Aimee Carter - Das Heulen der Wölfe / Simon Thorn and the Wolf's Den

  • Buchdetails

    Titel: Animox 1. Das Heulen der Wölfe


    Band 1 der

    Verlag: Verlag Friedrich Oetinger GmbH

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 384

    ISBN: 9783789146237

    Termin: August 2016

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen

    87,9% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Animox 1. Das Heulen der Wölfe"

    Krieg der Tierwandler: Als Ratten seine Mutter entführen und sein Onkel sich in einen Wolf verwandelt, wird dem 12-jährigen Simon in Aimée Carters 'Animox' klar: Seine Familie zählt zu den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können. Und schon steckt er mitten im erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox. Ob Simon ein Nachfahre des „Beast King“ ist, der sich in alle fünf Tierarten verwandeln kann? Eine Heldengeschichte mit Warrior-Cats-Appeal.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt
    Simon wünscht sich nichts sehnlicher als normal zu sein. Seine Gabe mit den Tieren zu sprechen, hat ihn zum Außenseiter gemacht. Wäre dies nicht schon seltsam genug, verbietet ihm sein Onkel den Umgang mit Tieren, schließlich könnten sie gefährlich sein. Doch dann erscheint ein Adler, der Simon vor einer drohenden Gefahr warnt und plötzlich bricht das Chaos aus. Eher er sich versehen kann, findet sich Simon in einem Krieg wieder und muss sich für eine Seite entscheiden. Doch wem kann er vertrauen?


    Meine Meinung
    Mit "Das Heulen der Wölfe" leitet Aimee Carter eine ganz neue Jugendbuchreihe ein. Im Zentrum des Geschehens stehen die Animox, Gestaltwandler, die sich in fünf verschiedene Gruppen unterteilen lassen. So gibt es die Vögel, Landsäuger, Insekten, Reptilien und Angehörige des Unterwasserreichs. Sie leben unentdeckt unter den Menschen, haben aber alle ihre Reviere.


    Unser Protagonist, Simon, hat keine Ahnung von dieser Welt. Er lebt bei seinem Onkel, geht normal zur Schule und hofft endlich Ruhe vor den Jungs zu haben, die immer wieder gegen ihn vorgehen, weil er mit Tieren redet. Natürlich findet er es seltsam, dass er Tiere versteht, aber wenigstens urteilen sie nicht über ihn. Noch seltsamer ist aber das Drängen seines Onkels sich von Tieren fernzuhalten und die ständige Abwesenheit seiner Mutter.


    Zusammen mit Simon stürzt sich der Leser in die fremde Welt der Animox. Man lernt die Unterscheidungen der Völker kennen und ein wenig auch deren Geschichte. Hierbei hat sich die Autorin einiges einfallen lassen. Versteckte Mahnmale, geheime Schulen und vieles mehr wird in Simons Alltag eingeführt.


    Obwohl all dies bereits viel zu verdauen ist, muss Simon auch noch entscheiden, auf welcher Seite er steht. Denn sein Einstieg in die Welt der Animox findet mitten im Krieg statt. Die Vögel kämpfen gegen die Allianz der anderen Arten, doch in seinen Adern fließt das Blut zweier Arten, weshalb die Entscheidung nicht so leicht ist.


    Zu allem Übel bekommt er es auch noch mit Geheimnissen zu tun, die sein Weltbild völlig aus den Angeln heben, Es sind Geheimnisse, die seine Familie betreffen. Dinge, die über sein Sein als Animox hinausgehen. Sich all dem zu stellen, wird er einer wahren Herausforderung. Zum Glück hat er aber seine Freunde an seiner Seite, die ihm in jeder Situation zur Hilfe eilen.


    Die hier vorgeführte Gesellschaft der Animox hat durchaus seine Komplexität. Wer ist mit wem verbunden? Wem kann man vertrauen? Durch Simons Augen lernt man die verschiedenen Seiten des Konflikts kennen. Auf den ersten Blick sind die Motive beider Seiten irgendwie verständlich, erst nach und nach offenbaren sie allerdings ihre volle Tragweite.


    Der Einstieg in die Geschichte fällt sehr leicht, da man zusammen mit Simon alles erkundet. Man hat immer die Informationen, die auch er hat, weshalb einem bloß Spekulationen bleiben. Der Text ist einfach, hat aber auch seine Tiefen. Er schafft es durch gut platzierte Wendungen viel Spannung zu erzeugen. Es gibt immer irgendwelche Nervenkitzel und oft läuft es ganz anders, als man es sich ausgemalt hatte. Besonders das Ende ist eine wahre Überraschung, denn zuvor glaubte man ein feststehendes Ziel erreicht zu haben. Nach der Eröffnung eines winzigen Details scheint nun aber vollkommen alles offen zu sein. War alles zuvor ein Irrtum oder gibt es Dinge, die bisher nicht angesprochen wurden? Die Möglichkeiten sind groß und es scheint, als könnte die Autorin noch so manches in diese Welt einbringen.


    Fazit
    Aimee Carter besticht durch eine faszinierende, abwechslungsreiche und spannende Geschichte, in deren Mittelpunkt die Selbstfindung steht. So muss der Protagonist Simon nicht nur einiges über sich selbst herausfinden, er muss auch die Geheimnisse seiner Familie ergründen. Zum Glück hat er inzwischen Freunde gefunden, die ihm bei all dem zur Seite stehen. Ein durchaus gelungener Auftakt, bei dem man sich schon auf die Fortsetzung freut.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Verlag Friedrich Oetinger GmbH


  • Toller Auftakt, der nicht nur Kinder in eine Welt voller Abenteuer entführt


    Klappentext
    „Krieg der Tierwandler: Als Ratten seine Mutter entführen und sein Onkel sich in einen Wolf verwandelt, wird dem 12-jährigen Simon in Aimée Carters "Animox" klar: Seine Familie zählt zu den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können. Und schon steckt er mitten im erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox. Ob Simon ein Nachfahre des „Beast King“ ist, der sich in alle fünf Tierarten verwandeln kann?“


    Gestaltung
    Ich finde die Gestaltung von „Animox“ absolut grandios! Der Wolf auf dem Cover ist total stylisch und er sieht nicht nur so aus, als wäre er aus mehreren Eissplittern oder Diamantstücken zusammengesetzt, man kann seine Struktur auch fühlen. Der dunklere Hintergrund ist nämlich glatt und glänzend, während der hellere Wolfskopf matt ist, sich auch etwas rauer anfühlt und etwas vorgehoben ist. Die Farben finde ich auch richtig toll, da der Hintergrund mit den verschiedenen helleren und dunkleren Blau-Grün-Tönen aussieht wie Kristalle. Der Wolf kommt davor super zur Geltung!


    Meine Meinung
    Für mich war „Animox – Das Heulen der Wölfe“ ein superspannendes Abenteuer, das mich direkt von Beginn an fesseln konnte. Nicht nur wegen des tollen Covers, sondern auch weil mir die Autorin durch ihre „Das göttliche Mädchen“-Trilogie bekannt ist und mir der Klappentext direkt zugesagt hat, wollte ich „Animox“ unbedingt lesen. Dieses Buch ist ein Kinderbuch und somit für jüngere Leser bestimmt, doch ich finde, dass es auch sehr gut von Jugendlichen und Erwachsenen gelesen werden kann, da die Geschichte unterhaltsam und die Idee der Autorin wirklich spannend ist.


    In der „Animox“-Reihe geht es um Menschen, die als Animox bezeichnet werden und die mit Tieren sprechen und sich sogar in sie verwandeln können. In welches man sich verwandelt, hängt von der eigenen Persönlichkeit ab. Diese Idee hat mir von Anfang an richtig gut gefallen, denn seien wir mal ehrlich, wer hat es sich nicht schon einmal gewünscht, mit Tieren reden zu können oder gar selber einmal eins zu sein? Also wird mit diesem Buch ein Kindheitstraum wahr! Dass es dabei verschiedene Clans bzw. Königreiche gibt, die mitten in einem Krieg stecken, hat dann für das gewisse Etwas gesorgt. Die Idee der Autorin bietet Stoff für weitere spannungsgeladene Abenteuer des Protagonisten Simon, denn mit ihren Animox erschafft sie eine ganz neue Mythologie, die viel Potenzial hat. „Animox - Das Heulen der Wölfe“ fühlte sich dabei an, wie der Beginn von etwas ganz Großem, etwas das noch weiter wachsen kann und in den Folgebänden sicherlich auch wird.


    Die Geschichte ist versehen mit einigen Actionszenen, aber es gibt auch ruhigere Momente. Für mich war dieser Auftaktband der neuen Serie der Autorin perfekt ausbalanciert zwischen den temporeichen Abenteuern und den Momenten, in denen ich die Geheimnisse der Geschichte erkundet habe. Meiner Meinung nach ist „Animox“ auch eine Geschichte für Fans von Rick Riordan, denn auch Aimée Carter entführt den Leser in eine Fantasywelt, die uns mitnimmt auf eine Reise voller Abenteuer.


    Simon, der 12jährige Protagonist, ist eigentlich ein ganz normaler Junge, bis auf seine besonderen Fähigkeiten in Bezug auf Tiere. So lernte ich ihn erst als jemanden kennen, der versucht sein Leben in der Schule zu meistern. Im Laufe der Geschichte wird er dann aber zu einem Helden, der mit den neuen, ihm gegenüberstehenden Herausforderungen fertig wird. Allerdings trifft er auch ein paar Entscheidungen, die zwar vermutlich auf sein Alter zurückzuführen sind, aber die ich manchmal dennoch ungeeignet empfand. Er hätte einfach auf seine Mutter oder seinen Onkel hören sollen. Manchmal fand ich auch, dass die Figuren das Vertrauen von z.B. Simon zu schnell gewonnen und wieder verloren haben.


    Der Schreibstil der Autorin hat mir auch gut gefallen, da er einfach war und ich die Geschichte schnell lesen konnte. Für jüngere Leser ist die Geschichte meiner Meinung nach daher auch geeignet, da die Sprache sie nicht überfordern wird. Das Buch wird dabei von einem allwissenden Erzähler in der dritten Person erzählt, der die Geschehnisse beschreibt und in Vergangenheitsform schildert. Die Sätze waren nicht zu lang und eher einfach gehalten, sodass man beim Lesen auch das Gefühl hat, schnell voranzukommen.


    Fazit
    „Animox – Das Heulen der Wölfe“ ist ein super Auftakt, der Lust auf mehr Abenteuer dieser Art macht und der durch seine schöne Idee der Menschen, die sich in Tiere verwandeln, noch Großes erwarten lässt. Manchmal merkt man dem Protagonisten Simon zwar sein junges Alter an, aber die Handlung ist sehr angenehm zu lesen. Sie ist ausgeglichen und weist sowohl rasante Action- bzw. Spannungsmomente als auch ruhigere Szenen, in denen der Leser miträtseln kann, auf, sodass das Lesen nie langweilig wird. Dieses Buch macht Kinder, Jugendliche und bestimmt auch Erwachsene glücklich!
    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos
    1. Animox – Das Heulen der Wölfe
    2. Animox – Das Auge der Schlange (erscheint am 20. März 2017 auf Deutsch)
    3. ???

  • "Das Heulen der Wölfe" ist ein guter Reihenauftakt. Simon ist ein toller Protagonist; zwar handelt er nicht immer besonders klug oder besonnen, sondern impulsiv, was sich auch darin äußert, wie schnell er dazu bereit ist, anderen zu vertrauen, aber das ist für sein Alter (12) sehr glaubwürdig und dafür ist er loyal, mutig und entschlossen, nie aufzugeben. Er muss in diesem Band einiges durchmachen, angefangen bei Mobbing in der Schule bis zu dem Verschwinden seiner Mutter und der Offenbarung, dass es Menschen gibt, die sich in Tiere verwandeln können - ganz zu schweigen davon, dass in dieser Welt nicht alles ruhig und friedlich ist, ganz im Gegenteil. Trotzdem war es interessant, mit dem Protagonisten zusammen mehr über die Tierreiche und seine eigene Herkunft zu erfahren.


    Mir hat sehr gefallen, dass man als Leser lange nicht weiß, wem man vertrauen kann und wer nur versucht, Simon zu schaden. Ich war mir ziemlich früh sicher zu wissen, wie es weitergehen würde, doch die Autorin konnte mich mehrfach überraschen. Es passiert nicht nur sehr viel in schneller Abfolge, sondern es gibt einige Wendungen und Enthüllungen, die die Geschichte spannend machen, und dazu ein paar emotionalere Momente. Und dann das Ende... danach möchte man auf jeden Fall weiterlesen und erfahren, was als nächstes passiert.
    "Das Heulen der Wölfe" hat mir sehr gefallen und ich freue mich auf Band 2. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Carpe Diem.
    :study: Adiba Jaigirdar - Hani and Ishu's Guide to Fake Dating

    2021 gelesen: 50 Bücher mit 18.941 Seiten | gehört: 35 Bücher mit 9780 Minuten

  • Autorin: Aimee Carter

    Titel: Animox - Das Heulen der Wölfe

    Reihe: Animox - Band 1

    Seiten: 384

    ISBN: 978-3-7891-4623-7

    Verlag: Oetinger

    Übersetzung: Maren Illinger


    Autorin:

    Aimee Carter wurde 1986 geboren und ist eine amerikanische Jugendbuch- und Young-Adult-Schriftstellerin. Sie studierte an der Universität Michigan und schrieb mehrere Reihen für Kinder und Jugendliche. Sie wurde 2017 mit der Kalbacher Klapperschlange ausgezeeichnet, einen undotierten Literaturpreis, der durch eine Kinderjury vergeben wird.

    Zuordnung:

    Dies ist der erste Band der Reihe "Animox".


    Inhalt:

    Simon ist ein ganz normaler Junge - mit einem großen Geheimnis: er kann mit Tieren sprechen. Doch als ein Adler ihn vor den wilden Bestien des Tierreichs warnt und seine Mutter von einer Horde ratten entführt wird, verändert sich Simons Leben schlagartig. Endlich erfährt er die Wahrheit über seine Gabe: Er ist ein Animox - ein Mensch, der sich in ein Tier verwandeln kann! Wird auch er zum Wolf animagieren wie sein Onkel? Schon steckt Simon mitten in der erbitterten Schlacht der fünf Tierkönigreiche und erkennt bald seine wahre Bestimmung: Er muss die geheime Welt der Animox vor der Vernichtung retten... (Klappentext)


    Rezension:

    Die Fähigkeit, mit Tieren zu sprechen, ist für Simon Thorn, einen zwölfjährigen Jungen, Alltag und zugelich Handicap, gilt er dadurch zugleich als Sonderling in seiner Umgebung. Der Junge, der kaum Freunde hat und nahezu täglich in Konfrontation mit seinen Klassenkameraden gerät, möchte mit den Wechsel in die neue Schule nicht auffallen, was gar nicht so leicht ist, gerät er gleich zu Beginn in eine Auseinandersetzung. Zu allem Überfluss scheint auch noch die Tierwelt verrückt zu spielen. Schnell kommt Simon einem Geheimnis auf die Spur. Er ist ein Animox, ein Gestaltwandler. Doch, in welches Tier er sich verwandeln kann, ist zunächst unklar und auch unwichtig, muss sich der Junge einer drängenden Frage stellen. Wer hat ihn, und warum, von seiner Mutter und seinem Onkel getrennt? Nur die Vertreter der Tierreiche können ihn jetzt noch helfen. Doch, wem soll Simon vertrauen?


    Ein spannender Reihenauftakt und eines der ersten Bücher, der gerade in Mode zu scheinenden Reihen, die das Thema Gestaltwandlung zur Geltung bringen. Wieder einmal in Amerika spielend, wo die Mythen der Urbevölkerung genug Stoff für interessante Ansätze bieten, wird hier der Inhalt in den Großstadtdchungel übertragen und eine Auseinanderfigur zum Hauptptagonisten erwählt, mit dem sich junge Leser gut identifizieren können. Dabei geht es gleich zum Auftakt rasanter zu als etwa in der Variante "Woodwalkers" der deutschen Autorin Katja Brandis, was für erheblichen Schwung im Handlungsverlauf sorgt, der bis zum Ende des ersten Bandes auch durchgehalten wird. Nichts destotrotz hat "Das Heulen der Wölfe" seine ruhigen Momente, wenn sie auch rar gesät sind.


    Die Protagonisten sind feinfühlig ausgearbeitet und gerade zu Beginn nicht dem üblichen Gut-Böse-Schema leicht zuzuordnen, welches man heutzutage allzuoft in Kinderbüchern findet. Aimee Carter traut ihren Lesern offenbar zu, sich auch zwischen Graustufen zurecht zu finden, was sich sehr angenehm liest. Ein weiterer Pluspunkt, mit den "Animox"-Büchern findet sich eine weitere Reihe in den Regalen, die auch das Interesse von Jungen weckt, eine für Verlage traditionell schwerer zu erreichende Zielgruppe, wenngleich es auch für Mädchen hier vielschichtige Protagonisten gibt, mit denen man sich identifizieren kann.


    Kurzweilige und fassbare Kapitel mit zahlreichen Cliffhangern und überraschenden Wendungen tragen zum Lesegenuss bei. Der Spannungsbogen und klare Handlungsverlauf wird bis zum Ende zielgerichtet verwoben. Protagonisten mit vielschichtigen Charkterzügen und Absichten tragen das Ihrige dazu bei.


    Es ist Urban Fantasy für Kinder oder junge Jugendliche, die spannender kaum ausgearbeitet sein könnte, so dass auch ältere Leser ihren Spaß an dieser Reihe haben können. Vorausgesetzt, Aimee Carter hält die spannende Erzählstruktur und klare Sprache bis zum Ende durch. Für den Auftakt gilt dies in jedem Fall. Eine klare Leseempfehlung gibt es hierbei und auch gleich einmal kuriose Fakten zur Entstehung und Publizierung dieser Reihe. Die Autorin ist im englischen Sprachraum zu Hause und diese, ihre ersten Bücher, wurden in Amerika durchaus gut vom Publikum aufgenommen, waren erfolgreich.


    Der amerikanische Verlag glaubte jedoch nicht an den weiteren Erfolg der Reihe und so warten die amerikanischen und englischen Kinder und Jugendlichen nach Band 3 händeringend auf die Fortsetzung der Reihe. Deutsche Leser haben da mehr Glück, ein Verdienst des Verlages Oetinger, der sein Publikum nicht auf den Trockenen sitzen ließ und alle geschriebenen Bände auch publizierte. Meist ist es eher umgekehrt, doch hier können die deutschsprachigen Leser mit Simon Thorn den vollständigen Weg durch die Welten der Tierreiche beschreiten, wozu man nach diesem Band unbedingt Lust hat, diese Reihe weiter zu verfolgen.


    Es lohnt sich.

  • Die Buchreihe finde ich einfach super. Man ist ab dem ersten Buch total gefesselt. Ich persönlich finde den letzten Band (Der Flug des Adlers) am spannendsten. Ich habe auch noch ein anderes Buch von Aimée Carter. Es heißt: der Fluch des Phönix. Welches ihrer Bücher mögt ihr am meisten?

Anzeige