Diana Gabaldon - Das Meer der Lügen/Lord John and the Private Matter

Anzeige

  • Klappentext (Auszug): London, 1757. Soeben aus dem schottischen Zwangsexil zurückgekehrt, wird Lord John mit einem äußerst heiklen Auftrag betraut. Und gerät unversehens in ein gefährliches Netz aus Mord, Intrige, Erpressung - und verzweifelter Liebe ...


    Der grandiose Auftakt zur historischen Saga um den Helden Lord John Grey - brillant erzählt, temporeich, sinnlich und von gewohnt hinreißendem Humor.


    Meine Meinung: Zunächst einmal: ich liebe Lord John! Ich erlebe es ganz selten, dass man mit einer Romanfigur so mitfiebert und sie einem dermaßen sympathisch ist, dass man sich fast schlecht dabei fühlt ... Lord John ist halt ein Held, wie er im Buch steht - groß, blond (ohne die damals obligate Puderquaste auf dem Kopf), gutaussehend, geheimnisvoll und trotz seiner Vorliebe für das eigene Geschlecht ungeheuer männlich.
    Allerdings hatte ich zuvor den zweiten Teil der Saga gelesen und war nun vom ersten Band etwas enttäuscht. "Sinnlich", wie der Klappentext verspricht, geht es hier nicht zu; es sei denn, Mrs. Gabaldon hält käuflichen Sex und nächtliche Transvestitenparties dafür.
    Zum Inhalt:
    Lord John entdeckt beim öffentlichen Wasserlassen zufällig eine verräterische Wunde auf dem besten Stück von Joseph Trevelyan, dem Verlobten seiner Cousine Olivia. Nun gilt es, die Verlobung so diskret wie möglich zu lösen, ohne beide Familien in Verruf zu bringen. Er heftet sich auf Trevelyans Fersen und findet heraus, dass dieser in einer Verschwörung um verschwundene Militarpapiere und einem grünen Samtkleid verstrickt ist ... auf geht's ins Bordell, ins berüchtigte "Lavender House" und schließlich um ein Haar nach Indien.
    Die Story ist verglichen zum zweiten Teil "Die Sünde der Brüder" recht simpel, aber unterhaltsam. Was mich gestört hat, waren die zum Teil recht deftigen Ausdrücke, zu viele Satzwiederholungen und der väterliche Freund der Familie Grey, Harry Quarry, der sich von einer abstoßenden Oszönität zeigt.


    Fazit: Lesenswert, wenn man wie ich dem Lord verfallen ist. Ich kann es kaum erwarten, bis es einen dritten Teil gibt, in dem John Grey hoffentlich mal wieder ein bisschen Herz und nicht nur seinen Verstand einsetzen darf. "Das Meer der Lügen" ist eine solide Kriminalgeschichte im historischen London.


    Von mir gibt's :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: und ein halber.

  • Das Buch ist echt klasse und vor allem ist es ein besonderer Roman. Diesmal haben wir keinen perfekten Helden vor uns, sondern einen Mann, der ohnehin mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat. Lord John ist meine Lieblingsfigur aus den Romanen von Jamie und Claire und ich habe jedes Buch über ihn bis jetzt verschlungen. Dieses Buch ist spannend, verworren und voll Überraschungen. Sehr zu empfehlen. :applause:

    "There are many reasons why novelists write – but they all have one thing in common: a need to create an alternative world."
    - John Fowles -


    :study:2020 - 139 Bücher / 54.169 Seiten

    :study:2019 - 114 Bücher/ 44.897 Seiten

    :study: 2018 - 124 Bücher / 44.801 Seiten

    :study:2017 - 100 Bücher / 34339 Seiten

    :study: 2016 - 73 Bücher / 30013 Seiten
    :study: 2015 - 63 Bücher / 21176 Seiten
    :study: 2014 - 36 Bücher / 13286 Seiten
    :study: 2013 - 30 Bücher / 8625 Seiten



  • Huhu,


    komme bei den historischen Romanen mit den Reihen einfach nicht zurecht.^^


    Ist dieses Buch nun das erste oder das zweite der Reihe. Hab es mir vom Wühltisch gekauft und dachte es sei der erste Band, weil es heißt "Der grandiose Auftakt zur historischen Saga..". Nun sehe ich hier im Forum, dass es der zweite Band ist? Kann mich jemand bitte aufklären? Bin verwirrt. ?(

  • Ich war auch grad leicht verwirrt, als ich in die Bücherreihe geschaut hab. Vielleicht sind die Kurzromane, die in die Hand des Teufels drin sind, von der Handlung her ja früher angesiedelt. Muss ich mir mal in Ruhe anschauen.
    Vom Erscheinungsdatum her sind die Bücher in dieser Reihenfolge erschienen:
    - Das Meer der Lügen
    - Die Hand des Teufels (da sind 3 Kurzromane vereint)
    - Die Sünde der Brüder
    In dieser Reihenfolge hab ich sie damals auch gelesen und hatte damit keine Probleme :wink:

    Gelesen in 2021: 27 - Gehört in 2021: 18 - SUB: 528


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Meine Meinung:


    Ist ein wenig her das ich diese Reihe angefangen habe, habe mich einfach mal an die Reihenfolge gehalten die im Büchertreff zu finden ist, wobei man sagen kann das wenn man mit "Das Meer der Lügen" anfängt, das man zum Ende auch den ersten Teil bekommt der auch in dem 3 teiligen Band "Die Hand des Teufels" zu Anfang aufgeführt wird, nämlich "Die Flammen der Hölle". Soviel mal dazu, wie rum man die Bücher liest ist glaube ich mehr oder minder egal, wenn man nur den Spuren von Lord John folgt, denn es gibt auch Anspielungen Richtung Jamie und da ich diese Bücher nicht kenne, bzw. noch nicht kenne fällt es durchaus schon auf das die Lord John Romane Ableger einer anderen Serie scheinbar sind.


    Ich mag Lord John als Romanhelden, er ist im wahrsten Sinne des Wortes anders als viele und vor allem fasziniert dann auch das historische Flair drumherum. Ich mag die Eloquenz des Protagonisten bzw. den Schreibstil den die Autorin Lord John verleiht, zwar glaub ich nicht das ein so angesehener Mann sich diese Art von Leben im Mittelalter so erlauben konnte, aber nun gut ein wenig künstlerische Freiheit soll ja auch erlaubt sein :D
    Allerdings muss ich zugeben, das es in der Tat weniger sinnlich ist an einigen Stellen, zwar auch nicht extrem, aber schon stellenweise "derb". Ich würde mich jetzt nicht als Fan outen, aber ich kann dennoch sagen das ich die Lord John Romane sehr gerne lese und auch noch die restlichen auch noch lesen werde, insofern hat Lord John doch ein Freund gefunden, wenn auch nur zum lesen :loool:


    Das Meer der Lügen bekommt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Pirlo - Gegen alle Regeln (Ingo Bott) 284 / 400 Seiten

    :study: Betongold (Tanja Weber) 39 / 240 Seiten


    SUB: 750


  • aber ich kann dennoch sagen das ich die Lord John Romane sehr gerne lese und auch noch die restlichen auch noch lesen werde, insofern hat Lord John doch ein Freund gefunden, wenn auch nur zum lesen

    Na das freut mich aber :D

    Gelesen in 2021: 27 - Gehört in 2021: 18 - SUB: 528


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Das hat Hirilvorgul gut gemacht :friends:


    Wobei ich zugeben muss das meine Bewertung relativ "hart" rüberkommt, aber ich versichere Dir das ich mich dennoch gut unterhalten habe, ich muss gestehen für 5 Sterne muss man mich richtig flashen, aber 4 Sterne sind auch super

    :study: Pirlo - Gegen alle Regeln (Ingo Bott) 284 / 400 Seiten

    :study: Betongold (Tanja Weber) 39 / 240 Seiten


    SUB: 750


  • Ich habe noch nie ein Buch von Diana Gabaldon gelesen. Jetzt muss ich doch mal blöd fragen, weil einige Büchertreffler mit ähnlichem Geschmack diese Bücher lesen:
    Ich hatte seinerzeit (nach den Erzählungen einer Bekannten) den Eindruck, dass es sich hier um Liebesromane mit mystischem Anteil handelt. Stimmt das, oder sind es seriöse historische Romane nach meinem Geschmack(, den hier viele kennen :wink: )?

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • €nigma ~ die Highland-Saga hat Fantasy-Elemente - Claire lernt Jamie kennen, weil sie durch ein "Zeitreisetor" fällt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Die Jamie/Claire-Romane waren auch aufgrund der Parallelwelten nichts für mich - aber Lord John (der in der Saga mitunter als Nebenfigur auftaucht) ist vor Mystizismus gefeit. :wink: Da geht es nur um historische Fakten bzw. das Fantasy-Element fällt ganz weg. Ich mag diese Romane sehr und kann es kaum abwarten, bis der dritte Teil im Dezember als Taschenbuch erscheint. :thumleft:
    Ich glaube, du würdest sie mögen.

  • Ich bin mir nicht sicher, ich glaube nicht das du es so magst, gerade weil du auf gut recherchierte Geschichten stehst ... ich glaube geschichtliches steht nicht so im Vordergrund.

    :study: Pirlo - Gegen alle Regeln (Ingo Bott) 284 / 400 Seiten

    :study: Betongold (Tanja Weber) 39 / 240 Seiten


    SUB: 750


  • Ich hatte seinerzeit (nach den Erzählungen einer Bekannten) den Eindruck, dass es sich hier um Liebesromane mit mystischem Anteil handelt. Stimmt das, oder sind es seriöse historische Romane nach meinem Geschmack(, den hier viele kennen )?


    Ich würde sagen: weder noch :wink: Das historische Umfeld ist schon korrekt dargestellt und ich habe aus diesen Büchern doch einiges über Bonnie Prince Charlie und die schottische Geschichte lernen können. Aber die Liebesgeschichte nimmt, wenn sie auch nicht schnulzig daher kommt, doch einen breiten Raum ein. Und wie schon gesagt: Claire reist in der Zeit hin und her (also nicht ständig, aber sie wechselt 2x hin und her). Ich könnte mir vorstellen, dass es für dich ein Tick zuviel Romantik ist. Ich liebe diese Bücher halt vor allem, weil ich Schottland liebe.


    In den Lord-John-Romanen fehlt das Zeitreise-Element und Liebesbeziehungen konnten in der homosexuellen Szene damals noch nicht so ausgelebt werden :wink:

    Gelesen in 2021: 27 - Gehört in 2021: 18 - SUB: 528


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Und wie schon gesagt: Claire reist in der Zeit hin und her (also nicht ständig, aber sie wechselt 2x hin und her). Ich könnte mir vorstellen, dass es für dich ein Tick zuviel Romantik ist. Ich liebe diese Bücher halt vor allem, weil ich Schottland liebe.


    Schottland würde mich zwar interessieren, aber mit Zeitreise & Co habe ich es gar nicht. Dann werde ich lieber die Finger davon lassen und mich nach anderen (realistischeren) Schottland-Romanen umsehen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • €nigma ~Schottland spielt in den Lord John-Romanen eher eine untergeordnete Rolle. Aber ich glaube doch, dass die geschichtlich fundierten Handlungsstränge von Interesse für dich sein könnten. Hier mal der Thread zum Nachfolger von "Das Meer der Lügen", das mich total begeistert hat: *Klick*


    Ich fand es - im Gegensatz zur Highland-Saga - wirklich realistisch und auch die damalige Politik kommt nicht zu kurz (wobei mein Augenmerk auf etwas anderem lag... :wink: ). Du kannst es dir ja erst mal ausleihen, um zu sehen, ob es deinen Geschmack trifft.

  • Ich muss sagen, mir hat die Jamie-Claire-Reihe besser gefallen bisher. Ich war doch etwas enttäuscht von Das Meer der Lügen. Vielleicht habe ich aber auch nur den falschen Band der Lord John Romane erwischt?
    Das Buch hat mich zwar ganz gut unterhalten, aber ich habe nicht so richtig in die Geschichte hineingefunden. Es gab viele Stellen, an denen ich das Gefühl hatte, dass die Autorin selbst den Faden verloren hat. Zudem hat mich die Übersetzung an einigen Stellen ein bisschen geärgert. Der Sprachstil war nicht rund, deswegen kam ich auch dauernd wieder raus. Es waren Ausdrücke, die passten definitiv nicht ins 18. Jahrhundert und ließen den Roman nicht ganz authentisch wirken. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass es im Original anders aussah.
    Lord John als Protagonist war klasse und ich bin ihm gerne durch die gesamte Geschichte bis zum Ende gefolgt.
    Von mir gibt es dafür insgesamt :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .

Anzeige