Interviews

Unsere Interviews mit Autoren geben Einblicke in das Leben und Werken der schreibenden Zunft. Erfahre mehr über die Autoren, ihren Schreiballtag und womöglich das ein oder andere Geheimnis zu ihren Büchern und zukünftigen Plänen. Viele Autoren beantworten auch weitere Fragen direkt auf ihrer Autorenseite.

  1. Sie sind eigentlich Schauspieler und Stand-Up-Comedian. Was können Sie über diese Tätigkeit berichten? Ist es so leicht und locker die Menschen zu unterhalten, wie es auf der Bühne herüberkommt?

    Wenn es leicht und locker aussieht, erkennt man daran, dass es gut gemacht ist. Tatsächlich ist es wahnsinnig schwer, ein Publikum minutenlang zum lachen zu bringen. Jeder hat einen anderen Humor, der sich auch noch verändert, je nach Ort, Zeit, Umfeld… mehr...

  2. Sie sind einer der Mitbegründer des Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis, einem Zusammenschluss vieler professioneller Schriftsteller zum Erfahrungsaustausch untereinander. Was war Ihre Motivation hinter diesem Projekt?

    Als ich 2002 gemeinsam mit Titus Müller von einem Stammtischtreffen des Verbands Deutscher Schriftsteller zur U-Bahn gegangen bin, ist uns aufgefallen, daß es zwar mit dem SYNDIKAT eine Vereinigung von Krimiautoren gibt, daß wir aber in "unserem" Genre -… mehr...

  3. Sie haben Biologie und Chemie studiert und arbeiten unter anderem für den Duden-Verlag an Schulbüchern und Unterrichtshilfen mit. Gab es ein Schlüsselerlebnis, das dafür gesorgt hat, dass Sie mit dem Schreiben von Krimis begonnen haben?

    Nicht direkt. Ich hatte kein "Erweckungserlebnis", allerdings einige kleinere Anstöße, die dazu geführt haben, Mitte der Neunziger über mein weiteres Dasein als Biologie/Chemie-Lehrerin ernsthaft nachzudenken. Irgendwann tauchte dann die Erinnerung an… mehr...

  4. Bevor wir auf Ihre Tätigkeit als Autorin und Ihr neuestes Werk zu sprechen kommen, vorab eine persönliche Frage: Wie würden Sie sich selbst in drei Worten beschreiben?

    Drei Worte? Kann. Ich. Nicht. Mit drei Worten komme ich nämlich nicht einmal bei meinen nebensächlichsten Nebenfiguren aus. mehr...

  5. Sie sind nicht nur Autor, sondern auch Theaterspieler. Hatten Sie schon immer Freude daran Menschen zu unterhalten oder wann und wie kamen Sie zu dieser Richtung?

    Ich möchte nicht übertreiben, Profi bin ich keiner. Ich wirke immer am Schulschluss bei 5 Aufführungen der Amateurbühne unserer Schule mit – das aber mit Begeisterung. Offensichtlich entspricht es meiner Art (auch als Lehrer) Dinge für ein Publikum zu… mehr...

  6. Wollten Sie schon immer Schriftstellerin werden oder haben Sie auch die typischen Mädchen-Berufswünsche wie Lehrerin oder Tierärztin gehabt?

    Ich könnte mir zwar sehr gut vorstellen, einen Beruf auszuüben, der mit Tieren zu tun hat, wollte aber tatsächlich immer Autorin werden. Allerdings war mir dabei schon sehr früh klar, dass das aller Wahrscheinlichkeit nach ein Wunschtraum bleiben wird… mehr...

  7. Sie schreiben Ihre Romane als Autorenteam. Hatten Sie beide eigentlich schon unabhängig voneinander den Wunsch zu schreiben, oder entstand die Idee dazu gemeinsam?

    Iny Lorentz: Ich habe schon sehr früh den Wunsch gehabt, zu schreiben und wenigstens einmal ein Buch zu veröffentlichen, und auch vor mich hingeschrieben, wenn ich Zeit hatte. Irgendwann wurde ich so von Berufsausbildung, Abendgymnasium und (später… mehr...

  8. Ihr erster Roman "Die Frauen der Pasqualinis" ist vor kurzem erschienen, bevor wir dazu kommen jedoch noch eine andere Frage: Wie kamen Sie zum Schreiben?

    Ich habe geschrieben, seitdem ich einen Griffel halten konnte. Mit 12 Jahren z.B. meinen ersten Roman. Meine Mutter hat ihn verwahrt und beschlossen, ihn mir wiederzugeben, wenn ich 40 Jahre alt bin. Leider ging das Epos auf irgendeinem Umzug verloren.… mehr...