Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Andrea Maria Schenkel - Tannöd

Tannöd

3.3 von 5 Sternen bei 103 Bewertungen

Verlag: Atlantik

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 224

ISBN: 9783455650792

Termin: Oktober 2015

Klappentext / Inhaltsangabe: Es sind die unsicheren Jahre nach dem Zweiten großen Krieg, als sämtliche Bewohner eines bayerischen Einödhofs tot aufgefunden werden - brutal erschlagen, niedergemacht mit der Spitzhacke. Die Familie Danner war als verschlagen und habsüchtig verrufen, und jeder Dorfbewohner weiß die Untat aus seiner eigenen Sicht zu deuten. Minutiös wird dieser authentische Fall rekonstruiert und der Leser so zum Eingeweihten des Mörders, ohne jedoch dessen Motiv oder gar seine Identität je zu erfahren.
Weiterlesen
  • Den Grund für den MOrd fand ich klar, denn


    Was ich an dem Buch nicht mochte, sind gerade die vielen Wechsel der Perspektiven durch die Zeugenaussagen, es werden so viele Namen genannt, dass ich schwierigkeiten hatte, zu sagen wer mit wem was zu tun hatte, ich musste die letzten Seiten 3x lesen, bis ich wusste, wer der Mörder war.

  • Ich war auch nicht begeister von der Geschichte. WIr haben das als Hörbuch, und ich hatte extreme Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. Als Buch hätte ich es mir auch nicht gekauft, weil mir die Einteilung der Seiten nicht gefallen hat und die Struktur. Dazu fand ich den Preis für das dünne Ding zu hoch. Wie gesagt, die Geschichte mag ok sein, aber ich würde es nie weiter empfehlen.

    Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.


    [align=center]Oliver Jobes

  • Ich bin erstaunt. Dieses Buch hat mir viel besser gefallen als erwartet. Ich hatte einmal in das Buch hin eingelesen und dachte nur: Was für ein Mist! Jetzt ergab sich die Gelegenheit, das Buch einmal ganz zu lesen, und das hat sich gelohnt.


    Nachdem ich erst einmal den gewöhnungsbedürftigen Aufbau des Buches verstanden hatte und mich an die einfache Sprache der Dorfbewohner gewöhnt hatte, konnte ich die Geschichte mit wachsender Begeisterung in einem Rutsch weglesen. Das Ende war schlüssig und passte zum Rest.


    Nette Lektüre für einen verregneten Abend.


    EDIT: Je länger ich darüber nachdenke, desto genialer finde ich die Geschichte. Mit einfachen Mitteln viel erreichen. Es ist allerdings von Vorteil (und deshalb spannender) wenn man den Klappentext nicht kennt...

    Das Missliche an neuen Büchern ist, dass sie uns hindern, die alten zu lesen.
    J.Joubert

    Einmal editiert, zuletzt von Melli2505 ()

  • Mir gefällt das Buch nicht so gut, viel zu unübersichtlich.
    Das gehört vielleicht nicht zum Thema, aber kann mir jemand eine 4 min lange Inhaltsangabe erzählen, oder einen Link dafür, weil ich brauch eine und kann das üüüüüüüüüüüüüüberhaupt nicht.

  • Mir gefällt das Buch nicht so gut, viel zu unübersichtlich.
    Das gehört vielleicht nicht zum Thema, aber kann mir jemand eine 4 min lange Inhaltsangabe erzählen, oder einen Link dafür, weil ich brauch eine und kann das üüüüüüüüüüüüüüberhaupt nicht.


    Warum, musst du ein Referat halten?

  • also dieses Buch reisst mich echt nicht vom Hocker

    Also dem kann ich nicht zustimmen, im Gegenteil, ich fand es sehr gut.


    Meine Meinung:
    Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimipreis - ja, dem kann ich nur zustimmen, ein unglaubliches Buch. Eine Familie wird ermördert, auf einem abgelegen Hof in Bayern. Die ganze Gemeinde ist entsetzt, dass so was hier auf dem Lande verübt werden kann. Jede Person in diesem Dorf trägt dazu bei das Unglaubliche zu enthüllen.
    Sehr interessant, wie die Autorin die einzelnen Personen erzählen läßt, was so vorgefallen ist, die Vermutungen, die Ereignisse rund um den Hof, einfach genial.

    Ohne ein Wort :study: Linwood Barclay
    Mein SuB: 30

    Meine Bücher 2013: 56
    Seiten: 26.603

  • Normalerweise sind Krimis nicht mein Genre, aber so ein richtier Krimi ist es ja letztendlich auch nicht :-k Ich hatte es schon lange auf meiner Wunschliste, aber der Preis für das dünne Büchlein war mir ehrlich gesagt ein bisschen zu teuer. Dann habe ich es als Mängelexemplar gesehen und nicht lange gezögert. Den Stil finde ich sehr interessant, auch wenn das letzte Kapitel davon abweicht, denn hier wird niemand mehr interviewt. Den Dialekt finde ich sehr passend, es wäre komisch gewesen, hätten die Dorfbewohner Hochdeutsch gesprochen.
    Ich wundere mich das so viele den Mörder schon recht früh wussten, ich habe ihn nicht gewusst, mir aber auch nicht so viele Gedanken darüber gemacht. Jedoch dachte ich


    Ansonsten kam es mir manchmal ein bisschen runtergerattert vor und diese Bibelsprüche haben mich auch gestört, die hab ich überlesen. Ich hab auch keine Ahnung wofür die gut sein sollten. Alles in allem vergebe ich dem Buch :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen, jedoch knapp, es wären eher 2,5. Man hat das Buch locker in 2 Stunden durch und im Nachhinein finde ich es gut, das es so dünn ist, denn ich weiß nicht ob mir ein Buch, in diesem Stil mit z. B. 500 Seiten gefallen würde.

  • Ich habe das Buch vor ein paar Monaten gelesen. Es war reduziert, sonst hätte ich es mir wohl nicht gekauft.
    Da das Buch den Deutschen Krimipreis gewonnen hat, waren meine Erwartungen schon ziemlich hoch.
    Leider würde ich ziemlich enttäuscht.


    Ich habe keine Stelle gefunden, die ich als "spannend" bezeichnen könnte.
    Das Ende ist zu vorhersehbar und viele Aussagen enzelner Personen sind überflüssig.
    Natürlich war das Buch so schon erstaunlich kurz, aber für den eigentlichen Inhalt hätte man nochmal 3/4 wegkürzen können.


    Empfehlen würde ich das Buch nicht.
    Ich ärgere mich auch noch, dass ich es gekauft habe.

    "All we have to decide is what to do with the time that is given to us."

  • Ich fand "Tannöd" großartig, gerade weil es so anders war. In den Schreibstil bin ich schnell reingekommen und ich habe es als herrliche Abwechslung empfunden. Ich würde es weiter empfehlen!

    Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, ab heute glücklich zu sein (Voltaire)

  • Habe nun auch Tannöd gelesen und war doch sehr erstaund das dieses Buch
    den Deutschen Krimepreis gewonnen hat, sorry. Ich fand dieses Buch
    werder spannend noch war der Schluß für mich eine große Überraschung.
    Keine Ahnung wie eine sicher sehr belesene Frau wie Elke Heidenreich
    dieses Buch "fabelhaft" und "unglaublich" finden kann. Naja, vielleicht
    kann ich ja nicht genug zwischen den Zeilen lesen.
    :-k

    LG Skull


    ... und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher...
    denn es war KRIEG

  • Keine Ahnung wie eine sicher sehr belesene Frau wie Elke Heidenreich
    dieses Buch "fabelhaft" und "unglaublich" finden kann.

    Ich nehme an, sie wusste das Innovative (Handlung rückwärts aufgerollt und wie ein Puzzle, das sich aus verschiedenen Zeugenaussagen zusammensetzt) zu schätzen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Ich nehme an, sie wusste das Innovative (Handlung rückwärts aufgerollt und wie ein Puzzle, das sich aus verschiedenen Zeugenaussagen zusammensetzt) zu schätzen.

    Das kann sein aber ist das denn wirklich so was Neues?

    LG Skull


    ... und der Tod stellte die Sense in die Ecke und stieg auf den Mähdrescher...
    denn es war KRIEG

  • Das kann sein aber ist das denn wirklich so was Neues?


    Damals schon, zumindest die Sache mit der Darstellung nur durch Zeugenaussagen. Ich weiß nicht, ob inzwischen noch andere Autoren auf diesen Zug aufgesprungen sind.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998


  • Damals schon, zumindest die Sache mit der Darstellung nur durch Zeugenaussagen. Ich weiß nicht, ob inzwischen noch andere Autoren auf diesen Zug aufgesprungen sind.

    Auf jeden Fall ist es origineller und "neuer" als die 1000. Mordkommission in (hier bitte amerikanische Großstadt eintragen) mit Ermittler X, dem (hier bitte schreckliches Ereignis eintragen) zugestoßen ist, die dem gerissensten und brutalsten Serienkiller aller Zeiten hinterherjagt. :wink:

    :study: Edward Rutherfurd - Im Rausch der Freiheit

    :study: 2020 gelesen: 19 :study: SUB: 309

  • Wir haben das Buch jetzt noch als Schullektüre gelesen und die meisten (die es gelesen haben) fanden es richtig gut und spannend. Ich finde es, obwohl ich es zum 2. Mal gelesen habe und ein Theaterstück dazu gesehn habe, immer noch sehr spannend und beklemmend. Ein richtig gutes Buch! :thumleft:

  • Wir haben das Buch jetzt noch als Schullektüre gelesen


    Solche Lektüre hätte mir in der Schule auch gefallen. :thumleft: Allerdings hätte ich damals (noch vor meiner Zeit in Bayern) vermutlich mit sprachlichen Problemen schwer zu kämpfen gehabt. Da habe ich ja nicht mal den "Tatort" aus München verstanden.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998