Was sind eure beliebtesten Genres und welche nicht?

Anzeige

  • Nun, was sind eure liebsten Genres, Untergenres, die ihr am liebsten lest?


    Bei mir schwankt das zwischen dreien wohl. Zur Zeit lese ich am meisten


    historisch ! Wobei es sich auch auf bestimmte Zeitepochen beschränkt. Angefangen von den Römern bis his zum 18. Jahrhundert


    Fantasy ! Absolut. Wobei ich auch hier eher die klassischen Fantasyreihen bevorzuge.


    Krimi ! Ist momentan für mich am schwersten ! Warum? Ich mag halt nicht diese brutalen, psychischen Serientäterromane, sondern mehr die klasischen oder eher entspannenden Krimis. ( Nehme gerne Empfehlungen an )


    Und ihr?

  • Ich habe früher eigentlich alles gern gelesen, auch Horror und Thriller, solange es nicht zu splatterig wurde. Mittlerweile habe ich zumindest sämtliche Horrorbücher weggegeben und lese hauptsächlich Fantasy, Erotik (nur mit ordentlicher Handlung und Entwicklung der Protagonisten) und sehr gern eine Mischung zwischen beidem, und zwischendurch zum Entspannen etwas Chicklit. Ab und zu finde ich einen historischen Roman, der mir zusagt, aber dass ich das jetzt überwiegend lesen würde - sicher nicht. Hier und da lese ich auch mal einen Krimi oder Thriller, aber diese Genres bilden bei mir inzwischen die Ausnahme.

    Ich nehme mir immer mal wieder vor, meine alten Sci-Fi-Romane noch einmal zu lesen, aber irgendwie kommt immer wieder etwas dazwischen. Dabei mag ich die Darstellung fremder Welten und Kulturen sehr.

    Im Grunde hängt mein Leseverhalten sehr von meinen Launen ab, und da stehen die Zeiger nun einmal mehr auf romantisch, fantastisch und wenn möglich gleichzeitig spannend :)

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Bei mir schwankt das zwischen dreien wohl. Zur Zeit lese ich am meisten

    Das geht mir ähnlich aber ich lese, bis auf chick lit-Liebesschmonzetten und deprimierende, düstere Büche eigentlich fast alles querbeet. Gern auch mal was Anspruchsvolleres, sowohl Klassiker als auch Zeitgenössisches. Manchmal hab ich aber auch mal Lust auf ein leichtes Frauenbuch wie bspw. von Lucinda Riley.

    Historisches geht bei mir immer, bevorzugt Mittelalter und davor.

    Thriller lese ich sehr gern, auch Horror. Aber nicht solchen Trashkram wie von Laymon. Mir ist subtiler Horror lieber und bei Thrillern und Krimis muss ich auch nicht unbedingt über zehn Seiten lesen wie die Leiche zerteilt wurde. Da ist mir ein gut durchdachter Plot lieber.

    Fantasy immer gern, ich bevorzuge da russische Autoren und auch klassische Fantasy, auch die Richtung Steampunk mag ich.


    Ich muss sagen, ich war früher sehr viel festgefahrener in meinem Leseverhalten als heute. Durch den BT hab ich hier schon tolle Autoren und Bücher kennengelernt welche ich von mir aus vielleicht nicht angefasst hätte.

    "Es wäre blödsinnig alles Blödsinnige zu kommentieren." (Walter Ludin)


  • Eigentlich ist mir das Genre egal, wenn mir das Thema des Buches gefällt. Allerdings trifft das bei mir meist bei SF und Fantasy zu. Bei historischen Romanen bevorzuge ich eher realistische, z. B. über Entdeckungsfahrten und Wissenschaftler früherer Zeit. Ab und an lese ich auch gerne mal absoluten Splatterhorror. Da stört mich seltsamerweise die Unmenge an Blut nicht, aber bei diesen Massenmörderthrillern, bei denen jede amerikanische Kleinstadt ihren Massenmörder hat und die (seltsamerweise fast immer weiblichen) Ermittler sind zu dämlich zu erkennen, dass ausgerechnet sie bzw. ihre Familie in dessen Mittelpunkt steht. Das muss ich nicht mehr haben. Die meisten Krimis finde ich schlicht und einfach langweilig, da mich das Privatleben der Ermittler eher wenig bis gar nicht interessiert und die eigentlichen Fälle so zu kurz kommen, auch wenn die Bücher sehr viele Seiten haben. Agatha Christie, Raymond Chandler und so habe ich früher gerne gelesen.

    Was mich überhaupt nicht interessiert sind Romane, in denen man mir weismachen will, dass egal was passiert man muss nur mal intensiv beten und schon wird alles gut, so eine Art Missionierung, dabei ist es egal, um welche Religion es sich handelt.

    Mangas mag ich auch, allerdings Shoujo eher weniger, da stören mich diese übertrieben rüschig und schleifig gekleideten Mädels mit den untertassengroßen Augen und Brüsten größer als ihr Kopf und Haaren in rosa oder lila, die mindestens bis zum Knie reichen.

  • Ich bevorzuge weniger bestimmte Genres als bestimmte Themen, die sich dann in Büchern ganz unterschiedlicher Genres wiederfinden können:


    - Hard-boiled/ Noir: von der historischen Detektiv-Geschichte über Cyperpunk bis hin zu Fantasy noir

    - Heist/ caper-stories: alle möglichen ausgeklügelten Raubzüge, auch da ist mir gleich, ob historisch, aktuell, Fantasy oder Sci-Fi

    - "grenzüberschreitende" Fiktion: das kann Experimente mit Sprache und Form betreffen oder auch die explizite Behandlung gesellschaftlicher Tabus

    - Boxen/ Kampfsport

    - Kochen. Ich mag Bücher, in denen gekocht und gut gegessen wird.

    "Selber lesen macht kluch."


    If you're going to say what you want to say, you're going to hear what you don't want to hear.
    Roberto Bolaño

  • Ich bin (inzwischen) recht offen, was Genres betrifft.Am liebsten lese ich aktuell Krimi (entweder klassisch in Richtung Agatha Christie oder regional), Jugendbuch, Young Adult, Fantasy, zeitgenössischer Roman und Manga.


    Was mich so gar nicht interessiert ist Science Fiction und Horror. Und Chick Lit.


    Und je nach Laune bzw. dem konkreten Buch darf es auch mal ein Sachbuch oder ein historischer Roman sein.

  • Gute Frage. Krimis und Thriller sind bei mir ganz stark abhängig von Autoren und den jeweiligen Fällen. Urban Fantasy funktioniert auch. High Fantasy nicht.

    "Das Lied von Eis und Feuer", ist für mich nichts anderes als Lektüre, die dazu geeignet ist, Bettpfosten zu ersetzen.


    Gar nicht geht Erotik, bis auf wenige Ausnahmen und Liebesschmonzetten.


    Was für mich funktioniert sind Sachbücher zu geschichtlichen Themen, historische Romane dagegen nicht.

    Ansonsten Romane, Familien- und Kindheitsgeschichten (Coming of Age), nicht aber Young Adult.

    Kinderliteratur geht, Jugendliteratur nicht.


    Erfahrungs- und Reiseberichte, Tagebücher, lese ich sehr gerne und bestimmte Graphic Novels.


    Als Blogger probiere ich aber zumindest alles, was man mir vorsetzt.


    Allgemein gilt, es gibt in jedem Genre gute Bücher und absoluter Mist. Entscheidend ist, mehr für sich gute Literatur zu erwischen, die auch etwas bringt. Und sei es nur, ein paar Stunden Erholung, um den Kopf frei zu bekommen.

  • Bevorzugt lese ich

    - Fantasy (High und Urban)

    - Historisches (sollte aber spannend sein, keine Frauenverwirklichungsromane)

    - Schauerromane (am liebsten viktorianisch)

    - Thriller, gerne auch mit übernatürlichen Elementen


    Außerdem greife ich noch gerne zu

    - Klassikern

    - Jugendliteratur (muss aber meinen speziellen Geschmack treffen)

    - Krimis (wobei hier die Handlung leider sehr oft nach dem immer gleichen Muster abläuft)

    - Humorvollen Romanen


    Ich vermeide

    - SciFi

    - ChickLit

    - reine Liebesgeschichten

    - Splatter-Horror

    - Schicksalsromane mit Krankheit (davon lasse ich strikt die Finger)


    Generell möchte ich noch sagen, dass ich meistens vom Kaufgedanken wieder abkomme, wenn die Inhaltsangabe losgeht mit "die 16/17/18jährige XY".

    Ich würde mir viel mehr erwachsene Protagonisten wünschen, aber das liegt nicht so im Trend, fürchte ich.

  • Das geht mir ähnlich aber ich lese, bis auf chick lit-Liebesschmonzetten und deprimierende, düstere Büche eigentlich fast alles querbeet.

    Da stimme ich dir auch zu. Splatterhorror und Krimis wie beschrieben geht bei mir auch nicht. Bin halt ne zarte Seite :)

  • Erfahrungs- und Reiseberichte, Tagebücher, lese ich sehr gerne und bestimmte Graphic Novels.

    Was für Reiseberichte liest du denn ?

  • Es gibt wenig, was ich gar nicht lese. Horror ist nicht mein Ding. Reine Frauen und -Liebesromane eher auch nicht. Wobei, Ausnahmen bestätigen die Rege:D! Erotik, wenn sie irgendwo vorkommt, gerne. Aber nicht als Genre.


    Immer mal wieder ein Sachbuch zwischendurch. Die müssen aber für den Laien verständlich sein.


    Meistens tummle ich mich in den Bereichen Fantasy, hier gerne Urban, aber auch alles andere,

    Krimi, Thriller, Dabei immer mal wieder historische Krimis

    Historische Romane, unabhängig von der Zeit, aber nicht als reine Liebesromane


    Tja, das wars, was mir im Moment so einfällt. Von allem anderen immer mal was, je nach Stimmung und Laune.:-,


    Es ist ein ewiger Zwiespalt: arbeitet man am Abbau des SuB oder am Abbau der WL?




  • Ich sage eigentlich immer, dass ich alles lese, was mir interessant erscheint unabhängig vom Genre. Aber je genauer ich über die Frage nachdenke, stelle ich fest, dass es doch nicht ganz so ist.


    Mein ganz klarer Favorit dabei ist Fantasy in jeglicher Ausprägung, ob Low Fantasy oder Dark Fantasy, die mir Knoten in den Magen setzt weil die Autoren nicht gerade zimperlich mit den Charakteren umspringen oder High Fantasy mit schönen Actionlastigen Dungeons und einem gewissen Witz. Ich nehme auch jedes Untergenre dankbar an - Steampunk, Urban Fantasy, Art Spielbuch, Humor, Krimi, Adventure...


    Je weiter es sich aber tatsächlich von Fantasy wegbewegt, umso wählerischer und mauliger werde ich.


    Sci-Fi muss soweit es geht von Starwars und Startrek entfernt sein, weil ich dann schon fast zur Bücherverbrennung neigen würde (laaaange Geschichte und auch nicht sehr logisch) aber gute Hard-SciFi oder SciFi mit Mechs ist klasse :love: Wäre wohl mein zweitliebstes Genre, wo ich mit diesem einen großen Abstrich auch vieles lesen würde.


    Thriller / Krimi ist für mich vor allem dann interessant, wenn es sich mit Technik oder Horror beschäftigt, aber je mehr es um sinnlose Gewalt oder einfach nur platte wahnsinnige Menschen geht, bin ich raus. Und das ständige Liebesleben, das immer irgendwie schief ist bei den Ermittlern oder Hauptcharakteren treibt mich in den Wahnsinn, wenn ich zu viel davon lese, deshalb bin ich in den Genres nur unter vorsicht unterwegs.


    Sachbücher funktionieren für mich gut, wenn es wissenschaftliche Themen sind und sie gut geschrieben sind. Am liebsten so wie Squirrel es beschrieben hat, als wenn man der Autorin an einem Kaffeetisch beim Stück Kuchen gegenübersitzt und sie ein bisschen von ihrer Arbeit erzählt :lol: (so ähnlich hattest du das irgendwo mal für das Oktopoden Buch geschrieben, was jetzt bei mir als nächstes auch mal dran ist!). Aber je näher es an Biografien drangeht oder Lebensgeschichten - Das habe ich bisher kategorisch ausgeschlossen... Mir reicht schon mein Leben, da muss ich mich nicht zwangsweise mit dem von wem anderes auseinander setzen :lol: aber vielleicht ist es irgendwann wie bei Jessy1963 , dass ich hier doch auch mal was anderes entdecke.


    Ein Genre was ich weiträumig umschiffe sind Liebesromane. Ich weiß nicht warum, aber jede Zelle in meinem Körper sträubt sich dagegen. Aber ich habe einen Deal mit meiner örtlichen Bücherhandlung für mein Literaturabo, wenn was wirklich gutes da ist, etwas nicht plattes und kein ständiges “Mimimi“ oder Partner Gewechsle oder das Klischee “Ich habe mit dem Falschen angefangen aber am Ende habe ich den Richtigen“, dann werde ich es mal versuchen. Aber mir graut es davor ...



    Und insgesamt finde ich ein Buch besser, je einzigartiger es sich verkaufen kann, je ungewöhnlicher und unklischeehafter es ist (aus meiner Perspektive) :lol: und einen Gewissen Hang zu bösen und dreckigen Büchern im allgemeinen habe ich dann doch auch :twisted: aber immer mal wieder halt gemischt mit was leichtem spaßigem :lol:

    SuB (Start 2019): 295 - Aktuell: 348

    2019 gelesen: 38

    2019 gehört: 27

    2019 abgebrochen: 1

  • Erfahrungs- und Reiseberichte, Tagebücher, lese ich sehr gerne und bestimmte Graphic Novels.

    Was für Reiseberichte liest du denn ?

    Man muss dazu sagen, ich bin Touristiker und mich interessiert das schon aus fachlicher Sicht. Weltreiseberichte, aber auch ungewöhnliche Reisearten und besondere Länder, die jetzt eben nicht so häufig bereist werden oder als exotisch gelten sind das. Ob nun mit Messner durch die Wüste Gobi oder mit Constanze John durch Georgien und Armenien, mit Erika Fatland durch die -stan-Länder oder mit Stephan Orth Couchsurfing durch Russland, den Iran und China. Ist jetzt eines der nächsten Bücher, die ich lese, wenn ich meine ganzen Rezi-Excemplare abgefrühstückt habe.


    Was mich nicht interessiert, sind Berichte von irgendwelchen Wanderungen oder Bergwelten (da nur die extreme a la Messner). Das finde ich totlangweilig.

  • Ich lese gerne:

    • Krimis und da lieber die nicht ganz so brutalen blutig-spritzigen.
    • Romane mit einem Thema das mich interessiert, was dann wiederum unterschiedliche Bereiche sein können. In erster Linie machen es hier für mich meistens die zwischenmenschlichen Beziehungen und daraus resultierende Interaktionen interessant.
    • Dystopien
    • Jugendliteratur

    Essays und Sachbücher lese ich eher selten.


    Wichtig ist für mich ganz unabhängig vom Genre, dass ein Buch mich emotional erreicht und in die Geschichte hereinzieht, Stichwort Kopfkino.

    Das hängt bei mir oft weniger mit dem Thema oder Genre als vielmehr mit dem Schreibstil zusammen, deshalb mag ich glaube ich auch so gerne Bücher für junge Erwachsene, die finde ich oft super geschrieben, ohne daß sie platt werden.

  • Ich muss sagen, ich war früher sehr viel festgefahrener in meinem Leseverhalten als heute. Durch den BT hab ich hier schon tolle Autoren und Bücher kennengelernt welche ich von mir aus vielleicht nicht angefasst hätte.

    Das geht mir tatsächlich ganz genauso. Bevor ich mich im Büchertreff angemeldet habe, habe ich fast nur Jugendbücher und/oder Fantasy-Romane gelesen.


    Seit ich im BT bin, hat sich aber mein Interessensspektrum stark erweitert (sowie auch mein SUB...:-,).

    Schicksalsromane mit Krankheit (davon lasse ich strikt die Finger)

    Muss ich auch nicht unbedingt haben...manchmal kommt aber sowas unerwartet trotzdem vor, aber das nimmt mich dann immer echt mit. Solche Bücher kann ich dann immer nur in recht kleinen Portionen lesen...:cry:


    Und um auf die ursprüngliche Frage des Threads zurückzukommen:

    Ich lese noch immer am liebsten Fantasy-Romane, sowohl Urban Fantasy als auch High Fantasy. Manchmal lese ich auch gern Jugendfantasy, aber da muss ich in Stimmung sein. Und die neueren Jugendromane sind ja oft recht ähnlich geschrieben, was ich sehr schade finde, da es in dem Genre nur noch wenig Innovation gibt. Ich finde, es wird dort immer schwieriger, ein paar gute Perlen herauszufischen.


    Außerdem hat sich mein Regal vor ein paar Jahren um das Genre Thriller erweitert. Und da lese ich am liebsten eher die grausameren Varianten mit Serientätern und so. Mit Krimis kann ich dagegen eher wenig anfangen.


    Ich mag auch Mangas sehr gern, dabei aber auch am ehesten Fantasy (wobei viele Fantasy-Mangas eher in Richtung Sci-Fi gehen...was ich wiederum nicht mag). Aber auch vor allem anderen Shonen-ai und Yaoi. Darüber bin ich dann auch zu einem weiteren meiner Lieblingsgenres gekommen: Die Gay-Romance. :love:


    Mit Chick-Lit kann ich so gar nichts anfangen, Erotik ist ein bisschen durchwachsen bei mir. In vielen anderen Genres kommt sie ja mit vor, da habe ich auch nichts dagegen, aber ich glaube als alleinstehendes Genre mag ich sie nicht so. Da fehlt es mir dann irgendwie an Handlungs- und Charaktertiefe.


    Und an historische Romane komme ich auch nach wie vor nicht ran, obwohl ich es schon das eine oder andere Mal versucht habe.:-k

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • mit Stephan Orth Couchsurfing durch Russland, den Iran und China. Ist jetzt eines der nächsten Bücher, die ich lese, wenn ich meine ganzen Rezi-Excemplare abgefrühstückt habe.

    Ach das Buch von Stephan Orth Couchsurfing durch China liest gerade meine Frau.


    Habe früher auch so Reiseabenteuer gelesen, weiß gar nicht mehr die Titel.....

  • Und da lese ich am liebsten eher die grausameren Varianten mit Serientätern und so. Mit Krimis kann ich dagegen eher wenig anfangen.

    Bei mir genau das Gegenteil ! :) Geht für mich gar nicht. Krimis mag ich so Agathe Christie, habe glaube ich alle gelesen, oder die neuen französischen oder welche die "einfach" spannend sind .

  • Ich bevorzuge seriöse, gut recherchierte historische Romane, keine Liebesromane vor historischer Kulisse.

    Bei Krimis mag ich vor allem solche mit psychologischer und/oder gesellschaftskritischer Schwerpunktsetzung, auf reines Blutvergießen stehe ich nicht.

    Außerdem mag ich Biographien und andere Sachbücher, vor allem im historischen und medizinhistorischen Bereich sowie gelegentlich Erzählungen und (hauptsächlich englische) Klassiker.


    Was ich gar nicht lese: Science Fiction, Fantasy, Erotik und "Frauen"-, bzw. Liebesromane. Normalerweise lese ich auch keine Horrorromane, da bin ich aber geneigt, ab und zu eine Ausnahme zu machen.:wink:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Bei mir genau das Gegenteil ! :) Geht für mich gar nicht. Krimis mag ich so Agathe Christie, habe glaube ich alle gelesen, oder die neuen französischen oder welche die "einfach" spannend sind .

