Die Schneeschwester

Buch von Maja Lunde

  • Kurzmeinung

    Nuria
    Wundervoll illustriertes Weihnachtsbuch mit Trauerthematik
  • Kurzmeinung

    Kapo
    Eine wunderbare Geschichte. Geheimnisvoll, feierlich, traurig.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Schneeschwester

Bald ist Heiligabend. Für Julian ist das der schönste Tag des Jahres. Lebkuchen und Klementinen, das Knistern und Knacken im Kamin, das flackernde Licht der Kerzen. Außerdem wird Julian an Heiligabend zehn Jahre alt. Doch dieses Jahr ist alles anders. Juni, Julians große Schwester, ist tot. Ein tiefer Schatten liegt über der Familie. Und Julian hat eigentlich nur ein Gefühl: Weihnachten ist abgesagt. Bis Julian eines Wintertages Hedvig begegnet. Hedvig hat grüne Augen, redet schneller als der Wind und liebt Weihnachten über alles. Ganz langsam glaubt Julian, dass es doch ein Weihnachten für ihn geben könnte. Doch Hedvig hat ein großes Geheimnis. Ausstattung: Durchgehend vierfarbig illustriert
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Schneeschwester

Die Schneeschwester ist der 1. Band der Jahreszeitenquartett Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2018. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Über Maja Lunde

Die Schriftstellerin und Drehbuchautorin Maja Lunde kam 1975 in Oslo zur Welt. Dort studierte sie Literatur mit dem Nebenfach Psychologie und nahm im Anschluss ein weiteres Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmgeschichte auf. Mehr zu Maja Lunde

Bewertungen

Die Schneeschwester wurde insgesamt 14 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,8 Sternen.

(12)
(2)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Wundervoll illustriertes Weihnachtsbuch mit Trauerthematik

    Nuria

  • Eine wunderbare Geschichte. Geheimnisvoll, feierlich, traurig.

    Kapo

  • traurig, berührend und dennoch hoffnungsvoll

    Aleshanee

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Schneeschwester

    Eine sehr berührende und warmherzige Weihnachtsgeschichte in 24 Kapiteln - mit außergewöhnlich schönen Illustrationen <3
    Schon das Cover alleine hat mich hier total neugierig gemacht auf die Geschichte, denn obwohl es nur in Rottönen gehalten ist, strahlt es eine Menge aus lässt direkt ein weihnachtliches, beschauliches Gefühl entstehen.
    Ich hab mich auch gar nicht groß informiert, worum es in dem Buch geht und war dann sehr gerührt, wie traurig und herzergreifend dieses kleine große Weihnachtswunder erzählt wird.
    Die Geschichte wird in 24 Kapiteln erzählt, eignet sich also bestens zum Vorlesen als Adventskalender. Für welches Alter sie geeignet ist, kann ich wirklich schwer einschätzen, denn wie schon erwähnt gibt es einige schmerzvolle Momente, in denen der Tod und das Abschiednehmen von zentraler Bedeutung ist.
    Julian, der 9jährige Junge, um den es hier geht, hat seine ältere Schwester verloren. Sie ist vor einem halben Jahr gestorben und wie seine Eltern und seine kleinere Schwester trauert er noch sehr. Sein Gefühl der Hilflosigkeit wird ziemlich deutlich, denn seine Eltern lassen ihn damit allein und können den Schmerz des Verlustes nicht zulassen.
    In Julian brodelt aber auch eine leise Wut, die immer wieder hochkocht, mit der er aber nicht weiß, wohin. Auch mit seinem besten Freund kommt er nicht mehr klar und sieht nicht, dass dieser selbst nicht weiß, wie er Julian helfen könnte und nur darauf wartet, für ihn da zu sein.
    Wie die Begegnung mit Hedvig plötzlich alles verändert, war ein zauberhafter und berührender Moment. Dieses quirlige, fröhliche Mädchen hat Julian wieder gezeigt, wie schön das Leben ist und dass er Ausbrechen kann aus den kalten Mauern, die ihn umgeben.
    Die Entwicklung dieser Freundschaft birgt aber auch ihre Schattenseiten, auf die ich nicht näher eingehen möchte, da ich sonst zu viel verraten würde.
    Das Loslassen fällt uns allen schwer, aber die Autorin zeigt hier, wie ein kleiner Junge über sich hinauswachsen und selbst den Erwachsenen zeigen kann, dass es Menschen gibt, denen wir wichtig sind und die uns Wärme und Geborgenheit schenken. Zusammen mit der weihnachtlichen Stimmung ergibt es eine wunderschöne Botschaft, die mich sehr berührt hat.
    Und die Bilder! - diese wunderschönen Illustrationen von Lisa Aisato machen das ganze zu einem absolut bemerkenswerten Leseerlebnis. Sie hat sie hat jeden Moment so stimmungsvoll und perfekt eingefangen, dass ich immer wieder an den Bildern hängengeblieben bin um sie mir noch länger anzuschauen.
    Der Zauber der Weihnacht, die Trostlosigkeit und der Trost, der Verlust und das Wiederfinden, die Hilflosigkeit und die Geborgenheit ... das alles gehört zum Leben dazu und wird hier auf wunderschöne Weise erzählt.
    Mein Fazit: 5 Sterne
    Weltenwanderer
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Schneeschwester

    Der 10-jährige Julian liebt Weihnachten. Den Adventskranz mit den lila Kerzen, den Geruch nach Zimt, das Beisammensein mit seiner Familie - und dann hat er auch noch an den Feiertagen Geburtstag. Doch dieses Jahr ist auf einmal alles anders, denn Julians ältere Schwester Juni ist nicht mehr da. Seine große Schwester, von der er so vieles gelernt hat, die ihn immer getröstet hat und stets gelacht hat, ist vor einigen Monaten gestorben. Die Familie versinkt in stummer Trauer und Julian hat niemanden, mit der er über den Verlust sprechen kann.
    Seine Zeit verbringt Julian im Schwimmbad mit seinem besten Freund. Dort können sie einfach nebeneinander her schwimmen und müssen sich nicht unterhalten. Denn niemand weiß so recht, wie er mit Julian reden soll und der hasst diese Situation inzwischen richtiggehend. Eines Tages wartet aber der rothaarige Wirbelwind Hedvig vor dem Schwimmbad auf ihn. Sie hat keine Vorbehalte und falsche Scheu, sie quatscht einfach drauf los. Und hat zum ersten Mal hat Julian wieder Spaß, bei einem heißen Kakao mit Hedvig oder beim Schlittschuhlaufen. Mit ihr kann er auch über Juni reden; gemeinsamen bauen sie sogar draußen eine "Schneeschwester". Doch nach und nach bemerkt Julian, dass mit Hedvig etwas nicht stimmt. Sie verbirgt scheinbar ein dunkles Geheimnis vor ihm...
    Zunächst muss man einfach festhalten, dass "Die Schneeschwester" zauberhaft gestaltet ist. Auch unter dem Schutzumschlag ist das tolle Cover aufgedruckt und die mehrfach ausgezeichneten Illustrationen von Lisa Aisato unterstreichen den bittersüßen Ton der Geschichte noch zusätzlich. Zudem ist das Buch in 24 Kapitel aufgeteilt, so dass es sich vorzüglich als Adventskalender eignet. Ich persönlich würde es allerdings eher an Erwachsene verschenken oder an etwas ältere Kinder, die tatsächlich gerade einen Trauerfall zu bewältigen haben. Ansonsten erscheint mir das Thema für die Adventszeit doch etwas deprimierend.
    Der Leser kommt Hedvigs Geheimnis recht schnell auf die Spur, ein echtes Rätsel hat man hier nicht zu knacken. Aber "Die Schneeschwester" ist auch wieder eine dieser Geschichten, bei der nicht das "Was" entscheidend ist, sondern das "Wie". Und dieses "Wie" rührt einen immer wieder zu Tränen. Zugleich macht es jedoch auch Hoffnung - darauf, dass man gemeinsam alles überwinden kann und dass die Verstorbenen auch nach ihrem Tod stets in unserem Herzen bleiben.
    Fazit: ein wahrhaftiger Buchschatz mit grandiosen Illustrationen
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Schneeschwester

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 208

Hörbuch

Laufzeit: 00:03:40h

E-Book

Seitenzahl: 209

Besitzer des Buches 17

  • Mitglied seit 31. Mai 2006
  • Mitglied seit 13. Oktober 2008
  • Mitglied seit 8. Dezember 2021
  • Mitglied seit 20. März 2011
  • Mitglied seit 25. Januar 2016
  • Mitglied seit 13. Januar 2014
  • Mitglied seit 13. Mai 2019
  • Mitglied seit 5. April 2012
Update:

Anzeige