Mary E. Garner - Zwischen den Seiten

  • Kaum hat Hope Turner sich ein wenig in ihrem neuen Leben eingewöhnt, überschlagen sich schon die Ereignisse. Der mysteriöse Anführer der Absorbierer, Quan Surt, bedroht nicht nur die Buchwelt, sondern auch die reale Welt mit Terroranschlägen. Während Rufus sich auf die Suche nach dem Schurken macht, kümmert sich Hope um den Gesundheitszustand ihrer Mutter und stolpert unwillkürlich von einer Katastrophe in die nächste. Wer ist es, der die Buchwelt und damit auch Hope und ihre Freunde verraten hat? Und wird es unseren Helden gelingen, Quan Surts Identität zu lüften und ihn aufzuhalten?


    Band zwei der Reihe setzt genau nach dem Ende des ersten an. Das Erzähltempo ist in diesem Band erfreulicherweise etwas höher, dennoch krankt die Handlung weiterhin an den verschiedensten Stellen. Die Basis des Romans, die unterschiedlichen Welten, die Möglichkeit, in Bücher zu reisen - das bleibt alles interessant. Leider kann nur die Umsetzung nicht halten, was Cover und blumige Werbetexte versprechen. Wo also beginnen? Vielleicht mit der 42-jährigen Protagonistin Hope? Die stolpert auf der einen Seite wie ein Kind durch ihr eigenes Leben und in die obligatorische Dreicksgeschichte, zeigt an anderer Stelle dann aber Genialität, wo niemand bisher eine Lösung finden konnte. Oder bei den ständigen retardierenden und verschleiernden Momenten in der Geschichte, die Spannung erzeugen sollen, aber irgendwann nur noch nerven? Einige Beispiele: Kryptische Aussagen werden von den Charakteren nie hinterfragt, Gespräche unterbrochen, sobald etwas Wichtiges verraten werden könnte und eine allwissende Glaskugel zeigt aufgrund absurder Regeln ausgerechnet das nicht, was die Hope unbedingt sehen müsste. Im Gegensatz dazu wird sie immer an der richtigen Stelle innerhalb von Minuten gerettet, wenn sie sich mal wieder selbst in Schwierigkeiten gebracht hat.


    Wie schön könnten Ausflüge in die Buchwelt sein, wären sie nicht nur blasse Kulisse oder Vorwand für einen slapstickhaften Gag. Und so springt Hope von "Bambi" zu "Anne of Green Gables", von "Anna Karenina" zum "Zauberer von Oz" und nicht eine dieser Welten behält den Zauber des Originals. Es will der Autorin einfach nicht gelingen, Tiefe zu erzeugen und die Charaktere so zu gestalten, dass sie glaubhaft und liebenswürdig sind. Hope ist für ihr Alter viel zu kindisch, Rufus brummige Art war schon im ersten Band nicht mehr anziehend und die restlichen Figuren dürfen nacheinander in die Rolle des potenziellen Verräters schlüpfen. Leider weiß ich inzwischen nicht mehr, ob mich diese Auflösung überhaupt noch interessiert, vielleicht wäre die Geschichte besser auf einen etwas längeren Band zusammengekürzt worden. Schade, sehr schade.... :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study:  Im Sturm der Echos / Christelle Dabos
    :musik:Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten / Alice Hasters

  • Der zweite Band hat mich genauso verzaubert, obwohl er kleinere Schwächen aufweist. Lesespaß und eine wundervolle Geschichte sind garantiert. Mehr erzähle ich euch spoilerfrei unten im Text.


    Meine Meinung zum Cover:

    Wie auch schon beim ersten Band hat mich das Cover auf Anhieb verzaubert. Die Bücher stehen für die Buchwelten. Die Skyline und die Silhouetten runden das Bild gemeinsam mit der schönen Farbgestaltung ab.


    Meine Meinung zum Inhalt:

    Nach dem aufregenden Ende von Band 1 habe ich mich auf die Fortsetzung enorm gefreut. Ich kehrte direkt und ohne Umschweife in das Geschehen zurück und ließ mich in den wundervollen, sowie lebhaften Schreibstil der Autor fallen. Erneut konnte ich tief in die Welt eintauchen und das Lesen genießen. Ich liebe die humorvollen und wortgewandten Dialoge der Autorin. Hierin liegen definitiv ihre Stärken.


    Band 2 schließ direkt an Band 1 und offenbart, ob der schreckliche Verdacht wahr ist oder nicht. Danach geht es etwas ruhiger, dennoch passend weiter. Das Einzige, was mich hier ein wenig gestört hat, waren die Zickereien. Abgesehen davon fand ich die Suche nach dem Verräter und den Absorbierern absolut spannend, obwohl man Hope etwas mehr einbinden hätte können. Trotzdem fand ich die Entscheidung und die damit verbundene Handlung sehr gut und stellenweise sehr emotional. Meine Augen klebten an den Seilen. Ich konnte in gefühlvolle Szenen eintauchen und erlebte, wie alle ihr Bestes gaben. Hope hatte mehrmals das Glück auf ihrer Seite und machte wichtige Entdeckungen, die zu entscheidenden Szenen führten. Ich wunde eins mit der Handlung und stand an der Seite von Hope. Noch immer stelle ich sie mir allerdings jünger vor, als sie in der Geschichte ist.


    Absehen von kleineren Ungereimtheiten hat mir das Buch in vollem Umfang gefallen. Man hätte ein wenig auf minimale Logiklücken schauen können. Meinen Lesefluss und meinen Spaß an der Geschichte haben diese Sachen nicht gemindert. Im Gegenteil – ich verschlang die Buchseiten und folg durch die Kapitel. Schöne Nebenhandlungen waren zudem die von Gwen und Anne, Ezra, Oliver und natürlich der ehemaligen Skizze Rachel. Ich konnte vom Setting, dem Plot, der Storyline und allem darin stundenlang schwärmen.


    In diesem Band wurden einige wichtige Geheimnisse aufgedeckt und es wurde für Hope mehrmals lebensgefährlich. Ich kann gar nicht sagen, bei welcher Szene ich am meisten mitgefiebert habe. Nach dem Überstehen dieser Kapitel war ich sehr erleichtert. Ein paar Vermutungen haben sich bestätigt, andere Dinge haben mich überrascht. Gegen Ende gab es sehr emotionale, freundschaftliche Szenen, die beinahe mit einem Schock endeten! Oh, was hatte ich für eine Angst! Der Epilog ist absolut gemein. Ich sehne das Erscheinen des dritten Bandes herbei!


    Mein Fazit:
    Der Autorin Mary E. Garner ist es auch mit dem zweiten Band gelungen, mich erneut vollkommen zu verzaubern und in ihre Buchwelten zu ziehen. Dabei hatte ich viel Lesespaß und fieberte mit. Actionreiche Szenen wechselten sich mit liebevollen und schönen, sowie freundschaftlichen Szenen ab. Es gab kleinere Ungereimtheiten, die mir zwar auffielen, mich jedoch überhaupt nicht beeinflussten. Der Lesefluss war stehts vorhanden und ich flog geradezu durch die Kapitel. Vermutungen bestätigten sich, Geheimnisse werden offenbart, Gefahren werden getrotzt und Überraschungen aufgedeckt. Nach einem sehr gemeinen Cliffhanger freue ich mich jetzt schon auf den letzten Band der Trilogie.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!


    Das Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Magische Buchwelt geht in die zweite Runde


    Im zweiten Teil der Reihe um das "Buch der gelöschten Wörter" steht erneut Hope Turner, Anfang vierzig und eher einsam, im Mittelpunkt der Handlung.
    Das wirklich wunderschöne Cover hat durch die Ähnlichkeit zum ersten Band natürlich einen hohen Wiedererkennungswert.

    Man kann das Buch unabhängig von Teil 1 lesen, weil alles, was wichtig für die Handlung ist, hier nochmals erklärt wird. Es macht aber eigentlich keinen Sinn. Es würde ja auch niemand einfach Band 2 von Harry Potter oder Herr der Ringe lesen ohne den ersten Band zu kennen. Da die Bände relativ kurz hintereinander erschienen sind, hätten die Erklärungen vielleicht noch knapper ausfallen können.

    Hope Turner arbeitet nun quasi Vollzeit für den Bund, der ihr Talent als Verwandlerin entdeckt hat. Sie reinigt in der Zentrale des Bundes regelmäßig das Buch der gelöschten Wörter und hält sich immer öfter und länger in der Bücherwelt auf. So wird verhindert, dass die gelöschten Wörter, die in böser Absicht geschrieben wurden, Wirklichkeit werden.
    Der Wanderer Rufus Walker hilft ihr von einer Welt in die andere, bleibt aber sonst eher ruppig und einsilbig. Sein charmanter Bruder Kenan, ebenfalls ein Wanderer, sorgt bei Hope regelmäßig für Herzklopfen.
    Erklärtes Ziel aller ist die Jagd auf den Chef der Absorbieren, die die gelöschten Wörter für ihre bösen Zwecke verwenden, und des Verräters aus den eigenen Reihen. Dabei werden wieder zahlreiche Bücher besucht und liebgewonnene literarische Figuren bevölkern die Handlung.
    Einige Fragen aus dem ersten Band werden beantwortet und neue aufgeworfen. Es gibt neue Figuren, die in die Handlung eingeführt werden. Einige der bereits bekannten Charaktere überraschen mit Einblicken in die Vergangenheit und ihrer Verbindung zum Bund. Die Gefahr durch die Absorbierer bedroht nun auch die Echtwelt und die Buchfiguren und realen Personen müssen gemeinsam versuchen, die Katastrophe zu verhindern.


    Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil. Man kann große Abschnitte in einem Rutsch lesen und fühlt sich gut unterhalten. Es gibt einige spannende und lustige Momente, aber insgesamt konnte mich dieser Band nicht voll überzeugen.

    Der ganze Kosmos von Buch- und Echtwelt ist wirklich sehr spannend und interessant. Die Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben, literarische Figuren mit anderen Charakteren interagieren zu lassen und in andere Buchsettings eintauchen zu lassen, ist nach wie vor eine ganz tolle Idee. Leider wird diese für meinen Geschmack nicht stark genug genutzt. Es werden zudem viele Seiten aufgewandt, ohne dass die Handlung wirklich weitergeht. Irgendwie drehen sich immer alle im Kreis. Leider wirkt Hope auch nicht immer wie eine Frau Anfang vierzig. Ihre Handlungen und Reaktionen waren oft nicht nachvollziehbar. Zudem gab es einige Logiklöcher.

    Insgesamt hätte ich mir eher ein dickes Buch oder nur zwei Teile anstatt einer Trilogie gewünscht, denn die Handlung war bisher schon arg gestreckt. Auch hätte ich die Reihe eher in Richtung Jugendbuch angesiedelt. Es hätte eigentlich nur das Alter der Protagonistin und ihrer potentiellen und tatsächlichen Verehrer verändert werden müssen.

    Ich habe das Buch sehr schnell gelesen und werde auch den dritten Teil lesen, um die Reihe abzuschließen, überzeugt hat mich dieser Band aber nicht.
    Daher vergebe ich drei Sterne.