Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Der Satyr

Buch von Brian Keene

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Satyr

Die Ehe des Schriftstellers Adam Senft kriselt. Seine einzige Freude ist die Verbundenheit mit seinem Hund Big Steve. Als die beiden durch die heimischen Wälder von York County streifen, bietet sich ihnen ein seltsamer Anblick: eine Frau, die Fellatio an der Statue eines Satyrs vollführt … Adam hatte die Gerüchte gehört, dass der Wald von etwas Unheimlichem heimgesucht wird. Nur geglaubt hatte er das nie. Doch jetzt sieht er mit eigenen Augen, wie die Statue zum Leben erwacht. Und bald lockt der Satyr mit seinem hypnotischen Flötenspiel weitere Frauen zu sich in den Wald … Horrormeister Brian Keene verbindet in diesem Thriller klassische Mythologie mit den modernen Schrecken Amerikas. The Horror Review: »Keenes Name sollte in einem Atemzug mit King, Koontz und Barker genannt werden. Ohne Zweifel ist er einer der besten Horrorautoren die es gibt.«
Weiterlesen

Serieninfos zu Der Satyr

Der Satyr ist der 1. Band der Satyr Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2008. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2008.

Über Brian Keene

Der amerikanische Autor Brian Keene wurde in seinem Heimatland durch seine erfolgreichen Bücher aus den Genres Horror, Krimi und Fantasy bekannt. Der vielseitige Schriftsteller wurde 1967 in den USA geboren und erhielt bereits für seinen Debüt-Roman mit dem Originaltitel "The Rising" den angesehenen Bram Stoker Award. Mehr zu Brian Keene

Bewertungen

Der Satyr wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,8 Sternen.

(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • Zu lahm, kaum Geschichte, nur blabla. Und kaum Horror!

    MiriamM35

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Satyr

    Kurzbeschreibung
    Die Ehe des Schriftstellers Adam Senft kriselt. Seine einzige Freude ist die Verbundenheit mit seinem Hund Big Steve. Als die beiden durch die heimischen Wälder von York County streifen, bietet sich ihnen ein seltsamer Anblick: eine Frau, die Fellatio an der Statue eines Satyrs vollführt … Adam hatte die Gerüchte gehört, dass der Wald von etwas Unheimlichem heimgesucht wird. Nur geglaubt hatte er das nie. Doch jetzt sieht er mit eigenen Augen, wie die Statue zum Leben erwacht. Und bald lockt der Satyr mit seinem hypnotischen Flötenspiel weitere Frauen zu sich in den Wald …
    Horrormeister Brian Keene verbindet in diesem Thriller klassische Mythologie mit den modernen Schrecken Amerikas.
    Meine Meinung
    Leider leider der zweite Reinfall in Folge für mich vom Festa-Verlag Die Kurzbeschreibung hörte sich für mich sehr spannend und auch gruselig an, also habe ich mir die Leseprobe geladen und angefangen zu lesen. Diese gefiel mir dann so gut, dass ich mir das EBook gekauft habe. Aber nach den ersten ca. 15% des Buches ging es schon rapide bergab. Es beginnt wirklich spannend, nachdem Adam beim Spaziergang mit dem Hund plötzlich Flötentöne hört und in den Wald geht (den er sonst eher meidet, da es einige Geschichten darüber gibt). Hier "erwischt" er in einer Senke dann seine Nachbarin Shelly, die vor einer Satyr-Statue steht und dieser einen bläst Doch ganz so starr ist sie nicht, denn sie fängt plötzlich an zu sprechen und Adam und sein Hund nehmen reißaus.
    Das ist doch mal ein gelungener Anfang Doch dann passiert irgendwie so gar nichts mehr. Mir kam es vor, als würden Adam und seine Freunde aus der Nachbarschaft (ein paar junge und ältere Herren) nur rumsitzen und rumlabern, statt man mal erfährt was noch alles in diesem Wald passiert. Und auch wenn es hier ständig um die Freunde ging, musste ich immer noch die ganze Zeit überlegen, wer denn jetzt wer ist. Zum einen, weil sie mir vielleicht egal waren, zum anderen, weil der Autor die Charaktereigenschaften vielleicht auch nicht sonderlich gut rüberbringen kann. Dann verschwinden ein paar Frauen in der Nachbarschaft und es gibt ein paar Polizeibefragungen, fertig.
    Erst gegen Ende wird es dann etwas spannend, wobei man hier viel mehr draus hätte machen können. Bis auf den Anfang und ganz am Ende bekommt man den Satyr bspw. nie zu Gesicht, dabei ist gerade so eine Gestalt aus der Mythologie doch sehr interessant.
    Fazit
    Weder spannend, noch gruselig, noch erotisch. Ich kann den Rezis auf Amazon da leider nur widersprechen. Hier hat man aus einer guten Idee leider nichts gemacht. Von mir gibt es für den recht guten Anfang und den wenigstens etwas spannenden Abschluss von 5 Sternen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Der Satyr

Taschenbuch

Seitenzahl: 420

E-Book

Seitenzahl: 298

Besitzer des Buches 11

Update: