Bücherwichteln im BücherTreff

Simon Beckett -Die ewigen Toten / The Scent of Death

Die ewigen Toten

4 von 5 Sternen bei 37 Bewertungen

Band 6 der

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 480

ISBN: 9783499255069

Termin: Dezember 2019

  • Kurzmeinung

    dYna
    Wieder eins der besseren Hunter Bücher. Nur die Story neben dem Fall hat es mir etwas vermiest.
  • Kurzmeinung

    Ambermoon
    David Hunter is back und das besser wie schon lange nicht mehr

Anzeige

  • Kurzbeschreibung:

    Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit.

    Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert.

    Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt… (Quelle: Verlagswebsite)


    Autor:

    Simon Beckett ist einer der erfolgreichsten englischen Thrillerautoren. Seine Serie um den forensischen Anthropologen David Hunter wird rund um den Globus gelesen: «Die Chemie des Todes», «Kalte Asche», «Leichenblässe», «Verwesung» und «Totenfang» waren allesamt Bestseller. Sein atmosphärischer Psychothriller "Der Hof" erreichte Platz 1 der Bestsellerliste. Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield. (Quelle: Verlagswebsite)


    Allgemeines:

    - Erschienen bei Wunderlich im Februar 2019 (deutsche Erstausgabe)

    - Teil 6 der David-Hunter-Reihe

    - 416 Seiten in 34 Kapiteln + Epilog

    - Original: "The Scent of Death" übersetzt von Karen Witthuhn; Sabine Längsfeld


    Meine Meinung:

    Nachdem sie in den letzten beiden David-Hunter-Romanen ein bisschen zu kurz kam, hat Simon Beckett nun wieder die volle Ladung Forensik ausgepackt. Dazu gibt es eine wirklich spannende und mit vielen Verwicklungen versehene Story. Diese Kombination macht das Buch zu einem Pageturner, den ich an einem Wochenende weggeschmökert habe.

    Wer David Hunter kennt, weiß worauf er sich einlässt. Mehr oder weniger mumifizierte Leichen, Knochenreste im Ofen, Misshandlungsspuren…. eben das, was einem forensischen Anthropologen so unterkommt. Ein bisschen Kollegenstress hier, ein bisschen Privatleben da, aber alles in wohldosiertem Rahmen und keine Ablenkung vom zu lösenden Fall.

    Wer David Hunter nicht kennt, kann meiner Meinung nach trotzdem mit diesem Band einsteigen, weil auf die wichtigen Ereignisse aus seiner Vergangenheit hingewiesen wird. Demjenigen würden dann aber viele Stunden spannender Unterhaltung entgehen. Das ist also die nicht zu empfehlende Variante.

    Zum Inhalt möchte ich nichts weiter verraten, als in der Kurzbeschreibung steht. Erwähnen möchte ich aber, dass Simon Beckett es großartig versteht, düstere Atmosphäre zu schaffen. Man sieht die verlassenen, verstaubten Gänge des St. Jude Krankenhauses förmlich vor sich, erahnt die Fledermäuse auf dem Dachboden und riecht die Ausdünstungen eines schlecht versorgten Kranken. Da springt das Kopfkino an und lässt einen nicht mehr los.

    Was soll ich sagen: unbedingt Lesen! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von mir.


    Fazit:
    Die volle Ladung Forensik und Spannung. Simon Beckett at his best!

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Und hier das Original.

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Ich dachte das Buch kommt erst am 12.02 raus :shock:

    Für etwaige Rechtschreibfehler ist stets mein Handy zu beschuldigen. Sie können unmöglich von mir verschuldet sein.:-,

  • Ich bin auch irritiert.

    Allerdings bin ich das wegen diesem Buch schon öfters gewesen weil ich die letzten Monate wirklich versucht habe herauszufinden wie das englische Buch heißt und NICHTS finden konnte. Die englische Webseite von Simon Beckett war tot, nur auf deutschen Seiten stand was über ihn. Das war alles sehr kurios dass es so schwer war da was herauszufinden. Als wenn er außerhalb von Deutschland nicht mehr existieren würde. Ganz komisch. Anscheinend sieht das nun ja wieder anders aus wenn nun auch das Original bekannt ist. Verwirrt bin ich immernoch. (Wusste nur bisher nicht wo ich was dazu schreiben soll.)

