Matteo Righetto – Das Fell des Bären/ La pelle dell'orso

  • Buchdetails

    Titel: Das Fell des Bären


    Verlag: Heyne

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 176

    ISBN: 9783453422872

    Termin: Neuerscheinung Januar 2019

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Das Fell des Bären"

    An einem Herbstmorgen im Jahr 1963 eröffnet der Tischler Pietro seinem Sohn, dass er heute nicht zur Schule gehen soll: Sie werden für einige Tage in die Berge gehen – mit Proviant und zwei alten Gewehren. Im Laufe des mühevollen Aufstiegs erfährt der 12-jährige Junge, dass Pietro eine Wette eingegangen ist: Ausgerechnet er, der Außenseiter im Dorf, hat versprochen, den Bären zu erlegen, der in dieser Gegend seit einigen Wochen Bienenstöcke zermalmt, Hirsche und Rehe reißt. Auf ein solches Abenteuer hat Domenico schon lange gewartet. Dass es ihn an seine Grenzen führt, wird rasch deutlich. Zugleich spürt er im Laufe der abenteuerlichen Jagd eine wundersame Wandlung seines Vaters: Unter dessen rauer Schale bricht ein zugänglicher, viel emotionalerer Mensch hervor, als Domenico es je für möglich gehalten hätte. Hochspannend und faszinierend anschaulich erzählt dieser Roman davon, wie Menschen sich Mythen schaffen, die sich verselbstständigen und über wirkliche Bedrohungen hinwegtäuschen.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Original : Italienisch, 2013


    INHALT :

    Ein großes Abenteuer in den Dolomiten und eine berührende Vater-Sohn-Geschichte.

    Seit dem Tod seiner Mutter vor zwei Jahren hat der zwölfjährige Domenico ein hartes Leben: Sein Vater Pietro, ein Tischler, ist schweigsam und ungesellig wie ein Luchs geworden und interessiert sich nicht einmal für die glänzenden schulischen Leistungen seines Sohnes. Dieser findet Trost nur in der Natur, an den Bächen und Wasserfällen der Dolomiten.


    An einem Herbstmorgen im Jahr 1963 eröffnet Pietro seinem Sohn, dass er heute nicht zur Schule gehen soll: Sie werden für einige Tage in die Berge gehen – mit Proviant und zwei alten Gewehren. Im Laufe des mühevollen Aufstiegs erfährt der 12-jährige Junge, dass Pietro eine Wette eingegangen ist: Ausgerechnet er, der Außenseiter im Dorf, hat versprochen, den Bären zu erlegen, der in dieser Gegend seit einigen Wochen Bienenstöcke zermalmt, Hirsche und Rehe reißt. Auf ein solches Abenteuer hat Domenico schon lange gewartet. Dass es ihn an seine Grenzen führt, wird rasch deutlich. Zugleich spürt er im Laufe der abenteuerlichen Jagd eine wundersame Wandlung seines Vaters: Unter dessen rauer Schale bricht ein zugänglicher, viel emotionalerer Mensch hervor, als Domenico es je für möglich gehalten hätte...


    BEMERKUNGEN :

    Am Fuße des Monte Pore in den Dolomiten, Anfang der 60iger Jahre : Das Leben ist hart, und Domenico nimmt am Haushalt teil, geht aber auch mit Erfolg zur Schule. Wie sein Vater im Dorf, ist auch er leider dort ein wenig Außenseiter : zu gut sind seine Leistungen ! « Streber » ! Wirklichen Rückzug erlebt er in der Natur, beim Forellenfang und im Träumen an große Abenteuer à la Tom-Sawyer und halt Maria, der um ein Jahr älteren Kameradin von der Schule. Seit dem Tode seiner Mutter Claudia, zwei Jahre zuvor, ist sein Vater noch mürrischer, karger, strenger, zurückgezogener geworden. Alles nicht so einfach… Als die Berichte vom « Teufel », einem ungeheuren Bären, die Runde machen, geht Vater Pietro in der Dorfkneipe eine Wette ein : er würde den Bären erledigen ! Eine Million Lire verspricht der Dorfreiche ! Eine Riesensumme… Doch vielleicht für den Tischler bei Langem nicht der einzige Beweggrund. Sucht er Anerkennung, eine Form des « Ich-zeig’s-euch-schon » ? Pietro und Domenico rüsten sich aus und sind am nächsten Tag unterwegs in die Berge…


    Naturbeschreibungen, Abenteuer – ja, sicherlich. Aber auch die Wiedergeburt einer offenen Beziehung zwischen Vater und Sohn. Pietro zeigt sich in neuem Licht, und sein Sohn ist tief berührt. Wie aber geht diese irrsinnige Jagd aus ?


    Das Buch besitzt einen ungeheuren Charme, ist geschrieben in einer unverschnörkelten zugänglichen Sprache, in einer Perspektive aus der Sicht Domenicos. Fast eine « Märchensprache », und man kann dieses Buch wohl ohne Weiteres älteren Kindern und jüngeren Jugendlichen in die Hände drücken. Ähnlich wie bei einem Rigoni Stern oder auch einem Paolo Cognetti merkt man die besondere Zugehörigkeit zu einem Landstrich, bei aller Fremdheit.


    Ein herrliches Buch, das ich ohne Einschränkungen weiter empfehle !


    AUTOR :

    Matteo Righetto wurde 1972 geboren und lebt in Padua. Er ist Dozent für Literatur. Sein Roman "Das Fell des Bären" (Originaltitel: "La pelle dell'orso") war ein internationaler Bestseller und wurde von Marco Segato verfilmt. Auch sein neuer Roman wurde in zahlreiche Länder verkauft.



    Taschenbuch : 176 Seiten

    ISBN-10 : 3453422872

    ISBN-13 : 978-3453422872

    Abmessungen : 11.9 x 1.8 x 18.7 cm

    Herausgeber : Heyne Verlag; Erstmals im TB Edition (14. Januar 2019)

    Sprache: : Deutsch

  • Im Orignal auf Italienisch, «La pelle dell'orso »:


    mofre serjena !!!


    Domenico ha dodici anni ed è sempre vissuto nel villaggio dove è nato, ai piedi delle Dolomiti. La montagna è il suo mondo e questo mondo non ha segreti per lui. Gli piace guardare le cime mentre va a scuola, dove la professoressa gli racconta di Tom Sawyer, o attraversare i boschi mentre va al torrente a pescare, sognando avventure straordinarie. Continua a farlo anche se da un po' di tempo tutti lo mettono in guardia, perché il rischio di imbattersi nell'orso di cui tanto si parla in giro è grande. Un orso ormai diventato una leggenda nella valle: terribile, gigantesco, feroce come da quelle parti non se ne vedevano più. E non riesce a credere che suo padre, sempre così distante, ubriaco, perso, sia lo stesso uomo che adesso vuole dare la caccia all'orso e vuole partire per quella spedizione sulle montagne insieme a lui, solo loro due, via per giorni e giorni a contatto con una natura aspra, selvaggia. Ma è proprio questo che accadrà. Domenico sarà coinvolto in un'esperienza unica, spaventosa ed eccitante, dalla quale apprenderà che la natura, per quanto pericolosa, non sarà mai crudele come gli uomini. Un romanzo d'avventura che è insieme il racconto folgorante di una formazione, di ciò che succede per la prima volta, e che sarà per sempre.


    Peso articolo : 254 g

    Copertina rigida : 153 pagine

    ISBN-10 : 8850230311

    ISBN-13 : 978-8850230310

    Dimensioni e/o peso : 13.4 x 2.2 x 20.5 cm

    Editore : TEA (7 settembre 2017)

    Lingua: : Italiano



  • Im Orignal auf Italienisch, «La pelle dell'orso »:

    Meine italienische Buchhandlung hat im Moment etwas Mühe mit dem bestellen von Büchern; und da wir in der orangen Zone sind (Covid19) dürfen wir uns nur noch in der eigenen Gemeinde bewegen.


    Habe soeben gesehen, meine Onleihe bietet es an - auf deutsch - somit ist das Buch unverzüglich auf dem Reader gelandet.

    Danke dir herzlich auf das aufmerksam machen von interessant, klingenden Büchern.


    Wurde übrigens verfilmt La pelle dell orso

    Das Dilemma der Menschheit ist, dass die Idioten so selbstsicher und die Intelligenten so voller Selbstzweifel sind.

    Oscar Wilde


  • Danke dir herzlich auf das aufmerksam machen von interessant, klingenden Büchern.

    Keine Ursache; freut mich echt!


    Ich weiß schon garnicht mehr, wie ich auf dieses Buch gestossen bin, aber schon vor längerer Zeit. Ich habe jedoch bei den Bewertungen gesehen, dass Farast und taliesin es ebenfalls sehr hoch bewertet haben. Vielleicht haben sie Lust, noch etwas hinzuzufügen?

  • Habe soeben gesehen, meine Onleihe bietet es an - auf deutsch - somit ist das Buch unverzüglich auf dem Reader gelandet.

    Ich wünsche dir sehr viel Freude mit dem Buch serjena .

    Ich habe jedoch bei den Bewertungen gesehen, dass Farast und taliesin es ebenfalls sehr hoch bewertet haben. Vielleicht haben sie Lust, noch etwas hinzuzufügen?

    Ich habe das Buch vor einem Jahr gelesen und kann nur noch meinen Kurzeindruck hinzufügen, den ich im Thread der November Bücher bereits geschrieben habe:


    Gut, es spielt in Südtirol. Da geht mir per se schon das Herz auf, wenn gewisse Berge benannt und Landschaften beschrieben werden. Das allein reicht aber natürlich nicht für eine gute Story. Ich mochte die recht einfach gehaltene (was nicht abwertend gemeint ist) Beschreibung der Vater-Sohn Beziehung. Einfach wunderbar! Allerdings hatte es -bei mir- am Schluss einen halben Stern gekostet. Der war nicht ganz nachvollziehbar gewesen für mich.

  • Gut, es spielt in Südtirol. Da geht mir per se schon das Herz auf, wenn gewisse Berge benannt und Landschaften beschrieben werden. Das allein reicht aber natürlich nicht für eine gute Story. Ich mochte die recht einfach gehaltene (was nicht abwertend gemeint ist) Beschreibung der Vater-Sohn Beziehung. Einfach wunderbar! Allerdings hatte es -bei mir- am Schluss einen halben Stern gekostet. Der war nicht ganz nachvollziehbar gewesen für mich.

    Ja, als Vater und Sohn in die Berge ziehen, und dann auch noch den Einsiedler treffen, wird es richtig beeindruckend! Und falls man die Gegend kennen sollte wird man dieses und jenes auch ein klein wenig verorten müssen.


  • tom leo Ich müsste mir noch mal das Buch zur Hand nehmen, um mir zu vergegenwärtigen was mich gestört hatte. Ich bin mir da nicht sicher ob es das von dir erwähnte im Spoiler war. Dauert nur ein wenig, weil ich erst das Buch suchen muss. :)

  • Domenico und sein Vater Pietro leben in einem Bergdorf in den Dolomiten. Seit die Mutter vor ein paar Jahren gestorben ist, hat sich das Leben beider Männer sehr geändert. Pietro ist unzugänglich, jähzornig und manchmal auch gewalttätig und Domenico versucht, seinem Vater alles Recht zu machen und ihn ja nicht zu reizen. Als ein Bär die Bergregion in Angst und Schrecken versetzt, erkennt Pietro seine Chance. Er will ihn erlegen. Zuerst wird er ungläubig von den Männern des Dorfes betrachtet, dann ausgelacht aber schlussendlich wird eine enorme Geldsummer vereinbart, sollte Pietro es tatsächlich schaffen, den Bären zu töten.


    Am Tag danach, an einem Herbstmorgen im Jahr 1963, brechen Pietro und Domenico auf. Dabei haben sie Proviant für mehrere Tage und zwei alte Gewehre. Das Abenteuer wird Domenico an seine Grenzen aber gleichzeitig auch um Herzen seines Vaters führen.


    Meine Leseeindrücke

    Mein erster Eindruck: das ist ein toller Jugendroman. Er hat alles, was junge Leser brauchen: eine spannende, mitreißende und altersgerechte Geschichte und eine Hauptfigur, mit der man sich identifizieren kann und die am Ende eine große Veränderung erfahren wird. Auf 152 Seiten gibt es eine Vater-Sohn-Geschichte, eindringlich und aufrichtig geschrieben, wie die Berge, in denen die Handlung spielt.

    Das Thema ist hochaktuell! Der Bär ist in unser Leben zurückgekehrt und gesellschaftliche Spannungen zeigen ein schwieriges Zusammenleben zwischen Mensch, Nutztier, Bär und Wolf.


    Fazit

    „Das Fell des Bären“ von Matteo Righetto ist eine tolle Lektüre für abenteuerbegeisterte junge Leser. Gerne zitiere ich Marc Reichwein - Welt am Sonntag vom 11.11.2017: »In einfacher, fast märchenhafter Kinderbuchsprache entwickelt Righetto seine Erzählung, mit dem Sog aller zeitlosen Geschichten.«

  • Gut, es spielt in Südtirol. Da geht mir per se schon das Herz auf, wenn gewisse Berge benannt und Landschaften beschrieben werden. Das allein reicht aber natürlich nicht für eine gute Story. Ich mochte die recht einfach gehaltene (was nicht abwertend gemeint ist) Beschreibung der Vater-Sohn Beziehung. Einfach wunderbar! Allerdings hatte es -bei mir- am Schluss einen halben Stern gekostet. Der war nicht ganz nachvollziehbar gewesen für mich.

    Ja, als Vater und Sohn in die Berge ziehen, und dann auch noch den Einsiedler treffen, wird es richtig beeindruckend! Und falls man die Gegend kennen sollte wird man dieses und jenes auch ein klein wenig verorten müssen.


    Das Buch spielt NICHT in Südtirol sondern in der Provinz Belluno - im Herzen der Dolomiten. Für mich ist das Buch ein Jugendbuch.

  • Das Buch spielt NICHT in Südtirol sondern in der Provinz Belluno - im Herzen der Dolomiten.

    Ich kann mich echt nicht mehr erinnern wo es genau gespielt hatte, es ist schlicht zu lange her, aber irgendwie habe ich es wohl in Südtirol verortet :lol: Ist halt ein Sehnsuchtsort für mich :drunken:


    Für mich ist das Buch ein Jugendbuch.

    Viele Bücher können schon in jungen Jahren gelesen werden. Ab welches Alter hättest du denn in dem Fall gedacht?

  • Für mich ist das Buch ein Jugendbuch.

    Diese schöne Vater/ Sohn Geschichte wird sowohl Erwachsene wie auch Jugendliche berühren. Allerdings als ein reines Jugendbuch würde ich es nicht einordnen.

    Das Dilemma der Menschheit ist, dass die Idioten so selbstsicher und die Intelligenten so voller Selbstzweifel sind.

    Oscar Wilde


Anzeige