Silvia Stolzenburg - Tribut der Schande

Anzeige

  • Über die Autorin (Amazon)

    Dr. phil. Silvia Stolzenburg, Jahrgang 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 erfolgte die Promotion über zeitgenössische Bestseller, in dieser Zeit reifte auch der Entschluss, selbst Romane zu verfassen. Die Vollzeitautorin lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb, fährt leidenschaftlich Rennrad, gräbt in Museen und Archiven oder kraxelt auf steilen Burgfelsen herum – immer in der Hoffnung, etwas Spannendes zu entdecken.


    Produktinformation (Amazon)

    Dateigröße : 3777 KB

    Word Wise : Nicht aktiviert

    Seitenzahl der Print-Ausgabe : 384 Seiten

    Herausgeber : Tinte & Feder (20. Oktober 2020)

    ASIN : B085FZNVH5


    Der Aufstand der Verschwörer

    Um nicht erkannt zu werden verkleidet sich Franziska als junger Mann und schließt sich der aufständischen Bewegung an. Sie haben sich gegen den Herzog verschworen, da dieser prunksüchtig ist und immer wieder neue Steuern erfindet während das Volk darunter leidet. Franziska überbringt anderen Gegnern Nachrichten und hat dabei immer wieder knapp dasa Glück, nicht gefasst zu werden. Sie will, dass der Herzog für seine Untaten büßen muss. Doch der Herzog sitzt am längern Hebel und rächt sich blutig für den Widerstand. Viele Widerständler werden verhaftet u.a. auch Franziskas Verbündeter Jakob. Wieder sieht es so aus, als würde ein Mensch hingerichtet, den sie liebt.


    Meine Meinung

    Dies ist der zweite Band der Tribut-Reihe von Silvia Stolzenburg. Er knüpft nahtlos an den ersten Band an. Durch den – wie immer – angenehm unkomplizierten Schreibstil ließ sich das Buch wieder leicht und flüssig lesen, es gab keine Unklarheiten im Text. Ixch war auch gleich wieder in der Geschichte drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Franziska, die immer wieder Albträume wegen der Dinge, zu denen sie ein hoher Rat gezwungen hat. Sie schämt sich entsetzlich und meint, deswegen Jakob nicht lieben zu dürfen. Aber Franziska und auch die Verschwörer sind auch reichlich naiv, wenn sie glauben, dass ein gefangener Verschwörer nicht redet. Gut es mag sein, dass der eine oder andere trotzdem schweigt, aber bei diesen Foltermethoden verrät doch jeder jeden. Aber Franziska ist auch reichlich leichtsinnig, wenn sie allein etwas unternimmt. Das ist gefährlich für sie, und auch für ihre Freunde. Doch dadurch ist das Buch auch spannend vom Anfang bis zum Ende, denn es hat mich gefesselt und ich habe es gerne gelesen. Außerdem hat es mich auch gut unterhalten und deswegen bekommt es von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Franziska Hochperger hat sich der aufständischen Bewegung Stuttgarts angeschlossen. Sie hat sich dafür als Mann verkleidet, um nicht von ihren Feinden erkannt zu werden. Der Herzog von Württemberg ist für seine Prunksucht landesweit bekannt. Jetzt im Jahre 1514, wagen die Bauern und Bürger Stuttgarts den Widerstand. Sie wollen nicht mehr Hunger leiden oder zu Unrecht bestraft werden. Franziska gibt alles und überbringt brisante Nachrichten von einer Gruppe zur nächsten. Auch Jakob ist mit dabei. Doch der Herzog sieht nicht tatenlos zu, wie seine Untergebenen Widerstand leisten. Viele werden verhaftet und landen im Kerker, so auch Jakob. Kann Franziska ihn retten? Und wie wird es weitergehen in Württemberg?


    „Tribut der Schande“ ist der zweite Teil dieser Trilogie von Silvia Stolzenburg. Ich kann nur empfehlen, Teil 1 „Tribut der Sünde“ gelesen zu haben. Die Handlung baut aufeinander auf und dieser Teil beginnt direkt dort, wo Teil 1 geendet hat.


    Der leichte und flüssige Erzählstil der Autorin macht es leicht, der Handlung zu folgen. Schnell ist man mitten im Geschehen und dabei, wie Franziska um ihr Recht kämpft. Zudem wird die Geschichte des Widerstands erzählt. Dieser Widerstand ist als „Armer Konrad“ in die Geschichtsbücher eingegangen. Silvia Stolzenburg hat ihre eigene Geschichte vor einem realen Hintergrund spielen lassen. Sie erzählt, was sich in diesen ersten Jahren des 16. Jahrhunderts in Württemberg ereignet hat. Die Autorin macht dies auf ihre eigene Art und Weise und lässt dabei Geschichte lebendig werden, eigentlich.


    Der historische Hintergrund hat mir auch gut gefallen. Es war interessant zu lesen, aber leider konnte ich gerade zu Franziska und Jakob so gar keine Beziehung aufbauen. Eher im Gegenteil. Ich fand ihre Dialoge zu langatmig. Zu oft wurde Vergangenes noch einmal durchgesprochen und vieles hat sich in ihren Taten und Worten auch einfach wiederholt. Hier wäre für mich weniger mehr gewesen. Allerdings hatte ich auch schon bei „Tribut der Sünde“ einige Probleme mit den Protagonisten. Ich fand nicht wirklich in die Geschichte hinein, leider ging es mir bei Band 2 nicht viel besser.


    Fazit:

    „Tribut der Sünde“ erzählt von dem Aufstand des armen Konrads in Württemberg im Jahre 1514. Die Handlung ist eingebettet in einen realen Hintergrund und lässt diese Zeit auferstehen. Auch wenn er mich nicht überzeugen konnte, wird diese Trilogie sicher ihre Leser finden, die sie lieben werden. Ich hingegen werde wohl schweren Herzens auf Band 3 ganz verzichten.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Verzweifeltes Aufbegehren gegen die Obrigkeit.


    Franziska Hochperger ist für den Tod ihrer Lieben weiterhin auf Rache aus! Da immer noch nach ihr gefahndet wird, versteckt sie sich als Franz bei ihrem Freund dem Weinbauern Jacob. Zusammen mit anderen unzufriedenen Bürgern Stuttgarts verstärkten sie den Widerstand gegen den Herzog von Württemberg. Überall bilden sich aufständische Kanzleien. Der Widerstandsring “Armer Konrad” mit dem berüchtigten “Gaispeter” als Anführer aus dem nahen Beutelsbach ist in aller Munde. Franziska versucht all diese Möglichkeiten für ihre persönlichen Rachepläne zu nutzen und bringt dadurch sich und ihre Mitverschwörer aber mal wieder in große Gefahr....!


    Als zweiter Teil einer Trilogie bietet der historische Roman “Tribut der Schande” aus der Feder von Silvia Stolzenburg dieses Mal einen sehr rebellischen Stoff! Hauptrolle spielt der “Arme Konrad”, ein bekannter Aufstand der armen Bevölkerung gegen die Obrigkeit. Dieser historisch bedeutende Stoff ist wieder geschickt in die Geschichte um Franziska und ihre Rachegelüste eingebaut. Doch Franzi muss sich hüten, denn trotz prominenter Hilfe der Herzogin entwickelt sich am Ende nichts wie geplant! Ob allerdings die Rebellion und der Rachefeldzug Erfolg zeigt, wird sich erst im finalen Band zeigen! Die Autorin versteht es gut Spannung aufzubauen und ihre Figuren geschickt zu inszenieren, so dass die Verknüpfung von Fiktion und geschichtlicher Erzählung erstklassig gelingt. Zudem sorgt ein lebendiger und anschaulicher Schreibstil für ein gelungenes Kopfkino.


    Mein Fazit:

    Absolut gelungene Fortsetzung! Es geht wirklich spannend weiter in der Tribute-Trilogie, gerade auch was die Stuttgarter Geschichte anbelangt bekommt man diesmal Einiges geboten, sehr Lehrreich und Unterhaltsam! Wie Franziskas Schicksal sich aber am Ende entwickeln wird, kommt dann im finalen Band “Tribut der Rache” ans Licht. Bin schon sehr gespannt!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb::thumleft:

Anzeige