Daniel Pennac - Bücher in Reihenfolge

Neue Bücher von Daniel Pennac in chronologischer Reihenfolge

  • Neuheiten 02/2019: Der Fall Malaussène: Sie haben mich belogen (Details)
  • Neuheiten 04/2013: Journal d'un corps (Rezension)
  • Neuheiten 10/2012: Les Aventures de Lucky Luke: Cavalier seul (Details)
  • Neuheiten 02/2011: Lucky Luke 88. Lucky Luke gegen Pinkerton (Details)
  • Neuheiten 10/2007: Chagrin d'école (Details)

Anzeige

Daniel Pennac Bücher in alphabetischer Reihenfolge

 

Bücherserien von Daniel Pennac in der richtigen Reihenfolge

  • Benjamin Malaussène Buchserie
    1. Paradies der Ungeheuer (Rezension)
    2. Wenn alte Damen schießen
    3. Sündenbock im Bücherdschungel
    4. Monsieur Malaussène (D)
    5. Vorübergehend unsterblich
    6. Adel vernichtet
    7. Sie haben mich belogen

Weitere Bücher von Daniel Pennac

  • Wie ein Roman
  • L'Oeil du loup
  • Im Paradies der Ungeheuer
  • Königin Zabos Sündenbock
  • Machtspiele
  • Zu den Büchern

Rezensionen zu den Büchern von Daniel Pennac

  1. Der französische Schriftsteller Daniel Pennac hat mit seinem…

    Rezension von Winfried Stanzick zu "Der Körper meines Lebens"
    Der französische Schriftsteller Daniel Pennac hat mit seinem neuen Buch den außergewöhnlichen Versuch unternommen, seinen zu Beginn der Handlung 1936 zwölfjährigen und gegen Ende 2010 87-jährigen Protagonisten ein minutiöses Tagebuch und Protokoll über seinen Körper führen zu lassen. Es beginnt mit einer mehrfach wiederholten Eintragung am 28. September 1936: „Ich werde keine Angst mehr haben, ich werde keine Angst mehr haben, ich werde keine Angst mehr haben, nie mehr.“ Und es endet quasi…
  2. Die Originalausgabe erschien 1985 unter dem Titel „Au bonheur…

    Rezension von mofre zu "Paradies der Ungeheuer"
    Die Originalausgabe erschien 1985 unter dem Titel „Au bonheur des ogres“ bei Éditions Gallimard Daniel Pennac ist genau wie Fred Vargas ein Kultautor in Frankreich und genau wie sie schreibt er eigenwillige, leicht surrealistisch angehauchte Kriminalromane. Aber damit ist die Ähnlichkeit zwischen den beiden auch schon vorbei. Denn im Gegensatz zu Vargas leisen, poetischen Geschichten geht es bei Pennac bunt, laut und chaotisch zu. Exzentrische Typen, groteske Situationen und bizarre Mordfälle…

Anzeige