  • Seltsam. Wo du es gerade sagst. Ich habe heute auch zum ersten Mal hier im Forum von dem englischen Titel gehört. Seine Bücher habe ich auch oft auf Englisch gelesen deshalb halte ich da auch die Augen offen im Internet, aber bin (bis heute) über nichts gestoßen (hab aber nicht aktiv gesucht)

    Für etwaige Rechtschreibfehler ist stets mein Handy zu beschuldigen. Sie können unmöglich von mir verschuldet sein.:-,

  • Ganz seltsam, ja. Auf Amazon habe ich auch überhaupt nichts finden können. Dachte halt bei einem englischen Autor könnte man das Buch ja zuerst auf englisch lesen, dann muss man nicht solange warten. Aber wenn ich mir das da oben nun auf Amazon angucke... dann kommt die Kindle-Version in ein paar Tagen raus, aber die Gebundene erst im April... Wieso kommt eine deutsche Übersetzung eines britischen Autors schon VOR dem Original raus? Das ist alles echt komisch.

  • Und hier das Original.

    Laut amazon ist die englische Ausgabe noch gar nicht erschienen. :-k

    Wieso kommt eine deutsche Übersetzung eines britischen Autors schon VOR dem Original raus? Das ist alles echt komisch.

    Das ist mir schon öfter untergekommen, z.B. bei John Katzenbach. Ich wundere mich allerdings auch jedesmal wieder darüber.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich dachte das Buch kommt erst am 12.02 raus :shock:

    Ja und deshalb konnte ich die Rezi auch erst nach Ablauf der Sperrfrist veröffentlichen. Ich hatte freundlicherweise ein Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten.

    Anscheinend sieht das nun ja wieder anders aus wenn nun auch das Original bekannt ist. Verwirrt bin ich immernoch. (Wusste nur bisher nicht wo ich was dazu schreiben soll.)

    Ich habe einfach bei Amazon nach Büchern von Simon Beckett gesucht und habe dieses gefunden. Auf Erscheinungsdaten habe ich dabei gar nicht geachtet. Aber das ist wirklich interessant. :scratch:

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Anscheinend sieht das nun ja wieder anders aus wenn nun auch das Original bekannt ist. Verwirrt bin ich immernoch. (Wusste nur bisher nicht wo ich was dazu schreiben soll.)

    Ich habe einfach bei Amazon nach Büchern von Simon Beckett gesucht und habe dieses gefunden. Auf Erscheinungsdaten habe ich dabei gar nicht geachtet. Aber das ist wirklich interessant. :scratch:

    Das kann auf jeden Fall noch nicht allzu lange her sein dass sie es eingetragen haben. Bin sicher dass ich im Dezember noch geschaut hatte und ich habe sowohl bei Bücher allgemein, bei fremdsprachigen Bücher, als auch durch Klicken auf "Simon Beckett" bei einem anderen Buch versucht etwas rauszufinden. Aber nichts. Also selbst da wo alle seine Bücher eingetragen waren bei Amazon stand das nicht bei. Das war schon komisch. Hatte mir schon etwas Sorgen gemacht. Aber da es nun ja tatsächlich rausgekommen ist, ist ja alles in Ordnung. :D


    Ach schau an... grad nochmal auf seine offizielle Seite geschaut. Die geht jetzt auch wieder. :D

    Das war ja etwas das mich am meisten irritiert hatte. Die war vollkommen down. Da stand auch nichts dass es vorübergehend sei, sondern irgendwas davon dass die Domain nicht mehr existieren würde oder sowas ähnliches. Vielleicht hat er die neu machen lassen und daran lags. Jetzt ist da jedenfalls wieder was online unter simonbeckett.com.

  • Ich habe das Buch jetzt durchgelesen und bin wieder begeistert. Das Buch ist wirklich spannend und ja, es gibt wieder einiges an Forensik was mir auch gut gefällt, lernt man da doch durchaus immer was dazu. Die Geschichte hat so einige Wendungen und auch die Privatstory von David Hunter ist wieder sehr spannend.

    Mir hat das Buch besser gefallen als der Vorgänger, auch wenn ich bisher alle Hunter-Bücher mit 5 Sternen bewertet habe. (Dieses hier also auch wieder!)


    Das einzige was ich schade finde, aber irgendwie auch befürchtet habe (wirklich nur lesen wer das Buch bereits durch hat!):

  • Und hier das Original.

    Laut amazon ist die englische Ausgabe noch gar nicht erschienen. :-k

    Das ist mir schon öfter untergekommen, z.B. bei John Katzenbach. Ich wundere mich allerdings auch jedesmal wieder darüber.

    Das Original hat amazon jetzt auf Lager...

  • Laut amazon ist die englische Ausgabe noch gar nicht erschienen. :-k

    Das ist mir schon öfter untergekommen, z.B. bei John Katzenbach. Ich wundere mich allerdings auch jedesmal wieder darüber.

    Das Original hat amazon jetzt auf Lager...

    Jetzt habe ich aber das Deutsche schon durch. :loool: Trotzdem danke für die Info. :D

  • Habe das Buch nun auch durchgelesen.


    Ich war zunächst etwas enttäuscht. Die letzten 150 Seiten sind äußerst spannend, aber durch die erste 300 Seiten musste ich mich manchmal etwas durchbeißen. Genau kann ich es nicht beschreiben wieso, aber ich fand es anstrengend zu lesen.


    Wie gesagt, die letzten 150 Seiten machen es wieder gut. Nicht ganz, aber fasst.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Für etwaige Rechtschreibfehler ist stets mein Handy zu beschuldigen. Sie können unmöglich von mir verschuldet sein.:-,

  • Ich fands eigentlich durchweg interessant weil mir der Handlungsort ziemlich gut gefiel. Ich vermute aber mal dass das jeder anders sieht. Mir hat zB der Vorgänger nicht so sehr gefallen, eben auch wegen der Umgebung. Da hat wahrscheinlich jeder seine Präferenzen und findet etwas dadurch spannender oder eben auch nicht.

  • Du hast Recht. Ich fand es auf jeden Fall besser als den Vorgänger. Bei beckett hoffe ich immer auf diesen effekt, den ich bei "Chemie des Todes" hatte. Das Buch hat mich lange Zeit sehr geprägt was Krimis betrifft. Ich habe eine Zeitlang jeden Krimi mit diesem Buch gemessen und war oft enttäuscht. Bei den Beckett Bücher mache ich das heute noch, was wahrscheinlich ein Fehler ist.

    Für etwaige Rechtschreibfehler ist stets mein Handy zu beschuldigen. Sie können unmöglich von mir verschuldet sein.:-,

  • Ja, möglich dass es besser wäre jedes Buch für sich zu sehen/bewerten. Ist natürlich nicht immer einfach. Wie du schon sagst: Was man bereits gelesen hat prägt einen eben.

  • Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit.

    Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert.

    Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt… (Klappentext)

    ☠☠☠☠☠


    "Es herrschte allgemein der Eindruck, dass die Suche sich dem Ende zuneigte, dass das St. Jude keine weiteren Überraschungen mehr bereithielt. Ich hätte es besser wissen sollen."
    (S. 287)


    Dies ist der 6. Teil der Hunter-Reihe und im Grunde ist jeder Band in sich abgeschlossen und kann daher eigenständig gelesen werden. Als Reihen-Junkie möchte ich jedoch die Empfehlung abgeben, diese Serie der Reihe nach zu lesen, um in den vollständigen Genuss von David Hunter zu kommen. Immerhin schweift der Autor doch hin und wieder in die Vergangenheit und gibt einen Einblick in frühere Fälle. Man kann dann so manche Zusammenhänge besser verstehen.

    David Hunter ist ein forensischer Anthropologe und eher ein stiller Typ, der mit beiden Beinen fest im Leben steht. Manchmal scheint es als könne er mit den Toten besser umgehen als mit den Lebenden, aber hin und wieder blitzt sein von Sarkasmus geprägter schwarzer Humor auf - Engländer eben. Meistens versucht er Konfrontationen aus dem Weg zu gehen und entgleisende Situationen mit Worten zu entschärfen. Man sollte ihn jedoch nicht zu sehr reizen. Er ist einfach eine coole Socke und natürlich einer der besten in seinem Fach.


    Dieses Mal führt ihn ein Fall in ein altes leerstehendes Krankenhaus im Norden Londons. Normalerweise treiben sich nur noch Junkies und Obdachlose im St. Judes herum, diesmal wurde jedoch kein Besoffener oder zugedröhnter Drogenabhängiger gefunden, sondern eine Leiche. Die scheint schon länger auf dem Dachboden zu liegen, denn sie ist bereits mumifiziert. Doch diese Mumie bleibt nicht die einzige Leiche. Als der morsche Boden nachgibt, werden im Raum darunter weitere Leichen entdeckt und diese sehen auch nicht mehr allzu frisch aus. Was jedoch den Ermittlern und auch David Hunter die Gänsehaut auffahren lässt ist, dass diese beiden Leichen augenscheinlich lebendig eingemauert wurden.

    Was ging in diesem Krankenhaus vor sich und was erwartet sie noch in diesen dunklen Gängen? David Hunter macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre, denn für ihn bedeutet es nur eins - Die Jagd ist eröffnet.


    Ich bin ja immer auf der Suche nach Büchern aus dem Genre Thriller und Horror mit Krankenhaus- oder Psychiatrie-Setting. Bezüglich Horrorromane gibt es leider nicht viel und noch weniger Gutes auf dem Buchmarkt. Im Genre Thriller hingegen findet man schon das ein oder andere Schmankerl und dieses Buch steht hierbei ganz oben auf der "Best-of"-Liste.


    "Das T-Shirt war hochgezogen und unter der Brust gerafft, sodass der Bauch frei lag. Oder was davon übrig war. Die Bauchhöhle war von unterhalb der Rippen bis zum Schambein aufgerissen. Die inneren Organe waren so geschrumpft und zersetzt, dass sie nicht zu erkennen waren."
    (S. 31)


    Simon Beckett hat die Gabe eine wunderbar unheimliche Atmosphäre zu schaffen, mit den richtigen Worten beim Lesen Bilder im Kopf entstehen zu lassen und dies vor allem die Settings betreffend. Egal ob weitläufige Heide oder kaltes und verregnetes Sumpfland, wie z.B. in den vorherigen Bänden der Hunter-Reihe, man fühlt sich jedes Mal in dieses Setting regelrecht hineingepflanzt. So natürlich auch hier.

    Man sah die staubigen und zum Teil verfallenen dunklen Gänge des verlassenen Krankenhauses vor sich, riecht den abgestandenen Moder und fühlt vor allem diese bedrückende und auch unheimliche Atmosphäre eines alten Spitals, welches noch aus der viktorianischen Ära stammt.

    Während David Hunter dieses verfallene Krankenhaus nach kurzer Zeit überhaupt nicht mehr betreten möchte, wollte ich am liebsten gar nicht mehr raus.


    "Offene Türen lenkten den Blick in düstere Räume, leer bis auf einen umgefallenen Stuhl hier oder einen kaputten Tisch da. Wenn dies je ein Ort der Genesung und Heilung gewesen sein sollte, war davon nichts mehr zu spüren. Jetzt lag Verzweiflung über allem."
    (S. 83)


    Doch nicht nur die Atmosphäre ist ein Highlight, sondern natürlich auch die Story selbst. Spannend von Anfang bis Ende und die vielen überraschenden Wendungen sind bei Simon Beckett ebenso legendär wie das Erschaffen eines atmosphärischen Settings. Langeweile sucht man hier vergebens.

    Auch die Charaktere, wie üblich, authentisch, ausgefeilt und facettenreich gezeichnet und nicht jeder wird überleben und nicht jeder ist einem sympathisch. Dies alles wird durch einen flüssigen Schreib- und packenden Erzähl-Stil ergänzt und wurde so zu einem Page-Turner der Extraklasse, der einem wieder auf spannende Weise in die Welt des beliebtesten forensischen Anthropologen David Hunter entführt.

    Nur das Ende war mir dann doch etwas too much was den Verlauf des privaten Bereichs von David Hunter betrifft. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau.


    "Hexanal, ein Gas, das in den frühen wie den späteren Verwesungsstufen auftritt, ähnelt frisch gemähtem Gras, und Butanol durftet nach herbstlichen Blättern. Der Geruch von Verwesung kann all diese Noten enthalten, er ist komplex wie edler Wein. Und da der Tod voller Überraschungen ist, kann er sich mitunter auch auf ganz andere Weise ankündigen."
    (S. 8)

    Fazit:

    Nach jahrelanger Hunter-Abstinenz ist Simon Beckett mit diesem Band zurückgekehrt und das besser wie schon lange nicht mehr. Möglich das meine Begeisterung durch mein Faible für unheimliche Krankenhäuser etwas beeinflusst wurde, doch dieser 6. Teil zählt zu einem der besten. Ich habe dieses Buch regelrecht inhaliert und daher war regelmässig ein "Ohhh" und "Ahhh" von mir zu hören.

    Simon Beckett dürfte zu seiner alten Form zurückgefunden haben und nun hoffe ich, dass ncoh einige Bände folgen werden. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    © Pink Anemone (inkl. Bilder, Leseprobe und Autoren-Info)

  • Möglich das meine Begeisterung durch mein Faible für unheimliche Krankenhäuser etwas beeinflusst wurde, doch dieser 6. Teil zählt zu einem der besten.

    Mir hat gerade das Setting auch unheimlich gut gefallen.

    Bewusst darüber nachgedacht habe ich nie, aber solche alten Krankenhäuser oder Psychiatrien finde ich in Spielen oder Büchern auch immer sehr spannend. Da du dich da ja was auskennst, darfst du mir gerne eine PN mit ein paar guten Titeln schicken. Es klingt so als könntest du da Ideen haben die etwas für mich wären. Wäre echt super. :D

    Tolle Rezension übrigens. :thumleft: Und was ist das da auf deinen Bildern? Eine Büchertasche? Sehr stylisch. :D

  • Canach Vielen Dank für das Kompliment und nein, es ist keine Büchertaschen, sondern einfach nur Fotodruck-Stoff für Deko :wink:

    Ich kann auch öffentlich Bücher mit diesem Setting auflisten, falls es noch mehrere LeserInnen unseres Schlags gibt. Viele sind es nicht, denn wie schon erwähnt, gibt es vor allem im Bereich Horror nicht viele Bücher, die auch lesenswert sind.


    Horror:

    Zu Thrillern fällt mir plötzlich so gar nix ein, derweilen hatte ich doch welche auf dem Schirm. :-k

    Jedenfalls möchte ich noch "Insasse" von Fitzek lesen. Mein erster Fitzek seit...puhh...einer ganzen Weile. Mal schauen, ob er mich von sich überzeugen kann. Er war ja mal richtig gut.


    Falls Du, oder jemand anderes, diesbezüglich Empfehlungen hat, dann bitte nur her damit. Ich plane bereits für mein Halloween-Special auf meinem Blog, das sich diesmal um "Medical-Horror" bzw. "Hospital-Horror" drehen wird. Bin also auch für Film-Tipps dankbar :lechz:

    Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können. (Zsa Zsa Gabor)
    :twisted:

  • Ambermoon Danke, werde ich mir mal anschauen deine Genannten.

    Generell gings mir aber nicht so ums "operieren" oder so, sondern um alte Gruselhäuser die früher mal Krankenhäuser oder Psychiatrien waren. Also so halbe Ruinen quasi als Schauplatz. Sowas finde ich interessant. Werde mal bei deinen Beispielen schauen ob da sowas dabei ist. :)


    "Der Insasse" von Fitzek habe ich gelesen und fand ihn klasse. Werd mal überlegen ob mir was einfällt, dann sage ichs dir, sollte es so sein.

    Was mir spontan einfällt wären eher Computer-Spiele. Wenn ich da nichts verwechsel dann kommt in der alten "Black Mirror"-PC-Serie auch eine alte Psychiatrie drin vor. Weiß aber gerade nicht mehr in welchem der Teile das war. Könnte noch der Erste gewesen sein. In "Supernatural" (TV-Serie) gabs glaube ich auch mal eine Folge wo es um ein altes Krankenhaus ging.

Anzeige