Petra Durst-Benning - Die Amerikanerin, 2.Teil

Anzeige

  • 476 Seiten



    Autor:
    Petra Durst-Benning, geboren 1965, lebt mit ihrer Familie südlich von Stuttgart auf dem Lande, wo sie die Ruhe findet, sich ihren aufwändig recherchierten historischen Romanen zu widmen.


    Mit ihren Bestsellern "Die Zuckerbäckerin" und "Die Glasbläserin" (in der die Leser die thüringischen Schwestern Steinmann bereits kennen lernen konnten) ist sie in die erste Reihe deutscher Erfolgsautorinnen aufgestiegen. Außerdem sind von ihr als Taschenbücher erschienen: "Die Silberdistel", "Die Liebe des Kartographen" und "Die Salzbaronin".



    Inhalt:
    Marie und Wanda - zwei Frauen, zwei Schicksale und die alte wie neue Erkenntnis, dass Glück und Glas zerbrechlich sind. Inmitten gesellschaftlicher Umbrüche und Neuanfänge versuchen die Glasbläserin Marie aus dem thüringischen Lauscha und ihre junge, reiche, in Amerika aufgewachsene Nichte Wanda, ihr persönliches Glück zu finden - und zu behalten.


    Von der Beschaulichkeit des Thüringer Waldes ins mondäne New York der frühen Zwanziger, auf den magischen Berg Monte Verità am Lago Maggiore und zur alten, prunkvollen Hafenstadt Genua führen die Stationen dieses ungewöhnlichen Romans, in dem der Leser zwei faszinierende Frauen auf ihren Lebenswegen begleitet.



    Meine Meinung:
    Dieser 2.Teil spielt ca. 17 Jahre später und erzählt von Marie, der jüngsten Schwester, die Glasbläserin in Lauscha ist und fantastische Christbaumkugeln kreiert, die bis nach Amerika verkauft werden. Marie ist ausgelaugt und hat keine Ideen mehr, daher besucht sie ihre Schwester Ruth, die nach ihrer gescheiterten Ehe mit ihrer Tochter Wanda und ihrem späteren Mann Steve in Amerika, in sehr guten Verhältnissen lebt.


    Durch Wanda kommt Marie in das Künstlerviertel, in dem sie sich sehr wohl fühlt. Sie lernt Luca, einen adeligen Italiener kennen, in den sie sich verliebt und plötzlich hat sie auch wieder neue Ideen für ihre Glaskunst. Sie reist mit Luca nach Genua in den elterlichen Palazzo.


    Wanda erfährt von ihrem richtigen Vater und möchte nach Lauscha reisen um ihre Heimat und ihre Wurzeln, aber auch ihren Vater kennenzulernen.


    Ein Roman, der nicht mit großen Spannungen und Aktionen aufwarten kann, aber trotzdem eine Familiengeschichte erzählt, die auch ihre Höhen und Tiefen hat und auch vor Schicksalsschlägen nicht gefeit ist. Mir hat auch dieser 2.Teil ein paar nette Stunden bereitet und recht gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Mir hat er auch gefallen.
    Aber sehr traurig fand ich

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Da hast du recht €nigma, mit dem hatte ich auch nicht gerechnet. Andererseits wieder konnte aber dieser 2.Teil nicht auch nur so dahinplätschern, es ist eben das ganze Leben nicht nur rosig - leider. :wink:

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Der 2.Teil der Trilogie hat mir auch sehr gut gefallen. Bei diesen Büchern wollte ich immer sofort den nächsten Band lesen, war echt neugierig *ich gebe es ja auch zu* 8) , was nun weiter passiert. Wie sie das alles meistern, die Hochs und Tiefs, die sie durchleben müssen.

    Mir hat er auch gefallen.
    Aber sehr traurig fand ich

    Das fand ich auch sehr traurig... :(

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Ich habe das Buch gestern beendet und bin noch ganz verzaubert. Eigentlich bin ich kein Fan von historischen Romanen, aber ich liebe es sehr, wenn ich die Orte kenne, an denen die Bücher spielen. Ich war bereits in NY und ich bin in der Nähe von Lauscha aufgewachsen, somit musste ich diese Triologie einfach lesen. Enttäuscht wurde ich ganz und gar nicht, Petra Durst-Benning schafft es durch ihre Erzählweise eine ganz besondere Stimmung aufzubauen. Obwohl das Buch ohne große Spannungsspitzen daher kommt konnte ich es doch nicht aus der Hand legen. Man kann die Schneemassen vor dem inneren Auge sehen und die Wärme der Gasflamme spüren. Der Roman erzeugt in mir ein totales Wohlfühlen.


    Ich hatte das Buch über 2 Jahre auf dem SuB, weil ich Bedenken hatte, ob es mit dem Vorgänger mithalten kann. Und... es kann, da es einige Jahre später spielt und es der Leser nun vorwiegend mit Wenda zu tun hat. Das war ein guter Schachzug der Autorin. Der 3. Teil wird nicht so lange suben. :wink:


    Da hast du recht €nigma, mit dem hatte ich auch nicht gerechnet. Andererseits wieder konnte aber dieser 2.Teil nicht auch nur so dahinplätschern, es ist eben das ganze Leben nicht nur rosig - leider. :wink:

    Das sehe ich auch so.


    Das Buch bekommt :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von mir.

Anzeige