Martin Schäuble - Cleanland

Anzeige

  • Klappentext:

    Die 15-jährige Schilo wohnt in Cleanland – dem Land der Reinen. Dank moderner Technik und strenger Gesetze sind die Menschen hier geschützt vor Krankheiten aller Art. Nur eine einzige registrierte Freundin zu haben, rund um die Uhr überwacht zu werden und die eigene Großmutter nur durch eine Glasscheibe zu sehen – für Schilo ist das in Ordnung, Gesundheit hat nun mal ihren Preis. Doch dann erfährt die Familie ihrer Freundin die Härte des Regimes. Und Schilo verliebt sich in Toko, einen der Cleaner, die nachts Straßen und Gebäude desinfizieren müssen. Da begreift sie, wie hoch der Preis wirklich ist. Was ist wichtiger: die Gesundheit – oder die Freiheit?


    Autor:

    Geboren 1978, Sachbuchautor und Romanautor - auch unter dem Pseudonym Robert M. Sonntag. Nach journalistischer Ausbildung, Promotion in Politikwissenschaften.

    Allgemeines:

    Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2020

    Seitenanzahl: 208

    Verlag: Fischer KJB


    Eigene Meinung:

    Martin Schäuble hat mit diesem Roman unsere jetzige Situation weitergedacht. Was wäre, wenn Corona unser Gesundheitssystem zum Umdenken bringt? Die Folge in dieser Dystopie sind hinter Sicherheitsglas, in Sicherheit gebrachte Großeltern, die sich nur durch Scheiben mit ihren Mitbewohnern und Familienmitgliedern unterhalten können. Es sind Spaziergänge mit Schutzanzug und sofort verhängter Quarantäne, wenn dieser ein Leck aufweist, es sind ebenso beschränkte Kontakte. Jeweils ein bester Freund/ beste Freundin für die Kindheit und die spätere Jugend und auch die Beziehung wird nach Algorithmen bestimmt. Alles zum Schutz der Menschheit und der eigenen Gesundheit!
    Es ist ein erschreckendes Szenario, was Schäuble hier ins Leben ruft, doch im Grunde ist es gar nicht so weit weg. Vermutlich, hoffentlich ist das Thema natürlich überspitzt, aber wenn es später in die Diskussion geht, wie könnte man eine nochmalige Pandemie verhindern…. Wer weiß?


    Fazit: Ein relativ kurzer aber intensiver Roman, der einen selbst zum Nachdenken anregt und bei dem man auch hofft, dass sich gewisse Dinge anders entwickeln werden. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Im Zeichen des Löwen - Daniel Wolf

    :montag: The Nothing Man - Catherine Ryan Howard

    :montag: Conan the Barbarian (Complete Collection) - Robert E. Howard


Anzeige