Lucinda Riley - Die Mondschwester / The Moon Sister

Affiliate-/Werbelink

Die Mondschwester

4.1|19)

Verlag: Goldmann Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 672

ISBN: 9783442314461

Termin: November 2018

Anzeige

  • Klappentext:

    Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zuteil wurde.


    Meine Meinung:

    Der fünfte Band der Sieben Schwestern Serie führt uns Leser nach Schottland, Spanien, Südamerika und New York.


    Tiggy hat gerade eine neue Stelle auf dem Kinnaird-Anwesen angenommen, sie ist zuständig für die Wildkatzen. Doch die Finanzen sehen nicht gut aus, wie es mit dem Anwesen weiter geht, steht in den Sternen. Tiggy gefällt ihre Arbeit, freundet sich mit Wildhüter Cal und Haushälterin Beryl an. Ihr Chef Charlie, Arzt in Inverness, bereitet ihr immer mehr ein Kribbeln im Bauch. Doch er ist mit Ulrika verheiratet und hat eine 16jährige Tochter, Zara. Für Zara wird Tiggy zur Vertrauten. Die renovierte Lodge wird von einer Gruppe Gutbetuchter gebucht, nach deren Abreise bleibt ein einzelner Gast zurück: Zed Eszu. Er ist hinter Tiggy her und bringt Unruhe aufs Anwesen. Wie auch Fraser, der überhaupt nicht willkommen ist.


    Auf dem Anwesen lebt in einem kleinen Verschlag Chilly, ein Gitano. Alt und krank wird ihm Essen von der Lodge gebracht. Er scheint Tiggy zu kennen, was ihr erst unheimlich ist, bis sie erkennt, dass er ein Brujo, ein Weiser, ist. Er erzählt Tiggy ein wenig über Granada, von hier soll ihre Familie herkommen.


    Die Vergangenheitsgeschichte beginnt auch dort, in Sacromonte, in Felshütten vis-à-vis der Alhambra. Hier leben Gitanos, die von den Payos ("Nicht-Zigeuner") unterdrückt werden. Viel Geld haben sie nicht, aber sie haben den Flamenco im Blut. José nimmt seine zehnjährige Tochter Lucia mit, um bei einem Wettbewerb zu tanzen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf, Lucia wird bekannt und zieht umher. Ihre bodenständige Mutter Maria versteht das nicht, sie hängt sehr an Sacromonte. Dann beginnt der Krieg auch in Spanien und die Familie wird noch weiter auseinander gerissen als schon zuvor.


    "Die Mondschwester" ist eine intensive Geschichte, ja ich würde sagen, die intensivste der Serie. Beide Erzählebenen sind faszinierend, in der Tiggy-Geschichte haben Maia und Ally einen kurzen Auftritt, zudem erfährt man noch mehr über den Sohn von Pa Salts Konkurrenten Kreeg Eszu und auch über Pa Salt selbst. Die Erzählungen verweben sich immer mehr ineinander und werden von Mal zu Mal spannender.


    Da ich selbst einige Jahre lang Flamenco getanzt habe, kannte ich die Hintergründe der Gitano- und Flamencohistorie bereits. Ich kann mir vorstellen, dass einigen Leser dies alles ein wenig zu viel ist, weil man im Roman in eine komplett fremde Welt eintaucht. Dieses Mal ist es keine echte Person, die Lucinda Riley in die Geschichte eingeflochten hat, sondern sie bastelte aus historischen Vorbildern eine Familie, die es in dieser Art aber auf jeden Fall hätte geben können. Die Tanzszenen und der Duende hat die Autorin so wiedergegeben, dass man sie als Laie versteht und auch für Tänzer als echt durchgehen können.


    Lucia - die sich als Grossmutter von Tiggy entpuppt - ist für mich die bisher unsympathischste Person der ganzen Reihe (mal abgesehen von Zed Ezsu). Sie lebt nur für den Tanz (und Geld), ist entweder zu Tode betrübt oder Himmelhoch jauchzend drauf. Lucias Charakter ist der Autorin extrem gut gelungen, auch wenn ich Lucia nicht mag. Dafür mochte ich Maria, Pepe und Angelina. Wie auch Fiona, Cal und Charlie.


    Lucinda Riley enttäuscht auch mit dem fünften Teil der Serie nicht. Sie brachte uns Leser einen - für viele wohl eher unbekannten - Teil der europäischen Weltgeschichte näher: diesmal das Leben der Gitano in Spanien; vor, während und nach der Kriegszeit.


    Wie immer toll recherchiert und wie immer würde man am liebsten gleich weiterlesen. Doch wir Leser sind ja sehr geduldig. Müssen es sein, erst 2019 geht es weiter mit Elektra, der sechsten Schwester.


    Fazit:

    Die bisher intensivste Geschichte innerhalb der Sieben Schwestern-Reihe. Wunderbar zu lesen!

    5 Punkte. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Musiktipps - passende Hintergrundmusik beim Lesen des Buches:

    Gerado Nunez: "Flamenco en Nueva York", insbesondere der Titel "Canaveral"

    Paco de Lucia: diverse CD's

    Guillermo Cano: "Rincon del Pensamiento"

    Joaquin Rodrigo: "Concierto de Aranjuez"- zum Beispiel von Paco de Lucia eingespielt

    Nina Pastori: "Erez luz" - und weitere CD's von ihr (manchmal auch jazzig angehaucht)


    Filmtipp:

    Vengo von Tony Gatlif

    Carmen von Carlos Saura

  • Inhaltsangabe:


    Taygeta d’Aplièse, von allen Tiggy genannt, hat einen Abschluss in Zoologie und sich für den Erhalt der Tierwelt entschieden. Für die Umsiedlung ihrer geliebten Wildkatzen hat sie einen Job auf dem schottischen Landsitz Kinnaird angenommen. Und Charlie, der Besitzer des Landgutes, ist ihr auch nicht so ganz egal.


    Doch wirklich viel zu tun hat die fünfte Schwester der d’Aplièse-Familie nicht. Der Zigeuner Chilly, die auf dem Landsitz lebt, erzählt ihr eine Geschichte – ihre Geschichte. Denn Tiggy ist ebenso wie die anderen Schwestern adoptiert und ihre wahren Wurzeln liegen im spanischen Andulsien.

    Chilly erzählt von Lucia, die Anfang des 20. Jahrhunderts in einer Höhle in Sacromonte geboren wird und deren Gabe der Flamencotanz ist. Aber diese Gabe hat einen hohen Preis, denn sie ist noch immer eine gitano, eine Zigeunerin.


    Nach einem traumatischen Erlebnis reist Tiggy überstürzt nach Spanien ab und taucht in die Welt der gitanos und dem Flamenco ein.


    Mein Fazit:


    Nun habe ich die fünfte der sieben Schwestern kennengelernt. Dieses Mal beginnt die Geschichte jedoch nicht mit der Nachricht von Pa’s Tod, sondern später. Bislang ist Tiggy wohl diejenige, die sich der Natur am meisten verbunden fühlt.


    Dementsprechend geht es auch etwas zäh los. Ich hatte am Anfang etwas Mühe, mit Tiggy warm zu werden. Auch wird ihre Geschichte etwas langatmig erzählt, das eine oder andere hätte man durchaus kürzen können. Die aufkeimende Liebesgeschichte findet nur zaghaft ihre Anfänge und konnte mich nicht so ganz überzeugen, dafür war einfach zu wenig Kontakt zum geliebten Menschen vorhanden, auch im gesamten Verlauf der Geschichte.


    Die Geschichte um die exzentrische Lucia hingegen hat mich richtig mitgerissen. Es war sehr faszinierend zu lesen, wie Lucia im Alter von zehn Jahren zusammen mit ihrem Vater die Familie verließ und seither zielstrebig und ehrgeizig ihre Karriere verfolgte. Die Entscheidungen waren nicht immer richtig, aber sie ist doch stets vorangekommen. Und selbst politische Unruhen konnten ihr nicht wirklich was anhaben. Ich habe sehr viel gelernt über die Zigeuner, über ihre Traditionen und Lebensart, vor allen Dingen mit den Höhlen in Sacromonte. Wenn man ein bisschen im Internet stöbert, findet man wertvolle Informationen und interessante Bilder zu diesen Höhlen, die es tatsächlich gibt und in denen die Zigeuner lange gelebt haben. Somit hat die Autorin wieder geschickt Fiktion und Wirklichkeit miteinander verknüpft.


    Der Roman um Tiggy und Lucia ist eine wunderbare Fortsetzung der Reihe und es tauchen auch andere Geschwister auf und begleiten Tiggy ein wenig. Konsequent wird die Familiengeschichte der d’Aplièses fortgesetzt. Dennoch kann man den Band unabhängig von den anderen Bändern lesen, auch wenn ich eher dazu rate, die Reihenfolge einzuhalten.


    Trotz des zähen Anfangs bekommt die Geschichte fünf Sterne, denn neben den hohen Unterhaltungswert habe ich auch wieder sehr viel über andere Kulturen und Länder dazu gelernt. Thank you, Mrs. Riley!

    LG, Elke :wink:

    • in 2016 gelesen: 83 Bücher/ 30.850 Seiten/ 506 Minuten gehört
    • in 2017 gelesen: 84 Bücher/ 34.387 Seiten/ 20 Hörbücher/ 10.930 Minuten gehört
    • in 2018 gelesen: 50 Bücher/ 19.282 Seiten/ 13 Hörbücher/ 7.651 Minuten gehört
    • in 2019 gelesen: 35 Bücher/ 15.583 Seiten/ 11 Hörbücher/ 5.651 Minuten gehört/ SuB: 102 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!

Anzeige