Viktor Arnar Ingólfsson - Späte Sühne

Anzeige

  • In der isländischen Botschaft in Berlin wird ein Mann ermordet. Nur
    neun Personen kommen als Täter in Frage, allesamt sturzbetrunkene
    Isländer. Der Fall wird der Kripo Reykjavík übertragen. Es zeigt sich,
    dass der Mord keine Tat im Affekt, sondern von langer Hand geplant war.
    Der Ermordete stand in Verdacht, Geschäfte mit dem Sextourismus in Asien
    zu machen …
    Soweit der einigermaßen aussagekräftige Verlagstext.
    Mal wieder ein Island-Krimi, der aber zum Teil in Berlin spielt, wobei sich der Autor bemüht, Berlin detailgetreu darzustellen.
    Der Ermordete war ein richtiges Ekelpaket,nicht nur aus dem oben beschriebenen Grund sondern auch, weil er Geschäfte macht mit übelster Ausbeutung, so dass es niemandem der Beteiligen Leid tut, dass er ermordet wurde. Alle haben irgendwie ein Alibi, alle verweigern Fingerabdrücke bzw. Gentests, so dass sich mir der Verdacht aufdrängte, dass alle der Mörder sind (Wie bei "Mord im Orient-Express)
    Der Leser, obwohl ahnend, wer es sein könnte, wird auf mehrere falsche Spuren geführt, eine wäre, dass mehrere Beteiligte in den wilden 70ern mal zusammen in einer "Hippie-Kommune" gelebt haben, die aber dann abgebrannt ist und bei der ein Mädel ums Leben kam.
    Im Mittelpunkt steht die Ermittlung, das Auffinden von Details.
    Die Charaktere der Ermittelnden sind im Gegensatz zu denen der Verdächtigen sehr unterschiedlich und gut herausgearbeitet.
    Kein unbedingtes Highlight, aber flüssig zu lesen, durchaus spannend und unterhaltend, weil auch der Autor darauf verzichtet, immer wieder mit dem Zeigefinger zu drohen oder den Holzhammer auszupacken
    Ich gebe mal :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: / :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Danke für die interessante Rezi. Von diesem Autor habe ich noch nie gehört, aber ich bin generell ein Fan von Island-Krimis, deshalb kommt das Buch gleich auf die Wunschliste.
    Unsere Bücherei hat ein anderes Buch dieses Autors: "Das Rätsel von Flatey". Hast Du das auch gelesen? Ist es empfehlenswert, oder muss man es vielleicht sogar vorher lesen, um im Folgeband(?) alles zu verstehen?

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Super, vielen Dank! :thumleft: Ich habe es jetzt gleich in der Bücherei vorbestellt. (Es ist bis zum 16.11.verliehen.)

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • ](*,)](*,)](*,)
    JA, "Das Rätsel von Flatey" war es, weshalb mir gestern der Name des Autors so bekannt vorkam. Dass er mir nicht angezeigt wurde, lag bestimmt wieder an dem o, bzw. ó.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



Anzeige