    Nee, da komm ich nicht ran. Bei mir muss es schon in Richtung Chris Carter oder Cody McFadyen gehen. Momentan lese ich die Reihe von Simon Beckett.:loool:

    Ich hab festgestellt, dass ich erstaunlich blutrünstig bin...:-,

      /l、
    ゙(゚、 。 7
     l、゙ ~ヽ
     じしf_, )ノ  *mau*

  • Mein Lesegeschmack hat sich in den letzten Jahren ein wenig verändert.


    Früher habe ich sehr gerne Fantasy gelesen. Das hat sich in letzter Zeit mehr Richtung historische Romane geändert. Der Grund dafür ist wohl, dass ich nie so genau weiß was mich bei einer Fantasygeschichten erwartet. Ich mag zum Beispiel nichts mit viel Magie, Drachen oder auch Zwerginnen (die haben mir einen zu langen Bart). Wenn Fantasy, dann solche Sachen wie "Das Lied von Eis und Feuer" , die "Locke Lamora Reihe" oder der "Dämonenzyklus".

    Bei hist. Romanen ist das Setting eingeschränkter und ich fühle mich da einfach wohler. Möglicherweise weil ich es mir auch im Kopf leichter vorstellen kann. Ich tauche gerne in diese Welten ein und mir geht es beim Lesen einfach gut. Für mich ein Wohlfühlgenre.


    Horror lese ich auch gerne, wohl gemerkt den unterschwelligen Horror (H.P.Lovecraft und ähnliches). Mit den sogennanten Splatter- und Gorehorror kann ich immer weniger anfangen. Das ist immer das selbe, für mich kein Horror sondern oft mehr Satire. So überzogen und unglaubwürdig (Festa Extreme lässt grüßen).


    Sehr gerne lese ich auch Science-Fiction, bevorzugt wenn es um fremde Welten oder ferne Universen geht. Ich mag deshalb auch Perry Rhodan sehr gerne. Zeitreisen sind nicht so meine Sache (ich hab Back to the Future bestimmt zehn mal anschauen müssen bis ich es kapiert habe :pale:).


    Was mich extrem abschreckt und ich wohl nie wieder lesen werde sind Liebesgeschichten. Ich habe da ein Shades of Grey-Trauma von dem ich mich wohl nie erholen werden. Uha, da rollen sich bei mir die Fußnägel mit samt Fußzehen auf.[-(


    In letzter Zeit lese ich auch vermehrt Sachbücher und Biographien. Ich stolpere in Romanen oft über Dinge die mich interessieren und dann hole ich mir manchmal ein Sachbuch darüber.


    Schnelle und spannende Thriller liebe ich auch, wobei ich von klassischen Krimis eher Abstand nehme. Sehr gerne Thriller die auf dem Land spielen und düstere Stimmung verbreiten (z.B. Sharon Bolton, Linda Castillo)


    Aber am allerliebsten sind mir wohl, ich nenne sie mal Mysteriethriller. Darunter fallen für mich Bücher von Preston & Child, Dan Brown, Thomas Finn, M. Crichton, Dean Koontz und anderen. Geschichten in denen merkwürdige Sachen passieren und keiner hat eine Erklärung dafür. Oft mit Grusel und Sci-Fi vermischt.:love:


    Jugendbücher sind auch nicht meine Sache, da ist immer alles so harmlos und ich kann als Erwachsener oft die Aktionen der Jugendlichen nicht wirklich nachvollziehen. Auch mag ich keine Geschichten die in Asien spielen, nicht meine Kultur, so fremd und unzugänglich für mich.

    Sub: 242


    gelesen:
    ...
    2017: 125 Bücher / 6 Perry Rhodan Heftromane
    2018: 116 Bücher / 2 Perry Rhodan Heftromane

    2019: 66 Bücher / 21 Perry Rhodan Heftromane

Anzeige