Bücherwichteln auf BuecherTreff.de

Stephen King - Basar der bösen Träume / The Bazaar of Bad Dreams

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Affiliate-Link

    Basar der bösen Träume

    von

    4.4|30)

    Verlag: Heyne Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 816


    ISBN: 9783453438927


    Termin: April 2017

    • Stephen King - Basar der bösen Träume / The Bazaar of Bad Dreams

      Eigenzitat aus amazon.de:

      Seit Anfang seines Schaffens hat sich Stephen King immer wieder den eigentlich eher steifmütterlich behandelten Textformen Kurzgeschichte und Novelle zugewandt – an Erfolgreichsten wohl in „Frühling, Sommer, Herbst und Tod, einer Sammlung von vier Novellen, von denen zwei zu großer Zufriedenheit der Kritik verfilmt worden sind (The Shawshank Redemption“, „Stand by me- Geheimnis eines Sommers“) und eine in weniger positiv gesehener Form („Der Musterschüler“).

      Die vorliegende Sammlung erzählt allerlei Geschichten, von denen einige bereits woanders erschienen sind (z.B. „Mile 81“, „The Dune“, „Bad Little Kid, UR, Blockade Billy, „Obits“ und Drunken Fireworks), wobei einige davon entweder nur in e-Form oder als Hörbuch. Die anderen Geschichten sind mir meiner Erinnerung bisher nicht untergekommen, sind aber überaus interessant und zum Teil sehr überraschend in der Behandlung von Tod und Sterben (z.B. T“he Little God of Agony“, „Afterlife“, „Summer Thunder“ oder „MR. Yummy“), klassischen Gruselmotiven („The Bone Church“), großer Liebe (etwa „Under the Weather“) und anderem.

      Wie gewohnt sind die Geschichten von unterschiedlicher Qualität und einige der wieder veröffent-lichten wurden gegenüber ihren Vorläufern teilweise überarbeitet, wie uns der Autor bereits im Vorspann mitteilt. Überhaupt sieht King auch diese Sammlung wieder mehr als einen direkten Dialog mit seiner Leserschaft, weswegen er auch jede der Geschichten mit ein paar Worten zu ihrer Entstehungsgeschichte einleitet.

      Tja, so ein wenig ein literarisches All-you-can-eat-Buffet – (es gibt sogar ein Gedicht), mit etwas für jeden und insgesamt und alles gegeneinander abgewogen vom Lesespaß in der oberen Mittelklasse – wobei ich „Afterlife“, „Herman Wouk Is Still Alive“ oder „Mister Yummy“, sowie auch „Summer Thunder“ ungerne verpasst hätte. :study:
      Mehr Bücher finden sich auf Sandammeer und Lesezeit hier. Manches produzieren wir sogar selbst: Kegelberge.
      Hilfe, die ankommen soll geht an Ärzte ohne Grenzen.
    • K.-G. Beck-Ewe schrieb:

      Eigenzitat aus amazon.de:

      Seit Anfang seines Schaffens hat sich Stephen King immer wieder den eigentlich eher steifmütterlich behandelten Textformen Kurzgeschichte und Novelle zugewandt – an Erfolgreichsten wohl in „Frühling, Sommer, Herbst und Tod, einer Sammlung von vier Novellen, von denen zwei zu großer Zufriedenheit der Kritik verfilmt worden sind (The Shawshank Redemption“, „Stand by me- Geheimnis eines Sommers“) und eine in weniger positiv gesehener Form („Der Musterschüler“).

      Die vorliegende Sammlung erzählt allerlei Geschichten, von denen einige bereits woanders erschienen sind (z.B. „Mile 81“, „The Dune“, „Bad Little Kid, UR, Blockade Billy, „Obits“ und Drunken Fireworks), wobei einige davon entweder nur in e-Form oder als Hörbuch. Die anderen Geschichten sind mir meiner Erinnerung bisher nicht untergekommen, sind aber überaus interessant und zum Teil sehr überraschend in der Behandlung von Tod und Sterben (z.B. T“he Little God of Agony“, „Afterlife“, „Summer Thunder“ oder „MR. Yummy“), klassischen Gruselmotiven („The Bone Church“), großer Liebe (etwa „Under the Weather“) und anderem.

      Wie gewohnt sind die Geschichten von unterschiedlicher Qualität und einige der wieder veröffent-lichten wurden gegenüber ihren Vorläufern teilweise überarbeitet, wie uns der Autor bereits im Vorspann mitteilt. Überhaupt sieht King auch diese Sammlung wieder mehr als einen direkten Dialog mit seiner Leserschaft, weswegen er auch jede der Geschichten mit ein paar Worten zu ihrer Entstehungsgeschichte einleitet.

      Tja, so ein wenig ein literarisches All-you-can-eat-Buffet – (es gibt sogar ein Gedicht), mit etwas für jeden und insgesamt und alles gegeneinander abgewogen vom Lesespaß in der oberen Mittelklasse – wobei ich „Afterlife“, „Herman Wouk Is Still Alive“ oder „Mister Yummy“, sowie auch „Summer Thunder“ ungerne verpasst hätte. :study:
      Danke sehr für die ausführliche Rezension, ich wollte mich selbst beschenken mit diesem Buche zu Weihnachten und denke ich werde es machen, weiß aber wohl worauf ich mich nun einlasse!
    • Stephen King in absoluter Höchstform. :thumleft: Diese Kurzgeschichtensammlung war um Längen besser als die letzte namens "Sunset", übertrifft auch knapp "Das Kabinett des Todes" und knüpft an seine alten Meisterwerke an.
      Die einzige Geschichte, die ein Ausfall war, war "Blockade Billy" und das war mal wieder eine von Kings Baseballgeschichten. :sleep: Dass er über diese Langweilersportart schreibt, bringt man wohl leider nicht mehr aus ihm raus. :wink: Sei's drum, der Rest befand sich eigentlich komplett im Bereich der Höchstwertung und konnte absolut überzeugen. Dabei war der Meister des Horrors auch sehr variabel und hat von witzig über bösartig bis hin zu traurig eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle für den Leser abgeliefert. Ein Beispiel: Mit "Feuerwerksrausch" hat er eine ganz leichte Feel-Good-Geschichte geschrieben, ganz ohne jeden Anflug von Horror, die einfach nur lustig war und irre Spaß gemacht hat. Danach folgt die Endzeitstory "Sommerdonner" und das gehört auf jeden Fall zum Traurigsten, was King je geschrieben hat. Der ganze andere Rest besteht ausschließlich aus Highlights und ansonsten ragt für mich noch "Ur" raus, eine Geschichte über einen ganz besonderen Kindle, den da jemand von Amazon geliefert bekommt. Weiterhin eine Story namens "Moral", die richtig gemein und böse geraten ist und von einer Frau handelt, die für Geld etwas Ungeheuerliches für einen alten Priester tun soll (Nein, mit Sex hat es nichts zu tun).
      Fazit: Einfach nur großartig, definitiv ein Jahreshighlight. :applause:
      :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:
      :study:
      :study: 2017 gelesen: 51 :study: SUB: 301
    • Kurzbeschreibung:
      Abermals legt Stephen King, u. a. Träger des renommierten »O.-Henry-Preises«, eine umfassende und vielseitige Kurzgeschichtensammlung vor. Von den insgesamt 20 Storys wurden bislang erst drei auf Deutsch veröffentlicht. Die Originale erschienen teilweise in Zeitschriften; andere sind bislang gänzlich unveröffentlicht.
      Nicht immer blanker Horror, aber immer psychologisch packend und manchmal schlicht schmerzhaft wie ein Schlag in die Magengrube – Geschichten, die uns einladen, Stephen Kings Meisterschaft im Erzählen aufs Neue beizuwohnen, oder, wie er selbst in seinem Basar der bösen Träume ausruft: »Hereinspaziert, ich habe die Geschichten eigens für Sie geschrieben. Aber seien Sie vorsichtig. Bestenfalls sind sie bissig und schnappen zu.« (Quelle: Verlagswebsite)

      Autor:
      Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag. (Quelle: Verlagswebsite)

      Allgemeines:
      Erschienen im Januar 2016 bei Heyne.
      20 Kurzgeschichten auf 766 Seiten

      Originaltitel: The Bazaar of Bad Dreams
      Aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Bernhard Kleinschmidt, Karl-Heinz Ebnet, Wulf Bergner, Kristof Kurz, Friedrich Mader, Gunnar Kwisinski, Urban Hofstetter, Jürgen Langowski, Gisbert Haefs, Johann Christoph Maass, Jürgen Bürger, Julian Haefs, Jan Buss, Jakob Schmidt, Friedrich Sommersberg

      Meine Meinung:
      Eigentlich bin ich kein Freund von Kurzgeschichten, aber für King mache ich schon mal eine Ausnahme. Und ich bin sehr froh, dass ich bei dieser Geschichten-Sammlung zugegriffen habe. Schon im Vorwort hat mich der Meister direkt wieder eingefangen, so wie er da seine Geschichten auf dem Basar anpreist. Schon hier macht es Spaß, dieses Buch zu lesen.

      Dass King vielseitig ist, wissen seine Fans schon längst. Von Horror über Krimi und Psychothriller bis hin zu stimmungsvoller Erzählung beherrscht er die ganze Bandbreite des Erzählens und jede einzelne seiner Facetten ist in diesen Geschichten vorhanden. „Böser kleiner Junge“ erinnert ein bisschen an „Es“ und geht in Richtung Horror, in „Die Düne“ findet man eine wunderbar makabre Geschichte, in „Ur“ erleben wir parallele Bücher-Universen und hier hat er für seine Fans auch den ein oder anderen Hinweis auf den „Dunklen Turm“ eingebaut. Sogar ein Ausflug in die Lyrik ist dabei, der mir persönlich nicht so gut gefallen hat, aber bestimmt auch seine begeisterten Fans findet.

      Wunderbar ist es, dass er jeder Geschichte ein paar Worte zur Entstehung und / oder zum Hintergrund der Story voranstellt. Das bringt ganz viel persönliche Note hinein und man geht als Leser noch ein bisschen anders an die Geschichten heran. Und jede seiner Geschichten ist einem anderen Autor gewidmet, was mich das ein oder andere Mal auch zum Nachschlagen verleitet hat, da ich nicht alle kannte.

      Dieses Buch sollten sich Fans nicht entgehen lassen – King für zwischendurch sozusagen. Aber dieses Buch ist auch perfekt für Leser geeignet, die King kennenlernen wollen. Hier kann man King in seiner ganzen Genialität erleben. Von mir uneingeschränkte :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und eine ebensolche Leseempfehlung.

      Fazit:
      King von seinen besten Seiten, vielseitig, abwechslungsreich und auch sehr persönlich. Absolut lesenswert!



      Kapo schrieb:

      Dass er über diese Langweilersportart schreibt, bringt man wohl leider nicht mehr aus ihm raus.
      Dafür entschuldigt er sich ja quasi in seiner Vorbemerkung. :wink:
      Gelesen in 2017: 53 - Gehört in 2017: 23 - SUB: 334

      "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)
    Anzeige
    BuecherTreff.de in den Medien