Simon Beckett - Die ewigen Toten / The Scent of Death

  • Buchdetails

    Titel: Die ewigen Toten


    Band 6 der

    Verlag: Argon Verlag

    Bindung: Audio CD

    Laufzeit: 00:13:11h

    ISBN: 9783839816677

    Termin: Neuerscheinung Februar 2019

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 60 Bewertungen

    80,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die ewigen Toten"

    Der Geruch des Todes – Ein neuer Fall für David Hunter Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das stillgelegte Krankenhaus im Norden Londons soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Leiche, das sieht Dr. David Hunter sofort, liegt dort schon seit langer Zeit. Durch das trockene Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als der forensische Anthropologe den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    deanne
    Fand den Anfang langatmig und hat mir das Weiterlesen schwer gemacht.
  • Kurzmeinung

    dYna
    Wieder eins der besseren Hunter Bücher. Nur die Story neben dem Fall hat es mir etwas vermiest.
  • Das Hörbuch, gesprochen von Johannes Steck, hat eine Länge von 13 Stunden und 11 Minuten in der ungekürzten Fassung.


    Über den Sprecher:

    "Johannes Steck ist die deutsche Stimme von Simon Beckett und für seine David-Hunter-Lesungen bereits vielfach mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet worden. Seine tiefe Stimme mit dem rauen Timbre unterstreicht den unwiderstehlichen Sog dieser Romanwelt." Quelle : Hörbuch Cover


    Um was geht es?

    Der Thriller von Simon Beckett spielt in der heutigen Zeit in Blakenheath, Nord-London. David Hunter, Anthropologe / Forensiker teilt mit uns seine Ergebnisse und Ansichten über eine gefundene, schwangere, junge Frauenleiche. Sie wird in einem alten Krankenhaus gefunden, welches abgerissen werden soll. Die Leiche ist mumifiziert. David Hunter unterstützt die örtliche Mordermittlung mit seinem spezifischen Wissen und lässt uns an diesem Fall, an seiner Beziehung mit Rachel sowie an dem Machtkampf mit einem jungen Kollegen teilhaben. Mit viel forensischen Wissen und Erkenntnissen kommen wir langsam der Lösung näher. Ein paar überraschende Wendungen lässt Beckett hier und da einfließen, bis zum spannenden Finale, der den Leser dann den verstrickten Fall logisch und nachvollziehbar erklärt. So folgen wir, den etwas unter Verfolgungswahn leidenden, Forensiker in die Details von menschlichen Überresten. Verdrehen die Augen, wenn der junge Taphonome Daniel Mears Hunter mit seiner arroganten Art zur Weißglut treibt. Versuchen einer armen Frau mit ihrem ans Bett gefesselten Sohn etwas Freude zu bescheren und fragen uns, was es mit dem jungen Mann auf sich hat, der immer wieder auftaucht? Wer gerät noch unter Verdacht und weckt unser Misstrauen? Der Mann mit den durchdringenden blauen Augen? Der Aktivist? Der Bauunternehmer, der so viel verloren hat? Oder war es doch der an Bett gefesselte junge Mann, der einen Schlaganfall erlitt? Alles scheint möglich zu sein und jeder wirkt verdächtig.


    Mein Fazit:

    Wenn dies mein erstes Buch aus dieser Reihe gewesen wäre, dann hätte ich mir die anderen Bücher erspart. Ich hätte dies wahrscheinlich nicht mal zu Ende gehört. Das wäre sehr schade gewesen, da mich die anderen Bücher überzeugen konnte. Für mich der schwächste Teil dieser Reihe. Die ersten zwei Drittel des Buches sind langatmig, ermüdend und die Lösung schreitet gähnend langsam voran. Bis zu dem Punkt wo es wirklich spannend wird und dann im Galopp zum Finale geht, vergehen aber zwei Drittel des Buches. Das Rad kann man nicht neu erfinden, viele detaillierte Beschreibungen über die Arbeit von Hunter waren schon in früheren Romanen ähnlich vorhanden und das zieht die Geschichte, trotz der erzählerischen Hochleistung von Johannes Steck, in die Länge und ist auf Dauer ermüdend. Die Lösung des Falls ist strukturiert und gut durchdacht und macht einiges an ermüdenden Passagen wieder wett.


    Urteil:

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Für Fans der Reihe und für alle, die in die tiefe Materie der Forensik eintauchen möchten.

    "Nie werde ich vergessen, wo ich war und was ich tat, als ich hörte, dass mein Vater gestorben war..." aus "Die Sieben Schwestern" von Lucinda Riley


    2019 : 15 Bücher :study: 7.418 Seiten // 14 Hörbücher:musik: 173 Stunden 33 Minuten

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Simon Beckett - Die ewigen Toten“ zu „Simon Beckett - Die ewigen Toten / The Scent of Death“ geändert.
  • Und das Original: The Scent of Death

    hab leider kein Hörbuch dazu gefunden.

    Scheint aktuell keins zu geben, was mich wundert. Konnte auch keins finden. Noch nicht mal unter dem Sprecher Jonathan Keeble für die englischen Audiobooks.

    "Nie werde ich vergessen, wo ich war und was ich tat, als ich hörte, dass mein Vater gestorben war..." aus "Die Sieben Schwestern" von Lucinda Riley


    2019 : 15 Bücher :study: 7.418 Seiten // 14 Hörbücher:musik: 173 Stunden 33 Minuten