Demon Copperhead

Buch von Barbara Kingsolver, Dirk van Gunsteren

  • Kurzmeinung

    Abroxas
    Mit eindringlicher Stimme erzählte Geschichte der titelgebenden Figur und einer Region
  • Kurzmeinung

    drawe
    Eine bemerkenswert sozialkritische Adaption des Dickens-Romans!

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Demon Copperhead

»Als hätten die Coen-Brüder Dickens verfilmt.« The Times Ein Trailer in den Wäldern Virginias. Das Land der Tabakfarmer und Schwarzbrenner, der Hillbilly-Cadillac-Stoßstangenaufkleber an rostigen Pickups, aufgegeben von sämtlichen Superhelden und dem Rest der Nation. Hier kommt Demon Copperhead zur Welt – die Mutter ist noch ein Teenie und frisch auf Entzug, der Vater tot. Ein Junge mit kupferroten Haaren, großer Klappe und einem zähen Überlebenswillen, bei allem, was das Leben für ihn bereithält: Armut, Pflegefamilien, Drogensucht, erste Liebe und unermesslichen Verlust. Es ist seine Geschichte, erzählt in seinen Worten, unbekümmert, vorwitzig, von übersprudelnder Lebenskraft. Ein mitreißender Roman über ein Leben auf Messers Schneide, in dem in jedem Moment Hoffnung aufscheint.
Weiterlesen

Bewertungen

Demon Copperhead wurde insgesamt 9 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(7)
(1)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • Mit eindringlicher Stimme erzählte Geschichte der titelgebenden Figur und einer Region

    Abroxas

  • Eine bemerkenswert sozialkritische Adaption des Dickens-Romans!

    drawe

  • Absolut bemerkenswert und großartig.

    Irrlicht

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Demon Copperhead

    Wird dem Hype gerecht
    Ehrlich gesagt ist das ein Buch, von dem ich überzeugt werden musste. Das Cover finde ich gar nicht ansprechend, genauso wenig mochte ich den Klappentext und da ich David Copperfield nie gelesen habe, hätte ich nicht gedacht, dass mir ein modernes Retlling dieses Buches etwas geben wird. (Obwohl ich Retellings gerne lese!)
    Allerdings wird dieser dicke Wälzer von allen möglichen und unmöglichen Leuten so sehr gelobt, dass ich mich letztlich davon habe überzeugen lassen, das Hörbuch zu hören.
    Und ich wusste schon nach der ersten halben Stunde, dass das Buch dem Hype sowas von gerecht wird!
    Es ist sprachlich so schön und inhaltlich trotz schwierigster Themen so optimistisch und hoffnungsvoll geschrieben, dass ich prompt mein Herz an Demon verloren habe - obwohl es direkt mit Drogen startet und ich Drogengeschichten ebenfalls absolut nicht leiden kann! Jedenfalls ist es eine Geschichte in der man so richtig versinken und mit Demon mitleiden kann, denn jedes Mal, wenn man denkt, es kann doch nur mal besser werden, wird es noch schlimmer. Eine ganz große Empfehlung auch an alle Zweifler, die überzeugt werden müssen - ich war einer von euch und ich wurde nicht enttäuscht!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demon Copperhead

    Einer, den niemand will
    Für diesen 832-Seiten-Roman mit dem schrecklichen Cover habe ich knappe vier Wochen gebraucht. Ich habe mich jeden einzelnen Tag so aufs Lesen gefreut, das war bei den beiden Vorgängern in 2024 leider nicht so. Trotz der Fülle hat also jeder Satz seine Daseinsberechtigung. Und ich muss Frau Kingsolver ein dickes Kompliment aussprechen, dass sie als ältere Autorin so zielgenau die Sprache der Jugend getroffen hat. Und das über diese vielen Seiten bravourös durchgehalten hat. Das Kompliment gebührt natürlich auch dem Übersetzer Dirk van Gunsteren.
    Demon Copperhead, die Titelfigur und unser Ich-Erzähler, hat es schwer in dem Drogensumpf zu überleben, der schon seine Ankunft in dieser Welt überschattet. Sein Vater starb schon vor seiner Geburt und der Stiefvater, Stoner, ist brutal, machtgeil und weiß mit Demon nichts Besseres anzufangen, als ihn pausenlos aufs Übelste zu schikanieren. Demons Mom ist eigentlich nicht so übel, aber leider drogenabhängig und unfähig, sich gegenüber Stoner durchzusetzen. Als sie jung an einer Überdosis Oxy stirbt, verschwindet Stoner fluchtartig aus dem Trailer und aus Demons Leben.
    Die Nachbarn: S. 19: „Und da sitzen sie jetzt auf ihren zusammengeflickten Veranden, eine einzige große Sippe, und über dem Ur-Trailer weht die ausgefranste Flagge. Eine Nation unter Schrott.“
    Nach dem Tod der Mutter wird Demon pausenlos rumgereicht. Die Pflegefamilien, die ihn widerstrebend aufnehmen, nutzen ihn nur aus, nehmen aber das Pflegegeld gern entgegen. Oder lassen ihn arbeiten und kassieren den kompletten Lohn. Und Demon hat immer, immer Hunger. Auch der umschwärmte Held seiner Jugend, Fast Forward, nutzt alle seine Fans und Bewunderer letztlich nur aus.
    Echte Freunde gibt es wenige: Maggot, der im Nachbartrailer wohnt. Tommy, den Demon auf einer Farm kennenlernt, auf der auch das Idol seiner Jugend, Fast Forward, wohnt. Und: nicht zu vergessen Angus, die Unvergleichliche. Bleiben noch die wenigen Erwachsenen, die es gut mit Demon meinen, die Peggots und Tante June. Später noch der Coach der Footballmannschaft, bei dem Demon dann zuletzt unterkommt. Die seltsame Großmutter väterlicherseits, Betsy Woodall, tut zwar Gutes, aber spät und nur zu ihren Konditionen.
    Was zeichnet nun Demon aus, dass er die ganze Hölle übersteht? Jedenfalls bis er zum Coach kommt und dort vom Waisenkind zum Footballstar avanciert. Er ist hart im Nehmen, sehr hart und ja, er kann super-gut Comics zeichnen. Damit verdient er später sogar Geld. – S. 432: „Jeder warnt einen vor schlechten Einflüssen, aber das, was einen zu Fall bringt, trägt man schon in sich.“
    S. 713: „Es ist ein Wunder, dass man das Leben mit nichts beginnt und mit nichts beendet und dazwischen trotzdem so viel verliert.“ So trauert Demon um seine große Liebe Dori, eine weitere Drogentote in den Appalachen.
    Zur Kritik gegen das System in USA: Tante June hatte ja einen Zwischenlover, der Pharma-Vertreter ist. Und da wird ganz deutlich erklärt, dass jeder Arzt, wenn er nur genug verschreibt, dann eine Golfreise machen darf oder alternativ nach Hawaii reisen kann. Für tutti, versteht sich. (siehe S. 372)
    Mehr heftige Kritik gegen die Nation unter Schrott, bzw. für die sog. Hunde Amerikas gibt es jede Menge. Z. B. S. 576: „Wir waren mit Fernsehserien aufgewachsen, in denen Eltern Jobs hatten und die Kinder ihre Großstadtträume durch die Wahl ihrer Garderobe und mit Strömen von Geld auslebten.“
    Befeuern solche Fernsehsendungen die armen Leute mit einer Wut und möchten sie, dass der Rest der Welt leiden soll, weil sie selbst so leiden? Siehe S. 754: „Man fragt sich, wie viel von dem, was auf der Welt passiert, von dieser Wut befeuert wird.“ – Demon dagegen ist erstaunlich unwütig. Selbst, als er in seiner größten Not aufs Übelste bestohlen wird, reagiert er nicht aggressiv.
    Fazit: Hier ist Barbara Kingsolver ein großer Wurf gelungen, zu Recht mit Preisen überhäuft. Warum allerdings ausgerechnet ein Mainstream-Preis (der Pulitzer) an so ein amerika-kritisches Werk vergeben wird, ist mir schleierhaft. – Einfach eintauchen und sich diesem unwiderstehlichen Sog hingeben. Bin mal gespannt, ob mir dieses Jahr noch so ein super Highlight vergönnt sein wird. Vielleicht der Pulitzer-Zwilling? *****
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demon Copperhead

    Inhaltsangabe:
    Ein Trailer in den Wäldern Virginias. Das Land der Tabakfarmer und Schwarzbrenner, der Hillbilly-Cadillac-Stoßstangenaufkleber an rostigen Pickups, aufgegeben von sämtlichen Superhelden und dem Rest der Nation. Hier kommt Demon Copperhead zur Welt – die Mutter ist noch ein Teenie und frisch auf Entzug, der Vater tot. Ein Junge mit kupferroten Haaren, großer Klappe und einem zähen Überlebenswillen, bei allem, was das Leben für ihn bereithält: Armut, Pflegefamilien, Drogensucht, erste Liebe und unermesslichen Verlust. Es ist seine Geschichte, erzählt in seinen Worten, unbekümmert, vorwitzig, von übersprudelnder Lebenskraft. Ein mitreißender Roman über ein Leben auf Messers Schneide, in dem in jedem Moment Hoffnung aufscheint. (Quelle: Verlagsseite)
    Die Autorin:
    Barbara Kingsolver, 1955 geboren, hat Romane, Gedichte, Essays und ein Memoir verfasst, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden, u.a. mit dem Pen/Faulkner Award, dem Orange Prize for Fiction, dem Women's Prize for Fiction und dem Pulitzer-Preis. Sie wurde mit der National Medal of Humanities geehrt und ist Mitglied der American Academy of Arts and Letters. Aufgewachsen in Kentucky, lebt sie heute mit ihrer Familie auf einer Farm in Virginia. (Quelle: Verlagsseite)
    Übersetzung: Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
    Meinung:
    […]
    Beginnend mit seiner Geburt erzählt Demon seine Lebensgeschichte. Von Anfang an ist sein Leben hart, seine Chancen sind gering. Seine Mutter ist blutjung, drogenabhängig und mittellos, der Vater ist tot. Demon und seine Mutter leben in einem Trailer in einer Region von West Virginia, der es wirtschaftlich schlecht geht, da die Kohleindustrie brach liegt.Die Bewohner werden als Hinterwäldler, bzw. Hillbillys beschimpft. Hohe Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit lässt die Zahl der Suchtkranken steigen. Demons Mutter schafft den Entzug für ihren Sohn, doch als ihr Stoner begegnet und sie ihn heiratet, geht es wieder abwärts. Sie stirbt nach einer Überdosis und Demon macht seinen Weg durch das amerikanische Pflegesystem. Die eine Familie braucht das Pflegegeld für die eigene Familie und vernachlässigt dabei Demon, an anderer Stelle wird er als Arbeitskraft ausgenutzt.
    An einer Stelle meint man, es gehe bergauf, doch ein Sportunfall beendet Demons Weg zum Aufstieg, einem glücklichen Leben. Er wird drogenabhängig, bekommt Schmerzmittel verschrieben. Doch sein Überlebenswille ist stark und er kämpft weiter für ein besseres Leben.
    Barba Kingsolver beschreibt eindrücklich das Leben eines Perspektivlosen, das amerikanische Pflegesystem, die Opioidepidemie Amerikas, bei der die Pharmaindustrie Geld macht auf dem Rücken der Armen, die sozialen Missstände in Amerika, die Hillbilly-Mentalität.
    In einem Interview aus dem Jahre 2023 erzählt die Autorin, dass es mittlerweile zwischen 15 und 35 Prozent Kinder gibt, die nicht von ihren Eltern großgezogen werden, weil diese drogenabhängig, tot oder im Knast sind.
    Inspiriert wurde Barbara Kingsolver von Charles Dickens" David Copperfield, der die damalige Gesellschaft und ihr herzloses System kritisiert.
    Gemeinsam mit Hernan Diaz (für "Treue") erhielt Barbara Kingsolver mit "Demon Copperhead" 2023 den Pulitzerpreis.
    Der Geschichte des Demon bin ich sehr gerne gefolgt, das Buch entwickelte sich zum pageturner.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Demon Copperhead

    Zur Autorin:
    Barbara Kingsolver, 1955 geboren, hat Romane, Gedichte, Essays und ein Memoir verfasst, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden, u.a. mit dem Pen/Faulkner Award, dem Orange Prize for Fiction, dem Women's Prize for Fiction und dem Pulitzer-Preis. Sie wurde mit der National Medal of Humanities geehrt und ist Mitglied der American Academy of Arts and Letters. Aufgewachsen in Kentucky, lebt sie heute mit ihrer Familie auf einer Farm in Virginia.
    Klappentext:
    Ein Trailer in den Wäldern Virginias. Das Land der Tabakfarmer und Schwarzbrenner, der "Hillbilly-Cadillac"-Stoßstangenaufkleber an rostigen Pickups, aufgegeben von sämtlichen Superhelden und dem Rest der Nation. Hier kommt Demon Copperhead zur Welt – die Mutter ist noch ein Teenie und frisch auf Entzug, der Vater tot. Ein Junge mit kupferroten Haaren, großer Klappe und einem zähen Überlebenswillen, trotz allem, was das Leben für ihn bereithält: Armut, Pflegefamilien, Drogensucht, erste Liebe und unermesslicher Verlust. Es ist seine Geschichte, erzählt in seinen Worten, unbekümmert, vorwitzig, von übersprudelnder Lebenskraft.
    Mein Hör-Eindruck:
    In seinem Roman „David Copperfield“ literarisiert Charles Dickens seine eigene Geschichte: die Geschichte eines sozial benachteiligten Kindes, das trotz aller Widrigkeiten schließlich seinen Platz im Leben finden konnte. Als Leser hofft man, dass die Autorin bei ihrer Adaption auch das gute Ende dieses Romans übernimmt. Wüsste man nämlich nicht um den guten Ausgang der Geschichte, wären die nicht endenden Schilderungen von Armut, Gewalt, Hunger, Ausbeutung, Einsamkeit, Schmutz, Kinderarbeit, Rechtlosigkeit und Elend allüberall schwer zu ertragen.
    Kingsolvers sozialkritischer Ansatz ist unüberhörbar, und man fragt sich betreten, wieso sich die Verhältnisse seit Dickens Zeiten nicht grundlegend geändert haben.
    Die Autorin versetzt die Handlung in den Süden der USA, ins ländliche Virginia, in die Appalachen. Wie bei Dickens erzählt der Held aus der Rückschau seine eigene Geschichte. Damit hat er die Möglichkeit zu straffen und einen roten Faden herauszuarbeiten, indem er die Erzählung auf wesentliche Ereignisse reduziert. Diese Chance hätte Kingsolver deutlicher nutzen können, um den Roman zu kürzen. Seine Wucht hätte er dabei nicht verloren.
    Ansonsten ist Kingsolvers Adaption sehr gut durchdacht. Das meiste Personal aus Dickens‘ Roman wird übernommen, die Handlung wird jedoch in wesentlichen Teilen der Zeit angepasst. So gerät Demon nach einer Fußballverletzung an einen Arzt, der wie so viele andere leichtfertig das Opioid Oxycontin verschreibt: ein Schmerzmittel, das sehr aggressiv und sehr erfolgreich beworben wurde und das zur sog. Opioid-Krise in den USA führte mit Hunderttausenden von Toten. Viele Abhängige konnten aufgrund der fehlenden Krankenversicherung keine Therapie beginnen. Demon aber hat Glück: sein Entzug wird finanziert, und er ist mit Lebenswillen gesegnet und lässt sich nicht unterkriegen.
    Der Roman ist also nicht nur eine Adaption eines Klassikers und nicht nur der Roman eines Jungen mit großer Klappe. Mit der Geschichte Demons legt die Autorin den Finger auf das marode Sozialversicherungssystem der USA, auf die Falle der Armut v. a. in den ländlichen Gegenden und auf die mangelnde Fürsorge des Staates für seine schwächsten Mitglieder.
    Der Roman wird eingelesen von Fabian Busch. Stimme, Modulation, Intonation – perfekt!
    Weiterlesen

Ausgaben von Demon Copperhead

Hardcover

Seitenzahl: 864

Taschenbuch

Seitenzahl: 560

E-Book

Seitenzahl: 556

Demon Copperhead in anderen Sprachen

  • Deutsch: Demon Copperhead (Details)
  • Englisch: Demon Copperhead (Details)

Besitzer des Buches 17

  • Mitglied seit 31. August 2007
  • Mitglied seit 30. April 2020
  • Mitglied seit 22. August 2018
  • Mitglied seit 23. April 2019
  • Mitglied seit 18. Januar 2023
  • Mitglied seit 30. November 2017
  • Mitglied seit 23. April 2005
  • Mitglied seit 14. Juli 2009
Update: