Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken

Buch von Owen Matthews

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken

Hochspannender Polit-Thriller, der vor dem Hintergrund der Kuba-Krise spielt und auf realen Ereignissen beruht Moskau, 1962. Alexander Wassin ist der Top-Agentenjäger des KGB. Als es gilt, einen Maulwurf im Kreml aufzuspüren, kommt nur er dafür infrage. Während die Spannungen zwischen Chruschtschow und Kennedy zunehmen und die Kubakrise auf ihren Höhepunkt zusteuert, ahnt Wassin nicht, dass das Schicksal der Welt bald vom Erfolg seiner Mission abhängt - und von der Geduld des Kapitäns einer sowjetischen U-Boot-Flotte, der weit unter dem Meer auf die Befehle seiner Kommandanten wartet, zu denen er den Kontakt verloren hat.
Weiterlesen

Serieninfos zu Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken

Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken ist der 2. Band der Alexander Wassin Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2019. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Bewertungen

Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Red Traitor: Dem Verräter auf der Spur, die Zeit im Nacken

    REZENSION – Noch nie war seit den Jahren der militärischen Abrüstung und des Friedens in Europa die Angst vor einem russischen Atomschlag so groß wie gerade jetzt im Ukraine-Krieg. Dadurch bekommt der bereits im Juli 2021 in Großbritannien und schon im Januar beim Lübbe Verlag veröffentlichte Spionage-Thriller „Red Traitor“ des britischen Schriftstellers Owen Matthews (51) eine unerwartete Aktualität. Denn auch dieser zweite Band der spannenden Politthrillerreihe um Alexander Wassin, Top-Agentenjäger des sowjetischen Geheimdienstes KGB zu Beginn der 1960er Jahre, handelt von der Angst vor einem Atomschlag der Sowjets und einem dritten Weltkrieg.
    Der Roman behandelt die Kuba-Krise im Oktober 1962: Die Sowjets hatten auf Kuba, also in unmittelbarer Nähe der USA, atomar bestückte Mittelstreckenraketen stationiert. Die Streitkräfte der Nato, also auch die deutsche Bundeswehr, wurde in Alarmbereitschaft versetzt. Es fehlte nicht viel zum dritten Weltkrieg. In dieser heißen Phase setzt der Agententhriller „Red Traitor“ ein: KGB-Mann Alexander Wassin jagt einen hochrangigen Verräter in den eigenen Reihen. Bald hängt das Schicksal der Welt vom Erfolg seiner Mission ab - und von der Geduld und Umsicht des Befehlshabers einer sowjetischen U-Boot-Flotte, die ohne Kontakt zu Moskau dem Befehl folgt, die von den USA erlassene Seeblockade vor Kuba zu durchbrechen. Alle fünf Kapitäne haben zudem den Geheimbefehl, bei einem Angriff der USA ihre Atomraketen an Bord abzufeuern, deren Vorhandensein an Bord dieser U-Boot-Klasse den Vereinigten Staaten nicht bekannt ist.
    Nicht nur die Kuba-Krise bildet den real-historischen Hintergrund dieses extrem spannenden Thrillers. Autor Owen Matthews, der selbst in den Jahren 2006 bis 2012 das Moskauer Auslandsbüro des US-Nachrichtenmagazins The Newsweek leitete, nutzte als versierter Journalist und Historiker auch inzwischen freigegebene Originalquellen beider Weltmächte, allen voran die 1965 in London veröffentlichten „Penkowski Papers“ von Oleg Penkowski (1919-1963), damals Oberst im sowjetischen Militärnachrichtendienst GRU. Als Doppelagent spionierte er sowohl für den britischen MI6 als auch für die amerikanische CIA, wurde am 22. Oktober 1962 vom KGB verhaftet und am 16. Mai 1963 wegen Landesverrats hingerichtet. Penkowskis Alter Ego im Roman ist eben jener hochrangige Verräter, den Agentenjäger Alexander Wassin zu entlarven sucht. Doch auch die meisten anderen Figuren des Romans – teils mit echten Namen genannt, teils mit Pseudonym – haben reale Personen als Vorbilder. Auch ihr von Owen Matthews im Roman geschildertes Handeln und Denken basiert auf Aussagen in Originalquellen und teilweise in eigenen Autobiografien. Die Verwendung dieses umfangreichen, in langer Liste dem Roman angehängten Quellenmaterials verarbeitet Owen Matthews in seinem Roman so perfekt, dass man sich als Leser schwer tut, Fiktionales von Realem zu unterscheiden.
    Damals, im Oktober 1962, waren nicht nur Nikita Chruschtschow und John F. Kennedy zur Umsicht gefordert, sondern vor allem der Befehlshaber der fünf sowjetischen U-Boote: Wassili A. Archipow (1926-1998), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte, verweigerte am 27. Oktober 1962 seine Zustimmung zum Abschuss eines Atomtorpedos und verhinderte dadurch wahrscheinlich den dritten Weltkrieg, was erst 40 Jahre später öffentlich bekannt wurde. Heute ist ein Raum im Hauptquartier der CIA in Langley (Virginia) nach ihm benannt.
    Der Politthriller „Red Traitor“ ist nicht nur ein historisch interessanter, spannungsgeladener und temporeicher Roman, den man ungern aus der Hand legt und der zur weiteren Beschäftigung mit der kuba-Krise anregt. Das Besondere ist auch, dass dieser Roman fast ausschließlich das Handeln und Denken der sowjetischen Seite beschreibt. „Red Traitor“ ist auch eine Würdigung des sowjetischen Marineoffiziers Archipow, vor allem aber die dringende Mahnung zu umsichtigen politischen Handeln – nicht nur jetzt, aber gerade jetzt in der aktuellen Kriegsphase in Europa und der russischen Drohung eines möglichen Atomwaffen-Einsatzes.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 2

Update:

Anzeige