Argus

Buch von Jilliane Hoffman

  • Kurzmeinung

    Zesa2501
    Gute Fortsetzung der Reihe,genug Erläuterungen um Quereinzuesteigen,toll gesprochen von A.Sawatzki
  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Guter Start, Ende war zu holprig, undurchdacht und plötzlich

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Argus

Die Augen des Bösen «No risk, no fun», denkt Gabriella und begleitet den gutaussehenden Reid nach Hause. Zu spät sieht sie die Kamera, zu spät bemerkt sie, dass sie nicht allein sind: Augen sehen sie sterben. Viele Augen … Einige Jahre später erschüttert eine Serie von bestialischen Frauenmorden Miami. Ein Club einflussreicher Männer soll dahinterstecken. Nur einer kennt ihre Namen: William Bantling, vor zehn Jahren für die Cupido-Morde verurteilt und noch immer im Todestrakt des Florida State Prison. Er ist bereit, mit Staatsanwältin Daria zu reden. Aber ist sie bereit, seinen Preis zu bezahlen? Der dritte Band der großen Cupido-Reihe.
Weiterlesen

Serieninfos zu Argus

Argus ist der 3. Band der C. J. Townsend Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2003. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Über Jilliane Hoffman

Die Thriller- und Krimiautorin Jilliane Hoffman wurde 1967 im US-amerikanischen Long Island geboren und war vor der Veröffentlichung fesselnder Bücher als Staatanwältin tätig. Zunächst studierte sie an der St. Mehr zu Jilliane Hoffman

Bewertungen

Argus wurde insgesamt 83 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(27)
(47)
(8)
(1)
(0)

Meinungen

  • Gute Fortsetzung der Reihe,genug Erläuterungen um Quereinzuesteigen,toll gesprochen von A.Sawatzki

    Zesa2501

  • Guter Start, Ende war zu holprig, undurchdacht und plötzlich

    Pasghetti

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Argus

    Cupido und Mopheus habe ich schon vor Jahren gelesen, waren aber immerhin so gut, dass ich mich noch im Wesentlichen an den Inhalt und die Handlung erinnern konnte. Das ist, wenn man Argus liest, jedenfalls ein Vorteil.
    Wenn ich mir die ganzen Rezensionen hier durchlese, scheint es, dass ich so ziemlich die einzige bin, der das Buch gar nicht gefallen hat.
    Zum einen, das war aber auch schon bei den anderen Büchern von Hoffmann so, es ist viel zu juristisch und kriminalistisch ausgeschmückt. All die Abkürzungen und Begriffe (VICAP, NICIF, Arthur Hearing und und und) zeigt zwar, dass die Autorin mit der Materie bestens vertraut ist, aber irgendwann reicht es.
    Außerdem war es mir viel zu viel - Verzeihung - "Gefühlsdusselei" drinnen, mit C.J. und Dominick und andererseits Daria. Seitenweise Gefühlswelt und was/warum/wie/wieso.
    Gut fand ich, dass das Juristische im Vordergrund stand und nicht die Polizeiarbeit wie bei den meisten Thrillern. Zwar war ich oftmals verwirrt, wenn zwischen den Kapiteln wieder mehrere Wochen vergangen waren, aber Polizeiarbeit funktioniert selten so schnell wie bei CSI ;-)
    Die Grundgeschichte selbst lässt leider in vielerlei Hinsicht ehr unbefriedigt zurück. Es ist aufgelegt, dass es einen (?) Nachfolgeband geben wird.
    GANZ GROSSER SPOILER - weil ich so aufgebracht bin!
    Ich ziehe mich jetzt in meine Ecke zurück und schmolle.
    Von mir gibts gut gemeinte
    Weiterlesen
  • Rezension zu Argus

    Mein Eindruck:
    Nichts ahnend hatte ich dieses Buch im Buchladen mit dem Aufkleber "Spiegel-Bestseller" in der Hand! Vom Cover, dem Klappentext und der Tatsache, dass es ein Spiegel-Bestseller ist und somit gar nicht schlecht sein kann, angeregt, kaufte ich mir das Buch und begann sofort mit dem Lesen. Ich wusste nicht, dass das Buch zu einer Romanreihe zählte, aber ich hatte dennoch keine Probleme, in die Geschichte hineinzufinden. Das Buch war von Beginn an sehr spannend und das Ermittler-Duo Alvarez (Polizist) und DeBianchi (Staatsanwältin) war mir von Anfang an sehr sympatisch. Das Buch ist interessant geschrieben in zwei verschiedenen Handlungssträngen, einmal die Geschichte des Ermittlerduos, und einmal die Geschichte der ehemaligen Staatsanwaltün Townsend. Der Wechsel der Perspektiven zwischen diesen beiden Handlungssträngen hat für mich das Buch sehr spannend gemacht. Der Einblick in den Täterkreis des Snuffclub war z. T. grausig, da fragte ich mich beim Lesen doch manchmal, was für kranke Menschen nur auf dieser Welt leben. Zum Ende hin wurde es immer spanndender, doch leider hat mir das Ende überhaupt nicht gefallen, weshalb ich hier einen Stern abziehen muss. Ich reagiere da leider allergisch, wenn am Ende eines Buches, auch wenn es ein sehr guter Krimi oder Thriller ist, etwas Schlimmes mit einer liebgewonnenen Hauptfigur passiert (ich will jetzt hier nicht spoilern). In meinen Augen ist es ein sehr guter Thriller, aber da das Ende mir nicht gefällt, gibt es von mir nur vier anstatt fünf Sterne.
    Bewertung:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Argus

    Die ersten beiden Teile um C.J. Townsend und Bill Bantling „Cupido“ und „Morpheus“ liegen bei mir schon eine Weile zurück, aber insgesamt habe ich beide als spannend in Erinnerung („Cupido“ noch mehr als „Morpheus“) und habe mich auf den dritten Teil „Argus“ gefreut.
    Ich war froh, dass es zwischendurch immer mal Rückblicke zu den beiden erstgenannten Romanen gab, um meine Erinnerung etwas aufzufrischen.
    Insgesamt fand ich „Argus“ durch die kurzen und aus unterschiedlichen Perspektiven geschriebenen Kapitel flüssig und spannend zu lesen. Auch fand ich die Mischung zwischen Gerichtsthriller und Spannungs-Thriller genau richtig. Obwohl ich das Ende recht unspektakulär fand, wenn auch an manchen Stellen dramatisch, so blieb der packende Showdown aus.
    Besonders mag ich, wie schon in den vorherigen Teilen, die beteiligten Charaktere, ob nun Ermittler Manny Alverez, Staatsanwältin Daria De Bianchi und C.J. Townsend, oder den Bösewicht Bill Bantling. Alle Akteure sind gut beschrieben und gefallen mir in ihrer jeweiligen Rolle.
    Auch wenn, wie einige vor mir bereits geschrieben haben, einige Aspekte in diesem Fall offen geblieben sind, so bin ich mit diesem Abschluss trotzdem zufrieden. Drei Teile sind genug, ich möchte keinen weiteren Teil lesen, wo weitere Einzelheiten auftauchen, die die Vergangenheit in ein neues Licht stellen und vielleicht wieder andere Schnittstellen zu Bill Bantling offenbaren. Auch wenn ich die Ermittler und Staatsanwälte mag, wird es Zeit für einen neuen Fall, mit neuen Verbrechern und neuen Hintergründen, wenn´s sein muss auch mit neuen Ermittlern. Ich würde mich über einen neuen Thriller von Jilliane Hoffmann freuen!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Argus

    Ich habe das Buch gestern Abend beendet.
    Alles in Allem hat es mir sehr gut gefallen, innerhalb von zwei Tage gelesen, gutes Leseerlebnis!
    Das Ende lässt natürlich sehr viele Fragen offen und auch wenn die Autorin auf ihrer
    Webseite schreibt, es werde keine Fortsetzung geben habe ich Hoffnung auf eine solche Fortsetznug, da es recht unverständlich wäre hier Schluss zu machen, immerhin ist Frau Hoffman Schriftstellerin und der komerzielle Erfolg eines vierten Teils wäre doch ziemlich sicher, ist ja auch eine finanzielle Frage und wohl nur wenige Autoren werden ihre Eitelkeit zügeln können einen weiteren Bestseller zu veröffentlichen.
    Wie "the black one" schon in dem Spoiler schrieb, hätte ich mir auch gewünscht das zwei Szenen in Argus deutsch intensiver beschrieben worden wären, aber ansonsten alles bestens.
    Beachtenswert ist für mich als Leser auch der Konflikt den Jilliane Hoffman in Bezg auf die Staatsanwältin C. J. Townsend aufbaut, auch wenn er im Buch nur kurz erwähnt wird. Auf der einen Seite ist die Frau das traumatisierte Opfer eines hoch kriminellen Täters, auf der anderen Seite verübt sie mehrmal Selbstjustiz der absolut übelsten Sorte. Wäre ich Richter und müsste darüber enscheiden, wäre wohl ein Lebenslänglich für C. J. Townsend fällig.
    Meine Wertung: 4 von 5 Sternen
    Warum darf ich eigentlich unter hundert Beiträgen nicht bewerten? Das finde ich ziemlich daneben, ich könnte auch mal locker eben hundert nutzlose Einfachbeiträge tippen al la tolles Buch, herzlich willkommen im Forum usw, ob davon ein Forum lebt, wage ich aber mal zu bezweifeln!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Argus

    Über die Autorin:
    Jilliane Hoffman war Staatsanwältin in Florida und unterrichtete jahrelang im Auftrag des Bundesstaates die Spezialeinheiten der Polizei - von Drogenfahndern bis zur Abteilung für Organisiertes Verbrechen - in allen juristischen Belangen. Mit ihren Romanen "Cupido", Morpheus" und "Vater unser", gelang ihr auf Anhieb der Durchbruch an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten.
    (Quelle: Verlag)
    Inhalt:
    Auszug Wikipedia:
    Argos (griechisch Ἄργος, männlich, latein Argus), auch Panóptes (griechisch Πανόπτης, der Allesseher) war ein riesiges Ungeheuer mit hundert (oder zahlreichen) Augen am ganzen Leib, so dass er in alle Richtungen schauen konnte, zumal immer nur ein Augenpaar zu einer gegebenen Zeit schlief.
    Manny Alvarez wird als Ermittler einer jungen Staatsanwältin, Daria De Bianchi, zugeteilt, in einem Fall, wo wieder einmal junge Frauen verschwinden und dann als grausam verstümmelte Leichen auftauchen. Relativ schnell wird ein Verdächtiger gefunden, ein junger, attraktiver Mann, Sohn reicher Eltern, der selbstsicher vor Gericht auftritt und Daria ziemlich verunsichert.
    Im Laufe der Ermittlungen geraten Daria und Manny an einen Punkt, an dem sie zwar privat sich sehr nahe kommen, allerdings geht Daria Wege, um an Informationen zu gelangen, die Manny an den Rand des Wahnsinns treiben und eine Verbindung in die Vergangenheit auftun, auf die er liebend gern verzichtet hätte. DER Cupido von vor Jahren wird nun als wichtiger Zeuge betrachtet und entgegen aller Warnungen Mannys wird ihm eine Bühne geboten und da wundert es nicht, dass er durch eine unverzeihliche Panne entkommen kann und nun nicht nur viele junge Frauen generell schon in Gefahr sind, nein, auch C. J. Townsend, schwer durch Cupido und Morpheus gebeutelte und untergetauchte Ex-Staatsanwältin, ist nun in akuter Lebensgefahr.
    Manche Figuren sollten in der griechischen Mythologie begraben bleiben, so auch Argus, der mit den zahlreichen Augen. Denn die zahlreichen Augen, die hier gemeint sind, wollen Dinge sehen, die man sich in seinen schlimmsten Alpträumen nicht ausmalen mag.
    Meine Meinung:
    Überraschend gut
    Ich gebe zu, ich hatte ganz ganz viele Hoffnungen in Argus gesetzt, nach den letzten beiden –meiner Meinung nach- nicht ganz so geglückten Büchern von Frau Hoffman. Und ein wenig skeptisch war ich auch. Zu Beginn änderte sich das auch noch nicht, die Angst, wieder von „Fachchinesich“ was das Gerichtswesen angeht überrannt zu werden und vor lauter Erklärungen die Geschichte gar nicht mehr zu sehen, war allgegenwärtig.
    Doch erstaunlicher Weise gelang es Frau Hoffman dieses mal wieder ausgesprochengut, das, was im Gericht passiert, die Zusammenhänge rund um eine Anklage in die Geschichte einzubauen und trotzdem die Spannung aufrecht zu erhalten. Also zumindest empfand ich es so.
    Manny Alvarez war gewohnt burschikos, relaxed im Hier und Jetzt und nahm dem ganzen die Schärfe, die Strenge und das Dröge, einfach herrlich. Er ist auf jeden Fall ein ganz wichtiger Sympathieträger bei all den Storys, in denen er auftaucht. Er schafft es sogar, der zunächst gänzlich gesichtslosen, uninteressanten Daria irgendwann Leben einzuhauchen und lockt sie mächtig aus der Reserve, das hat mir ausgesprochen gut gefallen und tat der Geschichte extrem gut.
    Die Spannung stieg so nach dem 1. Drittel permanent an, man wollte immer noch ein Kapitel lesen und wissen, wie sich alles so entwickelt und dass bitte nicht gewisse Personen in das Räderwerk dieser ganzen Organisation, die es schon in Cupido ja gab, geraten mögen.
    Damit wäre ich auch an einem Punkt gelangt, den ich als wichtig erachte. Wenn man sich Argus vornehmen möchte, sollte man meiner Meinung nach schon Cupido und Morpheus gelesen haben. Es wird immer wieder wie eine kleine Auffrischungskur auf bestimmte Dinge aus den beiden Büchern verwiesen, aber ich denke die Zusammenhänge erschließen sich nur Leuten, die die ganzen Bücher gelesen haben. Also, Vorkenntnisse sind sehr von Vorteil.
    Was den Ekelfaktor angeht, wird man auch recht gut bedient finde ich, ausreichend nenn ich’s mal. Es passt zu dem, was den Fall ausmacht, schafft eine gute Verbindung zur Vergangenheit, zu C.J.s Vergangenheit ganz besonders. Ich mag nicht allzu viel verraten, aber es gab schon mal Stellen, an denen sich in mir was zusammenzog und Angst und Trauer waren andere Gefühle, die mich dann auch noch überkamen.
    Fazit:
    Mein Fazit ist überwiegend positver Natur, Argus war einwandfrei zu lesen, ohne viel Gerichtstamtam, aber mit einer guten Portion Nervenkitzel, wenn auch meiner Meinung nach für einen Thriller noch zu wenig. Und das Ende, tja, das gefiel mir denn überhaupt nicht, hat mich mächtig enttäuscht. Die Zeitsprünge, die da vorgenommen wurden, passten nicht so recht zum Rest des Buches und den Zeiteinheiten, die da benutzt wurden. Und halt was die Personen angeht, gefiel mir das nicht, ich hätte es mir anders gewünscht und glaube, dass mit diesem Ende eine mögliche Fortsetzung vorbereitet werden sollte.
    Bewertung: (4 von 5 Sternen)
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Argus

