Bernhard Hennen - Die Ordensburg

Anzeige

  • Verlagsinfo


    Mit seinen atemberaubenden Romanen um das geheimnisvolle Volk der Elfen schuf Bernhard Hennen eine Saga, die schon jetzt als Klassiker der Fantasy gilt. Eine Welt voller Zauber und Magie, mit Helden, die in den Herzen der Leser weiterleben.

    In „Elfenritter“ kehrt der Bestsellerautor in die mythische Welt der Elfen zurück und lüftet das große Geheimnis um das Schicksal Albenmarks: Dies ist die Geschichte von Gishild, Königin des Fjordlands und letzte Hoffnung für die freien Völker der Welt. Und es ist die Geschichte Lucs, Ritter im Dienste eines mächtigen Ordens, dem Todfeind der Elfen.


    Meine Meinung


    Jahrhunderte sind vergangen seit den großen Schlachten in der Elfen-Reihe und der Jagd auf den Devanthar. Die Tjuredkirche, die viele ihrer im Glauben verankerten Überzeugungen einer falschen Überlieferung zu verdanken hat, hat mittlerweile eine große Schar Anhänger missioniert und ihre Ritterheere ziehen durch das Land, um die "Ungläubigen" zu unterwerfen. Die Magie der "Anderen", also der Elfen, Trolle usw., sind ihnen zuwider, doch auch sie haben Kräfte, mit denen sie die Welt der Menschen ihrer Magie und damit allem Wundersamen berauben. Ihr Eroberungsfeldzug führt sie bis an die Grenzen zum Fjordland.


    Im Mittelpunkt stehen dieses Mal - neben großartigen Nebenfiguren - die junge Thronfolgerin des Fjordlandes: Gishild und der Junge Luc, der als Einziger in seinem Dorf die Pestseuche überlebt hat und von Rittern des Ordens in den Dienst genommen wird. Es ist ein weiter, beschwerlicher Weg, den die beiden gehen müssen, um am Ende ihrem unausweichlichen Schicksal entgegen zu treten.


    Den bedächtigen Stil des Autors kannte ich ja schon aus der Elfenreihe. Die Beschreibungen erschaffen tolle Bilder, die Atmosphäre nimmt einen total ein und man ist mittendrin im Schlachtengetümmel, in den entlegenden Dörfern und verborgenen Festungen. Während sich anfangs noch alles etwas langsam entwickelt, entsteht irgendwann ein Sog, der mich die Bücher kaum aus der Hand legen ließ!

    Bernhard Hennen lässt auch Verbindungen zu früheren Ereignissen aus der Elfenreihe einfließen, die immer noch Einfluss auf das Leben, den Glauben und die Gefühle der Menschen und der "Anderen" nehmen und der die Geschehnisse aus der Elfenreihe wieder in Erinnerung ruft. Zum besseren Verständnis sollte sie vorher gelesen werden, wobei ich glaube, dass man auch ohne gut mit der Geschichte zurecht kommt. Aber ich bin da immer konsequent und lese der Reihe nach, denn ich liebe es, die großen Zusammenhänge zu sehen :)


    Im ersten Band wird jedenfalls der Grundstock gelegt. Gishild und Luc werden kennengelernt, ihre Herkunft und ihr Schicksal, dass sie zusammenführt und man zweifelt, ob es sich damit einen grausamen Scherz erlaubt hat.

    Ich habe beide sehr ins Herz geschlossen, wie auch viele der anderen Charaktere, die alle für ihre Überzeugungen einstehen und im Glauben auf der richtigen Seite stehen. Hier sieht man wieder sehr deutlich, wie sehr man beeinflusst und geformt werden kann und es oft keine klare Trennung zwischen "gut" und böse" gibt. Natürlich gibt es aber auch die richtig fiesen Figuren, die mit allen Mitteln versuchen, ihre eigenen Ziele zu verfolgen - und dabei über Leichen gehen.


    Von der Ausbildung und Entwicklung einzelner Charaktere über große Schlachten, Liebe, Hass, Hoffnung und Verzweiflung ist alles dabei in der Trilogie. Immer mit Blick auf beide Seiten und der Tragik, wie die "Pflicht" und die Verantwortung die Gefühle verhärtet und die Illusion der Wahrheit alles verändert.


    4.5 Sterne für Band 1 von mir

Anzeige