Tintenherz

Buch von Cornelia Funke

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Tintenherz

Von der ganzen Welt gelesen - von Hollywood verfilmt!In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor. Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt, eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.Der weltweite Bestseller-Erfolg von Cornelia Funke! Zur 'Tintentrilogie'-Online-Welt mit vielen Extras
Weiterlesen

Serieninfos zu Tintenherz

Tintenherz ist der 1. Band der Tintenwelt Reihe. Sie umfasst 5 Teile und startete im Jahr 2003. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Über Cornelia Funke

Cornelia Funkes Bücher "Die Wilden Hühner" und ihre "Tintenherz"-Serie wurden zu Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur: Die Diplompädagogin und studierte Buchillustratorin wurde 1958 in Dorsten geboren. Mehr zu Cornelia Funke

Bewertungen

Tintenherz wurde insgesamt 463 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(236)
(164)
(45)
(12)
(6)

Meinungen

  • Stellenweise sehr langatmig, so dass Desinteresse anklopfte. Summa sumarum jedoch schön zu lesen. Hat Spaß gemacht.

    SirPleasant

  • Kinderbuch mit für mich nicht ganz schlüssigem Ausgang. Aber schön und angenehm zu lesen.

    ManuH

  • Fantasy Roman, schöne Welt, tolle Charaktere, Magisch, Triologie interessant wegen dem Sprung zwischen den Welten

    Zesa2501

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Tintenherz

    Nach so vielen Jahren bin ich endlich wieder in die Tintenwelt eingetaucht und schon nach den ersten Seiten hat sich dieses Gefühl eingestellt, dass mich eine großartige Geschichte erwartet.
    Schon die Zitate zu den Kapitelanfängen sind sehr bewusst und perfekt gewählt, aus Büchern, die man kennt und die die folgenden Ereignisse gekonnt einleiten.
    Es ist ein Buch über die Liebe zu Geschichten, über die Welt, die hinter jedem Buchdeckel steckt und die den Leser in Abenteuer entführen und den Alltag vergessen lassen. Cornelia Funke schreibt hier mit einer wundervoll verspielten Leidenschaft, verstrickt mit einem Abenteuer, dass mit all seiner Magie tatsächlich real erscheint. Ich war von Anfang an gefesselt und hab mich in dieser Geschichte wieder so wohl gefühlt, mit all ihren spannenden Momenten, ihren Überraschungen und den großartigen Charakteren.
    Meggie ist mit ihren 12 Jahren ein selbstbewusstes Mädchen, dass aber auch ihre Ängste und Hoffnungen zeigt. Was ihr Vater Mo ihr über ihre Mutter offenbart war jahrelang ein großes Geheimnis und als sie sich den Gefahren stellen muss beweist sie großen Mut.
    Aber auch Elinor, die zuerst doch recht kratzbürstig wirkt, zeigt, wieviel Herzblut in ihr steckt und dass sie sich jahrelang in ihrer Liebe zu Büchern nur eine Mauer gebaut hat, um sich vor den bitteren Erfahrungen des Lebens zu verschanzen.
    Der Bösewicht Capricorn ist wirklich der Inbegriff einer hinterhältigen und selbstsüchtigen Figur, ebenso charakteristisch bestens ausgearbeitet wie auch seine Handlanger Basta und Flachnase.
    Besonders hängt mein Herz an Staubfinger - er hat eine besonders tragische Rolle zu spielen und ich hab hier die ein oder andere Träne verdrücken müssen.
    Der Schauplatz führt uns ja nach Italien, das eine wunderbare Kulisse bildet und jede Szene hat ein lebendiges Bild gezaubert, so dass ich alles um mich herum vergessen konnte und jeden Moment mit Meggie mitgefiebert habe.
    Die Idee, Charaktere aus Büchern in die reale Welt zu holen war ja damals total neu und ist für mich bisher auch unerreicht. Die Autorin hat hier so viele schöne Impulse und abenteuerliche Momente in eine magische Geschichte verpackt, die mich erneut total verzaubert hat. Es ist wirklich schwierig zu beschreiben ohne zuviel zu verraten, deshalb kann ich euch nur raten, es selbst zu lesen falls ihr das Buch bisher noch nicht gelesen habt!
    Fazit: 5 Sterne
    © Aleshanee
    Weltenwanderer
    Die Tinten Trilogie
    1 - Tintenherz
    2 - Tintenblut
    3 - Tintentod
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tintenherz

    Über das Buch:
    Format: Hardcover
    Preis: 19,90 Euro
    Seiten: 566
    ISBN: 9783791504650
    Erschien: 2003
    Originalsprache: Deutsch
    Genre: Kinderbuch ab 11 Jahre
    Verlag: Dressler
    Inhalt:
    Meggie lebt mit ihrem Vater Mo, einem "Bücherarzt", in einem alten Haus. Da steht eines Nachts ein merkwürdiger Mann vor der Tür. Er warnt Mo vor jemandem namens Capricorn. Bei Nacht und Nebel fliehen die drei, und nach und nach findet Meggie heraus, dass ihr Vater allerlei Geheimnisse vor ihr verbirgt. Wieso hat er sich zum Beispiel immer geweigert, ihr vorzulesen? Und was ist mit Meggies Mutter wirklich geschehen, die vor vielen Jahren verschwand?
    Das Cover:
    Das Cover ist super. Es gefällt mir richtig gut. Ein richtig schönes Fantasyvolles Cover.
    Die ersten 3 Sätze:
    Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen. Noch viele Jahre später musste Maggie bloß die Augen schließen und schon hörte sie ihn, wie winzige Finger, die gegen die Scheibe klopften. Irgendwo in der Dunkelheit bellte ein Hund, und Maggie konnte nicht schlafen, so oft sie sich auch von einer Seite auf die andere drehte.
    Meine Meinung:
    Ich habe nach Jahren mal wieder angefangen, die Tintenherz-Trilogie zu lesen. Und gleich von Anfang an, hatte mich das Buch mal wieder gefangen.
    Ich finde es toll, das am Anfang der Kapitel Zitate von anderen Büchern stand. Sie waren immer passend zu dem Kapitel.
    Ich finde Mo und Maggie richtig toll. Es muss toll sein, einen Vater zu haben, der versteht, das man gerne liest.
    Die ganze Geschichte von Mo und Capricorn war sehr spannend.
    Cornelia Funke schreibt sehr Bildlich und man kann sich das Geschriebene richtig gut vorstellen.
    Ich finde es schön, das hier in der Geschichte das Lesen und die Bücher im Vordergrund stehen. So eine Geschichte lässt jedes Leserherz höher schlagen.
    Als Mo und Maggie zu Tante Elinor fahren müssen, kommt ihnen Capricorn auf die Schliche. Er entführt Mo, weil er seine Gabe braucht. Mo kann nämlich Gegenstände und Personen aus Büchern lesen. Aber jedesmal wenn er es tut, verschwindet was aus der echten Welt. Wird alles gut ausgehen?
    Tintenherz ist eine Liebeserklärung für Bücher. Es wird viel über sie erzählt.
    Fazit:
    Tintenherz ist ein super Auftakt einer spanneder Trilogie. Nicht nur für Kinder, sondern auch für Jugendliche und Erwachsene.
    Über die Autorin:
    Über 50 Bücher hat Cornelia Funke mittlerweile geschrieben, die in mehr als 40 Sprachen erschienen sind. Mit der Tintenwelt-Trilogie stürmte sie weltweit die Bestsellerlisten.
    Wie viele Sterne?
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tintenherz

    Inhaltsangabe:
    Die 12jährige Meggie lebt mit ihrem Vater Mo allein. Während er als „Bücherarzt“ für das Familieneinkommen versorgt, lebt Meggie das normale Leben einer Büchernärrin. Ihre Mutter Teresa ist seit 9 Jahren nicht mehr da. Mo erzählt immer, sie ist weit fort gegangen.
    Eines abend taucht eine zwielichtige Gestalt auf: Staubfinger! Meggie wundert sich über diesen Namen! Sofort macht sich Mo wieder auf der Flucht, denn Staubfinger hat Mo gesagt, das Capricorn ihn sucht und das haben will, was Mo hat. Meggie versteht die Welt nicht mehr und wird mißtrauisch gegenüber dem Mann mit den vielen Narben im Gesicht und einem kleinen Marder mit Hörner auf dem Kopf.
    Mo bringt Meggie zu Tante Elinor, einer verschrobenen alten Dame, die ein Haus voller Bücher hat. Auch wenn sie etwas sonderbar erscheint, so weiß sie doch einiges über Bücher. Sie nimmt Mo, Meggie und Staubfinger auf und versteckt bei sich das, was vor Capricorn geheim bleiben soll. Doch es ist bereits zu spät. Die Männer in Schwarz tauchen auf und nehmen Mo und das Buch mit. Meggie, voller Sehnsucht nach ihrem Vater, nimmt mit Elinor und Staubfinger die Verfolgung auf und sie erlebt ihr größtes Abenteuer voller Bücher, Stimmen und neuen Gesichtern!
    Mein Fazit:
    Dies ist einfach ein wunderbares Buch, wo die Magie des Buches im Vordergrund steht. Mit liebevollen Worten erzählt die Autorin eine Geschichte, die sowohl spannend als auch lehrreich ist. Es ist als Kinderbuch deklariert und ich empfinde es auch so. Denn obwohl rauhe Gewalt bei den dunklen Helden zelebriert wird, so ist es nicht wirklich brutal oder unmenschlich angsteinflößend.
    Die Autorin hat mit Meggie, Mo und Elinor Figuren geschaffen, mit denen sich der Leser jederzeit identifzieren kann. Sie sind einem sympathisch und wachsen einem gleich ans Herz. Umso ergreifender ist die ganze Geschichte und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.
    Ich kann es mit gutem Gewissen voll und ganz empfehlen und ich werde mir die zwei anderen Bände zu dieser Trilogie auch noch besorgen!
    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2008.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tintenherz

    Ich habe auch an der Minileserunde teilgenommen. "Tintenherz" stand schon ewig auf meiner Wunschliste, einfach der Bekanntheit und der guten Rezensionen wegen. Worum es in dem Buch geht, wusste ich nicht, ich habe weder den Klappentext je zuvor gelesen noch den Film gesehen. Somit bin ich vollkommen unvoreingenommen an das Buch herangegangen.
    Gleich in den ersten Kapiteln ist mir die sehr ausschmückende Sprache von Cornelia Funke aufgefallen. Das Buch war von Beginn an spannend, weil es ohne viel Vorgeplänkel ausgekommen ist, was ich immer sehr zu schätzen weiß. Mit der Protagonistin kann man gut mitfühlen, auch wenn sie selbst anfangs nicht viel zu der Geschichte beizutragen hat. Das ändert sich aber zum Glück im Laufe des Buches und ab dem Moment wird es dann auch viel spannender. Am Schluss war es in der Minileserunde ziemlich schwer, sich dazu zu zwingen, bei den zwei bis drei Kapiteln pro Tag zu bleiben und das Buch nicht schnell fertig zu lesen, um zu wissen, wie es ausgeht.
    Fazit
    Mir hat "Tintenherz" sehr gut gefallen, aber Steigerungspotential für die kommenden zwei Bände ist auf jeden Fall noch da. Ich vergebe Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tintenherz

    Hallo
    Ich lese gerade den zweiten Teil "Tintenblut".
    Mein Fazit Über Tintenherz:
    Fantasy Pur.....3/4 des Buches nur Spannung und es machte mehr als nur
    Spaß in einer kleinen Fantasy Welt zu reisen ;-).
    Die Letzten Seiten waren von vielen hin und her springen, anstregender....man musste
    öffters einen Satz Lesen um genau zu verstehen wer nun genau Sprach, oder von wem genau die Rede war....Aber die Story an sich ist echt Super schon. Man taucht in einer Kinderwelt ein, voller Märchen und
    Herzzerreisende Momente ;-)
    Am liebsten waren mir die Seiten, wenn sie über Bücher schrieben, so vernarrt in Bücher, wie ich es auch bin. Mit Liebe und bedacht, sammeln sie Bücher und Lieben sie, sie versetzen sich in die Geschichte hineien und Streichen über
    Buchbänder. Geschichten die sich einprägen für immer.....ich fühle genau das gleiche.....Elenor beschreibt sie sogar "als wen es Ihre
    Kinder wären", zwar übetrieben aber total süss ;-)
    Noch nie hatte ich ein Buch in der Hand, der Bücher so genau beschrieben haben, in dem Sinne, wie wir Menschen Bücher
    "fühlen"....unbeschreiblich schön!
    Also auch wen das Buch nur 3 Sterne von mir bekommen hat, sollte man dieses Buch unbedingt lesen und das zweite Band mußte ich nun auch in die
    Händ nehmen, da die Neugierde über Meggie und Farid siegt.... ;-)
    Der Film: ist grotten schlecht und überhaupt nicht dem Buch treu geblieben....Protagonisten zwar Super rausgesucht aber der Rest nur
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tintenherz

    Ich hatte Tintenherz nun schon sehr lange auf meiner Leseliste und auch im Regal stehen. Ich habe etwa eine Woche benötigt es zu lesen.
    Hier meine Meinung zum Buch:
    Das Buch ist schön geschrieben, die Handlung fand ich toll und die wichtigsten Charaktere wurden von der Autorin auch sehr schön herausgearbeitet und beschrieben. Mir gefiel besonders, dass sie wirklich ihre eigenen Hintergrundgeschichten hatten, mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen, die sich daraus ergeben.
    Das Buch hat mir zwar inhaltlich gut gefallen und es ist schön geschrieben, es konnte mich jedoch nicht so fesseln, dass ich deswegen eine Nacht durchgelesen hätte. Bei anderen Jugendbücher passierte das durchaus schon einmal.
    Manche, als bedrohlich gedachte Situationen, waren mir außerdem zu "kuschelig". Auch wenn in einem Jugendbuch nicht immer gleich das Blut spritzen muss (und sollte), denke ich doch, dass man durch eine subtilere Schreibweise hier noch mehr Spannung hätte aufbauen können. Rezensenten vor mir haben das auch bereits erwähnt, dass die Schreibweise sehr geradlinig ist und wenig Überraschungen bereit hält. Ich schließe mich dem an.
    Auch fand ich
    Da es jedoch ein Kinder-/Jugendbuch ist und ich glaube, dass es die betreffende Altersgruppe wirklich fesseln kann und aufgrund der schönen und detailreichen Beschreibungen der Hauptcharaktere, sowie die, meiner Meinung nach, wundervoll umgesetzten Ideen, bekommt das Buch von mir und eine Leseempfehlung.
    Den Film zum Buch fand ich, obwohl ich das Buch nicht einmal vorher gelesen habe und keinen Vergleich hatte, einfach nur grottenschlecht.
    El Novelero
    Weiterlesen

Ausgaben von Tintenherz

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 576

Taschenbuch

Seitenzahl: 576

E-Book

Seitenzahl: 571

Hörbuch

Laufzeit: 00:02:40h

Ähnliche Bücher wie Tintenherz

Besitzer des Buches 1.526

Update:

Anzeige