Im Herzen so kalt

Buch von Sandra Åslund

  • Kurzmeinung

    Mystery
    Sehr gut. Bin mal gespannt auf die weiteren Titel.
  • Kurzmeinung

    Readaholic
    Nicht wirklich spannend und originell

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Im Herzen so kalt

Eine schwedische Ermittlerin mit deutschen Wurzeln, ihre Freundin am Abgrund und ein Fall, bei dem nichts ist, wie es scheint Die Kriminalinspektorin Maya Topelius wird zusammen mit ihrem Partner Pär Stenqvist in die verschneiten Wälder Nordschwedens gerufen, wo ein bekannter Umweltaktivist erschossen wurde. In Östersund treffen sie auf eine Mauer des Schweigens, die örtlichen Polizisten wollen nicht mit ihnen zusammenarbeiten. Während Maya mit Pär im Lobby-Dickicht der Forstindustrie ermittelt, wird ihre Freundin Sanna in Stockholm Opfer eines Übergriffs. Bei dem Versuch, der Freundin zu helfen, kommt Maya einem alten Geheimnis auf die Spur. Als Maya die Parallelen zwischen den aktuellen Ermittlungen und ihrer Vergangenheit erkennt, ist es fast zu spät: Ein kleines Mädchen verschwindet im Wald, und ein Schneesturm zieht auf. Die neue Schwedenkrimi-Reihe mit garantiertem Bestsellerpotential
Weiterlesen

Serieninfos zu Im Herzen so kalt

Im Herzen so kalt ist der 1. Band der Kriminalinspektorin Maya Topelius Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2023. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2025.

Bewertungen

Im Herzen so kalt wurde insgesamt 11 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,8 Sternen.

(3)
(4)
(4)
(0)
(0)

Meinungen

  • Sehr gut. Bin mal gespannt auf die weiteren Titel.

    Mystery

  • Nicht wirklich spannend und originell

    Readaholic

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Winterlicher Krimi
    In den verschneiten Wäldern Nordschwedens wird ein Umweltaktivist erschossen. Kriminalinspektorin Maya Topelius wird zusammen mit ihrem Partner Pär Stenqvist dorthin gerufen. Dort angekommen in Östersund treffen sie auf eine Mauer des Schweigens. Die örtlichen Polizisten wollen nicht mit ihnen zusammenarbeiten. Während Maya dort mit ihrem Partner versucht im Lobby-Dickicht der Forstindustrie zu ermitteln, wird ihre Freundin Sanna in Stockholm Opfer eines Übergriffs. Sie versucht parallel zu den Ermittlungen ihrer Freundin zu helfen und stößt dabei auf ein Geheimnis ihrer Vergangenheit. Dann verschwindet auch noch ein kleines Mädchen im Wald und ein Schneesturm zieht auf...
    "Im Herzen so kalt" ist der Auftakt in eine neue Reihe mit einer sehr winterlichen Atmosphäre.
    Das Buch lässt sich durch den flüssigen Schreibstil sehr gut lesen. Die Handlung ist insich schlüssig und trotz geringer Spannung ein dennoch sehr interessanter Fall, dem man gebannt folgt. Die verschiedenen Perspektiven sorgen für Abwechslung beim Lesen. Durch die guten Beschreibungen der Orte und Umgebung bekommt man hier beim Lesen eine richtige winterliche Atmosphäre zu spüren.
    Die Hauptprotagonisten wurden sehr gut ausgearbeitet und wirken hier auch sehr realistisch. Ich bin gespannt darauf, wie es bin ihnen weitergehen wird.
    Aktuelle Themen wie Umweltsünden und sexuelle Gewalt ggü. Frauen wurden hier sehr gut in die Handlung eingegliedert, ohne dass es zu großen Raum einnimmt und störend wirkt.
    Mein Fazit:
    Ein schöner winterlicher Krimi ohne große Spannung aber einem dennoch sehr interessanten Fall, der sich zu lesen lohnt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Nicht wirklich spannend Die Stockholmer Kriminalbeamten Maya Topelius und Pär Stenquist werden zur Klärung eines Mordfalls nach Östersund geschickt. Dort wurde ein Umweltaktivist mitten im Wald erschossen. Er war ein Dorn im Auge der ortsansässigen Waldbesitzer, da er vehement gegen das Abholzen von Wäldern Stimmung machte. Es ist daher zunächst naheliegend, dass diese etwas mit seinem Tod zu tun haben.
    Die lokalen Polizisten sind alles andere als begeistert darüber, Ermittler aus der Hauptstadt vor die Nase gesetzt zu bekommen und mauern zu Beginn. Sie versuchen sogar, den Mord als Jagdunfall hinzustellen. Doch so leicht lassen sich Maya und Pär nicht abwimmeln. Sie ermitteln im Umfeld des Toten und merken bald, dass es auch noch andere Gründe geben konnte, den erschossenen Mats nicht zu mögen.
    Die Geschichte ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich originell. Was mich an diesem Krimi am meisten gestört hat, ist das Männerbild. Bis auf zwei Ausnahmen werden die Männer in diesem Krimi als notorische Fremdgänger, geldgierige Wald- und Sägewerksbesitzer, potentielle Vergewaltiger oder tumbe Dorfpolizisten dargestellt. Die Frauen dagegen sind beste Freundinnen, die miteinander durch dick und dünn gehen, tapfere Alleinerziehende usw.. Die Autorin hielt sich für meinen Geschmack auch zu viel mit den persönlichen Befindlichkeiten der Personen auf, über weite Strecken hinweg dümpelt der Kriminalfall so vor sich hin und wird letztendlich nur durch Zufall gelöst. Richtig spannend fand ich die Geschichte nicht. Ich hatte den Eindruck, Sandra Aslund konnte sich nicht so recht zwischen den Genres Krimi und cosy crime entscheiden. Ich glaube kaum, dass ich diese Reihe weiterverfolgen werde.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Sandra Åslund hat bereits Provence-Krimis geschrieben, sowie unter dem Pseudonym Sandrine Albert kulinarische Krimis aus Bordeaux. Nun hat sie ihre Wahlheimat Schweden zum Schauplatz des Verbrechens gewählt. Schweden-Krimis erwecken bestimmte Assoziationen und Erwartungen. Leider hat es sich eingebürgert, dass auf dem Cover ein Holzhaus in Schwedenrot in einsamer Landschaft steht. Hiervon weicht das im Ullstein-Verlag erschienene Buch leicht ab; das Haus ist in diesem Fall grün. Das hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Auch der vordere Klappeinband ist dazu farblich passend gestaltet mit Orientierungskarten - im hinteren findet sich bereits Werbung für die nächsten zwei Bücher, so dass die Leserin von vornherein weiß, dass es sich um eine Reihe handelt.
    Zu einer Reihe gehört, dass man das “Personal” an Bord kennenlernt und wiedertreffen möchte. Schnell begegnen uns die junge Kriminalinspektorin Maya und ihre drei Freundinnen Sanna, Emely und Clara. Vier ganz unterschiedliche Frauen, die seit ihrer Kindheit befreundet sind, und sich trotz ihrer unterschiedlichen Lebenswege nicht aus den Augen verloren haben. In diesem ersten Band erfahren wir vor allem etwas über Sanna.
    Leider verrät die Rückseite des Buches schon sehr viel über den Inhalt. Das bewahrt aber vielleicht die eine oder andere Leserin vor einem Trigger. Ich bin da zwiegespalten. Während Sanna bis zum Ende des Buches als Charakter klar herausgearbeitet wird, bleiben andere Personen in ihren Motiven und Handlungen für mich noch unklar. Das gilt leider auch für die Hauptperson Maya, noch mehr aber für ihren älteren Kollegen Pär.
    Doch nun zum Inhalt. Das Buch beginnt mit einer großartigen Sequenz. Hier möchte ich nicht zu viel verraten, nur soviel, dass es sehr spannend beginnt und zu diesem ersten Ereignis noch weitere spannende Ereignisse hinzukommen. Hier erkennt man das Potential von Sandra Åslund, wirkliche Pageturner zu schreiben. Dieses Niveau blitzt immer wieder auf, wird jedoch nicht durchgehend gehalten. Vielleicht liegt es daran, dass die Autorin zu viele Genretypen zugleich bedienen möchte. Mal ist es der düstere Schwedenkrimi, doch dann plötzlich geht es fast ein bisschen in die Kuschelkrimi-Ecke; und dann plötzlich wird es rasant wie in einem Thriller. Kurz fühlte ich mich auch an einen kulinarischen Krimi erinnert. Tatsächlich würde ich das Buch in erster Linie als Regio-Krimi bezeichnen. Insofern ist es ein sehr deutsches Buch und das enttäuscht vielleicht den einen oder anderen Liebhaber skandinavischer Krimis.
    Inhaltlich werden gesellschaftliche und politische Themen aufgegriffen, wie es auch gerade in den Anfängen der Regio-Krimis (wie z.B. bei Jacques Berndorf) üblich war. Hier wäre auch eine Brücke zur schwedischen Krimitradition à la Sjöwall & Wahlöö oder Mankell. Doch leider verfolgt Sandra Åslund diese Ansätze in ihrem “Schweden-Krimi” nicht konsequent weiter. Themen werden angerissen, aber dann nicht vertieft. So wie auch Personen und ihre persönlichen Schicksale vorgestellt werden, ohne dass wir Lesenden am Ende wirklich greifen können, was diesen Menschen zu seinem Handeln bewegt.
    Ein weiterer Punkt, den ich ansprechen möchte: die Ermittlungen hätte ich mir etwas professioneller gewünscht. Zumal Maya und ihr Kollege Pär gerade aus Stockholm nach Östersund abgeordnet wurden, um dies sicherzustellen.
    Dennoch hat mir vieles an diesem Krimi auch sehr gut gefallen. Gerade deshalb habe ich herausgearbeitet, was aus meiner Sicht nicht stimmig war. Ich bin sehr neugierig darauf, wie es mit Maya Topelius und ihren Freundinnen weitergeht. Welches vergangene Ereignis Maya dazu bewegt hat, in den Polizeidienst einzutreten. Ich hoffe auch, dass Sandra Åslund weiterhin politische Themen aufgreift, denn diese waren super recherchiert und im Anhang sogar mit Hinweisen ergänzt, wie man sich dazu informieren kann. Zumal mich die Autorin auf einer Krimilesung mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Auftreten sehr beeindruckt hat.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Interessant, aber langweilig erzählt. - 3 Sterne
    Worum geht es?
    Ein Kind findet einen toten Mann mitten im Wald. Der Fall benötigt fähige Ermittler*innen und so reisen Maya und Pär aus Stockholm nach Nordschweden.
    Worum geht es wirklich?
    Macht und Machtmissbrauch, Patriarchat und eine Welt im Wandel.
    Lesenswert?
    Ja, wenn auch mit mehreren Abstrichen.
    Das Cover und der Klappentext sind auf jeden Fall ansprechend, auch wenn der Klappentext fast 75% des Buches wiedergibt. Das finde ich immer etwas enttäuschend.
    Die Protagonist*innen waren angenehm und ich habe gerne von ihren Ermittlungen gelesen. Der Konflikt zwischen einem Team von außerhalb und den Personen vor Ort ist nichts neues, aber wird ganz gut dargestellt.
    Generell merkt man, wie hier eine alte und eine moderne Welt aufeinander prallen. Dies bezieht sich auf Alter, Geschlecht und auch Wohnort. Die dabei gewählten Themen fand ich persönlich super und notwendig.
    Die Umsetzung hingegen hat mir dann nur mäßig gefallen. Ich hatte das Gefühl als würde einfach keine richtige Spannung aufkommen und wirklich schwere traumatische Situationen werden mit einem einfachen Gespräch gelöst. Ich finde, dass das nicht dem Anspruch gerecht wird, wenn man versucht diese Themen gut umzusetzen. Um nicht zu spoilern möchte ich hier nicht ins Detail gehen.
    Generell wird irgendwie viel erzählt und beschrieben, aber wirklich Emotionen haben die Figuren nicht. Dadurch wirken sie an vielen Stellen unglaubwürdig.
    Die Autorin lebt zwar in Schweden, kommt jedoch aus Deutschland und ich finde, man merkt an vielen Stellen, dass dieses Buch für ein deutsches Publikum geschrieben wurde. Ständig werden schwedische und deutsche Redewendungen verglichen, bestimmte Begriffe werden samt Erklärung in der schwedischen Sprache genannt. Das ist an sich jetzt eine reine Tatsache, hat mir aber nicht so sehr gefallen.
    Überhaupt war es allumfassend eher eine Beobachtungsperspektive von außen. Das war okay, aber nicht überzeugend. Dennoch würde ich den zweiten Teil der Reihe lesen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Ein gut zu lesender Krimi mit einigen Spannungsmomenten für zwischendurch
    Der erste Fall für die Kriminalinspektorin Maya Topelius und ihren Partner Pär Stenqvist führt die beiden nach Östersund in Nordschweden. Ein Umweltaktivist wurde erschossen und die örtlichen Polizisten mauern zunächst. Parallel erzählt die Autorin von Mayas Freundinnen. Ein von Ihnen, Sanna, wird Opfer eines sexuellen Übergriffs. Und dann verschwindet noch ein Mädchen.
    Schon das Cover machte mich neugierig auf einen spannenden Winterkrimi. Das Buch wartet auch mit einer Schwedenkarte zu Beginn, einem Glossar und weiteren Informationen, sowie einem Rezept, am Ende auf.
    Der Schreibstil von Sandra Åslund hat mir gut gefallen und ich kam auch prima in das Buch rein. Die Autorin kannte ich bereits unter ihrem Pseudonym Sandrine Albert aus der Bordeaux-Krimi-Reihe. Gleich zu Beginn bangt man mit der kleinen Frida mit, als sie durch den Wald läuft. Die Leserschaft lernt danach Mayas Freundinnen kennen und auf ihrem Nachhauseweg, muss sie Zivilcourage zeigen.
    Leider wird den privaten Angelegenheiten im Verlauf des Buches sehr viel Raum gelassen. Auch wenn man dem ersten Band einer Reihe zugestehen muss, dass man als Leser erst einmal die Protagonisten und ihr Umfeld kennenlernen soll, war mir das etwas zu viel. Andere Krimis verstehen es auch, die Polizeiarbeit professioneller, zielgerichteter wirken zu lassen, wenn Kommissar Zufall nicht gewesen wäre, wäre es vielleicht nicht zur Aufklärung gekommen.
    Es werden viele Themen angesprochen. Neben der Umweltthematik geht es auch um sexuelle Übergriffe und weitere, die ich hier nicht anspreche. So interessant es sein mag, insgesamt kommt die Ermittlungsarbeit leider deutlich zu kurz.
    Gegen Ende steigt die Spannung noch etwas, der Fall kann abgeschlossen werden und wie es in Mayas Privatleben weitergeht, wird man in den bereits angekündigten Folgebänden sicher noch erfahren.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Herzen so kalt

    Nichts ist wie es scheint
    Im Herzen so kalt, Thriller von Sandra Aslund, Ebook, erschienen bei Ullsteinbooks
    Eine schwedische Kriminalinspektorin aus Stockholm mit deutschen Wurzeln ermittelt in Nordschweden.
    Ein berühmter Umweltaktivist und Waldretter wird in den tief verschneiten Wäldern Nordschwedens von einer Schülerin tot aufgefunden. Maya Topelius zusammen mit ihrem Kollegen Pär Stenqvist ermitteln in ihrem ersten Fall. Derweil wird ihre Freundin Sanna in Stockholm Opfer eines sexuellen Übergriffs.
    Das Buch ist der erste Band um die Ermittlerin Maya Topelius, 27 Kapitel in idealer Leselänge sind mit Datum gekennzeichnet, die zeitliche Abfolge der Ereignisse ist somit gekennzeichnet. Am Buch-Ende befindet sich ein sehr hilfreiches Glossar, welches die einzelnen schwedischen Begriffe erklärt, dies wurde von mir gerne angenommen. Da in diesem Buch sehr viel über Umweltthemen, besonders den Wald geschrieben wird, finden sich für Leser die Interesse zu diesem Thema haben im Anschluss eine Zusammenfassung über Artikel zum Thema. Nicht zu vergessen auch das am Ende angefügte Rezept für Mayas Favorit-Smörgastarta, die im Buch zur Sprache gebracht wird.
    Ich habe mich auf dieses Buch gefreut, weil ich gerne Skandinavien-Thriller lese. Leider bleibt der Auftaktband der neuen Thrillerreihe weit hinter meinen Erwartungen, etwas mehr Spannung, mehr unerwartete Wendungen, etwas mehr Härte in den Verbrechen, hätte ich erwartet.
    Doch ganz davon abgesehen, ist der Schreibstil der Autorin flüssig, sie berichtet abwechselnd aus der Sicht verschiedener Charaktere, die leider nicht immer authentisch handeln. Etliche der Personen sind mir völlig fremd geblieben. Z.B. Pär. Der Plot an sich ist nachvollziehbar aufgebaut und verständlich. Die Verfolgungsjagd ziemlich am Ende der Geschichte fand ich sogar spannend. Die Privatsituation der Protagonistin und wie es in ihrem Leben weitergeht hat mich neugierig gemacht. Für meinen Geschmack war das gesamte Buch ein wenig zu umweltaktivistisch belegt, nicht uninteressant aber in einem Thriller nicht von mir erwartet, für solche Themen lese ich lieber andere Bücher.
    Leseempfehlung für Personen die sich für nachhaltige Forstwirtschaft, Umweltprobleme, #Me too –Themen, erhöhten Zuckerkonsum und seine Folgen interessieren und nebenbei einen Krimi lesen wollen.
    Von mir reicht es zu 3 von 5 Sternen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Im Herzen so kalt

E-Book

Seitenzahl: 417

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Besitzer des Buches 11

Update: