Michael Gerard Bauer - Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich / The Pain, My Mother, Sir Tiffy, Cyber Boy & Me

Affiliate-Link

Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy,...

4|1)

Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 280

ISBN: 9783446258624

Termin: Januar 2018

  • Der trockene Humor, die grandiosen Figuren, Sir Tiffy und ich


    Klappentext

    „Das perfekte Leben der Maggie Butt soll endlich beginnen, deshalb hat sie sich einiges vorgenommen: Sie möchte an der neuen Schule eine beste Freundin finden, sie will eine glatte Eins in Englisch schaffen und sie muss unbedingt eine zumutbare Begleitung für den Abschlussball auftreiben. Der unwesentliche Haken dabei: Das Schuljahr dauert gerade noch, zwei Monate. Und dann ist da noch der neue Lover ihrer Mutter. Diese Nervensäge gibt plötzlich überall ihren Senf dazu und macht damit alles noch schlimmer. Mit viel Wortwitz und Komik erzählt dieses Jugendbuch vom ganz normalen Wahnsinn im Leben eines jungen Mädchens.“


    Gestaltung

    Mir gefällt das Cover, da es mir sofort ins Auge gestochen ist, sehr. Die Katze, die vom Bildrand aus ihren Kopf in die Covermitte streckt und dabei zufrieden zu grinsen scheint, finde ich unheimlich süß. Zudem strahlt sie vor dem grünen Hintergrund geradezu. Auch mag ich die Typografie des Titels sehr gerne und die verschiedenen Farben der Worte sehen auch richtig klasse aus, da die Farben zueinander und zu dem Hintergrund passen. Mein Highlight bleibt jedoch die grinsende Katze!


    Meine Meinung

    Tatsächlich bin ich durch den langen, ziemlich ausgefallen klingenden Titel und das schöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Zum Glück kann ich nur sagen, denn das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist humorvoll, spritzig und super unterhaltsam! In „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ geht es um genau die im Titel erwähnten Charaktere, wobei sich hinter der Ich-Erzählerin Maggie verbirgt, die in ihren Augen ein alles andere als perfektes Leben hat. Sie muss sich mit der Nervensäge – dem neuen Freund ihrer Mutter – und dessen Perserkater Sir Tiffy herumschlagen. Zu allem Überfluss sind ihre Noten nicht ihrer Vorstellung entsprechend, sie hat kein Date für den Abschlussball und muss Sozialstunden ableisten. All das möchte sie ändern, aber bis zum Ende des Schuljahres sind nur noch zwei Monate Zeit! Dann trifft sie auf Jeremy, der zwar ein Nerd ist, aber durchaus Potential als Abschlussballkandidat hat. Nun muss sie nur noch ihn selbst davon überzeugen…


    Mir hat der Schreibstil des Autors Michael Gerard Bauer unheimlich gut gefallen, denn er schreibt unheimlich witzig! Ich konnte Maggies ironische Bemerkungen geradezu in meinen Ohren hören und habe beim Lesen mehrmals laut gelacht. Durch Maggies Ich-Perspektive konnte ich super in ihre Gedanken blicken und ich habe mich köstlich über ihre Sicht der Welt amüsiert, da sie ganz trocken lustige Dinge kommentiert, die ihrer Meinung nach ihr Leben unnötig erschweren und ich mich so super unterhalten fühlte. So schafft der Autor es einfach, mir Maggie nahe zu bringen, sie trotz ihrer Unzufriedenheit mit ihrem Leben sympathisch wirken zu lassen und sie zum Leben zu erwecken. Auch die anderen Figuren werden durch Maggies Sicht sehr lebendig und trotz ihrer Macken (bzw. ihrer Eigenschaften, die Maggie als Macken beschreibt) habe ich sie alle in mein Herz geschlossen.


    Die ganze Geschichte liest sich wunderbar leicht und locker und wird von ihrem spritzigen Humor getragen, obwohl es auch ernstere Themen gibt, die dieses Buch anspricht. Dabei hat es mir besonders gefallen, dass der Autor es dabei schafft, nicht belehrend zu wirken. Diese Geschichte versteht sich darauf, dem Leser gewisse Dinge zu vermitteln, ohne den warnenden oder belehrenden Zeigefinger zu erheben, denn durch Maggie und ihren trockenen Humor wird die Botschaft auch so übermittelt.


    Dabei fand ich die Handlung sehr ansprechend, denn es geht durchweg turbulent zu! Maggie muss mit der Nervensäge fertig werden und dem alten Kater, den er anschleppt, der sich ausgerechnet Maggie als Lieblingsmenschen ausgesucht hat und der anfangs zu allem Überfluss auch noch „undicht“ ist. Es passieren dabei so viele Dinge, die Maggie „ertragen“ muss (natürlich kommt auch noch ein Frisurenchaos hinzu! Der Albtraum eines jeden Mädchens!), dass auf jeder Seite für Unterhaltung gesorgt ist. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden dabei auch sehr schön ausgearbeitet und angesprochen und am Ende erkennt Maggie, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird…


    Der Facettenreichtum der Figuren ist ein weiterer Pluspunkt dieser Geschichte, denn hier gibt es von der ersten bis zur letzten Seite verschiedene Entwicklungen, die zeigen, wie tiefgründig und unterschiedlich all die Charaktere konzipiert wurden. Jede Figur erfährt eine Weiterentwicklung – sei es nun als Erkenntnis von Maggie über den wirklichen Charakter einer Figur (im Gegenzug zu dem von ihr dem Charakter vorher zugeschriebenen) oder als wahrhaftige Entwicklung (im Fall von Maggie). So macht „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ nicht nur aufgrund des Humors und der turbulenten Handlung großen Spaß, sondern auch aufgrund der großartigen Sympathie und Authentizität aller Figuren!


    Fazit

    Beim Lesen von „Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ habe ich dank des trockenen Humors unglaublich viel gelacht! Die turbulente Handlung macht einfach großen Spaß und gleichzeitig schafft sie es auch ernste Töne anzuschlagen ohne dabei belehrend zu wirken und ihre Leichtigkeit zu verlieren. Die Figuren habe ich als sehr authentisch wahrgenommen und mich in jede einzelne von ihnen verliebt (in Sir Tiffy aber wohl am meisten!). Wer lockere, humorvolle Lesestunden sucht, die aber auch tiefere Erkenntnisse für den Leser bereithalten, wird bei diesem Buch definitiv fündig!

    5 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    Einzelband

  • funktionierende ISBN nachgetragen :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Louise Erdrich - Das Haus des Windes
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

    :study: Yuval Noah Harari - Homo Deus (Bücherwürmer-Langzeitprojekt)

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Michael Gerard Bauer - Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich“ zu „Michael Gerard Bauer - Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd und ich / The Pain, My Mother, Sir Tiffy, Cyber Boy & Me“ geändert.

Anzeige