Magus Die Bruderschaft

Buch von Arno Strobel

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Magus Die Bruderschaft

Der Vatikan-Thriller von Bestsellerautor Arno Strobel Als der neu gewählte Papst die Loggia über dem Petersplatz betritt, fällt ein Schuss − er ist tödlich! Schnell wird der Attentäter gefasst, der jedoch jegliche Aussage verweigert. Stattdessen spielt er Bischof Corsetti eine mysteriöse Kiste zu. Die Kiste ist schwer und randvoll mit Tagebüchern, die ein noch schwerer wiegendes Geheimnis bergen: Sie führen Corsetti auf die Spur einer Bruderschaft, die ein Komplott gegen die katholische Kirche schmiedet. Der größenwahnsinnige Führer der Bruderschaft, der »Magus«, schreckt dabei auch vor brutaler Gewalt nicht zurück.
Weiterlesen

Serieninfos zu Magus Die Bruderschaft

Magus Die Bruderschaft ist der 1. Band der Vatikan Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2006. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2009.

Über Arno Strobel

Arno Strobel wurde 1962 im saarländischen Saarlouis geboren. Die Schriftstellerei mauserte sich erst spät zu einer Schlüsselrolle in seinem Leben. Er studierte Versorgungstechnik und Informationstechnologie und arbeitet schließlich im IT-Bereich bei einer Bank. Mehr zu Arno Strobel

Bewertungen

Magus Die Bruderschaft wurde insgesamt 19 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,7 Sternen.

(5)
(9)
(4)
(0)
(1)

Meinungen

  • keine schlechte Geschichte, aber für mich so langweilig ;(

    Smoke

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Magus Die Bruderschaft

    Von diesem Buch war ich wirklich begeistert. Das hatte ich nicht erwartet, weil ich den Roman nur aus der Bücherei mitgenommen hatte, um zu sehen, wie der Autor so schreibt, bevor ich sein neuestes Buch "Das Skript" aus meinem SUB befreie. Eigentlich sind Verschwörungtheorien nicht so mein Fall, aber dieser Roman ist wirklich super geschrieben. Dabei steht schon zu Beginn fest, dass die Infiltration der katholischen Kirche nicht gelingt, denn der Attentäter wird festgenommen und kann seine gesammelten Unterlagen zur Bruderschaft dem Bischof Corsetti zugänglich machen. Als dieser eine Art Tagebuch mit Einträgen zur Enstehung der Organisation öffnet, beginnt die eigentliche Geschichte. Es ist aber nicht in der Art eines Tagebuches geschrieben, denn ein übergeordneter Erzähler schildert die Ereignisse von der Enstehung der Bruderschaft bis zum Tag des Anschlages.
    Betitelt sind die Kapitel jeweils mit Datum und Ort, an dem die jeweilige Handlung stattfindet. Die letzten Teile sind eine Art Countdown und zählen "die Tage vor dem Ende" herunter. Der Gründer der Bruderschaft, Hermann von Settler, versammelt am 21.Januar 1949 in Kimberley, Südafrika, 50 deutsche Jungen, die von ihren Eltern hierhergeschickt wurden. Sie sollen die ersten Schüler und Gefolgsleute werden. Im Laufe der Handlung kristallisiert sich eine besondere Person, Friedrich von Keipen, als Nachfolger des Gründers heraus. Und dieser Werdegang von der Ausbildung der Jungen zu Priestern, von der Nachfolge des "Magus" (die Spitze und Leitung) bis zur Familiengründung Friedrichs und der Erziehung seiner Söhne, von denen einer wiederum sein Nachfolger werden soll, ist alles chronologisch und spannend geschildert. Dabei tauchen auch Widersacher auf und es entstehen Gewissenskonflikte bei einigen Anhängern. Aber immer gelingt es Friedrich, seine harte Linie durchzuziehen und seinem Ziel alle zu opfern, die dem entgegenstehen.
    Und hier ergibt sich auch die eigentliche Spannung, denn man fragt sich allmählich, wer wird der Attentäter sein, der zu Beginn des Romans die Grundlage für die Aufdeckung der Verschwörung schafft. Interessant, toll geschrieben und gut recherchiert, wie aus der Danksagung am Ende des Buches hervorgeht. Aufgrund des rasanten Laufs durch die einzelnen Jahre, wird der ganze Aufbau der Bruderschat und deren Ausbreitung und Infiltration der Kirche ohne Längen und spannend erzählt.
    Mein Fazit: Wieder ein Autor, den ich entdeckt habe und von dem ich mehr lesen möchte. Bewertung:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Magus Die Bruderschaft

    377 Seiten
    Autor:
    Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie. Heute ist er in Luxemburg mit der IT-Projektdurchführung einer großen deutschen Bank betraut.
    Mit dem Schreiben begann er im Alter von fast vierzig Jahren. Nach diversen Kurzgeschichten und einem ersten Roman legt er mit "Magus" nun sein Debüt im Genre Krimi/Thriller vor.
    Arno Strobel lebt in der Nähe von Trier, ist verheiratet und hat drei Kinder.
    Inhalt:
    "Habemus Papam!" Jubel aus tausenden von Kehlen. Wenig später betritt das neue Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche die Loggia über dem Petersplatz. Im selben Augenblick fällt ein Schuss. Tödlich getroffen sinkt der Papst zu Boden. Der Scharfschütze ist schnell festgenommen, doch weigert er sich auszusagen und verlangt stattdessen Bischof Corsetti zu sprechen.
    Tags darauf betritt der Bischof ein kleines Lebensmittelgeschäft, um dort eine für ihn vom Attentäter deponierte Kiste abzuholen. Die Kiste ist schwer - und sie birgt ein noch schwerer wiegendes Geheimnis: das "Projekt Simon". Die mytseriösen Tagebücher führen Corsetti auf die Spur einer mächtigen Bruderschaft, die ein gefährliches Komplott gegen die katholische Kirche schmiedet…
    Meine Meinung:
    Ein Buch, dass mich sofort von der ersten Seite an gefesselt hat. Die Entstehung der "Bruderschaft", die die katholische Kirche unterlaufen und die Macht an sich reissen will. Es erzählt den ganzen Werdegang über den Aufbau, die Ausbildung Jugendlicher zum Prister und die Verteilung dieser über die ganze Welt. Wie mit den einzelnen Menschen umgegangen wird und über die straffen Vorschriften, die keine Verstöße zulassen.
    Die einzelnen Personen sind sehr gut gezeichnet, teilweise undurchsichtig und vielschichtig. Bei einigen weiß man somit gar nicht so richtig wie man dran ist. Was sie allerdings so alles im Laufe ihres Lebens erreichen, ist schon sehr erschreckend.
    Sehr gut gefallen hat mir, dass es in Form von einem Tagebuch geschrieben ist, aber nur, was die Kapitelüberschriften betrifft, die mit Datumsangabe und Ort versehen sind, was sehr wichtig ist, um zu wissen, wo man sich gerade befindet.
    Das Buch ist spannend und sehr flüssig geschrieben. Gegen Ende zu kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe sogar ein Treffen um eine Stunde verschoben, weil ich es unbedingt zu Ende lesen musste.
    Ich kann es nur wärmstens empfehlen und freue mich schon auf das nächste Buch, das ja leider erst im Herbst herauskommt.
    Weiterlesen

Ausgaben von Magus Die Bruderschaft

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 359

Besitzer des Buches 48

Update:

Anzeige