Die sieben Schalen des Zorns

Buch von Markus Thiele

  • Kurzmeinung

    easymarkt3
    Selbstbestimmt sterben mit welchen Hilfen – juristisches Minenfeld in der BRD?
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die sieben Schalen des Zorns

Aus freien Stücken: Wo verlaufen die Grenzen beim assistierten Suizid? Dr. Max Keller ist Arzt mit Leib und Seele. Als seine todkranke Tante Maria ihn um Sterbehilfe bittet, gerät er in ein moralisches Dilemma. Soll er ihren letzten Wunsch erfüllen und ihr ein selbstbestimmtes Sterben ermöglichen? Obwohl er als Arzt dem Leben verpflichtet ist, hilft Keller der alten Frau, das ihre zu beenden. Kurz darauf eröffnet die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn. Der Vorwurf: strafbare Tötung auf Verlangen. Keller droht eine Freiheitsstrafe und der Entzug seiner Arztzulassung – was sein Ende bedeuten würde. Doch hat er Maria wirklich getötet? Markus Thiele behandelt in seinem aufrüttelnden Roman die Frage, ob der Mensch das Recht hat, selbstbestimmt zu sterben und welche Hilfe er dafür in Anspruch nehmen darf. - Für Fans von True-Crime-Krimis und Politthrillern: Inspiriert von einem wahren Justizfall - Moralisch brisante Frage: Wo endet das Recht auf einen selbstbestimmten Tod? - Kluge Unterhaltung für Leser von Ferdinand von Schirach und Bernhard Schlink - Tabuthema Sterbehilfe: Eine menschlich berührende Geschichte mit juristischer Einordnung im Nachwort Zwischen Recht und Moral: Spannender Roman über eine hochaktuelle Debatte Das Thema Sterbehilfe ist in Deutschland eine rechtliche Grauzone. Nur wenn Sterbewillige die tödlichen Substanzen eigenständig einnehmen, bleibt der Vorgang straffrei. Doch Kellers Tante ist an Alzheimer erkrankt. Sie hat zwar ihren Sterbewunsch schriftlich festgehalten, ist jetzt aber nicht mehr in der Lage, ihn selbst auszuführen. Keller verabreicht ihr die tödliche Dosis – und gerät ins Visier der Justiz. Markus Thiele schickt seine Figuren mitten hinein in ein hochkompliziertes juristisches Feld. Ein tiefgründiger Roman, der Tabus aufbricht, und ein starkes Plädoyer für mehr Menschlichkeit!
Weiterlesen

Bewertungen

Die sieben Schalen des Zorns wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 5 Sternen.

(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Selbstbestimmt sterben mit welchen Hilfen – juristisches Minenfeld in der BRD?

    easymarkt3

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die sieben Schalen des Zorns

    Der Autor Markus Thiele, behandelt in seinem neuen aufrüttelnden Roman „Sieben Schalen des Zorns“ die Frage, ob der Mensch das Recht hat, selbstbestimmt zu sterben und welche Hilfe er dafür in Anspruch nehmen darf.
    Inhalt:
    Aus freien Stücken: Wo verlaufen die Grenzen beim assistierten Suizid?
    Dr. Max Keller ist Arzt mit Leib und Seele. Als seine todkranke Tante Maria ihn um Sterbehilfe bittet, gerät er in ein moralisches Dilemma. Soll er ihren letzten Wunsch erfüllen und ihr ein selbstbestimmtes Sterben ermöglichen?
    Obwohl er als Arzt dem Leben verpflichtet ist, hilft Keller der alten Frau, das ihre zu beenden. Kurz darauf eröffnet die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn. Der Vorwurf: strafbare Tötung auf Verlangen. Keller droht eine Freiheitsstrafe und der Entzug seiner Arztzulassung – was sein Ende bedeuten würde. Doch hat er Maria wirklich getötet?
    Meine Meinung:
    Der Autor erzählt im Hier und Jetzt, jedoch zwischendurch immer wieder rückblickend die Lebensgeschichten der Freunde Max und Jonas: Auf der einen Seite die schwere Jugend von Max, die tragischen Verluste, die er erleben musste, auf der anderen Seite der Weg von Jonas, der durch die Dominanz des Vaters vorgezeichnet war.
    Max Keller ist Arzt geworden. Seine Tante Maria Linz, die ihn nach dem Tod seiner Großmutter und der Alkoholsucht seines Vaters wie ihren eigenen Sohn bei sich aufgenommen hatte, bittet ihn, ihr beim Sterben zu helfen. Max hilft ihr und begibt sich damit in eine Zone zwischen Recht und Unrecht. Ihm wird Tötung auf Verlangen vorgeworfen. In dieser Situation bittet er seinen Freund Jonas, der jetzt als Staatsanwalt kurz vor dem ganz großen Karrieresprung steht, um Hilfe.
    Die Ermittlungen sowie der Verlauf des spannenden Prozesses gegen Max stehen im Vordergrund. Die Hintergründe werden beleuchtet und sehr gut dargestellt.
    Hier hat mir besonders gut gefallen, wie der Autor die Diskussion anhand verschiedener Sterbehilfefälle an Hand von Rechtsprechung, deren Probleme und Auslegungen, zusammen fasst ohne ein endgültiges Schlusswort zu ziehen. Die einzelnen Argumente regen dazu an, über das Gelesene nachzudenken, um sich selbst eine eigene Meinung zu bilden.
    Fazit:
    Dem Autor ist es hervorragend gelungen, einen tiefgründigen und sehr emotionalen Roman, zwischen Fiktion und Wahrheit über Sterbehilfe, Freundschaft und Schuld, der zum Nachdenken anregt, zu erzählen. Die Protagonisten sind im Handlungsverlauf sehr gut eingebunden und sehr glaubwürdig dargestellt.
    Von mir 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die sieben Schalen des Zorns

    Mehr als ein Roman - und ein guter noch dazu!
    Mir war der Autor bisher unbekannt - aber das Thema interessierte mich sehr. Eine Geschichte rund um die Dimensionen der Sterbehilfe. Und das dann noch anhand einer demenzkranken alten Frau! Ich bin selbst in der Pflege tätig, und fühlte mich sofort angesprochen.
    Das Buch hat alle meine Erwartungen erfüllt, und sogar noch übertroffen. Es besitzt moralische Tiefe, ohne einseitig zu werden. Es bietet Denkansätze für den Leser in Fülle. Und noch dazu ist es schlicht eine gute Geschichte!
    Ich hatte mehr oder weniger erwartet, hier einen "Thesenroman" vorzufinden, bei dem die Geschichte ein wenig hinterher hinkt. Doch weit gefehlt! Zugegeben, der Autor lässt sich Zeit, die Geschichte zu entwickeln. Doch das hat gerade den Lesereiz ausgemacht.
    Die Romanhandlung an sich wird aus mehreren Perspektiven beleuchtet: sowohl aus der von Max, der bei Maria aufwächst und später Arzt wird, und aus der von Jonas, seinem besten Freund aus dem Internat. Er kannte ebenfalls Maria, hat viel Zeit mit ihr verbracht. Jonas wird Anwalt, ja sogar Staatsanwalt. Und tragischerweise hat genau er die Sache von Max zu vertreten, als dieser Marias letzten Wunsch umsetzt, sterben zu dürfen.
    Das Buch beginnt mit Rückblenden in die Zeit von Jonas' und Max' Kindheit und Jugend, und wie sie durch einen tragischen Unfall gegenseitig in des anderen Schuld stehen. Es springt in die mittlere Vergangenheit, als beide Männer Entscheidungen für ihr späteres Berufsleben treffen, und auch den einen oder anderen Schicksalsschlag hinnehmen. Zuletzt gibt es Szenen aus der Gegenwart, davon der größte Teil im Gerichtssaal spielend.
    Besonders gut gefallen hat mir, dass der Autor sich jeglichen Urteils enthält. Dennoch merkt man ihm den Juristen an, durch und durch. Denn auch ein Straftäter (und ein Richter!) hat eben eine Vorgeschichte, und das versucht er hier zu beleuchten. Menschen in Extremsituationen handeln nie aus dem "Nichts"! Man entwickelt als Leser Verständnis für sämtliche Positionen. Max hat als Kind Leid und Armut erlitten, in seiner Lebensgeschichte war der Tod ständiger Begleiter. Jonas hingegen, sein Freund, scheint nur auf den ersten Blick erfolgreicher. Er war immer abhängig vom Urteil seines eigenen Vaters, dessen Anerkennung er nie wirklich erlangen konnte. Und dann kommt ausgerechnet der Fall mit Max auf ihn zu... als er gerade dabei ist, zum Oberstaatsanwalt ernannt zu werden...
    Auch die dezent eingeflochtene religöse Thematik hat mir sehr gefallen! Der Titel des Buches ist aus der Offenbarung des Johannes entlehnt. Max sieht sich nämlich in einer tragischen Position, war eigentlich gläubig, glaubt aber, Gott habe ihn verlassen. Es gibt einige sehr erhellende Gespräche in dem Buch, zum Beispiel mit einem Pfarrer, einem Angehörigen, und einem alten Richter.
    Wie sehr die Familie einen Menschen prägt, zeigt das Buch ebenfalls. Und welche Fallstricke die Familie bereithält. Ich will hier nicht allzusehr spoilern, kann aber sagen, dass es als Leser durchaus nicht leicht ist zu beurteilen, wer hier das einfachere Schicksal hatte.
    Zuletzt - das Buch basiert auf einer wahren Geschichte, die vor Gericht sogar als Präzedenzfall zitiert wird - ein Fall aus den Niederlanden. Überhaupt war ich von der Schilderung der Verhandlung fasziniert - Richter und Staatsanwälte sind ja durchaus keine Unmenschen, sondern sehen sich mit den Grundpfeilern des modernen Lebens konfrontiert, die sie ständig neu verhandeln müssen.
    Ich bin wirklich rundum begeistert, habe viel dazugelernt, und würde dieses Buch rundum uneingeschränkt empfehlen. Entgegen der "schweren" Thematik ist es überaus gut lesbar, ohne flach zu sein.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Die sieben Schalen des Zorns

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 400

E-Book

Seitenzahl: 421

Besitzer des Buches 3

Update: