Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

Buch von Anthony Ryan, Sara Riffel

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

Der neue Zyklus aus der Welt der Rabenschatten Mit »Das Lied des Blutes« – dem ersten Band der Rabenschatten- Serie – eroberte Anthony Ryan die Welt der Fantasy im Sturm. Nun kehrt er mit »Das Lied des Wolfes« zu seinem unvergesslichen Helden Vaelin al Sorna zurück und erzählt ein packendes, neues, episches Abenteuer voller Spannung. Unter Vaelin al Sornas Führung wurden ganze Kaiserreiche besiegt, seine Klinge entschied erbitterte Schlachten – und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die schreckenerregender war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Er verdiente sich eine Unmenge an Ehrentiteln, nur um später in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu suchen … Doch von weit über dem Meer verbreiten sich Gerüchte – ein Heer mit dem Namen Stählerne Horde treibt dort sein Unwesen. Es wird von einem Mann angeführt, der sich selbst für einen Gott hält. Als Vaelin erfährt, dass Sherin, die Frau, die er vor Jahren geliebt und verloren hat, der Horde in die Hände gefallen ist, bleibt ihm keine Wahl, er muss wieder einmal in den Kampf ziehen. »Das Lied des Wolfes« ist der Auftakt einer neuen epischen Fantasy-Serie von Anthony Ryan.
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

Das Lied des Wolfes: Rabenklinge ist der 4. Band der Rabenschatten Reihe. Diese umfasst 9 Teile und startete im Jahr 2012. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Bewertungen

Das Lied des Wolfes: Rabenklinge wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(3)
(4)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

    Vaelin al Sorna hat inzwischen ein relativ gemütliches Leben als Turmherr. Doch als er erfährt, dass seine ehemalige Geliebte Sherin zur Stahlhast gereist ist, muss er handeln. Die Stahlhast ist nämlich dabei, die Welt zu erobern, und so macht sich Vaelin mit einigen Vertrauten auf, Sherin und womöglich die Welt zu retten.
    Von Anthony Ryan hatte ich bisher nur seine Draconis-Memoria-Trilogie gelesen, die ich sehr mag. „Das Lied des Wolfes“ ist eine Weiterführung der Rabenschatten-Trilogie und Start in eine neue Reihe. Ich habe bisher zwar keinen der Rabenschatten-Romane gelesen, konnte aber dennoch gut in den neuen Roman starten und hatte keine Verständnisprobleme, was man wissen muss, wird im Roman erzählt. Wer allerdings noch nicht allzu fantasyerfahren ist, könnte aber womöglich Schwierigkeiten haben und sollte besser zunächst die vorherige Trilogie lesen.
    War mir sehr schnell aufgefallen ist, sind die Dinge, die mir bekannt vorkommen, z. B. hatte ich Assoziationen zu China sowie Dschingis Khan und seinen Horden. Auch Ähnlichkeiten zu der Draconis-Memoria-Geschichte sind meiner Meinung nach nicht zu übersehen. Dennoch hat der Roman genug Eigenständiges zu bieten und ich bin gespannt darauf, wie es sich weiter entwickeln wird.
    Gefallen haben mir die Charaktere, vor allem Vaelin, dessen vorherige Geschichte ich unbedingt auch noch lesen möchte. Aber auch ohne diese empfinde ich den Charakter als gut und tiefgehend gezeichnet. Auch andere Charaktere aus Vaelins Umfeld, wie Nortah oder Ellese haben eine gelungene Charaskterzeichnung erhalten, die sich sicher durch die weiteren Bände noch vertiefen wird. Unter Vaelins Begleitern gibt es übrigens sowohl alte Bekannte als auch neue Gesichter.
    Auf Seiten der Stahlhast lernt man als Leser Luralyn am besten kennen, sie darf die drei Teile des Romans in ihren eigenen Worten einleiten, in denen sie vom Aufstieg ihres Bruders Kehlbrand erzählt, der schließlich zum Anführer der Stahlhast wird. Kehlbrand lernt man größtenteils nur durch die Augen anderer kennen, er scheint mir einen ähnlichen Stellenwert zu bekommen wie der Weiße Drache.
    Die Geschichte hat mich schnell gepackt, sie ist spannend erzählt und spart nicht mit Kämpfen, die gut komponiert sind. Am Ende gibt es eine große Schlacht, bei der viele Leben genommen werden, aber auch auf dem Weg dorthin gibt es viel Blut und Leid – wer das nicht mag, sollte vielleicht zu einem anderen Roman greifen. Man kann sich auch nie sicher sein, wer überlebt, Verluste, auch im engeren Kreis um Vaelin gibt es immer wieder.
    Anthony Ryan hat mich auch mit diesem Roman schnell packen können. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es weitergeht und vergebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung für Genrefans.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

    Großartige Fortsetzung der Rabenschatten-Trilogie!
    Dieses Buch, welches der Auftakt der Rabenklinge-Trilogie sein soll, wurde ja bereits im Vorfeld als Fortsetzung der Rabenschatten-Trilogie angekündigt. Und so bezieht sich die Handlung auch häufiger auf die vorangegangenen Ereignisse. Man sollte daher die Rabenschatten-Trilogie kennen, um dieses Buch in vollen Zügen genießen zu können. So treffen wir u.a. auch wieder auf bekannte Figuren wie z.B. Nortah, Vaelins Bruder aus dem sechsten Orden, lernen aber auch viele neue, interessante Charaktere kennen, wie z.B. Ellese, die Adoptivtochter von Reva, welche bei Vaelin in die Ausbildung kommt und ihn "Onkel" nennt.
    Die Handlung setzt fünf Jahre nach dem Finale von "Die Königin der Flammen" ein und man lernt erstmal die aktuelle Situation kennen. Es war für mich ein freudiges Wiedersehen mit Vaelin und sein Umfeld, und eigentlich generell ein schönes wieder Eintauchen in die von Anthony Ryan kreierte Welt. Es gab in der letzten Zeit im Königreich natürlich ein paar Veränderungen, die einem erstmal näher gebracht werden. Aber schon relativ schnell kommt es zu einer Begegnung, welche Vaelin nicht nur neue Einblicke verschafft, sondern ihn auch sogleich wieder in den Sog der Ereignisse hineinzieht.
    Dies alles erzählt Anthony Ryan wieder in seinem sehr angenehmen und bildgewaltigem Schreibstil. Er beschreibt sowohl die Orte, als auch die Situationen ausführlich genug um tief in die Szenen eintauchen zu können, aber nicht so ausführlich, dass es langweilig wird. Ganz im Gegenteil ist eigentlich immer etwas los, auch wenn die Figuren gerade mal eine eher ruhigere Phase erleben dürfen. Die Charaktere sind wieder mit sehr viel Tiefe ausgestattet, so dass man mit ihnen mit fiebern kann.
    Dieses Buch fügt der bereits durch die Rabenschatten-Trilogie bekannten Welt eine weitere Facette hinzu, die dennoch sehr gut in das bereits bestehende Bild hineinpasst. Die Schlachtszenen sind wieder sehr bildgewaltig dargestellt, ohne zu sehr auf Details einzugehen. Geschickt wird Vergangenheit mit Gegenwart verknüpft und die Spannung steigert sich immer weiter. Am Schluss des Buches hätte ich am liebsten direkt weitergelesen. Daher hoffe ich, dass die Übersetzung des nächsten Bandes nicht so lange auf sich warten lässt.
    Fazit
    Dieses Buch bietet eine großartige Fortsetzung der Rabenschatten-Trilogie, die mich fesseln und rundum zufrieden stellen konnte. Ich kann daher nur eine Empfehlung für alle aussprechen, die auch schon die Rabenschatten-Trilogie mochten. Deren Kenntnis ist beim Lesen allerdings von Vorteil.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

    Epische Schlachten
    Zum Start einer neuen Trilogie war ich sehr gespannt da ich bislang noch nichts von Anthony Ryan gelesen hatte. Doch irgendwie war ich am Anfang enttäuscht als ich merkte, dass die neue Trilogie schon eine Vorgeschichte hatte (Rabenschatten). Es ist halt schade, dass viele Details zwar angesprochen wurden, aber mir natürlich erst einmal fremd blieb, doch irgendwie ging es dann doch...
    Geschichte
    Vaelin al Sorna wurde nach den Eroberungskriegen von seiner Königin zum Herrn der Türme der Nordlande ernannt und führt ein ruhiges Leben. Zur gleichen Zeit auf einem anderen Kontinent beginnt bei den "Stahlhast" einer großen Horde , die sich auch Sklaven halten um die Bodenschätze auszubeuten, die Nachfolgeregelung zum Anführer der die Stahlhast von Sieg zu Sieg führen soll. Ein Mann erkennt die Regeln und schafft die Prüfungen. Er lässt sich zu einem Gott erklären und beginnt seine Eroberungszüge. Als Vaelin erfährt, dass seine frühere Geliebte in Gefahr ist, begibt er sich mit seinen treuesten Freunden auf die Suche und will Sie aus der Gefahr befreien ....
    Es gibt leider sehr viel Hintergrund, den ich mir zusammen reimen muss. Warum hat Vaelin seine magische Gabe verloren ? Was hat es mit der Königin auf sich ? Warum musste seine damalige Geliebte fliehen bzw. warum hat er sie in Sicherheit gebracht ? Wer sind die ganzen Personen um ihn herum ? Warum ist Nohtat permanent betrunken ? Es fehlt mir schon sehr viel Hintergrund aus der vorherigen Trilogie, daher würde ich zwar behaupten, dass dieses Buch durchaus alleinstehend gelesen werden kann. Der Spaß mit einem bekannten Hintergrund aber sicherlich höher gewesen wäre.
    Es ist Fantasy mit Helden, übersinnlichen Kräften, epischen Schlachten, Ehre,
    Kriegern, Kampfnamen und Sehern, die die Zukunft bestimmen. Einer Prinzessin, die mit Ihrem Lied alles verzaubert, Liebe und Freundschaft für immer. Ein wahres Heldenepos für Fantasy Leser die noch wahre Männer schätzen.
    Ehrlich gesagt, habe ich mir am Anfang sehr schwer getan, um die als selbstverständlich dargestellten Personen zu begreifen und Sympathie zu entwickeln, aber einmal angefangen nimmt das Buch dann an Spannung an und steigert sich bis zum Ende in einen wahren Schlachtenrausch, der mich sehr gut unterhalten hat. Der Schreibstil ist flüssig und nachdem der holprige Beginn überstanden war, lief es sehr flüssig und irgendwann war ich in der Geschichte drin und konnte es genießen. Ich bin sehr gespannt auf Teil 2, den ich mir in jedem Fall nach Erscheinen besorgen werde. Empfehlung an alle Fantasy Leser die mehr auf Helden und Schlachtenfantasy stehen!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

    Klappentext
    Unter Vaelin al Sornas Führung wurden ganze Kaiserreiche besiegt, seine Klinge entschied erbitterte Schlachten – und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die schreckenerregender war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Er verdiente sich eine Unmenge an Ehrentiteln, nur um später in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu suchen … .Doch von weit über dem Meer verbreiten sich Gerüchte – ein Heer mit dem Namen Stählerne Horde treibt dort sein Unwesen. Es wird von einem Mann angeführt, der sich selbst für einen Gott hält. Als Vaelin erfährt, dass Sherin, die Frau, die er vor Jahren geliebt und verloren hat, der Horde in die Hände gefallen ist, bleibt ihm keine Wahl, er muss wieder einmal in den Kampf ziehen.
    Meinung
    Ich bin schon länger um diesen Autor herum geschlichen, immer war das neue Buch gerade mitten in einer Trilogie und er geriet wieder in Vergessenheit. Jetzt heißt es, es ist der Beginn einer neuen Serie. Also habe ich mich voller Freude auf das Buch gestürzt und war ein bisschen enttäuscht. Denn es wird sehr viel aus vorherigen Bänden erwähnt, was ich gern genauer gewusst hätte. Leser die diesen Autor kennen, sagen das hätte man am Klappentext erkennen können. Gut für sie, denn sie bekommen eine fantastische spannende Geschichte mit vielen alten Bekannten.
    Für mich war alles neu, ungeheuer spannend,. fantastisch, die verschiedenen Figuren waren ausgefeilt und jede für sich besonders. Nachdem ich mir aus den Andeutungen die Vorgeschichte so einigermaßen zusammen reimen konnte. War das Buch ein pures Vergnügen.
    Wie fast immer bei Fantasy gab es genug harte Szenen, trotzdem vermittelten die Protagonisten Menschlichkeit und Respekt für die Ansichten anderer. Toleranz wird groß geschrieben.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Lied des Wolfes: Rabenklinge

Hardcover

Seitenzahl: 560

E-Book

Seitenzahl: 595

Taschenbuch

Seitenzahl: 560

Das Lied des Wolfes: Rabenklinge in anderen Sprachen

  • Deutsch: Das Lied des Wolfes: Rabenklinge (Details)
  • Englisch: The Wolf's Call (Details)

Besitzer des Buches 21

Update: