Heike Fröhling - Bücher in Reihenfolge

Genre(s)
Roman/Erzählung, Historisch
  • * 1971 (53)
  • Unna

Neue Bücher von Heike Fröhling in chronologischer Reihenfolge

Heike Fröhling Bücher in alphabetischer Reihenfolge

Bücherserien von Heike Fröhling in der richtigen Reihenfolge

Schwestern vom Rosenhof / Eifel Träume Buchserie (2 Bände)

  1. Claras Traum (Rezension)
  2. Louisas Glück

Zeit der Schattenfrauen Buchserie (2 Bände)

  1. Weil ich an uns glaubte (Rezension)
  2. Weil Träume unendlich sind

Weitere Bücher von Heike Fröhling

Rezensionen zu den Büchern von Heike Fröhling

  • Rezension zu Ein freies Leben

    • kleinschorschi
    Francisca ist die Tochter des spanischen Zirkusdirektors Juan. Sie möchte so gerne Seiltänzerin wie ihre Mutter werden. Allerdings verbietet Juan ihr das, da ihre Mutter bei einem Unfall auf dem Seil ums Leben gekommen ist. So übt Francisca heimlich weiter. Als eines Tages der afrikanische Dompteur Ike mit seinem Elefanten Carl zu ihnen kommt, verliebt sie sich in ihn. Ike ist auf der Durchreise nach Hamburg und möchte sich in Juans Zirkus das Geld für diese Reise verdienen. Doch ein…
  • Ihre Heimkehr in die idyllische Eifel hatte Clara sich ganz anders vorgestellt: Ihre Schwester will den Hof der Großeltern abreißen lassen, den sie gemeinsam geerbt haben. Clara beschließt, um den Erhalt des zauberhaften alten Fachwerkgebäudes und seines verwilderten Rosengartens zu kämpfen und bekommt sechs Monate Zeit, alles zu renovieren.
    Hilfe erhält sie von der pragmatischen Lena, dem sensiblen Hannes und dem draufgängerischen Manuel – und bald geht es zwischen den vieren um mehr als…
  • Hilde Schöller ist 84 Jahre alt und seit einiger Zeit Witwe. Ihre älteste Tochter ist der Meinung, dass Hilde in einer Seniorenresidenz besser aufgehoben ist und organisiert einen Platz für sie. Hildes Haus soll nun verkauft werden in die Residenz kann sie nur ein paar persönliche Sachen und Möbelstücke mitnehmen. Auch wenn dort alles schön ist und die anderen Bewohner nett sind, fühlt sie sich dort überhaupt nicht wohl und heimisch schon gar nicht. Sie fühlt sich für ein Altenheim…
  • Rezension zu Weil ich an uns glaubte

    • dreamworx
    „Realität ist das, was nicht verschwindet, wenn man aufhört, daran zu glauben.“ (Philip K. Dick)
    2020. Am Geburtstagsabend ihrer Mutter Susanne belauscht Lena unfreiwillig ein lautstarkes Telefonat, bei dem der Name Marlies fällt, der Name ihrer totgeglaubten Großmutter. Lena ist erschüttert darüber, all die Jahre belogen worden zu sein und will Marlies unbedingt so schnell wie möglich kennenlernen. Schon bald nach der ersten Kontaktaufnahme spürt Lena ein enges Band zu Marlies, die ihr…