Nina Blazon - Liebten wir (ab 26.06.2016)

  • Buchdetails

    Titel: Liebten wir


    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 560

    ISBN: 9783548285771

    Termin: Juni 2015

  • Bewertung

    4.2 von 5 Sternen bei 15 Bewertungen

    83,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Liebten wir"

    »Fotos verraten alles. Sie zeigen das, was gezeigt werden soll – aber darüber hinaus zeigen sie die Lücken in den Familien, die schadhaften Stellen am Haus.« Verstohlene Blicke, versteckte Gesten, die Abgründe hinter lächelnden Mündern: Fotografin Mo sieht durch ihre Linse alles. Wenn sie der Welt ohne den Filter ihrer Kamera begegnen soll, wird es kompliziert. Mit ihrer Schwester hat sie sich zerstritten, von ihrem Vater entfremdet. Umso mehr freut sich Mo auf das Familienfest ihres Freundes Leon. Doch das endet in einer Katastrophe. Mo reicht es. Gemeinsam mit Aino, Leons eigensinniger Großmutter, flieht sie nach Finnland. Eine Reise mit vielen Umwegen für die beiden grundverschiedenen Frauen. Als Mo in Helsinki Ainos geheime Lebensgeschichte entdeckt, ist sie selbst ein anderer Mensch.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • :huhu:


    Die liebe @Junyper und meine Wenigkeit lesen ab morgen, 26.06.2016, zusammen "Liebten wir" von Nina Blazon :love: Wer mag, darf sich uns natürlich gerne spontan bei gemütlichem Lesetempo anschließen :)



    Klapptext:


    Mo ist Fotografin mit dem ganz besonderen Blick. Sie fotografiert das, was unter der Oberfläche steckt. Die Zwischentöne und kleinen Gesten. Nur die eigenen Zwischentöne machen ihr Probleme. Sie hofft, dass ihr neuer Freund Leon ihr helfen kann, endlich Teil einer glücklichen Familie zu werden. Als sie seine Familie zum ersten Mal trifft, kommt es allerdings zum Eklat. Und plötzlich ist Mo auf der Flucht- vor Leon, vor der Vergangenheit, vor allem aber vor sich selbst.
    Doch sie ist dabei nicht allein. Nicht ganz freiwillig nimmt sie Aino mit, Leons Großmutter. Anfangs ist Mo genervt von der Gesellschaft. Dann dirigiert die kauzige Alte sie auch noch Richtung Norden und verlangt von ihr, die Fähre nach Finnland zu nehmen. Was soll Mo in diesem eigenartigen Land, von dessen Sprache sie kein einziges Wort versteht? Erst auf dem Meer gelingt es Mo langsam, sich auf das ihr so fremde Land einzulassen. Sie entdeckt die Schönheit und Melancholie des finnischen Tangos, der ihr beibringt, loszulassen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Auch Aino öffnet sich ihr allmählich. Neode Frauen erkennen: Manchmal muss man auf eine Reise gehen, um anzukommen.

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Es ist soweit :tanzen:
    Um ein Haar hätte ich heute Nacht noch angefangen, aber die Beleuchtung auf dem Balkon, der Weg zum Indoor-Lichtschalter weit ... Aaaaber heute :bounce:

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • :huhu:


    Die liebe @Junyper und meine Wenigkeit lesen ab morgen, 26.06.2016, zusammen "Liebten wir" von Nina Blazon :love: Wer mag, darf sich uns natürlich gerne spontan bei gemütlichem Lesetempo anschließen :)

    Hallo @-Kermit und @Junyper, ich mag mich spontan anschließen, nachdem ich das Buch in meinem Regal griffbereit stehen hatte. Gemütliches Lesetempo klingt gut für mich, es kann allerdings auch sein, dass mein Schreibtempo ebenso gemütlich wird :uups: . Unter der Woche (Montag bis Donnerstag) ist meine Internetzeit etwas eingeschränkt...


    Ansonsten wird es interessant für mich, denn parallel lese ich zur Zeit auch noch "Ascheherz" aus Nina Blazons "fantastischer" Schreibfeder :loool: ...

  • wenn es für euch in Ordnung ist, würde ich auch ab und zu mal hier vorbei schauen. Ich hab das Buch vor nicht allzu langer Zeit gelesen und es ist mir noch recht frisch im Gedächtnis.
    Bin gespanntm wie ihr es findet und wünsch euch viel Spaß beim Lesen :)

    Who cares when someone's time runs out
    If a moment is all we are?

  • @Svanvithe & @Naria
    Herzlich Willkommen :applause:

    Gemütliches Lesetempo klingt gut für mich, es kann allerdings auch sein, dass mein Schreibtempo ebenso gemütlich wird .

    Wir werden auch erst mal schauen, wie sich das vA unter der Woche entwickelt. Für den Start wollen wir mit 20-30 Seiten pro Tag anfangen, je nach Tagesform und Kapitellänge :)


    Ich mache denn auch gleich mal den Anfang!


    Prolog
    Whua, ich bin verliebt! Also richtig... verliebt. Es ist ein Weilchen her, dass ich etwas von Nina Blazon gelesen habe, aber dieser Schreibstil :drunken: Wobei der Prolog bedrückend anfängt. Eine Frau scheint zu ertrinken, ob unfreiwillig oder Selbstmord ist nicht ganz klar. Sie sieht ihr Leben Revue passieren, einzelne Eindrücke und gegen Ende vor allem Personen: ihre beiden Töchter und ein "Er", vermutlich der Vater? Das Kapitel - und ihr Leben? - schließt damit, dass weder ihr Leben noch dessen Ende so gelaufen seien, wie es hätte sein sollen :-?
    Während dem Schreiben merke ich gerade, das ich unglaublich schlecht darin bin, die Stimmung des Prologs einzufangen. Er macht auf alle Fälle neugierig: haben wir hier den Anfang oder das Ende des Buches vor uns? Ich dachte anfangs, das wäre eine Vorausschau auf die Zukunft. Aber nachdem die Frau von ihrer Tochter Moira spricht und die Protagonistin Mo heißt, scheint es eher ein Ausschnitt aus der Vergangenheit zu sein.


    Ich bin auf alle Fälle schon ganz begeistert :love: Die ersten drei Kapitel habe ich auch schon gelesen, dazu aber später mehr :winken: Menschen mit Objektiv-Kameras werde ich auf alle Fälle zukünftig mit ganz anderen Augen sehen 8-[

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Herzlich Willkommen auch von mir! Immer nur rein mit euch. Verstehe ich es richtig, dass ihr spontan reingucken wollt? Wir sollen also nicht warten, wenn wir mal einen Tag nichts von euch gelesen haben?


    Am besten überlegen wir grob, wie wir uns die Kapitel einteilen? Bei Blazon kann man ja meist recht viel dazu schreiben. Ich habe bislang bis "Narben"/ Seite 22gelesen. Und du? Dann wäre Morgen z.B. von S.22 bis 40, denn danach kommt ein großes Kapitel bis S. 70.


    Zum Inhalt heute Abend mehr, die Teufelstöchter wollen gespaßt werden. Nur so viel: G-E-N-I-A-L!!!

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Ich habe bislang bis "Narben"/ Seite 22gelesen. Und du? Dann wäre Morgen z.B. von S.22 bis 40, denn danach kommt ein großes Kapitel bis S. 70.

    Unterschreibe ich so :thumleft:

    Zum Inhalt heute Abend mehr, die Teufelstöchter wollen gespaßt werden.

    Ich nehme an, Papa-Frosch und drei EM-Spiele in Dauerschleife waren keine erzieherisch zu befürwortende Option, oder :-k ?


    Schärfentiefe
    Überrascht es jemanden, dass Mo ungefähr zwei Seiten gebraucht hat, um quasi-Lieblings-Charakter-Status zu bekommen? Nicht all zu rosarot eingestellt die Gute (Ersetz ihre Kamera durch das Nagelpistolen-Handtäschchen und an ihr wäre eine wahnsinns Lizzy verloren gegangen, davon bin ich überzeugt! @Junyper) aber definitiv unterhaltsam :lool:
    Wir lernen Mo bei ihrem Job kennen: sie fotografiert auf einer Hochzeit. Mit den offiziellen Bildern verdient sie ihren Lebensunterhalt, viel interessanter sind aber ihre "Zwischenbilder", wie sie es nennt. Aber dazu später mehr :) Die ganze Gesellschaft ist der piekfein-langweilige Klassiker und entsprechend begeistert ist Mo bei der Arbeit. Aber wir bekommen einen ersten Eindruck von Mo und ihrer Sicht auf die Welt und auch wenn "sympatisch" definitiv das falsche Wort für sie ist, mag ich sie auf Anhieb recht gerne. Ich bin gespannt wie es weitergeht, sie ist auf alle Fälle eine interessante Ich-Erzählerin.
    Und Nina Blazons Schreibstil ist ein Traum :love:


    Spuren
    Was für ein Kapitel! Ich liebe-liebe-liebe es!
    Mo kommt nach Hause zu ihrem Freund Leon. Die beiden scheinen schon länger zusammen und miteinander sehr vertraut zu sein. Mo zeigt Leon ihre Ausbeute: die "Zwischenbilder", in denen sie bis zur Affäre des Trauzeugen mit der Mutter des Bräutigams alles aufdeckt, was die feine Gesellschaft an Schmutz zu bieten hat. Keine vertauschte Laufmasche und kein Türspalt sind vor ihr sicher :twisted: Fast noch interessanter sind aber die EInblicke, die wir in Mos und Leons Beziehung bekommen. Zum einen scheint Leon sie bald ihrer Familie vorstellen zu wollen und befürchtet, dass sie auch dort mit ihrer Kamera nach Problemen suchen würde. Zähneknirschend gibt sie ihm das versprechen, das nicht zu tun. Zum anderen ist Mo aber nach eigener Aussage genau deshalb - und in erster Linie deshalb :!: - mit ihm zusammen: weil sie dort keine Probleme sieht, weil sie in ihrer Rolle als "Leons Freundin" von seiner Familie genau so aufgenommen werden möchte, wie ihre Vorgängerin.
    Hui, das schreit nach einer ganzen Wagenladung voller Probleme! Die Frau aus dem Prolog ist vermutlich Mos Mutter, Mo also als Halb(?)-Waise aufgewachsen und in Leos Familie scheint sie einen Ersatz zu suchen? Wahnsinn, was für eine Obsession sie gegenüber Fotos hat. Nicht nur die Art, wie Mo durch die Kamera blickt- auch, was sie alles in Fotos sieht oder zu sehen glaubt ist beängstigend. Der arme Leon :-?

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Ich zitiere: "Wieso? Haben wir doch irgendwann mal besprochen, dass wir mit allen EM gucken?!" Witzig...


    Jetzt also zu meinem verspäteten Start.
    Der Prolog war genial! Sie beschreibt den Tod als etwas intensives, das mit allen Sinnen erlebt (welch Wortspiel.... aber nichts anderes scheint mir passender) wird, genau so erging es mir aber mit ihrem Schreibstil. Sehr intensiv, bedrückend und doch irgendwie ruhig. Keine Spur von Panik. Interessant fand ich, dass sie nochmal viel negatives durchmacht. Das fremde Parfüm, Geheimnisse, blaue Flecken, ... Mein erster Gedanke war auch, dass es Mo ist, die stirbt. Tendiere jetzt aber auch zur Mutter, da ich nicht glaube, dass Mo ihre Tochter nach sich benennt. Fotos und Geheimnisse scheinen auch bei der Mutter eine Rolle gespielt zu haben, was gut Mos Drang erklären könnte. Aber wer spekuliert schon auf den ersten 20 Seiten. Nur eine Theorie noch: Würde man ohne Gewichte dumpf auf dem Grund eines Sees auftreffen?
    Dann noch ein paar Worte für die Symbolik-Liebenden unter uns. Bedeutungsschwer sind beide Namen. Danae war z.B. die Geliebte von Zeus, Moiren werden im Griechischen die Schicksalsgöttinnen genannt. Undinen sind total spannend und kurz gesagt Nixen. Ihre Tochter damit zu vergleichen (und dann noch mit dem Wort trotzig zu versehen), lässt meine Augenbraue hochgehen, denn just in diesem Momentsinkt sie sterbend ins Nixenkraut. Und jetzt kommt der Höhepunkt: Nixenkraut gehört zum Froschbissgewächs. Somit schließt sich der Kreis der LR.
    Die letzten drei Zeilen des Prologs... Super! Gänsehaut pur!


    Schärfentiefe


    Nein, mich überrascht es nicht, dass du Mo liebst. Mir geht es ebenso. Dein Vergleich zu Lizzy ist überaus treffend. Sie scheint herrlich kantig zu sein und ihr Interesse an "Leichen im Keller" lässt sie fast schon zur Verwandtschaft gehören. Gestutzt habe ich bei der Passage im ersten Abschnitt: "... in der heimlichen Erwartung, dass sie sinkt und sinkt, dass die Stoffschichten sich um sie türmen wie Wellen und schließlich über ihr zusammenschlagen." Usw. Ist dem Prolog sehr ähnlich, denn dort wird durch Schichten von Dunkelheit gesunken.


    Spuren


    Obsession, du bringst es genau auf den Punkt, Fröschlein! Mo sprüht vor zwanghaftem Verhalten. Geheimnisse suchen, aufdecken. Nicht, um den Leuten zu schaden, sie zu konfrontieren, sich lustig zu machen oder sonst was. Nein, nur, um sie gefunden zu haben, die Beweise zu haben, dass es das Perfekte nicht gibt. Die rituelle Waschung ist auch interessant. Duschen nach dem Job, ok. Zumal es in einem Rollkragenpullover bei einer Hochzeit niemals angenehm sein kann. Aber der Drang "am winterkalten Grund des Sees" anzukommen und dort Geborgenheit zu finden...
    Leon scheint der einzig mögliche Partner an ihrer Seite zu sein. Er bleibt ruhig und verständnisvoll in allen Lagen. Fast tut er mir ein bisschen leid, da Mo seine Familie über ihn stellt. (Es fühlt sich falsch an das zu schreiben, aber ich weiß es nicht besser. Oder interpretiere ich sie falsch?) Ich hoffe, dass das Zusammentreffen gut verläuft...


    Edit: Stimme dir zu, Mo muss mindestens als Halbwaise aufgewachsen sein, wobei auch der Vater problematisch gewesen zu sein scheint. Gleichzeitig muss sie schon viel von der Mutter und deren Ableben mitbekommen haben. Spannend!

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Narben


    Blazon steigert sich weiter. Der Titel des heutigen Kapitels passt wunderbar zum Inhalt!
    Zunächst der erschreckende Part aus Mos Profession. Scheinbar hat sie sich einen Namen damit gemacht, dass sie Menschen mit "Entstellungen" im Sinne von Narben, Misshandlungszeichen fotografiert und ihnen dabei Schönheit und Würde verleiht. Ich finde die Arbeit solch "besonderer" Fotografen extrem wichtig (kenne es von verstorbenen Babys und unrettbar frühen Frühchen, aber auch von Frauen nach der Schwangerschaft und Kaiserschnitten) und hoffe, dass das irgendwann einen Platz in der Gesellschaft und am besten im Gesundheitssystem findet. Die Beschreibung, wie das misshandelte Mädchen sich in Szene setzt, so stark, so unsicher, so verletzt, so perfekt, schwarz und weiß. Genial!


    Zitat

    Ich brauche richtige Fotos. Damit ich draufschauen und mir sagen kann: Das war das allerletzte Mal, dass irgendein Scheißpenner mich geschlagen hat.

    Die anderen Narben, die beschrieben werden, scheinen sich direkt auf Mos Herz zu befinden. Sie hat sich Leon zuliebe (oder sich zuliebe, damit er nicht auf ihre Vergangenheit kommt?) dazu durchgerungen ein Treffen mit ihrer Schwester auszumachen. 5 Jahre hatten sie keinen Kontakt. Es war schlimm diese Seiten zu lesen. Arme Mo, arme Danae. Es muss viel Schreckliches geschehen sein, scheinbar sogar von Mo verursacht. Trotzdem ist die Bande der Schwestern spürbar. Mo bittet sie darum, dass Leon sie kennenlernen darf. Es scheint ihr richtig schwer zu fallen, ihr diesen Gefallen zu tun. Sie braucht lange, um sich durchzuringen. Was da nur passiert ist...


    Sehr gut bislang, oder? Eigentlich mag ich keine ich-Perspektive, aber das gefällt mir richtig gut.

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Wasser,Schärfentiefe&Spuren

    Aber wer spekuliert schon auf den ersten 20 Seiten.

    Tun wir doch nicht so, als hätten wir nicht zusammen schon ungefähr 20.000 Theorien darüber, was war ist und sein wird in diesem Buch :P Ich meine, du googlest schon bei einstelliger Seitenzahl nach Namensbedeutungen (und stellst amphibische Verbindungen her, MEINE Heldin :kiss: ) . ... Nein, WIR spekulieren nicht. Jetzt doch noch nicht.

    Nur eine Theorie noch: Würde man ohne Gewichte dumpf auf dem Grund eines Sees auftreffen?

    Gute Beobachtung! Ich tendiere ja auch zu Selbstmord (nur warum? 58min vorher - s. "Narben" - scheint ja noch alles "gut" gewesen zu sein?!) aber aus rein biologisch/physikalischer Sicht :-k Anfangs müsste sie sinken, d.h. sobald sich ihre Lungen mit Wasser füllen. Ich glaube eine Leiche treibt erst wieder oben auf, sobald sich Verwesungsgase bilden? D.h. es könnte auch ein Unfall gewesen sein. ... Oder - ebenfalls s. "Narben" - vielleicht sogar ein "Unfall" mit Beteiligung? Der Vater scheint ja kein angenehmer Zeitgenosse zu sein. Aber wer spekuliert schon auf den ersten 20 Seiten :-,

    in der heimlichen Erwartung, dass sie sinkt und sinkt, dass die Stoffschichten sich um sie türmen wie Wellen und schließlich über ihr zusammenschlagen." Usw. Ist dem Prolog sehr ähnlich, denn dort wird durch Schichten von Dunkelheit gesunken.

    Stimmt, das war mir auch aufgefallen. Sucht Mo deshalb dieses Gefühl, weil sie sich ihrer Mutter (un)bewusst näher fühlen möchte?



    Nein, nur, um sie gefunden zu haben, die Beweise zu haben, dass es das Perfekte nicht gibt.

    Auf der einen Seite sucht sie mit ihrer Kamera die Risse in der perfekten Welt da draußen, die unschönen Wahrheiten und ist überzeugt davon, dass es sie überall gibt. Die Selbstverständlichkeit, mit der sie auf dieser Hochzeit bilder gemacht hat; Leons instinktiv abwehrende Haltung. Sie scheint das immer und überall zu tun, ohne daran zu zweifeln oder je das Gegenteil bewiesen bekommen zu haben.
    Auf der anderen Seite aber verfolgt sie ausgerechnet dieses Bild von Leons vermeintlich perfekter liebender Familie. Es muss schlimm sein, sich etwas zum Ziel gemacht haben, von dem man eigentlich gar nicht glauben kann/will, dass es existiert.



    Fast tut er mir ein bisschen leid, da Mo seine Familie über ihn stellt. (Es fühlt sich falsch an das zu schreiben, aber ich weiß es nicht besser. Oder interpretiere ich sie falsch?)

    Ich hatte das auch so verstanden :-k Ob sie sich da selbst etwas vormacht werden wir hoffentlich noch erfahren. Es würde mich nur interessieren, ob sie dieses Foto von Leons Familie gesehen hat, bevor sie die Beziehung zu ihm intensiviert hat oder ob das erst der Grund für diese Beziehung ist. Armer Leon, der kommt hier sicher noch unter die Räder :-?

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Narben

    Blazon steigert sich weiter.

    U-N-G-L-A-U-B-L-I-C-H :love: :love: :love
    Diese Sprache, dieser Stil, diese Wortwahl! Keine Formulierung dieser Welt wird dem gerecht, was Frau Blazon da mit ihren Worten anrichtet. Wie kann man so viel zwischen den Zeilen mitschwingen lassen, so viel Atmosphäre schaffen? Ich bin ganz hin und weg!



    Zunächst der erschreckende Part aus Mos Profession. Scheinbar hat sie sich einen Namen damit gemacht, dass sie Menschen mit "Entstellungen" im Sinne von Narben, Misshandlungszeichen fotografiert und ihnen dabei Schönheit und Würde verleiht.

    Meinst du, dass sie das professionell gemacht hat? Für mich klang das eher so, als hätte sie während ihrer eigenen(?) Zeit im Jugendhaus das getan, was sie am besten kann: menschliche Fehler (bzw. deren Nachwirkungen) fotografiert. Vermutlich wurden einige ihrer "Zwischenbilder" von der Leiterin(?) dort ausgestellt, um Mädchem wie dem Gothic-Engel zu helfen?
    Egal wie diese Fotos entstanden sind: sie scheint die Menschen damit zu erreichen.



    Es war schlimm diese Seiten zu lesen. Arme Mo, arme Danae.

    Furchtbar, oder? Was da wohl passiert sein mag? Es scheint, als würden sich beide tief in ihrem Herzen so gerne wieder nahe sein, aber diese Bande scheinen unwiderruflich zertrennt zu sein. Warum seit fünf Jahren nicht mehr? Der Tod der Mutter kann es damals nicht gewesen sein. Mach Danae Mo dafür verantwortlich? Oder was steckt hinter diesem Bruch? Und wie ist der Vater einzuordnen? Ich hätte darauf getippt, dass er damals die Mutter verlassen hat, aber weder Mo noch Danae scheinen ihm "Schuld" zu geben, auch wenn sie ihn nicht mögen?!
    Das wird eine Familiengeschichte, die Lizzy erblassen lassen würde.


    Es scheint ihr richtig schwer zu fallen, ihr diesen Gefallen zu tun. Sie braucht lange, um sich durchzuringen

    Warum sie überhaupt ja sagt, interessiert mich. Da steckt doch nichts Gutes dahinter, oder? Die Art, wie Mo von "preisgeben" spricht, als sie entdeckt, dass Danae das Foto (also DAS Foto *hust*) von Leon gesehen hat... Nicht gut :| Das scheint ihr sogar näher zu gehen, als der Verlust ihrer Fotos.


    Und was war das für eine Andeutung, dass der schreiende Max ganz nach Papa kommt? Das kann nicht nur aufs Schreien bezogen sein, oder? Weil er Danae für sich einnimmt? Weil Alex aufbrausend(/cholerisch/gewalttätig) ist..?
    Da tun sich Abgründe auf...

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • Zitieren geht mit dem ipad leider nicht...


    Den Vater kann ich auch nicht einschätzen. Im Prolog habe ich ihn für das ultimativ Böse gehalten. In etwa: Ehefrau prügeln, Kinder missbrauchen, betrügen, belügen, usw.


    Gut, dass ich dich habe! Der Max/Alex-Stelle habe ich gar keine Bedeutung beigemessen. All deine Interpretationen hören sich schlüssig an.

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Ich brauche Post-Its oder am besten gleich separate Notizbücher, um hier meine Gedanken festhalten zu können. Ich weiß, dass ich mindestens jeden zweiten Satz zitieren wollte, aber es ist ja quasi unmöglich, sich das alles zu merken!


    "Im Netz"


    Was für ein treffender Titel! Eine Seite reicht nicht, um aufzulisten, wer sich hier alles in wessen Netz verfangen hat :drunken:


    Leon scheint langsam aber sicher das Ausmaß zu begreifen, indem er zu Mos Kamera in Konkurrenz steht. Er lässt sich nicht mehr fotografieren, verbittet es Mo die Kamera mitzunehmen... Darauf lässt sie sich natürlich nicht ein, aber ich weß nicht, ob sie es sich nicht zu einfach damit macht, Leons "Aber meine Schwester" so schnell zu schlucken. Mo spricht von MatchPoints, aber zu einem Duellgehören zwei. Weiß Leon, dass/was er mit/gegen Moira spielt?
    Eine wirklich bezeichnende Szene: Mo lügt das Blaue vom Himmel herunter, lässt sich von Leon küssen- aber hey, dass nur ja der Kamera nix passiert... Hoffentlich weiß Leon, dass ein "Wen rettest du aus einem brennenden Gebäude"-Wettstreit keine sehr gesunde Idee wäre 8-[


    Danach weiß ich beim besten Willen nicht, was oder wen ich am interessantesten finde. Vor Danaes Auftritt samt Chic-Look und Facebok-Stalking ziehe ich definitiv den Hut. Durchringen musste die sich zu nix :lol: Natürlich nehmen wir es Leon schon aus Prinzip übel, dass er auf die Masche anspringt, aber in Danae hat er auch eine Meisterin gefunden. Dem hatte selbst Moira nichts entgegenzusetzen. Das muss schrecklich gewesen sein, so auf Danaes guten Willen angewiesen zu sein. Warum die wohl einen Rückzieher gemacht hat und nicht mit zu Leons Feier gekommen ist? Ging es nur darum, Moira etwas zu beweisen? Effektiv schaden scheint sie ihr (noch) nicht zu wollen :-k
    Großartig natürlich auch all die Andeutungen: der ominöse Brief, die Anspielung auf Danaes Internatszeit etc. Würden wir jeden Tag nur eine Seite lesen, wir hätten trotzdem genug Gesprächsstoff!


    Interessant fand ich, dass Moira Stammbaum und Hobbys sämtlicher Familienmitglieder auswendig gelernt, sich selbst aber kein bisschen aufgehübscht hat. Gewöhnt man sich das ab, wenn man die Welt immer nur von hinter dem Objektiv als Beobachter wahrnimmt? Oder geht sie so selbstverständlich davon aus, dass Leons Familie sie aufnehmen wird, egal was/wie sie ist?


    Wobei ein paar Perlenohrringe die Gesamtsituation wohl auch nicht verbessert hätten. Himmel, was für eine Familie! Die sollten sich mal mit meiner Verwandschaft zum Tee treffen :totlach: Anuschka liebe ich jetzt schon :love: :love: :love: Da kommt noch was auf Monika - korrigiere, Moira :loool: - zu... Ansonsten ist Familie Leon natürlich so meilenweit von "perfekter Familie" entfernt, wie die meisten anderen auch. DAS hätte ich Mo gleich sagen können. Ich bin gespannt, wer da wem als erstes die Gabel durch den Augapfel rammt. Definitiv eine interessante Macht-Struktur :-k
    Aber solange sie weiter ihre Gläser abdecken, um Wellensittich-Charlie vor dem Ertrinken zu retten, ist alls gut!


    Jetzt geht es erstmal ans Fotografieren und das wird sooo schief gehen!

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • oder am besten gleich separate Notizbücher, um hier meine Gedanken festhalten zu können.

    Welch wundervolle Idee! Ein LR-Büchlein! Man stelle sich das vor... Ein Zitätchen hier eine to do Liste da, Top Ten der Charaktere, ... Fantastisch!

    Leon scheint langsam aber sicher das Ausmaß zu begreifen, indem er zu Mos Kamera in Konkurrenz steht.

    Und was macht ein Mann normalerweise, wenn er sich in Konkurrenz sieht und Ü30 ist? Er ist beleidigt und/oder verdrängt es und/oder haut ab. Bemüüüüüüh dich doch mal wenigstens hinter die Kamera zu gucken, will ich ihm dauernd zurufen.

    Danach weiß ich beim besten Willen nicht, was oder wen ich am interessantesten finde. Vor Danaes Auftritt samt Chic-Look und Facebok-Stalking ziehe ich definitiv den Hut. Durchringen musste die sich zu nix Natürlich nehmen wir es Leon schon aus Prinzip übel, dass er auf die Masche anspringt, aber in Danae hat er auch eine Meisterin gefunden. Dem hatte selbst Moira nichts entgegenzusetzen. Das muss schrecklich gewesen sein, so auf Danaes guten Willen angewiesen zu sein. Warum die wohl einen Rückzieher gemacht hat und nicht mit zu Leons Feier gekommen ist? Ging es nur darum, Moira etwas zu beweisen? Effektiv schaden scheint sie ihr (noch) nicht zu wollen
    Großartig natürlich auch all die Andeutungen: der ominöse Brief, die Anspielung auf Danaes Internatszeit etc. Würden wir jeden Tag nur eine Seite lesen, wir hätten trotzdem genug Gesprächsstoff!

    Großartige Stelle, die Seiten flogen nur so dahin. Danae hat es auf jeden Fall richtig drauf! Könnte mir denken, dass sie nicht mit zur Feier gegangen ist, weil ihr dafür die Kraft fehlt. Die beiden wollen sich nicht bekriegen, das kam immer mal wieder durch. Monika eine Show liefern, ok. Übertreiben, ja, auf jeden Fall. Aber ihr wirklich schaden? Glaube ich auch nicht. Aber die Geheimnisse von früher scheinen es in sich zu haben. Ob sie sie so sehr hasst? Was meinst du mit beweisen? "Ich könnte, wenn ich wollte"?
    Wirklich brilliant, wie Blazon immer weider was Neues hin wirft. Scheint eine wohlhabende Familie gewesen zu sein. Internat, Jurastudium. Das sind aber auch wirklich die allerschlimmsten!

    Interessant fand ich, dass Moira Stammbaum und Hobbys sämtlicher Familienmitglieder auswendig gelernt, sich selbst aber kein bisschen aufgehübscht hat. Gewöhnt man sich das ab, wenn man die Welt immer nur von hinter dem Objektiv als Beobachter wahrnimmt? Oder geht sie so selbstverständlich davon aus, dass Leons Familie sie aufnehmen wird, egal was/wie sie ist?

    Interessant triffts genau. Im realen Leben gewöhnt man es sich nicht ab, ich kenne ein paar Fotografen. Dass sie sich sicher ist, dass sie gut aufgenommen wird, glaube ich auch nicht, dafür ist sie zu nervös. Wären wir bei Michaelis würde ich tippen, dass sie vom Vater missbraucht wurde. Darauf folgt oft die Reaktion sich unattraktiv zu machen. Aber hier...

    Himmel, was für eine Familie! Die sollten sich mal mit meiner Verwandschaft zum Tee treffen

    Jaaa! An Weihnachten! Kamelienhafte Vorstellung! Der Höhepunkt wird sein, wie die Katze Charlie frisst.

    Anuschka liebe ich jetzt schon

    Ich auch! Und wie in fast jeder LR gebe ich zu bedenken, dass es eventuell nicht normal ist, SOLCHE Charaktere zu favorisieren. 8-[

    Ich bin gespannt, wer da wem als erstes die Gabel durch den Augapfel rammt.

    Wunderbares Bild, was du da zeichnest! Dafür liebe ich dich und die LRs mit dir, Schwesterlein. Vielleicht wird es so hässlich, dass wir Gernot nachträglich noch einladen können?

    Aber solange sie weiter ihre Gläser abdecken, um Wellensittich-Charlie vor dem Ertrinken zu retten, ist alls gut!

    Ich verlange eine Verfilmung!!!

    Jetzt geht es erstmal ans Fotografieren und das wird sooo schief gehen!

    Allerdings! Inna gibt sich aber auch wirklich Mühe... Schade, dass der Name Merle so missbraucht wird^^ Mein Tipp ist eine wegrennende Monika.


    Ein Wwörtchen noch zu Nadja: Armes Ding, oder? Da muss auch viiiiel mehr dahinter stecken. Können wir sie adoptieren? An Baba Anuschka reicht sie noch nicht ran, aber das kommt bestimmt noch. Zwei Außenseiter unter sich, mal schauen, was es da für Gemeinsamkeiten gibt.

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Monika eine Show liefern, ok. Übertreiben, ja, auf jeden Fall. Aber ihr wirklich schaden? Glaube ich auch nicht. Aber die Geheimnisse von früher scheinen es in sich zu haben.

    Und wie! Ich frage mich, ob es da genug "Schuld" von Mo - zumindest aus Sicht von Danae - gibt, dass sich das noch ändert. Im Moment scheint es ja eine Art fragiler Waffenstillstand zu sein, den beide da pflegen. Aber ich hab kein gutes Gefühl bei Danae. Wie hat Moira gesagt? Danae weiß, welche Knöpfe sie drücken muss.


    Was meinst du mit beweisen? "Ich könnte, wenn ich wollte"?

    Jup. Das und "Ich habe dich in der Hand", was eigentlich einhergeht mit "Ich könnte, wenn ich wollte". Leon kriegen(?), Mos Scharade auffliegen lassen etc. Oder warum wollte Mo unbedingt verhindern, dass ihre Schwester mehr als die Nummer ihres Family-Only-Handys (Ich nehme an, die zweite Nummer gehört dem Vater?) hat?



    Wären wir bei Michaelis würde ich tippen, dass sie vom Vater missbraucht wurde. Darauf folgt oft die Reaktion sich unattraktiv zu machen. Aber hier...

    Ist da jemand NLN-geschädigt? Darf ich das als Spoiler werten 8-[ ?
    Aber so habe ich das noch gar nicht gesehen :-k



    Der Höhepunkt wird sein, wie die Katze Charlie frisst.

    Bist du wohl still :-#:totlach:


    Ein Wwörtchen noch zu Nadja: Armes Ding, oder?

    Ich sage nur "Außenseiter werden gemacht und das schon mit acht Jahren". Das arme, arme Ding :cry: Wir adoptieren sie, setzen sie mit Renée an Norrelchens Teetischchen und dann wird alles gut!


    Ein Wörtchen noch zu Monikas irrem Lügengebilde: Autounfall? Patentante? Himmel, das MUSS schief gehen! Fragt sich nur wie schnell :roll:

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick

  • NLN hat mich langfristig enttäuscht, das ist richtig. Mit etwas Abstand finde ich es zwar nicht mehr ganz so schlimm, denn wird der Inhalt natürlich NICHT aus Versehen verraten. Und auch nicht mit Absicht. Allerdings weiß jeder, der mehr als ein Buch von Michaelis gelesen hat, dass sich immer familiäre Abgründe auftun. Je mehr ich darüber nachdenke, desto merkwürdiger erscheint mir der Vater. Wer weiß, was der für Dreck am stecken hat. Etwas ganz arg schlimmes traue ich ihm nicht zu, dafür wird zu teilnahmslos über ihn gesprochen. Nach einem Missbrauch müsste der Hass doch deutlicher sein. Aber wer weiß... Frau Blazon, bitte mehr Infos!


    Ist es nicht schrecklich, so über ein Kind zu reden? :-? Was kann man denn mit ACHT Jahren schon so furchtbar falsch, bzw nicht gemacht haben, dass man so von der eigenen Familie behandelt wird? Schrecklich... Komm her Kleines, ich geb dir Kakao und Brezeln.


    Natürlich geht das schief. Im heutigen Zeitalter müsste eine intensive Recherche reichen, um herauszufinden, dass sie gelogen hat. Inna traue ich genug negative Energie zu, um das auf sich zu nehmen.



    Jetzt zum gestrigen Kapitel:


    Zwillinge


    Der Titel ist schon mal milde gewählt, "Horrorszenario" hätte mindestens ebenso gut gepasst. 8-[
    Eigentlich kam alles genau so, wie erwartet. Anusch kommt nicht mit aufs Bild, Inna ist eine Stümperin und Mo das Opfer.
    Man stellt sich auf zum Familienfoto. Was Merle da zu suchen hat, weiß ich nicht. Nadjas Vater ist die verkörperte Enttäuschung, was mir soooo leid tut, denn bestimmt kann das sensible Mädchen das wahrnehmen. Mos Rettungsaktion, um sie ihrerseits vor der Enttäuschung über das Foto zu retten, finde ich einfach, aber rührend. Sie holt das beste aus der Situation heraus und schenkt ihr damit eine leicht gefälschte, aber immerhin endlich mal schöne Erinnerung. Der Trick mit dem kurz vorher abdrücken, gefällt mir übrigens echt gut. Werde ich mal testen. Umso weniger hat sie verdient, was dann passiert. Der Satz



    Zitat

    Mein Herz flattert nämlich vor Erwartung, als ich mich auf den Weg mache, um meinen Platz einzunehmen.

    bricht einem nun wirklich fast das Herz. Tja Mäuschen, in dieser Familienhast du keinen Platz. Fällt Leon das wirklich nicht auf?! Doch immer, wenn du denkst es geht nicht schlimmer.... - kommt ein roter Mercedes um die Ecke. Hallo Danae, du teuflisches Luder! Leider ist sie mir irgendwie sympathisch, obwohl sie Mo in den folgenden Stunden quält. Anders als Monika begreife ich nicht wirklich, warum genau sie gekommen ist. Leon ist das warum egal, ihm reicht das Schneeprinzessinnen-Lächeln, um Dani eine Existenz in seiner Familie zuzugestehen. Sagte ich Existenz? Ich meinte Hauptrolle. :roll: Ist das sein ernst? Ist das wiiiirklich sein Ernst?! Bekommt der Gute denn gar nix mit? Zum Glück ist Inna keine echte Fotografin, sonst hätte sie wohl in diesem Moment auf den Auslöser gedrückt. Das folgende Tischgespräch könnte als Foltermethode durchgehen. Beim Lesen habe ich mich regelrecht gewunden. Dani fällt es so leicht zu gefallen, sie muss sich nicht mal Mühe geben, um Mo kilometerweit ins Aus zu katapultieren. Licht und Schatten. Von Kindesbeinen an. Kein Wunder, dass sich Mo auch beruflich für die Schattenseiten stark macht. Leon, dummer Leon, holt seine Freundin nicht etwa, weil er sich Sorgen macht, oder die Demütigung Begriffen hätte, sondern weil Inna nun ihre Projektarbeit vorstellen will. Stümperhaft und ideenlos, wie erwartet. Mo ist kein Fettnäpfchen zu tief. Aber, was haben wir gelernt? Richtig, es kommt noch schlimmer. Das einzig gute Bild, also RICHTIG gute Bild hat tadaaaaa Leons Ex geschossen. Genau DIE Amazonenkönigin, mit der er online immer unterwegs ist. Die einen festen und beliebten Platz in dr Familie K. hat. Bravo. Hast du das Bild von Arbus gegoogelt? Es ist total gruselig! Nicht für Geld würde mir das ins Haus kommen. Aber ich überlege eine Reihe "identical triplet" zu starten. Es folgt das Abziehen der Haut, um in Gernots Sprache zu sprechen.



    Puh... Zu lesen muss ebenso grausam sein, wie es zu erleben. Erstaunlich, dass sie so ruhig bleiben kann.

    "Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten aus den Stuben über die Sterne." Jean Paul

  • Hallo Danae, du teuflisches Luder! Leider ist sie mir irgendwie sympathisch, obwohl sie Mo in den folgenden Stunden quält.

    Da geht es dir, wie es mir beim lesen auch ging. :)
    Bin gespannt, was ihr noch im Laufe des Buches zu Danae sagen werdet.


    Es ist übrigens toll, bei euch mitzulesen, ihr lasst das Buch wieder vor meinen Augen aufleben, danke dafür :pray:

    Who cares when someone's time runs out
    If a moment is all we are?

  • Was sagt es über mich aus, dass ich das Kapitel großartig fand? Schrecklich zu lesen, ja, aber einfach toll gemacht! Das war Kolosseum pur, nur ohne Tierquälerei. Salonfähiges Dschungelcamp vom Feinsten- man konnte gar nicht weggucken.


    Natürlich geht das schief. Im heutigen Zeitalter müsste eine intensive Recherche reichen, um herauszufinden, dass sie gelogen hat. Inna traue ich genug negative Energie zu, um das auf sich zu nehmen.

    Inna, Olga und wie sie alle heißen- eine davon wird Mo zerhäckseln und Leon wird zuschauen und Popcorn mampfen. Können wir Mo auch schonmal provisorisch zu unserer Kakao-und-Brezel-Runde einladen? Nötig haben wird sie es.
    Sie tut mir jetzt schon soo Leid, dabei haben wir ihre Familienprobleme gerade mal leicht gestreift :-?


    Mos Rettungsaktion, um sie ihrerseits vor der Enttäuschung über das Foto zu retten, finde ich einfach, aber rührend.

    Damit hat sie sich defintiv in mein Herz fotografiert :love:


    Tja Mäuschen, in dieser Familienhast du keinen Platz. Fällt Leon das wirklich nicht auf?!

    Das fand ich mit am Schlimmsten. Dass die teuflischen Seelenschwestern Danae und Inna Mo gerne in mundgerechte Häppchen für Charlie zerlegen würden, okay. Aber dass Leon so demonstrativ beim Happy-Family geblieben ist, das geht gar nicht! Er muss das gemerkt haben. Er hat es vermutlich sogar schon vorher gewusst, wozu sonst die ganzen Andeutungen? Dann mit einem "Hättest du halt die Foto-Geschichte weggelassen" den schwarzen Peter auch noch Mo zuzuschieben, das war der Gipfel der grausamen Dreistigkeit! Er kommt mit in die Rakete :wuetend:



    Doch immer, wenn du denkst es geht nicht schlimmer.... - kommt ein roter Mercedes um die Ecke.

    :totlach::totlach::totlach:


    Anders als Monika begreife ich nicht wirklich, warum genau sie gekommen ist.

    Sie sagt es selbst zu Mo: "Dein Spiel, meine Regeln".
    Die Rache dafür, dass Mo Danae beim Treffen gegen Ende hin so abserviert und dann auch noch den Brief nicht angenommen hat, würde ich sagen. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Mo hat es vielleicht sogar geahnt?! Warum sonst hätte sie die Entschuldigungs-SMS schreiben sollen? Nur dass das der Besänftigung offenbar nicht genug war.


    Dani fällt es so leicht zu gefallen, sie muss sich nicht mal Mühe geben, um Mo kilometerweit ins Aus zu katapultieren.

    Das ist dieser Typ von Mensch... Argh ^^" Ich mag Danae als Figur unglaublich gerne, aber ich verabscheue das, was sie tut, aus tiefstem Herzen. Es ist eine Sache, wenn einem die Menschen zufliegen und eine ganz andere, das bewusst auszunutzen, um Mo in den Schatten zu drängen. Danae wusste soo genau, was sie getan hat, ich hätte sie am liebsten in einem der Charlie-Fallen ertränkt.
    Ich weiß gar nicht, wem ich hier die Schuld geben soll. Danae? Leon? Leon?! Leon!



    Das einzig gute Bild, also RICHTIG gute Bild hat tadaaaaa Leons Ex geschossen. Genau DIE Amazonenkönigin, mit der er online immer unterwegs ist.

    Ich habe das erst gar nicht kapiert mit Nosh und der Amazone 8-[ Aber sch****, ist das heftig! Dass Nosh seine herzallerliebste Schwester ist, war schon ein Hammer. Aber die "Ich spiel die Nächte durch"-Speerfrau ist seine Ex??!!! Ja gehts denn noch?!



    Puh... Zu lesen muss ebenso grausam sein, wie es zu erleben. Erstaunlich, dass sie so ruhig bleiben kann.

    Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund, aus dem die Kleine so still ist: sie wissen, wann sie verloren haben. Schätze mal das ist für Mo nicht das erste Mal, dass Danae sie so aussticht :-? Grausam, so unendlich grausam!

    :study: Die amerikanische Nacht (M.Pesshl)
    :bewertung1von5: Bücher/Seiten 2020: 25/9.679 || SUB 235 O:-) (Start:251)

    -

    "Bücher sind Wahrheiten inmitten von Lügen." / S.King
    "Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen." / Muppet Show
    "Why do most people fail to give each other the fairy tale?" / M.Quick