David Lagercrantz – Verfolgung / Mannen som sökte sin skugga

Affiliate-Link

Verfolgung (Millennium, Band 5)

4.1|15)

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 480

ISBN: 9783453270992

Termin: September 2017

  • Titel: Verfolgung (Band 5 der Millennium-Serie)
    Autor: David Lagercrantz
    ISBN: 978-3-453-27099-2
    Originalausgabe: 2017
    Verlag: Heyne
    Seiten: 476



    Beschreibung nach Buchdeckel:


    Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Straße absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einen Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer stärker werden Attacken von Benito und ihre Gang entgehen?


    Meine Meinung:


    Vorab – das Buch hat mir besser gefallen als Band 4. Der Schreibstil ist ausgereift und das Buch liest sich flüssig weg.
    Schön ist es, dass man wieder auf alle Altbekannten in diesem Buch trifft. Das Wiedersehen mit Plaque war ein Highlight. Ein Highlight, obwohl diese Hackerbande einem doch Angst und Schrecken einjagen sollte.
    Aber zum Buch: Lisbeth sitzt im Hochsicherheitstrakt ohne PC, Tablett oder Handy, die dort verboten sind, weil sie in einem normalen Gefängnis durch die Außenwelt gefährdet ist. Aber auch im Hochsicherheitstrakt gerät Lisbeth in Gefahr. Gefahr, weil die Justizbeamten Memmen sind und Benito unbekannte Kontakte hat.


    Holger Palmgren, inzwischen alt und körperlich schwer krank aber geistig topfit, besucht Lisbeth im Gefängnis. Das Gefängnis liegt fernab der Zivilisation und ist schwer erreichbar. Doch Palmgren schafft es im Rollstuhl. Respekt. Doch was hat er Lisbeth gesagt, was derart wichtig und eilbedürftig ist, dass sie dringend einen Internetanschluss benötigt? Lisbeth weiß auch ganz genau, wie sie an einem PC kommt. Und schwupp-di-wupp ist sie im Netz, und zwar nicht nur wo sie rein darf. Nachdem sie viele Informationen gesammelt hat, bitte sie Blomkvist um Mithilfe. Dieser hilft ihr natürlich mit und ohne Alkohol. Selbst für seine Freundin nimmt er sich Zeit.


    Schön ist es, dass auch in diesem Band wieder aktuell politische Themen wie Internet, Forschung, Islam und Börse behandelt werden. Hier wegen Lisbeth, die ja bekanntlich ein Zwilling ist, geht es um die Zwillingsforschung. Was eine Behörde alles angestellt hat, um an Daten zu kommen und dies ein Leben lang. Man kann wirklich nur hoffen, dass alles Fiktion ist.


    Fazit:


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es bald ein Band 6 geben wird.


    Volle Punktzahl
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: 

  • Lisbeth Salander muss auf Grund einiger Ereignisse des letzten Bandes eine kurze Haftstrafe verbüßen. Eigentlich will sie einfach nur ihre Zeit absitzen, kann dann aber doch nicht anders, als sich in gewisse Ereignisse einzumischen und den Zorn Benito Anderssons, die sich zur diktatorischen Anführerin der Gefangenen aufgeschwungen hat, auf sich zu ziehen.


    Ein Besuch Holger Palmgrens bringt sie zudem auf eine neue Spur in ihre eigene Vergangenheit, der sie mit Hilfe Mikael Blomkvists nachgehen möchte. Doch die Recherchen sind nicht ganz ungefährlich …


    Nach dem ersten Roman David Lagercrantz', der die Millenium-Reihe Sven Larssons nach dessen Tod fortsetzt, war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt weitere Bände lesen würde, denn dieser hatte mich nicht überzeugt. Letztlich war ich doch neugierig, vor allem, da Lisbeth im zweiten Band des Autors eine größere Rolle zu spielen schien.


    Vielleicht habe ich nun genug Abstand zu Larsson, vielleicht hat sich aber auch Lagercrantz in die Reihe eingefunden – mich konnte er jedenfalls mit diesem Band überzeugen, Lisbeth und Mikael scheinen wieder sie selbst zu sein und die Geschichte hat mich schnell gepackt und ist sehr spannend.


    Die Charaktere, die neben Lisbeth und Mikael den Roman bevölkern, haben größtenteils ihre ganz eigene Geschichte, die dem Leser nach und nach offenbart wird, und die teilweise, wie schon in den vergangenen Millenium-Bänden, schockieren, allein ein „Register für menschliche Erblehre und Eugenik“ sagt schon viel aus! Auch von Lisbeths Vergangenheit erfahren wir wieder ein Stück mehr. Wer die Vorgängerbände kennt, wird einige alte Bekannte wiedertreffen.


    Erzählt wird mit vielen Perspektivewechseln und damit auch Cliffhangern, so dass man den Roman kaum aus der Hand legen mag. Das Thema, um das es hier geht, ist interessant und bietet viel Stoff zum Nachdenken. Mit vielen der Charaktere kann man gut mitfühlen, andere dagegen sind sehr abstoßend charakterisiert, Schwarz-Weiß-Zeichnung gibt es hier durchaus, macht aber auch einen Teil der Spannung aus. Dafür gibt es auch einige Charaktere, die man erst mit der Zeit richtig einordnen kann, und es warten auch Überraschungen auf den Leser.


    Wer die Wege der Charaktere nachvollziehen möchte, findet drei Karten vor: Schweden, Großraum Stockholm und Stockholm, ich selbst habe sie nicht benötigt.


    Mir hat dieser fünfte Millenium-Roman sehr gut gefallen, ich bin froh, ihn gelesen zu haben und freue mich nun auf weitere Romane der Reihe, ich vergebe 4,5 Sterne, und eine Leseempfehlung, wer mit Band 4 gehadert hat, sollte dem Autor noch eine Chance geben!

  • Moin. :winken:


    Ich habe bisher nur die Original-Millenium-Trilogie von Stieg Larsson gelesen, würde als Nächstes aber gerne auch die beiden Nachfolgebücher in Angriff nehmen.


    Allerdings nur, wenn die Bücher in sich abgeschlossen sind und keinen fiesen Cliffhanger am Schluss haben.
    (Wenn ich mir z.B. vorstelle beim zweiten Teil der Originaltrilogie ewig aufs nächste Buch warten zu müssen... :shock: Das geht ja gar nicht.)


    Die Rezi(s), hier im Thread, habe ich mit Absicht nicht gelesen, weil ich im Vorfeld nicht zu viele Infos haben möchte, die evtl. die Spannung trüben, aber es wäre superschön, wenn hier jemand von Euch kurz posten könnte, ob die Bücher ein abgeschlossenes Ende haben.


    Vielen Dank, Ihr Lieben. :):friends:


  • Die Rezi(s), hier im Thread, habe ich mit Absicht nicht gelesen, weil ich im Vorfeld nicht zu viele Infos haben möchte, die evtl. die Spannung trüben, aber es wäre superschön, wenn hier jemand von Euch kurz posten könnte, ob die Bücher ein abgeschlossenes Ende haben.


    Vielen Dank, Ihr Lieben. :):friends:

    Die beiden Folgebände der Millennium-Trilogie sind jeweils in sich abgeschlossen.
    Auch ich kann eine klare Leseempfehlung geben.

  • Worum geht's?
    Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen?


    Meine Meinung:
    Verfolgung ist der 5. Teil der Millennium-Reihe den man auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Ich habe die ersten vier Teile nicht gelesen und kam super mit der Geschichte klar.
    Der Autor David Lagercrantz hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil. Auch die bildlichen Beschreibungen der einzelnen Szenen machten das Buch umso spannender.
    Mich fesselte das Buch bereits von der ersten Seite an und auch die Spannung blieb bis zur letzten Seite. Ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen.
    In der Geschichte wird der Leser öfters mit der Vergangenheit konfrontiert, so konnte man sich über die Geschehnisse ein besseres Bild machen.
    Die Hauptprotagonisten waren mir sehr sympathisch, umso leichter lies sich die Geschichte lesen. Salander und Blomkvist sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin schon auf den sechsten Teil gespannt.
    Der einzige kleine Manko ist, dass manchmal über trockenen Börsenstoff geredet wurde. Allerdings störte das auch nicht weiter.



    Fazit:
    Was soll ich noch sagen? Ein Buch mit hoher Suchtgefahr. Ein spannender Thriller den man nicht weglegen möchte, die Spannung bleibt bis zur letzten Seite. Ich kann es jedem empfehlen. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.
    Q

  • Beitrag an bestehenden Thread angehängt :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

     :study: Viet Thanh Nguyen - Der Sympathisant
     :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

     :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

Anzeige