Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt

Buch von Hans-Henner Hess

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt

Anwalt Fickels dritter Fall Sommer in Meiningen. Jahrhunderthoch »Gunther« bringt alles Leben zum Erliegen, nur der Fickel frohlockt. Endlich passt die Welt sich mal seinem Tempo an und er kann sich mit angenehmeren Dingen beschäftigen als mit Mord und Totschlag. Doch die Gespenster der Hochkultur stören ihn in seiner Ruhe. Der berühmte Komponist und ewige Junggeselle Johannes Brahms brach am Hof des Meininger Theaterherzogs einst ein Herz – und anderthalb Jahrhunderte später steht Kriminalrat Recknagel vor einer prominenten Leiche und kämpft gegen seinen Brechreiz. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ausgerechnet »Terminhure« Fickel soll sich jetzt mit den Folgen eines historischen Techtelmechtels herumschlagen. Und das nur, weil die Oberstaatsanwältin Gundelwein gerade viel zu sehr mit ihrer eigenen Karriere beschäftigt ist, als sich um einen schnöden Mord zu kümmern. Immerhin macht der Fickel bei seinen Ermittlungen die eine oder andere bittersüße Bekanntschaft, nicht nur mit dem Bratwurstschnaps. Alle Spuren führen zum Historischen Verein und ins Schloss Elisabethenburg, in dem merkwürdige Dinge vor sich gehen
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt

Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt ist der 3. Band der Anwalt Fickel und Meininger Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2013. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2017.

Bewertungen

Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt

    Herrlicher Krimi mit feinem, aber bösem Humor. Überraschende Wendungen machen ihn extra spannend Autor Hans-Henner Hess entführt uns die Thüringische Stadt Meiningen. Es ist sein dritter Krimi aus der Stadt an der Werra.
    Diesmal wird die 97-jährige, ehemalige SED-Bürgermeisterin Elfriede Langguth, genannt die 'Rote Elfriede', tot aufgefunden. In ihrem Testament hat sie ihr Hündchen Erich (ja, nach dem ehemaligen Parteichef benannt) als Universalerben und ihre persönliche Assistentin als Nebenerben ernannt.
    Rechtsanwalt Fickel, seines Zeichens Terminvertreter (vulgo „Terminhure“) am Meininger Gericht, rutscht eher zufällig als Nachlassverwalter in diesen Todesfall hinein.
    Was ursprünglich wie ein natürlicher Tod einer betagten Frau ausgesehen hat, entpuppt als heimtückischer Mord. Dem Bauchgefühl des beigezogenen Polizisten sei Dank!
    Personen, die ein Motiv haben, die streitbare Elfriede aus dem Weg zu räumen, gibt es Einige, immerhin wohnte die Rote Elfriede sehr feudal. Sie soll auch Original-Partituren von Johannes Brahms besessen haben. Während der Ermittlungen kommt es zu allerhand Verwicklungen.
    Geschickt führt uns der Autor an der Nase herum. Mehrmals scheint der Mörder oder die Mörderin überführt, um dann doch „nur“ in andere Verbrechen verwickelt zu sein.
    Die Figuren, allen voran Anwalt Fickel haben köstliche Marotten. Fickel trägt, wegen der Affenhitze statt des üblichen anwaltlichen Anzugsgraublauschwarz auch bei Gericht lieber Badeschlapfen, Shorts und Hawaiihemd. Auch hat er lieber keine Fälle und dafür seine Ruhe. Ehrgeiz oder Karriere sind seine Sache nicht. Das besorgt schon seine Ex-Frau, Oberstaatsanwältin Gundelwein, die, um ihre Karriere weitervoranzutreiben, selbst den Leitenden Staatsanwalt in die Pfanne haut.
    Eine besondere Rolle spielt neben Chihuahua Erich, Fickels Kumpel, der unscheinbare Archivar Eddi Abe, Spitzname „Maulwurf“.
    Subtil und herrlich unterschwellig bekommen wir einen Crash-Kurs in Juristerei, Erbrecht inklusive. Historische Fakten rund um Meiningen und Johannes Brahms sowie Schmankerln der regionalen Thüringer Küche dürfen auch nicht fehlen.
    Fazit:
    Ein mit bösem, aber feinem Humor gespickter Regionalkrimi, bei dem auch eine Portion „(N)Ostalgie“ vorkommt. Die beiden Vorgängerbände warten bereits aufs Gelesen werden.
    Ich vergebe gerne fünf Sterne und eine Leseempfehlung.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Schlossgespinst: Anwalt Fickel ermittelt

Taschenbuch

Seitenzahl: 366

E-Book

Seitenzahl: 369

Hörbuch

Laufzeit: 00:08:45h

Besitzer des Buches 7

Update:

Anzeige