Smaragdgrün

Buch von Kerstin Gier

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Smaragdgrün

Die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon nicht nur auf einem rauschenden Ball im 18. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen ...
Weiterlesen

Serieninfos zu Smaragdgrün

Smaragdgrün ist der 3. Band der Edelstein / Liebe geht durch alle Zeiten Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2009. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2010.

Über Kerstin Gier

Die deutsche Autorin Kerstin Gier hat sich als Verfasserin von Frauenliteratur und Fantasy-Jugendbüchern einen Namen gemacht. Die Schriftstellerin wurde 1966 in Bergisch Gladbach geboren. Sie studierte Germanistik, Anglistik und Musikwissenschaften. Mehr zu Kerstin Gier

Bewertungen

Smaragdgrün wurde insgesamt 379 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(268)
(97)
(12)
(2)
(0)

Meinungen

  • Grandioses Ende. Alle verwirrenden Geheimnisse sind geklärt worden. Welch gelungenes Happy End.

    SirPleasant

  • Gelungener Abschluss einer bezaubernden Trilogie,magische Geschichte die einen in ihren Bann zieht

    Zesa2501

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Smaragdgrün

    Inhaltsangabe:
    Gwendolyn ist untröstlich. Gerade hat Gideon, mit dem sie immer durch die Zeit springen muss, um irgendein Vermächtnis der „Wächter“ zu verwirklichen, ihr gesagt, das seine Liebe nur gespielt war. Dabei hat er sie doch gerade erst geküsst.
    Nichts desto trotz muss sie mit ihm weiter durch die Zeit springen, auch wenn sie ihm eigentlich an die Gurgel gehen möchte. Der Chronograf ist fast vollständig und der Graf von St. Germain, der Gründer dieser Geheim-Organisation, drängt darauf, das nun das Vermächtnis vollendet wird.
    Aber Gideon ist auf Ungereimtheiten gestoßen und er befürchtet, das dort etwas geschieht, was er nicht will – nämlich, das Gwendolyn geopfert werden soll.
    Ein weiteres spannendes Abenteuer steht den jungen Leuten bevor …
    Mein Fazit:
    Lang erwartet ist das Band und doch bin ich ein wenig traurig im Herzen. Während man bei Harry Potter erst nach sieben Bänden Abschied nehmen muss, geschieht es hier schon nach dem dritten Band.
    Aber vielleicht ist die Geschichte um Gwendolyn und Gideon gerade deswegen so bittersüß! Es empfiehlt sich jedenfalls, kurz noch einmal in den Vorgängerband reinzuschauen, denn Smaragdgrün schließt nahtlos dort an. Zwar hat die Autorin an der einen oder anderen Stelle noch mal kurze Erklärungen eingeschoben, aber insgesamt kann es schon etwas verwirrend sein, zumindest am Anfang.
    Doch schon bald ist man in der Geschichte drin und es ist temporeich. Die Figuren sind einem wie immer ans Herz gewachsen und die Abenteuer sind gefährlich und spannend, aber alles findet letztendlich eine Erklärung. Ganz toll fand ich die Begegnungen zwischen Gwenny und ihrem Opa. Geschickt eingefädelt und es bringt einiges Licht ins Dunkel.
    Toll war auch wieder Leslie, die treueste Freundin, die man sich denken und wünschen kann. Sie unterstützt Gwenny in allem, was sie tun muss und kämpft für sie wie eine Löwin. So sehr, das sie sogar auf ihre eigene Liebe (wenn auch nur kurz) verzichten will.
    Insgesamt ein toller Abschluss, der ein lachendes und ein weinendes Auge zurücklässt. Das Buch bekommt 5 von 5 Sternchen von mir.
    Anmerkung: Die Rezension stammt aus Dezember 2010!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Smaragdgrün

    Gwendolyn stellt sich in Smaragdgrün zwar nicht ganz so dumm und naiv an wie in Saphirblau, doch dreht sich hier sehr viel um ihren Liebeskummer und ihr ach so gebrochenes Herz. Was das alles für mich eher anstrengend gestaltete.
    Ich hätte mir gewünscht, dass Gwendolyn mit ihren 16 Jahren ein wenig reifer gewesen wäre und ihre Gabe wesentlich ernster genommen hätte, als sich den Kopf darüber zu zerbrechen, wieso Gideon sich so verhalten hat und bis zu einem bestimmten Punkt auch weiterhin verhält.
    Ihre Cousine Charlotte wird die ganze Trilogie über als eine sehr unsympathische Figur dargestellt, was ich nicht nachvollziehen kann, weil sie sich in meinen Augen genau richtig und angemessen benimmt. Schön wäre es gewesen, wenn Gwendolyn genau dieses Verhalten an den Tag gelegt hätte, statt alles so zu sehen und zu begründen, wie eine 12-jährige.
    Erst, als eine der Geheimnisse enthüllt wird und die Bombe platzt, wurde es für mich interessant, aber leider nicht spannend.
    Mir hätte diese Trilogie wirklich gut gefallen, wenn Gwendolyn wie schon gesagt etwas reifer gewesen wäre und man den Zeitreisen selbst wesentlich mehr Beachtung geschenkt hätte, statt sich im Großen und Ganzen immer wieder auf ein Gefühlschaos zu konzentrieren.
    Wahrscheinlich bin ich aber einfach nur zu alt für solche Jugendbücher. Für 12, 13-jährige ist es allerdings perfekt.
    Sehr schade. Ich hätte die Begeisterung um die Edelstein-Trilogie nur zu gern verstanden und nachempfunden.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Smaragdgrün

    Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diese Rezension Band 1 und 2 als bekannt voraussetze. Somit können für Leser, die "Rubinrot" und "Saphierblau"" noch nicht gelesen haben, Spoiler vorhanden sein.
    Es ist noch gar nicht lange her, da war Gwendolyn ein ganz normales Mädchen mit den typischen Freuden und Leiden eines Teenagers. Doch innerhalb weniger Tage hat sich ihr Leben komplett gedreht. Sie hat am eigenen Leib erfahren, dass sie einem auserwählten Kreis angehört und in der Zeit reisen kann. Des Weiteren hat sie Gideon de Villiers kennen und lieben gelernt. Aber nun muss sie erfahren, dass er scheinbar nur mit ihr gespielt hat. Zeit für Liebeskummer hat sie jedoch nicht, denn sie wird noch ganz andere Dinge erfahren, die ihr Weltbild auf den Kopf stellen werden und bei den wilden Verfolgungsjagden durch die Zeit muss die Gideon vertrauen können
    Nach "Rubinrot" und "Saphierblau" findet die "Liebe geht durch alle Zeiten"-Trilogie ihren Abschluss in "Smaragdgrün". Wer die anderen beiden Bücher kennt, dem muss man eigentlich nur Folgendes sagen: Die Autorin nimmt die großartigen Charaktere aus den ersten beiden Bänden, erhöht das Tempo und die Spannung, hält das literarische Niveau und lässt die letzten noch offenen Handlungsstränge zusammen laufen, so dass alle Geheimnisse gelüftet werden und der Leser glücklich und zufrieden zurückbleibt. Rezensionsende. Aber ich werde versuchen, noch ein paar weitere Worte zu finden. Bereit?
    Wenn ihr jetzt gedanklich mit "Bereit, wenn du es bist?" geantwortet habt, dann seid ihr immerhin schon in der Thematik und kennt zumindest Band eins. Deshalb nehme ich gleich vorweg: Wer Band 1 (und Band 2) lesenswert fand, der wird auch Band 3 mögen, denn Kerstin Gier hat für mein Empfinden das Niveau mindestens gehalten, wenn nicht sogar gesteigert. Die Charaktere haben sich alle glaubhaft weiterentwickelt und an Giers Schreibstil gibt es sowieso nichts zu bemängeln, der ist einfach immer frisch und flüssig zu lesen.
    Mir ist es nach dem Beenden des letzten Bandes einer Trilogie immer wichtig, dass ich als Leser mit dem gewählten Ende zufrieden bin und die bisherigen Geheimnisse gelüftet werden, so dass ich das Gefühl habe, die ganze Materie deutlich vor mir liegen zu haben. Zum Glück ging es mir bei "Smaragdgrün" genau so. Als ich das Buch zugeschlagen hatte, hat es mich glücklich zurückgelassen. Ich habe das ganze Buch genossen. Die Ausflüge in die Vergangenheit inklusive der Bälle und den altertümlichen Kleidungsstücken. Das Hin und Her zwischen Gwen und Gideon. Die spannenden Szenen und den tollen Humor der Autorin. Tolle Lesestunden waren somit garantiert, aber nachdem mir die beiden ersten Bücher so gut gefielen, habe ich auch nichts anderes erwartet.
    Mehr möchte ich nun jedoch wirklich nicht mehr sagen, denn die Bücher muss man einfach selbst entdecken.
    Fazit: Wie vorhin schon gesagt: Die Autorin nimmt die großartigen Charaktere aus den ersten beiden Bänden, erhöht das Tempo und die Spannung, hält das literarische Niveau und lässt die letzten noch offenen Handlungsstränge zusammen laufen, so dass alle Geheimnisse gelüftet werden und der Leser glücklich und zufrieden zurückbleibt. 5/5 Sterne.
    Fazit zur Trilogie: Die "Liebe geht durch alle Zeiten"-Trilogie hat mich verzaubert und ich bin sehr glücklich, dass ich alle Teile hintereinander weg lesen konnte. Die süße (Liebes-) Geschichte zwischen Gwen und Gideon, die mich in den letzten Wochen begleitet hat, werde ich sehr vermissen, genauso wie einige andere Charaktere. Wer die Bücher noch nicht kennt, sich aber für Jugendbücher mit Zeitreisen interessieren kann, der sollte diese Reihe unbedingt nachholen. Mir bleibt jetzt nur noch übrig mich an den wunderschönen Hardcoverausgaben im Regal zu erfreuen und sehnsüchtig auf die DVD zu warten, die in wenigen Tagen erscheinen wird und bereits vorbestellt ist.
    Gebundene Ausgabe: 496 Seiten Verlag: Arena (8. Dezember 2010) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3401063480 ISBN-13: 978-3401063485 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
    Weiterlesen
  • Rezension zu Smaragdgrün

    Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...
    ____________________________________
    Über den Autor
    Kerstin Gier wurde 1966 geboren und studierte zunächst Germanistik, Musikwissenschaften und Anglistik, bevor sie zur Betriebspädagogik und Kommunikationspsychologie wechselte und als Diplompädagogin abschloss. Nach mehreren Jobs begann sie 1995, Frauenromane zu schreiben. Sie wohnt mit ihrem Mann und Sohn in einem Dorf in der Nähe von Bergisch Gladbach. Ihr erstes Buch "Männer und andere Katastrophen" (1996) wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle unter dem gleichnamigen Titel verfilmt. Mit der dreibändigen Reihe über die Abenteuer von Gwendolyn und Gideon in London (Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün) verfasste sie erstmals einen Jugend- und Fantasyroman.
    ____________________________________
    Cover
    Das Cover ist sehr fantasievoll gestaltet. Die beiden (Haupt) Figuren sind nicht genau zu erkennen, sind als schwarze Personen dargestellt. So kann man sie in der Fanatasie selber gestalten. Am Rande schwarze Tiere, aber auch Blumen.
    Alles in allem schon ein wenig mystisch und geheimnisoll.
    ____________________________________
    Schreibstil & Spannung
    Der Schreibstil dieses Buches ist sehr flüssig, jugendhaft geschrieben. Die Kapitel sind übersichtlich gehalten, so kann man, wenn denn nötig, auch gut Pausen beim lesen einlegen.
    Die Spannung baut sich von der ersten Seite auf, man muss das Buch in der Hand behalten. Man hat sehr schnell das mystische in dem Buch was einen in den Bann nimmt.
    ____________________________________
    Die Charaktere
    Hauptpersonen in diesem Buch sind hauptsächlich die 16-jährige Gwendolyn und ihr Zeitreisegefährte Gideon.
    Gwendolyn ist nun auch recht starke Persönlichkeit die sich gut in Ihre neue Situation eingefunden hat.
    Gideon steht meist an Ihrer Seite, begleitet und beschützt sie. Dies geschieht auch auf eine Art und Weise, mit der Gwendolyn nicht gerechnet hat und sie verletzt.
    Die Wächter rücken mehr in den Vordergrund und ein Maulwurf muss enttarnt werden.
    Eine sehr lustige "Person" ist der kleine Dämon. Sowas knuffiges, mit seinen Sprüchen hat er mich an einigen Stellen des Buches zum schmunzeln gebracht!
    ____________________________________
    Meine Meinung
    Dieses Buch knüpft sofort an Buch 2 der Trilogie an. Man sollte, um die Zusammenhänge besser zu verstehen, vorher Band 1 und Band 2 gelesen haben. Zu Beginn wird zwar kurz auf die Geschehnisse eingegangen, aber das reicht meiner Meinung nach alleine nicht aus.
    Gwendoline hat sich gut in Ihre neue Rolle eingefunden und meistert die an Sie gestellten Aufgaben bisher zufrieden. Sehr hilfreich ist Ihr Ihre Freundin Leslie, die sie mit Informationen versorgt die in den jeweiligen Zeitepochen wichtig sind. So kann sich Gwenny ganz auf ihre Aufgaben konzentrieren.
    Die Beziehung von Gwendoline zu Gideon gestaltet sich schwierig. Der Liebeskummer, die Gefühle des Verletzt werdens kommen sehr gut rüber und man kann sich in die Gefühlswelt des Teenagers gut hineinversetzen. Das macht sich direkt noch ein bisschen sympathischer.
    Das Tempo zieht rasant an, am Ende fliegen die Seiten an einem vorbei. So viele Informationen, Zusammenhänge werden deutlich und man versteht auf einmal einiges, was vorher ein großes Fragezeichen dargestellt hat.
    ____________________________________
    Fazit
    Ein Buch, was von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd ist. Sowas schönes, romantisches, gefühlvolles habe ich bisher nicht gelesen. Hoffe dass Kerstin Gier noch mehr solcher Bücher auf den Markt bringen wird!
    ____________________________________
    Sterne
    5/5
    Weiterlesen
  • Rezension zu Smaragdgrün

    Mir hat "Smaragdgrün" auch sehr gut gefallen, allerdings bin ich bei diesem Buch total hin- und hergerissen zwischen dem, was mein Kopf und dem, was mein Herz sagt.
    Ich muss nämlich gestehen, dass ich mich irgendwie in die ganze Geschichte verliebt habe.
    Als ich Band 3 endlich in den Händen hielt, habe ich sofort alle anderen Bücher beiseite gelegt und konnte kaum noch aufhören zu lesen, bis ich es durch hatte. Und wähend des Lesens hatte ich die ganze Zeit so ein "Schmetterlinge-im-Bauch"-Gefühl, bei dem ich gar nicht genau erklären kann, warum.
    So, dass also zu dem, was mein Herz von dem Buch hält.
    Mein Kopf, der da immer etwas kritischer ist, fand das Buch natürlich auch gut: Der Schreibstil ist einfach zu lesen und wirkt sehr natürlich,sodass die Seiten nur so dahinflogen, die Figuren sind alle sehr interessant und natürlich gab es auch noch die ganzen Geheimnisse aus den Vorgängern, die es zu lüften galt.
    Aaaber, wie bei den Vorgängern muss ich sagen, wäre noch Luft nach oben gewesen und mich hätte es nicht gestört, wenn das Buch ein-, zweihundert Seiten länger und dafür dann auch etwas ausführlicher gewesen wäre, was das Ende angeht, denn da ging es mir dann doch ein bisschen zu schnell.
    Was war jetzt z.B. mit der Magie des Raben?
    Auch daran, dass Gwendolyn und Gideon am Ende beide
    Den Epilog fand ich dann allerdings wieder sehr schön. Besonders, als man herausgefunden hat, dass
    Soo, trotz all der Kritik habe ich "Smaragdgrün" 4,5 Sterne gegeben, weil das Buch zwar nicht perfekt war, aber mir die Geschichte halt einfach trotzdem so gut gefallen hat, dass ich ihr diese Fehler gerne verzeihen kann.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Smaragdgrün

    Meine Meinung:
    Wie auch schon "Saphirblau" schließt "Smaragdgrün" nahtlos an den vorigen Band an. Die (Liebes)Geschichte um Gwendolyn und Gideon geht spannend weiter - werden sie nun zusammenkommen?
    Aber neben dieser Frage gibt es natürlich noch andere Aufgaben für Gwendolyn und Gideon. Heimlich trifft sie sich mit ihrem Großvater in der Vergangenheit um das Geheimnis des Grafen Saint Germain und Lucy und Paul zu entschlüsseln. Doch sie stößt auf ein Geheimnis, welches ihr den Boden unter den Füßen wegreißt...
    Ich habe auch diesen Band der Trilogie verschlungen und würde so gerne mehr von den beiden leisen! Mittlerweile hat sich Xemerius als einer meiner liebsten Charaktere herausgebildet, er wurde wirklich wunderbar geschrieben.
    Die Liebesgeschichte um Gwendolyn und Gideon ist diesmal weniger ereignisreich, aber dafür umso schöner zu lesen. In diesem Band werden nun endlich alle Geheimnisse und Rätsel gelüftet und auch Ereignisse der vorherigen Bände ergeben nun einen Sinn.
    Wieder konnte man sich richtig gut in die Geschehnisse hineinversetzten, als wäre man persönlich dabei. Ich liebe diesen Schreibstil einfach, man kann sich richtig in der Geschichte verlieren - doch leider erwacht man früher oder später und merkt, es ist nun endgültig vorbei
    Fazit:
    Was soll ich noch sagen? Ich wurde wirklich nicht enttäuscht, es war ein gebührender Abschluss mit überaschenden Drehungen und Wendungen, die Spannung wurde immer mehr gesteigert und das Ende ist wirklich wunderbar!
    Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich die Trilogie kaufen sollte wegen dem Preis, aber schlussendlich bereue ich es überhaupt nicht und würde sie mir immer wieder zulegen.
    Kerstin Giers Schreibstil war wieder (viel zu) flott zu lesen, sehr gut verständlich und richtig sympathisch. Eindeutige Empfehlung.
    Ganz eindeutig Sterne, wobei ich gerne einen abziehen würde weil die wunderbare Geschichte nun zu ende ist (aber das zählt ja nicht )
    Weiterlesen

Ausgaben von Smaragdgrün

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 496

E-Book

Seitenzahl: 520

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

Hörbuch

Laufzeit: 00:01:52h

Smaragdgrün in anderen Sprachen

Ähnliche Bücher wie Smaragdgrün

Besitzer des Buches 896

Update:

Anzeige