Kerstin Gier - Saphirblau

Saphirblau

4.6 von 5 Sternen bei 401 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: Arena

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN: 9783401506012

Termin: Juni 2015

Klappentext / Inhaltsangabe: Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme Zum Beispiel die Welt retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!
Weiterlesen
  • Ich finde Saphirblau ist ein tolles Buch.
    Ich war von der ersten Seite Rubinrot bis zur letzten Seite Saphirblau total verzaubert, jedoch war ich viel zu schnell fertig mit lesen :(.
    Und ich kann Smaragdgrün kaum erwarten und muss nun lesen das der Termin schon wieder verschoben wurde :-? .
    Aber ich vermute jetzt schon, dass sich das Warten übelst lohnt :love: .

  • Der zweite Teil der der Rubinrot- Reihe hat mir wenn nicht genauso gut wie der erste Teil, dann noch besser gefallen.


    Klappentext:
    Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


    Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass das Buch wirklich Nahtlos ineinander übergeht. Da wurde nicht erst auf hundert Seiten erklärt, was im ersten Teil passiert ist, den das soll man ja möglichst vor dem zweiten Teil lesen.
    Auch hier beschreibt Kerstin Gier wieder voller witz und spannung was zwischen Gwendolyn und Gideon passiert und welche Erlebnisse sie in ihrern Zeitreisen erlebt.
    Gwendolyn lernt am Anfang dieses Teils gleich mal einen neuen Freund kennen, der Wasserspeier Dämon Xemerius, der mir von allen Charakteren bisher am besten gefällt.
    Gwendolyn muss sich nun auf das 18. Jahrhundert vorbereiten. Dazu gehört viel Arbeit, nämlich Tanzen lernen und wie man vor welchem Mensch knickst und natürlich darf auch das Geschichtliche nicht fehlen.
    Etwas hat mich allerdings gestört:


    Natürlich bekommt dieses Buch von mir auch wieder :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Wie schon beim 1. Teil, war ich auch von Band 2 sehr begeistert! Diese Reihe ist eine meiner Lieblingsreihen. Freue mich schon sehr Band 3 zu lesen, den ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

  • Ich habe das Buch gelesen und muss sagen, mir hat es sogar besser gefallen als der erste Band. Das mag vielleicht an Xemerius liegen, den ich total witzig finde. Und den Code am Ende des Buches fand ich richtig cool. Jetzt freue ich mich schon auf den letzten Band. Ich bin gespannt, wie es ausgeht.

  • Bei ihren ersten Zeitreiseabenteuern mit dem grünäugigen Gideon (bei dem sie sich immer noch nicht so sicher ist, ob er ein arroganter Blödmann oder doch ein Prachtkerl ist) hat Gwendolyn erfahren, dass der ursprüngliche Chronograph, der die Reisen in die Vergangenheit ermöglicht und steuert, von Lucy und Paul, zwei weiteren Zeitreisenden, gestohlen wurde, was ziemlich gefährlich für sie werden kann, denn die Diebe wollen den Kreis der Zwölf schließen - was eigentlich ihre und Gideons Aufgabe wäre.


    Heimlich versucht sie, in der Vergangenheit Anhaltspunkte herauszufinden, was Lucy und Paul vorhaben, um mit diesem Wissen Schlimmeres verhindern zu können. Fragt sich nur, ob das so einfach ist, das alleine durchzuziehen, denn ob sie Gideon ins Vertrauen ziehen kann und soll, weiß sie auch nicht so recht, schließlich ist er ein de Villiers ...


    Der zweite Teil der Zeitreise-Trilogie hat mir auch wieder großen Spaß gemacht. Gwendolyns Abenteuer in der Vergangenheit sind witzig und charmant geschildert, und dass sie ziemlich unbedarft an die alten Zeiten herangeht, weil ja ihre (ätzende) Cousine Charlotte an ihrer Stelle den Vorbereitungsunterricht genossen hat, führt immer wieder zu lustigen Situationen. Und natürlich ihr Bauchkribbeln, wenn der hübsche und leider undurchschaubare Gideon in der Nähe ist.


    Auch über Gwendolyns Alltag habe ich wieder gerne gelesen, ihre große und skurrile Familie, den Schulalltag und ihre pfiffige Freundin Leslie. Ich mag auch die vielen Verweise auf diverse Filme, die sich die beiden Mädels so gerne zusammen angucken.


    Das Personal wird in diesem Band um einen ulkigen Protagonisten erweitert, einen vorlauten Wasserspeierdämon namens Xemerius, den nur Gwendolyn sehen kann (was zusätzlich Stoff für schräge Vorfälle bietet). Ein bisschen kommt er mir mit seiner großen Klappe und dem sarkastischen Humor vor wie Jonathan Strouds Bartimäus.


    Insgesamt plätschert die Geschichte hier sanft und locker vor sich hin, was ja häufig ein kleines Manko von Trilogie-Mittelteilen ist, jedoch nicht ohne Spannung und ganz sicher nicht ohne Humor und Gefühl, also auch hier wieder ein sehr nettes Leseerlebnis und Grund zur Vorfreude auf den Abschlussband.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

  • Da ich solange gewartet hab mit der Reihe konnte ich sofort im Anschluss an Band 1, Band 2 anfangen, also an dieser Stelle kein „gezicke“ das dass Buch so lange auf sich warten lies ;)

    Auch ich fand diesen Teil besser als den 1.
    Gwendolyn finde ich nach wie vor wunderbar authentisch. Man merkt zwar dass sie noch sehr jung ist, aber trotz allem bzw. gerade durch ihre frische und witzige Art, schließt man sie einfach ins Herz. Es macht wieder wahnsinnigen Spaß sie in die verschiedenen Zeiten begleiten zu können.


    Man ist auch ab der ersten Seite wieder sofort drin im Geschehen, es ist fast so als würde man „alte Bekannte“ wiedertreffen.


    Gideon, bei ihm weiß ich ehrlich gesagt nicht so wirklich was ich von Ihm halten soll.
    Ab und an ist er einfach ganz zauberhaft, auch gegenüber von Gwen und dann zieht er sich wieder zurück, oder es macht den Eindruck als ob er selbst nicht weiß was/wen er denn möchte.


    Wen ich auch schon richtig ins Herz geschlossen habe war Xemerius, eine ganz wunderbare Figur, die vor Witz und Charme einfach nur so sprüht und ganz fantastisch in die Geschichte mit rein passt.
    Auch Leslie, Bernhard und all die anderen, sind ganz wunderbare Zeitgenossen.


    Das Ende fand ich dieses mal noch „schlimmer“ gewählt, zwar hab ich auch hier wieder das Glück gehabt sofort mit dem nächsten Teil starten zu können, trotz allem find ich so einen Cut, mehr oder weniger mitten in der Geschichte, nicht wirklich förderlich besonders da das Erscheinungsdatum ja doch immer mehr nach hinten versetzt worden ist.


    Ab und an find ich die Geschichte auch ein klein wenig verwirrend, die Personen, die Geschehnisse in der Vergangenheit und der Gegenwart, für das es eigentlich ein Kinder/Jugendroman sein sollte.


    Alles in Allem wieder ein ganz wunderbarer Roman, der auf jeden Fall gespannt auf Teil 3 blicken lässt.
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden.

  • Einleitung
    Auch Band 2 habe ich geschenkt bekommen, und zwar zu Weihnachten 2010 von meinem Freund. Nun hatte ich also Band 1 und 2 zuhause liegen. Glücklicherweise hat mir Band 1 so gut gefallen, dass ich Band 2 sofort hinterher gelesen habe.


    Meine Meinung
    Der zweite Band geht genauso spannend weiter, wie der erste aufgehört hat. Gott sei Dank! Denn ich mag es so gar nicht, wenn erstmal ein langes vorgeplänkel herrscht, damit man weiß, was im ersten Band passiert ist. Es bleibt genauso spannend, spaßig und toll geschrieben wie im ersten Buch. Gwendolin erlebt immer wieder neue Dinge und lernt immer mehr von ihrer Fähigkeit kennen. Dies ist für sie sowohl positiv, als auch negativ. Die Geschichte mit Gideon ist weiterhin ziemlich verzwickt und jedesmal wenn man denkt jetzt wird es was, passiert wieder etwas unerwartetes. Durch die einfache Schreibweise lässt es sich wieder durchaus in 1-2 Tagen lesen.


    Fazit
    Bei einigen Büchern ist es ja der Fall, dass sie von Band zu Band die Fahrt verlieren und es irgendwie nicht mehr so spannend, witzig etc ist. Bei diesem Buch ist das nicht so, ich bin froh auch dieses Buch gelesen zu haben und freue mich jetzt schon auf das dritte Buch.


    Meine Bewertung :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    SuB: 29 Print / 11 Ebooks (Start 2020: 51/59)


    2020

    :study: 23/ 6976 (+ 2 abgebr.)

    :musik:18/ 9842 (+ 1 abgebr.)



    2019: 55 / 16541 (abgebr. 2)

    2018: 38 / 13265 (abgebr. 5)

    2017: 16 / 7571 (abgebr. 2)
    2016: 29 / 7832
    2015: 40 / 8916 (abgebr. 1)

  • Das Buch hat mir wieder genauso gut gefallen wie Band 1,m wenn nicht sogar noch besser :loool:


    Das Buch knüpfte genau dort an wo das erste aufgehört hatte und so ging es direkt weiter!


    Gwendolyn weiß immer noch nicht so richtig was sie eigentlich machen soll, da alle sie im dunkeln lassen und sie für eine Verräterin halten. Doch gemeinsam mit ihrer Freundin Lasly bekommt sie mehr Informationen und später sogar noch unerwartete Hilfe von Raphael, Gideons Bruder.
    Zudem lernt sie Xemerius, einen kleinen Dämeon kennen (der wirklich süß ist :love: ) der ihr im ganzen Buch nicht von der Seite weicht, was aber sehr Unterhaltsam ist :lol: .
    Gwens Beziehung zu Gideon ist das Buch über sehr schwankend, obwohl Gwen ihn liebt, was Gideon, laut seiner Aussage auch tut. Doch nach einem Gespräch mit dem Grafen von Saint German ist sie sich nicht mehr so sicher. Zudem ist sie auf Charlotte Eifersüchtig die sich immer mehr in den Vordergrundspielen will vorallendingen bei Gideon.


    Das Buch war wirklich gut und hat :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne verdient!

    Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
    Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

    :love:
    -Washington Irwing-




  • Die Zeitsprünge und wer schon mal in dieser Zeit war und wen getroffen hat, haben mich in diesem Teil noch mehr verwirrt als im 1. Doch die Geschichte war genauso schön und noch spannender, da ich nun endlich alle Geheimnisse wissen will. Witzig fand ich Xemerius und dieses Wesen hat viel Aufheiterung und Auflockerung in die Geschichte gebracht. Nun freue ich mich schon auf den dritten Band.
    Von mir gibt es für dieses Lesevergnügen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. (Chinesisches Sprichwort)

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere. (Erich Kästner)

  • Zudem lernt sie Xemerius, einen kleinen Dämeon kennen (der wirklich süß ist ) der ihr im ganzen Buch nicht von der Seite weicht, was aber sehr Unterhaltsam ist .

    Ich lese das Buch gerade und Xemerius nervt mich derzeit eigentlich nur :-? . Beim ertsen lesen fand ich ihn auch ganz unterhaltsam....aber jetzt beim zweiten mal mag ich ihn so garnicht. :wink:

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Das zweite Buch der Trilogie hat mir besser gefallen als Rubinrot, aber das heißt nicht, dass ich jetzt deswegen Rubinrot nicht mag xD Auch das Ende finde ich genau so gut, wie schon im ersten Buch. DIe Autorin weißt genau, wie sie ihre Leser neugirig machen soll, damit sie auch weiterhin die Geschichte von Gwen und Giedeon weiter verfolgen. Den Dämon Xemerius finde ich am besten :D, denn was er sagt, ist manchmal zum totlachen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht und kann es kaum erwarten Smaragdgrün zu lesen ^^

  • Auch mit diesem Folgeband entführt die Autorin den Leser wieder in Gwendolyns Welt voller Mysterien und Magie. Im Vergleich zum ersten Buch liegt hier mehr Gewicht auf den romantischen Entwicklungen zwischen Gwen und Gideon, wobei ich sagen muss, dass es Kerstin Gier wirklich liegt, eine gefühlvolle Atmosphäre in ihren Romanen zu schaffen, ohne dabei ins Kitschige abzudriften, sodass mir diese Tendenz der Story keineswegs negativ aufgefallen ist.
    Gwen muss sich also auf ihre zweite Begegnung mit dem berühmten Grafen vorbereiten und stößt dabei auf viele Hindernisse: sie kann leider weder Menuette tanzen, noch weiß sie, was ein Retikül ist. Die knochenharten Übungsstunden mit dem ihre Cousine Charlotte vergötternden Lehrer werden aber wenigstens dadurch erheitert, dass ihr neuer Geisterfreund Xermius, ein toter Dämon, der ihr überall hin folgt und den nur sie sehen kann, viele zynische Kommentare zu den beiden loslässt und Gwen beim Üben hilfreich unter die Arme greift. Allgemein blickt man beim Lesen dieses Buches mehr in die Vergangenheit als im Vorgängerband, würde ich sagen. Also es ist viel mehr verstecktes Hintergrundwissen eingewoben, wie die Gepflogenheiten der Gesellschaft des 18. Jahrhunderts war, zum Beispiel. Für die Richtigkeit einiger Aussagen würde ich mich zwar nicht verbürgen, weil die Darstellung teilweise schon sehr verklärt ist, aber das Buch stellt ja auch nicht die Ansprüche eines historischen Romans. Wie auch im ersten Buch sind nicht nur die beiden Hauptfiguren Gwen und Gideon greifbar gestaltet, sondern Gier hat auch die einzelnen Nebencharaktere schön ausgearbeitet. Ganz besonders gefallen hat mir, dass nicht nur mit dem Personal des ersten Bandes gearbeitet wird, sondern auch neue tragende Rollen eingeführt wurden. Vor allem Xerminus ist mir mit seiner rauen Art sehr ans Herz gewachsen und ich denke, dass er Gwen noch sehr nützlich werden wird.
    Ein bisschen Abzug muss ich dem Buch aber dennoch geben, denn obwohl die Handlung konstant vorangetrieben wird, liefert sie dennoch kaum Antworten auf dringend zu klärende Fragen. Im Gegenteil werde eigentlich immer nur neuere Fragen aufgeworfen, die dann aber auch nicht beantwortet werden können. Man versinkt quasi in Vermutungen und Spekulationen, zu denen man von den vielen Anspielungen regelrecht getrieben wird. Ich finde das zwar nicht allzu schlimm, aber dennoch hätte ich mir ein bisschen mehr Aufklärung erwartet. Schließlich gibt die Geschichte bis jetzt genug her, um trotzdem nicht gleich alles offenlegen zu müssen. Jetzt hoffe ich mal, dass im dritten Band die Enthüllungen nicht alle auf einmal kommen und die Autorin die Geschichte mit gewohnter Einfühlsamkeit ausklingen lässt.
    Trotz der kleinen Kritik gibt es von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für dieses Buch!

    Wenn wir uns nicht gelegentlich verirren, dann haben wir uns nicht genug bewegt.
    Florian Illies

    :flower:
    Mein Blog

  • Hmmh.... diese Bücher sind einfach fantastisch. Aber leider habe ich erst Band 1 gelesen (gestern) und nur die ersten 35 seiten von band zwei als leseprobe im inet. Ich bekomme den zweiten teil aber von meinem dad geschenkt, da freue ich mich :) Wenn ich schon bewerten dürfte, würde ich jetzt 5 sterne verteilen :):bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: LG von Prinzessin ;) :cat:

  • So, nun schreibe ich auch eben kurz meine Meinung zum zweiten Teil der Trilogie : "Saphirblau" :


    "Saphirblau" hat wieder diesen tollen lockeren Schreibstil. Wie in Band 1 musste ich oft lachen. Hier aber noch mehr, denn ich habe mich köstlich über Xemerius amüsiert. Ich liebe diesen kleinen Dämonen und habe mich teilweise vor Lachen weggeschmissen!! Das ist ein absolutes Highlight des Buches.
    Und ansonsten wird es auch spannender, als "Rubinrot", denn die Suche nache dem Geheimnis geht hier erst richtig los. Für mich steht dies im Vordergrund und nicht die "Liebesgeschichte", die sich zum Glück auch nicht zu sehr in den Vordergrund drängt.


    Alles im allem hat mir dieses Buch wieder gut gefallen und mir ein paar nette und heitere Lesestunden geschenkt!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • ich finde das hört sich alles echt gut an. Bestellt und hoffentlich kommt es morgen an :lechz: Nachdem ich von dem ersten Buch soo begeistert war :applause:

    Einmal fragt die Liebe die Freundschaft: "wofür gibt es dich, wenn es ja mich gibt?"

    Sie antwortete: "Um dort ein Lächeln zu bringen, wo du eine Träne hinterlässt!"

  • Habe es heute gelesen und wie "Rubinrot" hat es mich überzeugt. Ich finde die Geschichte sehr spannend und freue mich schon auf "Smaragdgrün" :)
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher müssen schwer sein, weil sie eine Welt in sich tragen.

  • Klappentext:
    Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


    Meine Meinung:
    "Saphirblau" schließt gleich an "Rubinrot" an und man kann die Geschichte gleich weiterverfolgen. In diesem Band wird näher auf die Problematik eingegangen, dass Gwendolyn keine Ausbildung zur Zeitreisenden absolviert hat und sie somit bald an ihre Grenzen stößt. Die Romanze mit Gideon spitzt sich weiter zu, hat jedoch ihre Höhen und Tiefen.
    Zusätzlich stößt ein neuer Charakter hinzu, nämlich Xemerius ein "Dämon" welcher nur für Gwendolyn sichtbar ist, Xemerius ist unverblümt, unverschämt und richtig frech - ich hatte ihn gleich ins Herz geschlossen!


    Auch der zweite Band spielt in einem sehr sehr kurzen Zeifenster, insgesamt sind es nur wenige Tage - obwohl es mir viel länger erscheint!
    Gwendolyn ist mir in "Saphirblau" sehr sympathisch geworden, darum habe ich das Buch gleich nochmal so schnell verschlungen. Die Charaktere wurden wieder sehr bildhaft beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen.
    Gideon hat mich mittlerweile auch vollkommen überzeugt, obwohl ich anfangs meine Zweifel an ihm und seinem Charakter hatte - aber er ist mittlerweile ein unverzichtbarer Teil der Geschichte.
    In diesem Band wird das Hauptaugenmerk ein bisschen mehr auf die Zeitreisen und gelegt, was ich nicht schlecht fand - aber natürlich hatte auch die Liebesgeschichte noch Platz!


    Fazit: Ich liebe es!!! Ich könnte die Geschichte von Gideon und Gwendolyn noch ewig weiterverfolgen. An vielen Stellen hatte ich mich an meine erste große Liebe zurückerinnert und ich schwelgte in Erinnerungen (obwohl... so alt bin ich jetzt auch wieder nicht :uups: )
    Ich kann dieses Buch wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen, es ist einfach wunderbar geschrieben worden. Ich habe es innerhalb eines Tages gelesen, da es nicht wirklich dick ist (LEIDER) und der Lesestil einfach zum weiterlesen einlädt.
    Auch dieser Band eröffnete dem Leser mehr Fragen als er mit Antworten dienen konnte und somit ist es unumgänglich den dritten Band zu lesen wenn man die Rätsel lösen möchte.


    Ich kann auch diesem Teil nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: geben, ich bin nämlich restlos überzeugt!

  • "Saphirblau" habe ich heute nach knapp 3 Wochen beendet. Hier meine Meinung dazu:


    Nicht erschrecken, bitte. Die 3 Wochen, die ich gebraucht habe, bedeuten nicht, dass das Buch schlecht war. Ich hatte lediglich wenig Zeit bzw. nach teilweise ziemlich anstrengenden Tagen keine sonderlich große Lust mehr zum Lesen - besonders nicht mit brennenden Augen.


    "Rubinrot" war ein unglaublich schöner Auftakt zu einer ganz tollen Trilogie. Dennoch habe ich bei "Saphirblau" etwas die Spannung aus dem ersten Teil vermisst. Womöglich lag es daran, dass man jetzt schon eher die Geschichte kannte und die Thematik keine "neue" mehr war. Ich weiß es nicht.


    Ich kann nur sagen, dass für mich die Handlung hier etwas dahinplätscherte, ohne dass lange Zeit sonderlich viel passiert wäre. Rausgerissen hat es dann übrigens das Ende, das ich sehr gelungen und interessant fand. Eine wunderschöne Überleitung zu Teil 3, den man dann natürlich gern sofort lesen würde.


    Wie schon in "Rubinrot" gefielen mir auch in "Saphirblau" die Charaktere bzw. deren Ausarbeitung sehr gut. Wieder konnte ich lachen, mitfiebern und mich mit Gwen ärgern. Auch neue Charaktere fügen sich nahtlos in die Handlung ein und verschmelzen mit ihr. Das ist Kerstin Gier mal wieder richtig gut gelungen.


    Ich habe mich beim Lesen von "Saphirblau" wieder sehr wohl gefühlt und bin dem Geschehen um Gwen sehr gern gefolgt. Demnach bin ich auch sehr gespannt, was mich im dritten Teil, "Smaragdgrün", erwarten wird. Aber der muss nun noch etwas warten. :wink:


    Alles in allem vergebe ich :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für eine wirklich schön zu lesende Fortsetzung dieser Reihe. :)


    ~ Was mich im Alltag auffängt, ist die Möglichkeit, mich einfach mal fallen lassen zu können. ~