Bücherwichteln im BücherTreff

Rita Falk - Sauerkrautkoma

Sauerkrautkoma

4.1 von 5 Sternen bei 61 Bewertungen

Band 5 der

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 272

ISBN: 9783423215619

Termin: Dezember 2014

Anzeige

  • Franz Eberhofer, Polizist aus Leidenschaft, wird aufgrund seiner hohen Aufklärungsrate, sozusagen als Belohnung für seine Verdienste, nach München in die Löwengrube versetzt. Seinen Posten in Niederkaltenkirchen übernimmt der Sohn vom Simmerl, der Max und alle Ausreden helfen dem Franz nix. Als jedoch der Leopold wegen Eheproblemen im heimatlichen Hof Einzug hält und auch noch seinen neuen Busenfreund anschleppt, klingt der Gedanke an München gar nicht mehr so übel. Nach kurzer Zeit wird Franz auch schon mit einem Mordfall konfrontiert. Ausgerechnet in dem gestohlenen Auto vom Papa wird die Leiche entdeckt, was einen Stress für den Franz bedeutet. Gemeinsam mit seinem Freund und ehemaligen Kollegen, dem Birkenberger Rudi, beginnt er zu ermitteln und auch privat hat er einen Riesenstress, wird er genötigt, endlich seiner Susi einen Heiratsantrag zu machen…


    Mit „Sauerkrautkoma“ legt Rita Falk das fünfte Buch um Franz Eberhofer vor, das ich als eingefleischter Fan selbstverständlich gleich am Erscheinungstag haben musste um meine Neugier zu stillen. Das Warten hat sich leider nur teilweise gelohnt, bin ich mit „Sauerkrautkoma“ nicht ganz so zufrieden wie mit den Vorgängerbänden.


    Statt in Niederkaltenkirchen ermittelt Franz Eberhofer in seinem neuen Fall in München, genauer gesagt in den betuchteren Kreisen einer Familie aus Grünwald. Der Kriminalfall spielt aber eher eine Rolle am Rande und die meisten Handlungen spielen sich in gewohnter Umgebung, sprich in Niederkaltenkirchen, mit den bereits bekannten Personen ab. Die Lösung des Falls ist teilweise vorhersehbar, aber im Großen und Ganzen schlüssig. Die beschriebene Polizeiarbeit ist wohl nur mäßig mit der Realität zu vergleichen, denn Franz‘ Ermittlungen beruhen meistens auf Vermutungen für die er sich auf originelle, wenn auch nicht immer legale Weise Beweise verschafft. So muss z. B. der Rudi schon einmal in die Rolle eines Heizungsmonteurs schlüpfen. Aber auch Privat wird der Franz herausgefordert: Zuerst zieht sein Bruder wieder zuhause ein, dann schleppt er auch noch einen alten Schulkameraden an, der ihm die Susi ausspannen will, sodass ihm nichts anderes übrig bleibt als seiner Liebsten endlich einen Antrag zu machen. Doch es ist gar nicht so einfach den romantischen Vorstellungen einer Frau gerecht zu werden – Fettnäpfchen sind vorprogrammiert – und am Ende nimmt das Ganze eine Wendung mit der ich absolut nicht gerechnet habe. Wobei ich hinzufügen muss, wäre es anderes ausgegangen, hätte sich bei mir Langeweile und Enttäuschung breit gemacht.


    Wie immer gelingt es der Autorin auf humorvolle Art sehr gut die bayerische Ausdrucks- und Lebensweise abzubilden. In manchen Situationen hat sie es aber meiner Meinung nach mit etwas krass formulierten, wirklich beleidigenden Äußerungen übertrieben, sodass mir da sogar der Leopold leidgetan hat. Noch mehr gestört hat mich allerdings, dass wirklich alles beim Alten geblieben ist und bei den Personen keine besondere Entwicklung ersichtlich ist. Dies hätte ich mir vor allem beim Franz gewünscht, wenn er schon so kurz davor steht den Bund der Ehe zu schließen. Die Oma braucht sich auf ihre alten Tage nicht mehr zu ändern. Sie ist und bleibt einfach die gute Seele der Reihe und sorgt auch in „Sauerkrautkoma“ mit ihrer unvergleichlichen herzlichen, urigen Art für die meisten Lacher. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass dieses Mal weniger witzige Szenen dabei waren als in den bisherigen Büchern oder sie wirkten einfach schon wie einmal dagewesen. Des Weiteren werden neue Charaktere, z. B. Franz‘ Nebenbuhler, seine neue Kollegin oder die reiche Familie aus Grünwald, sehr oberflächlich dargestellt.


    Nichtsdestotrotz steht für mich aufgrund des überraschenden Schlusses,

    bereits fest, dass ich auch den sechsten Band der Reihe um das Niederkaltenkirchener Volk haben und lesen muss. Und sind wir doch mal ehrlich: Ist man einmal dem Charme der Bücher verfallen, kommt man so schnell nicht mehr davon los!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Mit "Sauerkrautkoma" habe ich exakt das bekommen, was ich auch erwartet habe: Figuren, die sich nicht wirklich weiterentwickeln (und mal ehrlich, das will man bei dieser Reihe doch gar nicht), eine Menge Spaß und Unterhaltung, gutes Essen von der Oma und einen Franz Eberhofer, der mit seinem ganz eigenen Charme auftritt, dienstlich dieses Mal in der bayerischen Landeshauptstadt München. Es war sogar eine kleine Steigerung zu den letzten beiden Büchern zu erkennen, was vor allem daran lag, dass mich hier doch zum ersten Mal auch der Kriminalfall wirklich interessiert hat und ich es spannend fand, herauszufinden, wer die junge Frau denn nun geschwängert und getötet hat. Trotzdem standen die "Nebenkriegsschauplätze" wie die Tatsache, dass der verhasste Bruder Leopold wieder zurück nach Niederkaltenkirchen zieht oder die geplante Hochzeit mit Susi im Vordergrund und diese Dange waren einfach höchst unterhaltsam, ohne dass dabei auch nur eine Sekunde Langeweile aufkam. Das Ende der Geschichte war dann sogar richtig was fürs Herz, ziemlich emotional und nun bin ich gespannt wie es weitergeht mit dem Franz.
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Mir hat es, wie alle Eberhofer-Krimis, sehr gut gefallen! :) Neulich haben wir uns den Kinofilm angeschaut und jetzt, wo ich sympathische Gesichter zu den Personen habe, habe ich noch mehr beim Lesen gelacht. :wink:
    Ich bin absolut zufrieden mit den Büchern, so wie sie sind! :mrgreen:


  • @Magoona ich hab den letzten Satz Deines Beitrags gespoilert, da er das Ende des Buchs verrät :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe

    :study: Sasa Stanisic - Herkunft


  • Ups, überhaupt nicht drüber nachgedacht! :pale:
    Sorry und vielen Dank, Squirrel!

  • Ja, es gibt Bücher auf einem höheren intellektuellen Niveau. Aber die Franz-Eberhofer-Bücher machen einfach Spaß, sie bedienen jede Menge Klischees aber es sind auch immer genügend Prisen Ernsthaftigkeit dabei.
    Dieser Reihenteil hat mir wieder ein bißchen besser gefallen als der Vorgänger "Grießnockerlaffäre".


    Darum hierfür :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Anna Gavalda - Zusammen ist man weniger allein


    2019
    Gelesene Bücher: 40

    Gelesene Seiten: 18.293

    (Januar 5/2.616 ; Februar 4/1.842 ; März 4/1.560 ; April 3/1.497 ; Mai 5/1.641 ; Juni 5/2.028 ; Juli 6/2.511 ; August 2/1.353 ; September 3/1.512)


    2018 : 47 / 22.388 ; 2017 : 50 / 24.667 ; 2016 : 56 / 25.723 ; 2015 : 61 / 27.175 ; 2014 : 73 / 31.730 ; 2013 : 75 / 33.510

Anzeige