Abend beim Lesen die Augen zugefallen, sonst hätte ich es wahrscheinlich in einem Rutsch beendet. Genau solche Bücher mag ich, spannend bis gruselig, ohne viele grausame und blutige Szenen, die nur von der Atmosphäre leben und mich als Leser verwundert, schockiert, überrascht und nachdenklich zurücklassen. Leider sind mir davon bisher noch nicht sehr viele über den Weg gelaufen :(
    Ich denke kaum, dass sich meine Meinung auf den letzten paar Seiten noch großartig ändern wird, sodass ich mindestens 4,5 Sterne vergeben werde :thumleft::applause:


    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

    (Hermann Hesse)


  • Ich habe gerade anscheinend einen Lauf. Zuerst bekam dieser ungewohnliche Noir-Krimi meine Höchstwertung - siehe meine Rezension - und dann ...

    Richard Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    Blaise Cendrars "Auf allen Meeren" (212/549)

    Botho Strauß "Herkunft" (32/96)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king:
    Gelesen: 80 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Botho Strauß "Herkunft" (14.7.)

  • ... und dann schrammt dieser Erzählungsband des großartigen Drehbuchautors Wolfgang Kohlhaase knapp an der Höchstwertung vorbei. Die Vergleiche mit Erich Kästner und Billy Wilder, die in Kohlhaases Wikipedia-Eintrag gezogen werden, halte ich nicht für übertrieben (siehe meine Rezension).

    Richard Flanagan "Der schmale Pfad durchs Hinterland" (313/438)

    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    Blaise Cendrars "Auf allen Meeren" (212/549)

    Botho Strauß "Herkunft" (32/96)


    Jahresbeste: Welch (2018), Cather (2017), Tomine (2016), Raymond (2015), Agee (2014), Kesey (2013), Nisbet & Ford (2012) :king:
    Gelesen: 80 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Botho Strauß "Herkunft" (14.7.)

  • ganz vergessen zu erwähnen, dass ich auch "Die amerikanische Nacht" mit 4,5 Sternen bewertet habe. Der Roman hat mir sehr gut gefallen: mystisch, packend, interessant, ungewöhnlich und eine originelle Idee der Aufmachung. 800 Seiten spannender Unterhaltung. Ganz nach meinem Geschmack :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:
    (Jetzt will ich unbedingt auch "Die alltägliche Physik des Unglücks" lesen) :)

    2018: Bücher: 133/Seiten: 51 609
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Es werden wieder 5 Sterne werden, das ist schon mal sicher. Ca. 1 Fünftel muss ich noch lesen. Sapkowski schreibt einzigartig und trifft einfach meinen Geschmack. Ob es die Charaktere sind, der Schreibstil oder der Humor - ich bin begeistert davon.

  • Diesen Thread habe ich eben entdeckt. Eine gute Idee. Ich scheue mich auch oft, was in den Rezi-Thread zu schreiben. Meist belasse ich es bei der Sternebewertung. Vor allem, wenn ich mit den anderen Rezensenten übereinstimme.
    Diesen Monat hatte ich 2 Bücher mit 4,5 :bewertung1von5: .
    In diesen Buch haben mir besonders die geschichtlichen Hintergründe gefallen in die die Krimihandlung eingebettet war.

    Sub: 5337 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 42 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Michelle Cordier - Die Toten von Paris

    :study: Jane Harper - Ins Dunkel


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Das 2. Buch war dieses.
    Hier habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Die Autorin kommt ohne Brutalität aus, aber die Spannung wird konstant hoch gehalten. Der Titel des Buches ist Programm. Es ist alles anders als man denkt.

    1. (Ø)

      Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag


    Sub: 5337 :twisted: (Start 2017: 5312)
    gelesen 2018: 42 / 2 abgebrochen

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten
    gelesen 2015: 90 / 38733 Seiten
    gelesen 2014: 92


    :montag: Michelle Cordier - Die Toten von Paris

    :study: Jane Harper - Ins Dunkel


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Ich lege mich normalerweise nie auf eine Wertung fest, bevor ich ein Buch ausgelesen habe. Aber der diesjährige Gewinner des Arthur C. Clarke Awards begeistert mich gerade dermaßen, da kann eigentlich nichts mehr schiefgehen, 4,5 Sterne hat das mindestens sicher.


    Children of Time ist Science-Fiction, wie ich sie mag: Ein angenehm altmodisches, Jahrtausende umspannendes Weltraumabenteuer, in dem Idee und Handlung im Vordergrund stehen anstelle von ausführlichster Charakter- und Beziehungsentwicklung. Das ganze präsentiert Tchaikovsky in einer sehr geradlinigen, klaren Sprache, ohne überflüssige Bemühungen, besonders "literarisch" oder, noch schlimmer, "poetisch" zu sein.


    Besonders originell ist die Geschichte gar nicht, Tchaikovsky folgt dem "District 9" Prinzip: Er nimmt Viecher, die keiner so richtig mag und die die meisten eher eklig finden, und macht sie zu sympathischen Protagonisten; wesentlich sympathischer als seine menschlichen Charaktere. Dabei vermenschlicht er das Krabbelgetier relativ wenig.
    Einige - der sehr wenigen - Kritiker werfen dem Buch vor, sich wie pulp fiction Sci-Fi zu lesen - als ob das was Schlimmes wäre! Ich stimme da durchaus zu, und genau darum macht das Buch so einen Riesenspaß.
    Vor allem hätte ich mir nie vorstellen können, dass mir ein Buch über achtbeinige Krabbelviecher so gut gefällt :lol:

    "Selber lesen macht kluch."


    If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
    Roberto Bolaño

  • Dies ist das zweite Buch von Jonathan Nasaw das ich lese. Schon das erste Buch (Die Geduld der Spinne)
    hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen und schlichtweg nur begeistert. Dieses steht ihm in keiner Weise nach.
    Die Hauptfigur (der Serienkiller Maxwell, eine multiple Persönlichkeit) findet hier eine "Gleichgesinnte" (Lily, ebenfalls eine multiple Persönlichkeit)...
    Inhaltsangabe bei Amazon:
    "Was passiert, wenn ein Serienkiller die ideale Partnerin findet? Lily leidet unter einem schweren Kindheitstrauma und flüchtet manchmal in fremde Persönlichkeiten. In einer psychiatrischen Klinik lernt sie den Serienkiller Maxwell kennen, dem nach seiner Heilung der Prozess gemacht werden soll. Dabei droht ihm die Todesstrafe. In Lily findet er eine kongeniale Partnerin. Da beide noch einige Rechnungen offen haben, planen sie die Flucht. Eine beispiellose Mordserie beginnt."


    Wie beim Buch "Die Geduld der Spinne" betritt der Leser dieses Buches sofort eine neue Welt und ist mitten im
    Geschehen. Ich bin zwar erst auf S.148, aber spannend, informativ, einfühlsam und schockierend (im positivem Sinn) , so empfinde ich auch dieses Buch. Daher kann ich ohne Bedenken mind. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: dafür geben, wobei ich glaube, dass der letzte :bewertungHalb: nach Beendigung des Buches sicherlich folgen wird.
    Einfach ein Lese-Genuss! :lechz::love:


    Obwohl ich bei Pressestimmen immer sehr skeptisch bin, kann ich diesen einfach nur bedingungslos zustimmen
    (Zitate bei Amazon):
    "Nasaw liefert erschreckende Einsichten in den Kopf eines multiplen Serienkillers." (The Washington Post)
    "Nasaw macht die Angst greifbar" (Chicago Tribune)


    :study:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • @sinah Warum liest du denn als 2. Buch, den 4. Band der Reihe?

    Weil es sich so spannend anhörte... ich konnte nicht widerstehen.... :uups:
    Normalerweise lese ich meine Bücher der Reihenfolge nach, aber es klang so spannend (und ist es auch :lechz: ). Und da diese Bücher nicht zwingend nacheinander gelesen werden müssen, Band 2 und 3 einverstanden waren noch etwas zu warten, liegen ja warm und sicher im Regal, so habe ich dieses aufgeschlagen... O:-)


    :montag::study:

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Ich hab 'nen Lauf :loool:


    Max ist eine kleine, "nette" Psycho-Geschichte, die Tabu-Beziehung zwischen Therapeut und Patient, wo man nachher nicht weiß, wer verrückter ist - und was überhaupt wirklich passiert. Ich liebe sowas, vor allem, wenn es so überzeugend und intensiv präsentiert wird. Nichts Massentaugliches, für mich aber 5 Sterne.

    "Selber lesen macht kluch."


    If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
    Roberto Bolaño

Anzeige