    Verlag: Argon Verlag
    Bindung: Audio CD
    Laufzeit: 00:07:31h
    ISBN: 9783839811870
    Termin: Oktober 2012
    Klappentext (Quelle Amazon)
    Die Augen des Bösen
    «No risk, no fun», denkt Gabriella und begleitet den gutaussehenden Reid nach Hause. Zu spät sieht sie die Kamera, zu spät bemerkt sie, dass sie nicht allein sind: Augen sehen sie sterben. Viele Augen …
    Einige Jahre später erschüttert eine Serie von bestialischen Frauenmorden Miami. Ein Club einflussreicher Männer soll dahinterstecken. Nur einer kennt ihre Namen: William Bantling, vor zehn Jahren für die Cupido-Morde verurteilt und noch immer im Todestrakt des Florida State Prison. Er ist bereit, mit Staatsanwältin Daria zu reden. Aber ist sie bereit, seinen Preis zu bezahlen?
    Der dritte Band der großen Cupido-Reihe
    Was wirst du opfern, um die Wahrheit zu finden?
    Andrea Sawatzkis einzigartige Stimme, für die sie mit dem Deutschen Vorlesepreis ausgezeichnet wurde, passt perfekt zu diesem verstörenden Thriller.
    Über den Autor und Sprecher
    Jilliane Hoffmann war stellvertretende Staatsanwältin in Florida und beriet im Auftrag des Bundesstaates die Spezialeinheiten der Polizei - von Drogenfahndern bis zur Abteilung für Organisiertes Verbrechen - in allen juristischen Belangen. Ihre bisherigen Romane Cupido, Morpheus, Vater unser und Mädchenfänger wurden allesamt Bestseller.
    Andrea Sawatzki begeistert auf der Bühne und im Film ihr Publikum immer wieder aufs Neue und hat ihre einzigartige Stimme bereits vielen Hörbuch Bestsellern geliehen. Als Sprecherin der Thriller von Jilliane Hoffman treibt sie die Spannung an die Grenzen des Erträglichen.
    Meinung
    Der Thriller von Jilliane Hoffmann spielt überwiegend in Miami. Der gutaussehende Talbot Alastair Lunders wird des Mordes angeklagt. Wir begleiten die Staatsanwältin Daria DeBianchi und den Ermittler Manny Alvarez durch Arthurs Hearing und der weiteren gerichtlichen Verhandlung in diesem Fall und sind Teil der Ermittlung. Bildhaft folgen wir der Ermittlung in dieser packenden Story, die uns keine Einzelheiten des Mordes an einer junger Frau erspart und fließend die durchdachten Hintergründe der einzelnen Personen vermittelt. Geschickt werden die Hintergründe der vorherigen Teile “Cupido” und “Morpheus” eingebaut, so dass man auch mit diesem Roman in die Geschichte einsteigen könnte oder sein Gedächtnis auf die Sprünge helfen kann. Der Thriller ist eigentlich in zwei Geschichten unterteilt. Zum einen geht es um den Fall Talbot Lunders, zum anderen geht es um die Rache von Bentling an die ehemalige Staatsanwältin C.J. Townsend. Manchmal sind die Sprünge etwas hart. Auch wenn die beiden Geschichten zusammen gehören und durch Bentling sowie Manny Alvarez verbunden werden, sind es zwei komplett verschiedene Handlungsstränge.
    Fazit   (gut)
    Mir hat die Geschichte gut gefallen. Andrea Sawatzki stellt die Personen überzeugend da und vermittelt eine sehr gute Spannung und Nervenkitzel. Als Sprecherin macht sie einen hervorragenden Job. Die Handlungen als solches sind schlüssig, die meisten Fragen werden beantwortet und es gibt einen kleinen Vorgeschmack auf den nächsten Teil.
    Zusammenfassung
    Weiterlesen

Ausgaben von Argus

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 496

E-Book

Seitenzahl: 490

Hörbuch

Laufzeit: 00:13:25h

Argus in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 198

Update:

Anzeige