Elena Ferrante - Die Geschichte eines neuen Namens / Storia del nuovo cognome

Affiliate-Link

Die Geschichte eines neuen Namens: Band ...

4.1|15)

Verlag: Suhrkamp Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 623

ISBN: 9783518425749

Termin: Januar 2017

  • Elena Ferrante - Die Geschichte eines neuen Namens - Band 2 der Neapolitanischen Saga (Jugendzeit)



    Klappentext zu „Die Geschichte eines neuen Namens“
    Lila und Elena sind sechzehn Jahre alt, und sie sind verzweifelt. Lila hat noch am Tage ihrer Hochzeit erfahren, dass ihr Mann sie hintergeht - er macht Geschäfte mit den allseits verhassten Solara-Brüdern, den lokalen Camorristi. Für Lila, arm geboren und durch die Ehe schlagartig zu Geld und Ansehen gekommen, brechen leidvolle Zeiten an. Elena hingegen verliebt sich Hals über Kopf in einen jungen Studenten, doch der scheint nur mit ihren Gefühlen zu spielen. Sie ist eine regelrechte Vorzeigeschülerin geworden, muss aber feststellen, dass das, was sie sich mühsam erarbeitet hat, in ihrer neapolitanischen Welt kaum etwas gilt.


    Trotz all dieser Widrigkeiten beharren Lila und Elena immer weiter darauf, ihr Leben selbst zu bestimmen, auch wenn der Preis, den sie dafür zahlen müssen, bisweilen brutal ist. Woran die beiden jungen Frauen sich festhalten, ist ihre Freundschaft. Aber können sie einander wirklich vertrauen?


    Elena Ferrante hat einen Weltbestseller geschrieben. Ein Gipfelwerk der zeitgenössischen Literatur. Und einen Roman, den man erschüttert und begeistert liest!


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Weiter geht es nach "Meine geniale Freundin: Band 1 der NeapolitanischenSaga" in diesem 2ten Teil mit der Geschichte um dieFreundinnen Lila und Elena diemittlerweile junge Frauen sind. Insgesamtwieder ein wundervoller Roman mit einer eindrucksvollen und außergewöhnlichen Geschichte von Freundschaft, Irrtum und Verrat; vonAbenteurern und Lebenskünstlern und letzten Endes vom Leben selbst, sie wird weiter ruhig und harmonisch erzählt, ist aber dennoch mitreißend,ergreifend und fesselnd hat weiterhin die richtige Mischung aus Magie,Tragik, skurrilen Protagonisten, Menschlichkeit und Liebe, - um ein lebensechtes Bild für den Leserentstehen zu lassen und die Geschichte nicht in den Kitsch abgleiten zu lassen. Es gibt viele wunderbar formulierte Sätze,bzw. ganze Abschnitte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, die Sätzefließen dahin, erzeugen Stimmungen. Eine mehrteilige Geschichte, die auf denersten Blick nicht sehr spektakulär klingt, verbirgt unter der Oberfläche eineungeahnte Tiefe und die neu hinzukommenden Charakteresind weiterhin immer interessant, teilweise sperrig, teilweise schwierig, oftliebevoll und vor allem sehr gut beschrieben. Alle Personen werden dem Lesernicht ans Herz wachsen - aber viele. Vor Allem sind sie mit ihrenEmotionen, Ängsten und Hoffnungen schön beschrieben und machen es dem Lesernicht leicht, sich von ihnen am Ende des Buches zu verabschieden. Aber dieses Eposgeht ja weiter und so warten wir gespannt auf den 3ten und 4ten Band um zusehen wie es weitergeht.

  • toller 2ter Teil


    Bei diesem Buch handelt es sich um Teil 2 der Saga - man sollte Teil 1 unbedingt gelesen haben.


    In diesem Buch geht es wieder um die beiden Freundinnen - und ihre Zeit als junge Damen. Lila heiratet, und Elena ist verliebt... Die große Frage ist, werden die beiden ihre Träume verwirklichen können? und wird die Freundschaft der beiden weiter bestehen können? Eine tolle Reise der Selbstfindung der beiden jungen Frauen, die ich gerne als Leser miterlebt habe.
    Liebe, Freundschaft und Verrat - für mich die drei Schlagwörter zu dem zweiten Teil.


    Der Schreibstil der Autorin ist, wie auch im ersten Teil, sehr ruhig, aber dennoch mitreißend. Man sinkt richtig in die Geschichte ein - denn in meinen Augen hat die Autorin eine sehr tiefgründige Geschichte geschaffen, mit tollen Charakteren. Als Leser steigt man in eine andere Welt ein, und freut sich auf die baldige Fortsetzung.

  • Nahtlos an den ersten Band anknüpfend, erzählt Elena ihre und Lilas Geschichte weiter. Während die Ehe der 16jährigen Lila bereits vom Tage der Hochzeit an unter keinem guten Stern steht, bleibt Elena ihren Erfolgen in der Schule treu. Sie erzählt von ihren Mühen des Lernens und der ersten Beziehung zu Antonio, den sie mag aber nicht liebt. Doch das Alles sind eher Kindereien im Gegensatz zu Lilas Leben, die versucht sich gegen ihren Mann zu behaupten und dafür teuer bezahlen muss. Trotz der unterschiedlichen Welten, in denen die Beiden den Großteil ihrer Zeit verbringen, herrscht noch immer das Konkurrenzdenken zwischen ihnen vor, was ihre enge Verbindung aber nur zeitweilig unterbricht. Zumindest bis Lila sich ernsthaft in einen anderen Mann verliebt - was im Neapel Anfang der Sechziger Jahre durchaus mit dem Tod enden kann.
    Keine Frage, auch der zweite Band dieser neapolitanischen Freundschaftssaga hat mich durchweg gefesselt, allerdings gelegentlich ebenso genervt. Immer wieder musste ich mir deutlich machen, dass es sich hier um 16, 17jährige Mädchen handelt, also Teenager. Und dass die stellenweise zickenartigen Verhaltensweisen für dieses Alter wohl einfach normal sind. Doch das, was von diesen jungen Frauen in diesem armen Stadtteil zu jener Zeit gefordert wird, ließ mich stets schnell vergessen, dass es eben keine Erwachsenen sind, von denen diese Geschichte erzählt.
    Was ich im Gegensatz zum ersten Band vermisse, sind die zahlreichen bildhaften Schilderungen des Umfeldes der beiden Freundinnen. Während ich diese in 'Meine geniale Freundin' als eindrucksvollen und auch wesentlichen Teil des Buches wahrnahm, scheinen es jetzt deutlich weniger zu sein und wirken auf mich eher wie Hintergrundbeschreibungen. Natürlich haben sich die Persönlichkeiten der Protagonistinnen entwickelt und sind damit komplexer geworden, sodass sie jetzt mehr Raum einnehmen. Doch für mich machte gerade die Beschreibung der damaligen Gesellschaft einen großen Reiz des 1. Bandes aus, sodass ich es bedaure, dass davon nicht mehr so viel zu lesen ist.
    Nichtsdestotrotz war es eine spannende und unterhaltsame Lektüre und ich möchte wissen, wie es weitergeht im Leben der Beiden. Ich freue mich schon auf den dritten Band.

    :study: Das Eis von Laline Paul

    :study: Der Zauberberg von Thomas Mann
     :musik: QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling

  • In Elena Ferrantes Buch „Die Geschichte eines neuen Namens“ schlüpft man hinein, wie einen geschmeidigen Schuh, der den Leser nach Neapel trägt. Hinein in die sechziger Jahre Atmosphäre Italiens, in dessen Arbeitervierteln Unverschämtheit eine Art Überlebenstechnik darstellt. Hier sind die beiden Protagonistinnen des Romans aufgewachsen. Lila und Elena sind Freundinnen, aber auch Konkurrentinnen, zunächst einmal was die Noten der Schule anging, nun aber auch bei der Wahl, um den attraktivsten Mann fürs Leben. Elena ist die Erzählerin dieser Geschichte. Sie muss hart an sich arbeiten, um gute Zensuren zu bekommen und so wirkt sie auch immer eine Spur verkrampft. Lila dagegen ist mit einer beneidenswerten Intelligenz gesegnet, auf die sie wahlweise mit Gleichgültigkeit hinabblickt, um sie im nächsten Augenblick, wie ein Schwert einzusetzen. Sie geht völlig kompromisslos ihren Weg, wobei sie sich in denkwürdig armselig und stürmischen Liebesgeschichten verheddert, was sie die überaus begabte junge Frau nach und nach an den Abgrund ihrer Existenz führt. Die beiden Frauen leiden dabei nicht nur an den falschen Männern, sondern einer bleiernen Zeit, die den Mann zum Herrn im Hause bestimmt und der Frau stets den Platz am Herd zuweist.



    Wie ich das Buch finde? Es ist schon faszinierend, mit welcher Treffsicherheit die Autorin das Romanpersonal zeichnet. Was im ersten Teil des Romans noch köchelte beginnt hier zu brodeln. Lila ist keine Frau, die sich alles gefallen lässt und dennoch sitzt sie beziehungsunfähig zwischen den Stühlen, einen Ort, den Elena nicht einmal erreicht, denn die brave Studierende wird vom männlichen Geschlecht lange mit Nichtachtung und schalen Zungenküssen gestraft. Niemand ist hier nur böse oder gut. Nicht einmal die unvermeidlich auftauchenden Mafioso, die Lila das Leben noch ein bisschen schwerer machen. Die Menschen werden in all ihren Facetten gezeigt und der Schluss ist einfach nur genial. Das alles wird sehr stimmig und kraftvoll erzählt. Mir hat das Lesen sehr viel Freude bereitet. Ein Buch zum mitfiebern, voller kleiner und großer Schicksalsschläge. Dafür gibt es die volle Punktzahl!

  • Eine sehr emotionale Fortsetzung




    Nun geht es weiter mit Lila, Lenù, dem Rione und seinen Bewohnern. Mit Spannung habe ich diese Fortsetzung erwartet, die quasi nahtlos an den Vorgängerband anschließt. Obwohl mir der zweite Teil weniger gefallen hat, spürte ich auch hier wieder diesen Sog aus Sprache und Emotion, der mich vieler Längen zum Trotz doch irgendwie an die Geschichte gefesselt hat.


    Die am Ende des ersten Bandes so überstürzt geschlossene Ehe endet wie erwartet im Desaster. Aber es zieht sich über viele Seiten hin, bis es zum tatsächlichen Bruch kommt.


    Vielleicht liegt es am Alter, in dem die Protagonisten inzwischen sind, aber hier schien mir alles noch viel mehr mit Emotion aufgeladen als zuvor. In dem Auf und Ab der seltsam ambivalenten Freundschaft beider Mädchen, nun fast schon Frauen, liegt eine unglaubliche Intensität, der oft etwas Zwanghaftes anhaftet. Elena lebt das Leben,das Lila sich gewünscht hat, für das sie sich bestimmt fühlte. Lässt sich das als Auslöser bzw. Entschuldigung für das ganze Unglück und „Getriebensein“ festmachen? Sie sprechen so gut wie nie darüber, und doch steht das die ganze Zeit zwischen ihnen. Die gegenseitigen Quälereien und Verletzungen zermürben, nicht nur die zwei „Freundinnen“, auch mich als Leserin. Das pubertäre Gezicke über (zu) vieleSeiten hinweg fand ich zunehmend eintönig, mir war das zu viel „Teenager-Emotionswirrwarr“ und vor allem zu breit ausgeführt.


    Im Rione sind aus den Kindern von einst junge Erwachsene geworden, mit jeder Menge Beziehungsverflechtungen untereinander (hier waren die Familien-Übersichten wirklich hilfreich). Die Streitereien sind jedoch geblieben, lediglich auf einer neuen Ebene. Nun geht es um Dinge wie Geld, Karriere und Statussymbole, manchmal auch um politische Grundeinstellungen. Hier hat sich die Geschichte für mich an einigen Stellen in Belanglosigkeiten und Wiederholungen verloren. Die endlosen und immer bittererer werdenden Auseinandersetzungen im Rione verbreiten eine deprimierende Atmosphäre von Unglück und Ausweglosigkeit, obwohl es durchaus andere Möglichkeiten gäbe.


    Lenùs erfolgreiches Streben nach Bildung und Wissen lässt sie an den Rand der Geschehnisse im Rione rutschen. Ein bisschen auch aus Selbstschutz löst sie sich von Lila und deren zerstörerischer Ader. Rückblickend kann ich sagen, dass ich die Passagen, die sich mit Elena und ihrem Weg beschäftigen, lieber gelesen habe. Bewundernswert, wie sie sich durchkämpft. Leicht wird es ihr, dem Mädchen aus dem Armenviertel, nicht gemacht. Von dem Melodram um Lila und ihren Obsessionen habe ich mich zeitweise erdrückt gefühlt. Und das Beziehungsdurcheinander im Rione fand ich einfach anstrengend.


    Mit meinem Fazit zu diesem zweiten Teil bin ich ein bisschen hin und hergerissen. Stellenweise war ich eher genervt und nicht sicher, ob ich wirklich noch wissen will, wie und warum Lila mit 66 Jahren aus ihrem Leben verschwindet. Die Figur Lila und ihr Schicksal haben mich bei weitem nicht mehr so fasziniert wie zu Beginn der Saga.


    Trotzdem habe ich auch „Die Geschichte eines neuen Namens“ nicht ungern gelesen, wobei mich hier die Entwicklung Lenùs mehr interessierte. Tja, und dann natürlich das Ende, das neugierig auf die Fortsetzung macht *g*.
    Während mich der erste Teil noch uneingeschränkt begeistert hat, bleiben für den zweiten nur 3 Sterne.
     :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Dieser Roman wie auch der erste polasiert enorm. Dazu habe ich heute einen interessanten Artikel gelesen.
    Zeit Online

    Viele Dank, serjena, ein wirklich hochinteressanter Artikel. Auch wenn mir die literaturgeschichtlichen Parallelen ein bisschen zu abgehoben klingen.
    Besonders gut auf den Punkt gebracht finde ich die Rollen der Männer in dem Roman *g*. Ich würde ja meine Lieblingsstelle gern zitieren, bin mir aber nicht sicher, ob das ok wäre *grübel*.

  • Ein wunderbarer zweiter Teil


    Lila und Elena sind sechzehn Jahre alt, und sie sind verzweifelt. Lila hat noch am Tage ihrer Hochzeit erfahren, dass ihr Mann sie hintergeht – er macht Geschäfte mit den allseits verhassten Solara-Brüdern, den lokalen Camorristi. Für Lila, arm geboren und durch die Ehe schlagartig zu Geld und Ansehen gekommen, brechen leidvolle Zeiten an. Elena hingegen verliebt sich Hals über Kopf in einen jungen Studenten, doch der scheint nur mit ihren Gefühlen zu spielen. Sie ist eine regelrechte Vorzeigeschülerin geworden, muss aber feststellen, dass das, was sie sich mühsam erarbeitet hat, in ihrer neapolitanischen Welt kaum etwas gilt.


    Schon den ersten Teil habe ich nahezu verschlungen und auch beim zweiten Teil gab es kein Halten mehr.
    Der Schreibstil ist sich, zu meiner großen Freude, treu geblieben. Nicht zu romantisch oder blumig aber schön bildlich und sehr angenehm zu lesen. Dabei sehr fesselnd und genau richtig zum mitfiebern mit den Mädchen.
    Ich mag beide Figuren sehr gerne. Lila und Elena sind sehr unterschiedlich und doch finde ich, dass sie sehr gut harmonieren. Ihren weiteren Lebensweg zu erleben und dabei zu sein, wie sie größer werden und sich weiterentwickeln, hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe mich sehr darauf gefreut, lesen zu können, wie aus den kleinen Mädchen Teenager werden.
    Ich freue mich auch jetzt schon auf den dritten und den vierten Teil.
    Ich werde die Reise der beiden Mädchen definitiv weiterverfolgen.

Anzeige