Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

Buch von Diana Gabaldon

  • Kurzmeinung

    Hirilvorgul
    Ein Buch wie ein Besuch bei alten Freunden. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass die Saga jemals enden wird.
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

Im historischen Roman »Outlander – Das Schwärmen von tausend Bienen« müssen Claire und Jamie Fraser inmitten des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges um ihre Familie und ihre Liebe kämpfen. 1779 steht für Claire Randall und Jamie Fraser mehr auf dem Spiel als jemals zuvor: Zwar sind sie überglücklich über Briannas Heimkehr – doch niemand weiß, ob die Gefahr, die ihre Tochter mit Mann und Kindern zur Flucht aus dem 20. Jahrhundert gezwungen hat, wirklich gebannt ist. Wie können Claire und Jamie ihrer Familie inmitten des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges Schutz bieten? Währenddessen hadert der junge William Ransom noch immer mit seiner wahren Abstammung. Und Lord John Grey muss sowohl einen Weg zur Versöhnung finden, als auch neuen Gefahren entgegentreten – im Namen seines Sohnes, und in seinem eigenen ... Spannung und Dramatik, Leidenschaft, Liebe und Abenteuer: Seit 8 internationalen Bestsellern steht die Serie »Outlander« für einen hoch spannenden Mix aus Zeitreise-Roman und historischem Roman. Auch im 9. Band von »Outlander« lässt Welt-Bestseller-Autorin Diana Gabaldon uns hautnah am Schicksal von Claire und Jamie Fraser, ihrer Familie und ihren Freunden teilhaben. Alle Bände der 'Outlander'-Reihe von Diana Gabaldon: »Outlander« »Outlander - Die geliehene Zeit« »Outlander - Ferne Ufer« »Outlander - Der Ruf der Trommel« »Outlander - Das flammende Kreuz« »Outlander - Ein Hauch von Schnee und Asche« »Outlander - Echo der Hoffnung« »Outlander - Ein Schatten von Verrat und Liebe«
Weiterlesen

Serieninfos zu Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen ist der 9. Band der Highland Saga Reihe. Sie umfasst 13 Teile und startete im Jahr 1995. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Über Diana Gabaldon

Diana Gabaldon wurde 1952 in Arizona geboren und studierte dort zunächst Zoologie. Einen Masterabschluss erwarb sie später an der Universität von San Diego im Bereich der Tiefseebiologie. Mehr zu Diana Gabaldon

Bewertungen

Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen wurde insgesamt 12 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(9)
(3)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ein Buch wie ein Besuch bei alten Freunden. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass die Saga jemals enden wird.

    Hirilvorgul

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

    Um es vorwegzunehmen, Diana Gabaldon ist wieder ein sehr guter Outlander Band gelungen. Man fühlt sich als Leser, wie ein Heimkehrer, der die Familie lange nicht gesehen hat. Die Autorin geht wieder sehr detailreich auf die Lebensumstände, Schicksale und historischen Ereignisse ein. Wie gewohnt gibt es viele Szenen zum Familienleben und dem Alltag der Einwohner von Frasers Ridge.
    Da das letzte Buch aber so viele Jahre zurück liegt wäre eine zusammenfassende Einführung für mich persönlich nicht schlecht gewesen. Zwar wird vieles im Laufe der Geschichte rückblickend wieder aufgegriffen, aber die Erinnerung blieb bei mir lückenhaft.
    Große Teile der Erzählung drehen sich um Jamies Sohn William und seine Erlebnisse. Leider konnte mich William als Figur nicht so ansprechen, er bleib mir trotz allem etwas farblos und uninteressant.
    Dann kommt es bei ca. ein Viertel des Buches zum ersten größeren Ereignis, das einen auch gleich emotional sehr fesseln kann. Wie immer erlebe ich Claire sehr gerne im Einsatz ihrer medizinischen Fähigkeiten und das Zusammenspiel der immer weiterwachsenden Familie um Jamie konnte mich sehr ansprechen.
    Die bevorstehenden kriegerischen Auseinandersetzungen kommen lange nur am Rande vor, sorgen dann aber für ein sehr spannendes, mitreißendes Finale. Das Buch endet mit einem Cliffhanger.
    Man merkt schon, dass Diana Gabaldon, wie man weiß, in losen zusammenhängenden Schnipseln schreibt, manche kurzen Kapitel kommen einem wie vorbeiziehende Gedanken vor, oder der Nachhall von etwas zuvor. Es ist halt ihr besonderer Schreibstil.
    Hoffentlich müssen wir auf die Fortsetzung nicht wieder so viele Jahre warten. Das Buch wird sicher wieder eine gute Grundlage für eine weitere Staffel der TV-Serie.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

    Ich glaube, ich habe jetzt herausgefunden, warum Diana Gabaldon ihre Saga nicht enden lassen kann: sie fühlt sich in der Gesellschaft ihrer Protagonisten genauso wohl wie wir Leser. Es war wieder pures Lesevergnügen und keine von den 1100 Seiten langweilig. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich mich gern für 2 oder 3 Tage weggeschlossen und das Buch am Stück gelesen. Da das nicht ging, hat mich das Buch wunderbare 4 Wochen lang begleitet und ich konnte mich jeden Tag auf die abendliche Lesezeit freuen. Die ist nun leider vorbei.
    Im Gegensatz zum 8. Teil, bei dem ich am Ende dachte, dass sie die Geschichte an dieser Stelle enden lassen könnte, endet dieses Buch mit einem wirklich fiesen Cliffhanger. Wir sind immer noch mitten im Unabhängigkeitskrieg und die drohenden Schatten hängen immer noch über dem Idyll von Fraser's Ridge.
    Es geht diesmal etwas ruhiger zu, verschiedenste Familiengeschichten stehen im Mittelpunkt und die Bedrohung, die im Umfeld von Brianna und Roger in Band 8 aus der Zukunft kam, ist bis gegen Ende nur unterschwellig vorhanden. Man merkt, dass Jamie und Claire älter werden - nicht zuletzt an den vielen Kindern und Enkeln, die dem Kleinkindalter entwachsen, aber nichts destotrotz sind sie das Herz, die Seele und die starke Hand, die die Familie und die Siedlergemeinschaft zusammenhalten.
    Gefreut habe ich mich, dass William in diesem Teil der Geschichte so viel Raum bekommt und hier bin ich sehr gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird.
    Wie gewohnt versteht es Diana Gabaldon Alltagsszenen unterhaltsam zu schildern, Land und Leuten ein Gesicht zu geben und selbst die Stimmung der Tageszeit in Worten einzufangen. Man ist mittendrin in der Welt und liest nicht nur eine Geschichte.
    Was soll ich weiterschwärmen - mehr als kann ich nicht geben (auch wenn ich für den Cliffhanger beinahe einen halben abgezogen hätte, aber das wäre nicht gerecht). Diese Saga liebt man oder man findet sie irgendwann langweilig. Ich bin ihr mit Leib und Seele verfallen. Vor allem auch, weil die Fraser und MacKenzies und die Einwohner von Fraser's Ridge auch im fernen Amerika für Schottenfeeling sorgen.
    Fazit: Gelungene Fortsetzung dieser wunderbaren Saga. So viele Teile, so viele Seiten und immer noch spannend und unterhaltsam.
    Wenn du damit den zehnten Teil meinst, dann wäre ich mir nicht so sicher, dass das der letzte Teil werden wird. Auf ihrer deutschen Homepage steht zu lesen:
    Egal wie viele es noch werden - ich freu mich drauf!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

    Der Sog ist ungebrochen
    Brianna und Roger ist es gelungen, gemeinsam mit ihren Kindern sicher in das 18. Jahrhundert zurückzukehren. Sie haben bei Claire und Jamie Fraser Zuflucht gefunden und wurden überglücklich aufgenommen. Ob sie allerdings der Gefahr, vor der sie geflohen sind, entkommen konnten, ist noch nicht geklärt. Zudem ist die Zeit, in der die Familie nun lebt, nicht weniger gefährlich. Es ist das Jahr 1779 und der amerikanische Unabhängigkeitskrieg tobt mit seiner ganzen Härte. Zur selben Zeit kämpft William Ransom mit dem Wissen um seine wahre Herkunft und er ist nicht begeistert. Auch für Lord John Grey stehen harte Zeiten an. Er sucht verzweifelt einen Weg zur Versöhnung mit den Frasers sowie auch mit William, aber auch für ihn sind diese Zeiten des Krieges schwer. Wie wird ihrer aller Leben verlaufen? Werden sie irgendwann Frieden finden und auch die Freundschaften erneuern können?
    Der hier vorliegende Roman „Das Schwärmen von tausend Bienen“ ist bereits Band 9 der Outlander-Saga. Und ja, ich bekenne mich als Fan dieser Reihe. Ich liebe die Bücher von Diana Gabaldon und freue mich jedes Mal, wenn es einen neuen Teil gibt. Auf diesen neunten Band habe ich jetzt tatsächlich 7 Jahre gewartet. Die Zeit bis zum Erscheinen dieses Teils habe ich mir ein wenig mit den Büchern über die Abenteuer von Lord John Grey verkürzt und ja, ich habe auch einen Teil der Verfilmung gesehen. Wobei mich die TV-Serie als solche jetzt nicht so in den Bann gezogen hat, wie Diana Gabaldon es mit den Büchern geschafft hat.
    Auch diesen Teil habe ich wieder in Rekordzeit gelesen. Ich habe mich in diese Welt ziehen lassen und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Ich muss aber auch dazu gestehen, dass ich diese sehr ausführlichen Ausführungen über das Alttagesleben mag. Die Autorin versteht es einfach, die banalsten Dinge des täglichen Lebens geschickt zu erzählen. Sie geht dabei schon sehr ins Detail.
    Das Buch selbst ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt und erzählt somit mal von Jamie und Claire, um dann wieder zu Lord John oder William zu wechseln. Wobei es tatsächlich so ist, dass im Leben von Jamie und Claire nicht so viel Spannendes passiert ist. Die beiden bauen ihr Haus wieder auf und haben eben den Alltag zu meistern. Jamie macht ohnehin, was ein Highlander tun muss und Claire kümmert sich wie immer, um sämtliche anstehenden Wunden.
    Der Handlungsstrang um William und Lord John hatte da schon etwas mehr Spannung zu bieten. Ich gestehe aber auch, ich lese gern von der Familie Grey, somit war es für mich hier doppelt spannend.
    Der Autorin ist es gut gelungen, ihre fiktionale Geschichte in den historischen Hintergrund einzubetten. Man erfährt in diesem Teil so einiges über den Unabhängigkeitskrieg in Amerika. Ihr Erzählstil ist dabei angenehm und flüssig zu lesen. Kleine Rückblenden während der Handlung sorgen für den Überblick über vorangegangene Ereignisse, allerdings werden wohl nur Leser*innen damit etwas anfangen können, die die Vorgänger auch gelesen haben. Neueinsteiger*innen könnten vielleicht eher irritiert sein. Ich empfehle daher, mit Band 1 zu beginnen und sich langsam durchzuarbeiten.
    Fazit:
    Sicherlich fehlte es ein wenig an Dramatik und Spannung rund um Claire und Jamie und Brianna kam ein bisschen zu zartbesaitet auf diesen Seiten weg. Aber mir hat es trotz dieser Schwächen großen Spaß gemacht, diesen Teil zu lesen. Jetzt heißt es wohl oder übel wieder lange warten, bis es endlich zum ersehnten letzten Teil kommt. Ich bin gespannt, wann es so weit sein wird.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 1152

E-Book

Seitenzahl: 1812

Taschenbuch

Seitenzahl: 1152

Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen in anderen Sprachen

  • Deutsch: Outlander: Das Schwärmen von tausend Bienen (Details)
  • Englisch: Go Tell the Bees That I Am Gone (Details)

Besitzer des Buches 28

  • Mitglied seit 3. Juli 2019
  • Mitglied seit 21. Juni 2011
  • Mitglied seit 15. Februar 2012
  • Mitglied seit 29. September 2022
  • Mitglied seit 2. September 2022
  • Mitglied seit 8. Februar 2009
  • Mitglied seit 15. September 2014
  • Mitglied seit 15. August 2018
Update: