Welche Bücher lest Ihr momentan, die Ihr mit mindestens 4,5 Sternen bewertet.

  • Manchmal schrecke ich vor fünf Sternen zurück, weil ich dann diverse andere Bücher im Grunde gleich hochstufen müsste. :-, Daher bekommt Ketzerei in Orange momentan "nur" viereinhalb Sterne von mir. Das kann sich aber in den nächsten Tagen noch nach oben verschieben. Ein düsterer, nihilistischer Noir-Thriller aus der Kunstwelt für Leute, die wissen, dass Thriller von Spannungsmache und nicht von Blut und Gemetzel kommt. Nimmt alte Hard-Boiled-Schemata und zimmert daraus eine wirklich originelle und überraschende Geschichte rund um einen ambitionierten Kunstkritiker und einen sagenumwobenen Maler.

    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    William Faulkner "Licht im August" (86/418)


    Jahresbeste: Denton Welch (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 111 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Aleksandar Tišma "Der Gebrauch des Menschen" (18.11.)

  • Das hätte ich nicht gedacht! :shock: Der Roman von Thomas M. Disch und John Sladek schlägt dermaßen über die Stränge, dass es die reinste Freude ist. :applause: Solche Geschichten auf diese Art so stimmig und bei aller vordergründigen Kolportage so vielschichtig zu erzählen, schafft heute eigentlich nur Joe R. Lansdale. Da muss ich mich wohl bald eine weitere Rezension setzen! Höchstwertung! :)

    David Lynch & Kristine McKenna "Traumwelten" (189/746)

    William Faulkner "Licht im August" (86/418)


    Jahresbeste: Denton Welch (2018), Willa Cather (2017), Adrian Tomine (2016), Derek Raymond (2015), James Agee (2014), Ken Kesey (2013), Jim Nisbet & Richard Ford (2012) :king:
    Gelesen: 111 (2018), 119 (2017), 180 (2016), 156 (2015), 77 (2014), 58 (2013), 39 (2012)
    Letzter Buchkauf: Aleksandar Tišma "Der Gebrauch des Menschen" (18.11.)

  • Die Königsmörder-Chronik geht weiter und Patrick Rothfuss hat mit seinem zweiten Band "Die Furcht des Weisen, Teil 1" meiner Meinung nach erneut einen hervorragenden Fantasyroman geschrieben. Die Lehrjahre von Kvothe an der Universität sind erstmal vorbei bzw. unterbrochen und er geht mit seinem bislang erworbenen Wissen hinaus in seine Welt. Die Figuren werden vielschichtig dargestellt (nicht nur gut oder nur böse), die sprachliche Gestaltung ist ansprechend und phasenweise sehr humorvoll. Ich liebe diese Romane und habe wieder :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: vergeben. Der nächste Teil liegt bei mir schon auf dem Sofa bereit - juchu.

  • Ich habe gerade eben das Buch Skindancer von Anthony Francis gelesen - und auch hier habe ich ein meiner Meinung nach ganz besonderes Buch gefunden.
    Dakota Frost ist nicht nur eine Tattoostecherin in Atlanta, sondern eine magische Tattoostecherin obendrein. Ein besonderer Auftrag bringt sie in die Lage, ihr ganzes Können einsetzen zu müssen - Können, von dem sie nicht einmal eine Ahnung hatte und das notwendig ist, um nicht nur ihr eigenes Leben zu beschützen.
    Man könnte das Buch als Krimi im Urban-Fantasy-Kleid bezeichnen und bis kurz vor Schluss ist wirklich nicht klar, wer nun zu den Guten und wer zu den Bösen gehört.
    Von mir bekommt das Buch sehr gute 4 1/2 Sterne

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Ich bin zwar erst bei 62 % aber ich denke, das wird endlich mal wieder ein Fünfsterner :applause:
    Was für ein Buch, dass ich diese Perle so lange auf dem ebook-SuB hatte ist echt unglaublich. :lol:
    Das Buch ist wie ein Sog, einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören. :lechz: Das Szenario ist beängstigend und manchmal sind auch ziemlich heftige Szenen drin aber das gehört wohl zu einer Dystopie.
    Der Hauptcharakter Artjom ist mir total sympathisch und ich begleite ihn mitfiebernd durch die Tunnel der Metro. Interessant wie Menschen und Lebensweisen sich unter solchen Umständen entwickeln.
    Endbewertung und Endleseeindruck erfogt dann im entsprechendem Rezithread.
    Es gibt ja noch zwei Nachfolgebände "Metro 2034" und "Metro 2035". Leider haben diese allerdings nicht sehr gute Bewertungen bekommen.


    Klappentext amazon
    Moskau liegt in Schutt und Asche
    Es ist das Jahr 2033. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Moskau ist eine Geisterstadt, bevölkert von Mutanten und Ungeheuern. Die wenigen verbliebenen Menschen haben sich in das weit verzweigte U-Bahn-Netz der Hauptstadt zurückgezogen und dort die skurrilsten Gesellschaftsformen entwickelt. Sie leben unter ständiger Bedrohung der monströsen Wesen, die versuchen, von oben in die Metro einzudringen ... Dies ist die Geschichte des jungen Artjom, der sich auf eine abenteuerliche Reise durch die U-Bahn-Tunnel macht, auf der Suche nach einem geheimnisvollen Objekt, das die Menschheit vor der endgültigen Vernichtung bewahren soll.

    "Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, sei Sünde ? Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."   (Franz von Assisi)

  • Was für ein Buch, dass ich diese Perle so lange auf dem ebook-SuB hatte ist echt unglaublich.

    Super! Ich habe das Buch gerade auf dem Reader. :cheers: Mag jetzt auch lesen. Werde es mir als nächstes vorknöpfen. Ich habe schon so viel Gutes über diese Reihe gehört.

    2018: Bücher: 203/Seiten: 82 186
    2017: Bücher: 190/Seiten: 77 472
    ------------------------------
    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"
    Dalai Lama

  • Und das leider zurecht Wobei ich ehrlicherweise nur den zweiten noch gelesen habe

    Dann erspare ich mir die dann wohl obwohl die Onleihe sie hat. Dann eher das hier, hab ich eben auch in der Onleihe gesehen. und mal auf die WuLi gesetzt.

    "Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst Du, oh Mensch, sei Sünde ? Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."   (Franz von Assisi)

  • Ich lese z.Zt. von Andreas Eschbach "Todesengel" . Wie Kapo schon schrieb, man mag Eschbach oder nicht. Ich mag ihn sehr und werde
    mir auch jetzt kurzfristig das neue Buch von ihm besorgen.

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)


  • Sind hier auch Meinungen zu Kinderbüchern willkommen?


    Wenn ja, dann will ich euch nämlich den zweiten Teil der "Penderwick"-Reihe ans Herz legen, den ich letztens beendet habe.
    Er hat mir nur ganz minimal schlechter gefallen als Teil 1 und hat auch wieder 5 Sterne von mir bekommen!


    Ich mochte hier wieder besonders die unterschieldichen Charaktere der Schwestern und wie die vier zusammenhalten! Ich finde die ganze Penderwick-Familie einfach nur total liebenswert! :) Außerdem fand ich es schön, dass sich alle etwas weiterentwickelt haben.

  • Heute habe ich mal wieder ein 4,5 Sterne-Buch beendet: gut recherchiert, flüssig geschrieben und mit Zusatzmaterial, darunter einer Auswahlbibliographie für Anglisten, Mediävisten und sonstige interessierte Leser. :thumleft:
    Was gibt es Schöneres, als bei herbstlichem Wetter mit einem guten englischsprachigen Mittelalterroman :study: und einem heißen englischen Tee :montag: auf dem Sofa zu lümmeln?!

    Wie Kapo schon schrieb, man mag Eschbach oder nicht.

    Ich glaube nicht, dass man das so drastisch sehen muss. Die meisten Bücher dieses Autors habe ich nicht gelesen, weil sie mich thematisch nicht so ansprechen. Aber "Todesengel" mit seinem für mich sehr fesselnden Thema fand ich sehr gelungen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Der erste Teil der Trilogie hat mich durch seine nicht alltägliche Geschichte und die sympathische und warme Schreibweise des Autors begeistert. Der Protagonist ist glaubwürdig und die Geschichte erinnert mich oft an ein klassischen Abenteuerroman mit ein wenig Fantasy.
    Außerdem hat mir die Gestaltung des Buches mit seinen vielen tollen Bilder und die Idee dahinter sehr gut gefallen.


    Von mir gibt es deshalb :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Sub: 232


    gelesen:
    ...
    2016: 107 Bücher / 9 Perry Rhodan Heftromane
    2017: 125 Bücher / 6 Perry Rhodan Heftromane
    2018: 96 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

  • Der nächste Band der Königsmörder-Chronik "Die Furcht des Weisen, Teil 2" knüpft nahtlos an den Vorgänger Teil an. Liest man die Bücher -so wie ich- zeitnah nacheinander, so ist dies auch kein Problem. Es gelingt Patrick Rothfuss erneut, eine eigene Phantasiewelt lebendig werden zu lassen, in der ich mich nur allzu gerne verloren habe. Nur das Ende mit den vielen offenen Fragen kam dann doch sehr plötzlich und ich kann nur hoffen, dass der nächste Band nicht mehr ewig auf sich warten lässt, denn sonst habe ich meine Fragen wieder vergessen. Dennoch, gibts von mir erneut :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • für Leute, die wissen, dass Thriller von Spannungsmache und nicht von Blut und Gemetzel kommt.

    Ganz meine Meinung. Und aus genau diesem Grund möchte ich Euch diesen wundervollen Krimi von M.M. Kaye empfehlen. Die Autorin ist eher für ihre üppigen Indien-Schmöcker bekannt, und man merkt auch in diesem Buch deutlich, wie sehr sie Indien liebt. Bei ihren Landschaftsbeschreibungen hatte ich mehr als einmal das Gefühl, mittendrin zu stehen, denn Frau Kaye versteht es meisterhaft, alle Sinne anzusprechen. Doch das ist nur schmückendes Beiwerk. Das Buch lebt von einer gut durchdachten Krimi- und Spionagehandlung, mit vielen spannenden Momenten (z.B. wenn die Protagonisten alleine auf ihrem Hausboot ist und ein ungewöhnliches Geräusch hört. Oder hat sie es doch nicht gehört? Was tut sie jetzt? Sich einschließen oder nachsehen?). Das ganze vor dem historischen Hintergrund der indischen Unabhängigkeit 1947. Ganz am Schluß wird der Täter enttarnt, und das war für mich eine Riesenüberraschung.


    In diesem Buch fließt ganz, ganz wenig Blut, aber an Spannung übertrifft er so schnell kein modernes Buch.
    Den halben Stern musste ich wegen der manchmal etwas schludrigen Übersetzung abziehen. :wuetend:

    Verführung Volljähriger zum Bücherkauf sollte nicht unter 5 Jahren Stadtbibliotheksmitgliedschaft bestraft werden!

  • Neulich in der Buchhandlung entdeckt. Ein richtig gutes Buch von dem ich jetzt schon weiß, daß ich traurig sein werde, wenn es zu Ende ist. Weil es dann zu Ende ist. Ihr versteht, was ich meine. :thumleft:

    “Bücher sind Feunde, die stets für uns Zeit haben.“
    “Und Phantasie, Phantasie vor allem, ohne deren Hilfe sich keine Probleme lösen lassen, die kleinen nicht und die großen erst recht nicht.“

    Otfried Preußler 20.10.1923 - 18.2.2013

  • Der neueste Fitzek war für mich wieder ein richtiges Highlight. Spannend, beklemmend, er spielt wie immer mit der Wahrnehmung und macht einfach großen Spaß. Wer ihn nicht mag, wird auch mit "Das Paket" nicht viel anfangen können, aber wer Fan ist, wird sich sofort zurechtfinden. Auch als Fitzek-Einstieg geeignet.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige