Online

Martin Hühn

  • Männlich
  • aus Deutschland
  • Mitglied seit 1. Mai 2013
  • Letzte Aktivität:
  • Forum
Beiträge
840
Rezensionen
6
Erhaltene Likes
266
Profil-Aufrufe
3.702

Über mich

Über mich

Ich heiße Martin Hühn und von Haus aus bin ich eigentlich Biologe. Nachdem ich recht lange Zeit damit verbracht habe, meine PhD-Thesis zu schreiben (was zwar auch vergnüglich ist - aber leider nur in wissenschaftlicher und nicht in schriftstellerischer Hinsicht), habe ich überrascht festgestellt, dass ich aus Versehen angefangen habe einen Fantasyroman (Der Mond ist nicht allein) zu verfassen. Mittlerweile ist er fertig und online:
(hier).
Den zweiten Band (Vergängliche Sterne, Ewiger Dschungel) findet ihr hier.


Mehr über mich und meine Werke gibt es auf meiner Büchertreff-Autorenseite. Eventuelle Interviewfragen sind dort willkommen.


Über meine Werke:


Der Mond ist nicht allein - Erstes Buch der H´Veredy Chroniken


„Geschichte
beginnt, wo sie von Menschen wahrgenommen wird. Geschichte endet, wo das letzte intelligente Wesen auf der Welt seine Beobachtungen für immer einstellt. Das geschah, wie wir heute wissen, in einer sehr unerwarteten Art und Weise. Doch bis dahin sollte noch viel, sehr viel geschehen.“


Begon Veraz, Forscherin


Was haben ein Einkaufsbummel in der Fußgängerzone, ein Flug über den Atlantik und ein
Judoturnier in Frankreich gemeinsam? Eigentlich nur eines: Nirgendwo ist man wirklich sicher davor, dass plötzlich etwas Unvorhergesehenes über einen hereinbricht.
So ergeht es auch Lena, Konstantin, Verena und ihren Mitstreitern. Unvermittelt findet sich jeder von ihnen in einer vollkommen ungewohnten Umwelt wieder.
In welche fremde Welt hat es uns verschlagen? Wie soll man hier im Dschungel, in einer eisigen Bergwelt oder einer vollkommen fremden Stadt überleben, wie seinLeben gestalten?
Kaum ist auf diese Fragen eine vorläufige Antwort gefunden, da zeichnen sich neue Gefahren ab. Eine Großstadt stirbt den ökologischen und ökonomischen Tod und wird zur Bedrohung für eine ganze Region und für die irdischen Besucher. Vom ihrem Überleben könnte aber noch viel mehr abhängen.
Letztendlich steht das Schicksal mehr als einer Welt auf dem Spiel.



Vergängliche Sterne, Ewiger Dschungel - Zweites Buch der H´Veredy Chroniken


„Wohnen Sie auf der Erde? Viel Glück, sehr verehrte Damen und Herren! Wir bedauern ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Planet im Begriff ist, mit einer Welt namens H´Veredy zu kollidieren.“


Begon Veraz, Forscherin


Verena und ihre Freunde versuchen in einer gewagten Expedition Informationen zusammenzutragen, die einen Weltenzusammenstoß verhindern könnten. Gefahren drohen dabei nicht nur aus dem Dschungel, sondern auch aus den eigenen Reihen. Noch wissen unsere Freunde auch nicht, dass die Mühen vergeblich scheinen. Ihre zaubermächtigen Verbündeten sind besiegt und deren Feinde marschieren weiter auf H´Veredy. Obgleich das auch nicht schlimmer als ein Weltuntergang sein kann, geht es selbst dem Erzschurken Bernd zu weit.
Derweil entscheiden in den seit Jahrtausenden isolierten Bergkönigreichen Heerführer Hargam und Kriegerfürst Shantarin den Krieg gegen Akur-Bluvenas für sich. Der unwillkommene Sieg erschüttert das Machtgleichgewicht zwischen Herrscherhaus und Priesterschaft. Es ist wohl Wille der Schicksalsmächte, dass diese lokalen politischen Verwerfungen weltenübergreifende Wellen schlagen.Ein
Spiel um Macht, Krieg, unheilige Allianzen und zerschlagene Hoffnungen bahnt sich an.


Als der Sonne etwas abhandenkam - Drittes Buch der H´Veredy Chroniken


Da war doch was!
Wo ist es hin?
Wie konnte es entschwinden?
Nur Leere, wo es einstens war,
es scheint mir wie Erblinden.


Was war denn das?
Wo lag sein Sinn?
Kleine Perle, grün und blau,
dein Schimmer strahlte klar.
Ich kannte dich, ach, so genau.


Nur sie war nass,
mit Inseln drin,
mein, seit fünf Milliarden Runden.
Jetzt ist sie fort, auf immerdar
und ich zähl´ öde Stunden.


„Als der Sonne etwas abhanden kam“ von Alfred


Es steht fest: Keine Macht kann den Zusammenstoß der Welten noch aufhalten. Zum grausamen Plan des selbstherrlichen Drachen Aerahkil, das Problem durch Vernichtung der Erde zu beheben, gibt es nur eine Alternative: die Zerstörung der Dschungelwelt H´Veredy.
Dafür scheint sich Katja insgeheim entschieden zu haben. Warum sonst sollte sie den Kampf gegen das finstre Reich des Drachen
vernachlässigen? Oder ist sie wirklich so sehr von den Problemen ihrer Handelsgesellschaft eingenommen, dass alles Andere für sie in den Hintergrund tritt?
Welche Chance haben die Magierin Mira, Handelsherr Alfred, Kriegerfürst Shantarin und die Schneiderin Mala gegen den unangreifbaren
Gegner und dessen Knecht, Bernd? Was treibt derweil Verena auf der Erde? Ist es möglich, in solchen Zeiten Liebe und Glück zu finden?


(Die E-Bücher der H´Veredychroniken sind auch als noch kostengünstigere Sammelbände erhältlich.)


Derzeit (kostenlos) verfügbar sind bei youtube:


Genie (ein Gedicht)
Dunkelheit in meinem Herzen (ein Gedicht)
Rettung in der Not (ein Gedicht)
Märchen von Musiker und Musik (ein Gedicht)
Kaffee (Gedicht)
Ansatzpunkt (Gedicht)
... und noch einiges mehr


Mehr gibt es unter meiner Autorenseite hier bei Büchertreff (liks unter "Gefallen die Autoren" habe ich mich selbst reingesetzt, um einen Link zu schaffen) und aktuelle Informationen auch hier.

Persönliche Informationen

Geburtstag
16. Juli
Geschlecht
Männlich
Wohnort
Deutschland
Liebl.-Genres
Fantasy, Historische Romane, Sachbücher, Fachbücher, Krimis, Thriller
Beruf
Autor
Hobbys
Lesen, Schreiben, Dichten, Fischen, Kajak fahren, Trecking und Hiking (Wandern), Fantasy Rollenspiel, Gartenteiche anlegen, Malen (vorzugsweise Öl)

Anzeige