Trudi Canavan - Der Wanderer / Angel of Storms

Affiliate-Link

Die Magie der tausend Welten - Der Wande...

3.9|11)

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 704

ISBN: 9783734160745

Termin: April 2017

  • Kurzbeschreibung:
    Der junge Magier Tyen hat seine Heimat verlassen und durchstreift die tausend Welten auf der Suche nach einer Möglichkeit, das magische Buch Pergama zurück in einen Menschen zu verwandeln. Er bittet Valhan, den mächtigsten Magier, den er finden kann, um Hilfe. Doch dieser verlangt eine Gegenleistung: Tyen soll eine Rebellengruppe ausspionieren, die Valhans Herrschaft bekämpft.

    (Quelle: Verlagswebsite)



    Autor:
    Trudi Canavan wurde 1969 im australischen Melbourne geboren. Sie arbeitete als Grafikerin und Designerin für verschiedene Verlage und begann nebenbei zu schreiben. 1999 gewann sie den Aurealis Award für die beste Fantasy-Kurzgeschichte. Ihr Erstlingswerk, der Auftakt zur Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier, erschien 2001 in Australien und wurde weltweit ein riesiger Erfolg. Seither stürmt sie mit jedem neuen Roman die internationalen Bestsellerlisten. Allein in Deutschland wurden bislang über 2,5 Mio Bücher von Trudi Canavan verkauft. (Quelle: Verlagswebsite)



    Allgemeines:
    Teil 2 der “Magie der Tausend Welten”-Trilogie. Erschienen im November 2015 bei Penhaligon.
    Originaltitel: Millenium's Rule 02: Angel of Storms. Die Übersetzung aus dem Englischen ist von Michaela Link.
    704 Seiten, untergliedert in elf Teile, die abwechselnd über Tyen und Rielle berichten. Die zwei Stränge der Geschichte werden in der 3. Person erzählt.



    Inhalt:
    Fünf Jahre sind vergangen, seit wir Rielle und Tyen an Wendepunkten ihres Lebens verlassen haben. Beide haben einen Ort gefunden, an dem sie – mehr oder weniger – zufrieden und in Sicherheit leben können.
    Rielle hat einen Platz gefunden, an dem sie als Weberin arbeiten und ihr Talent ausleben kann. Aber sie wird noch immer von Schuldgefühlen geplagt und fühlt sich als Außenseiter. Da betritt plötzlich Valahn, ihr Engel, wieder den Plan. Er bietet ihr an, ihn in seine Welt zu begleiten und dort unter Künstlern zu leben und Magie zu erschaffen. Wie könnte die junge Frau diesem Angebot widerstehen? So stimmt sie zu, doch sie wird Valahns Welt nicht erreichen. Stattdessen strandet sie bei den „Fahrenden“, einem Volk, das zwischen den Welten reist und sie gern bei sich aufnimmt. Doch unheilvolle Gerüchte machen die Runde und das friedliche Leben der Fahrenden scheint nicht mehr lange so bleiben zu können…


    Tyen ist an der Liftre gelandet, einer magischen Schule. Er hat sein Wissen um mechanische Magie eingebracht und unterrichtet diese auch erfolgreich. Im Gegenzug durfte er eine umfassende Ausbildung in den anderen Formen der Magie erhalten. Er ist so mit seinem Unterricht beschäftigt, dass er sein Ziel, Pergama ihre menschliche Gestalt zurückzugeben, gar nicht richtig verfolgen kann. Plötzlich erreicht eine erschreckende Nachricht die Schule: der Raen, der Herrscher aller Welten, ist zurückgekehrt. Fast 20 Zyklen lang war er verschwunden, aber nun ist er wieder da. Und weil er sowohl die Gründung von Schulen als auch das Reisen zwischen den Welten verboten hat, wird die Schule geschlossen und Schüler wie Lehrer kehren in ihre Welten zurück. Angst macht sich breit in allen Welten, denn man erzählt sich schreckliche Geschichten über den grausamen, herrschsüchtigen Raen. So ist Tyen nicht wenig überrascht, als ausgerechnet dieser mächtige Zauberer an ihn heran tritt und ihm einen Handel vorschlägt: wenn Tyen sich den Rebellen, die den Herrscher der Welten stürzen wollen, anschließt und für den Raen spioniert, wird er ihm Gegenzug helfen, Pergama zurück zu verwandeln. Tyen willigt ein, ist sich aber der Konsequenzen wohl noch nicht so ganz bewusst…



    Meine Meinung:
    Ich muss meine Rezi leider mal wieder mit dem leidigen Thema Kurzbeschreibung des Verlags anfangen. Die ist nämlich so ein übler Spoiler und zudem noch Vorgriff auf Teil 3, dass man sich als Rezensent wirklich fragt, warum man darauf achten soll, nicht zu viel vom Inhalt zu verraten. Aber das laste ich weder Buch noch Autor an. Ich erwähne es nur, weil ich hoffe, dass sich die Verlage da irgendwann auch mal mehr Gedanken drum machen.
    Nun aber zum Buch:
    Es ist ein Jahr her, seit ich Teil 1 gelesen habe, aber ich war sofort wieder in der Geschichte drin. Die Autorin schildert das neue Leben der beiden Protagonisten, streut ein paar kleine Erinnerung ein und schon ist der Leser wieder auf dem Laufenden. Und dann entfaltet Trudi Canavan zwar nicht alle der tausend Welten vor dem Augen des Lesers, aber dennoch eine große Zahl. Es ist wunderbar, mit Tyen oder den Fahrenden eine Welt nach der anderen zu entdecken. Manche streift man nur kurz (und hat dennoch ein Bild davon vor Augen), manche darf man ausgiebiger besuchen. Die beiden Hauptfiguren müssen und dürfen sich enorm weiterentwickeln. Vor allem Rielle muss erkennen, dass sie nicht länger in Furcht und Selbstmitleid erstarren darf, sondern ihr Leben selbst in die Hand nehmen muss. Aber auch Tyen erkennt nach und nach, wieviel Kraft wirklich in ihm steckt und welche Möglichkeiten ihm das eröffnet. Die Autorin stellt beiden Helden neue, interessante Gefährten zur Seite und schafft mit dem Raen einen großartigen Gegenspieler. Je weiter die Geschichte fortschreitet, lernt der Leser ihn näher kennen. Was dabei besonders interessant ist, sind die beiden völlig verschiedenen Sichtweisen von Rielle und Tyen auf diesen mächtigsten aller Magier und wie sich die Wahrnehmung langsam ändert. Dem Leser bleibt es selbst überlassen, die Figur zu bewerten. Ist er ein grausamer Herrscher? Oder ist er derjenige, der die Welten zusammenhält und das Chaos verhindert? Diese Frage bleibt auch am Ende dieses Bandes unbeantwortet und so muss der Leser sich wohl oder übel in Geduld üben.
    Ein paar Wendungen in der Geschichte gingen mir zu glatt und vor allem zu schnell, daher gibt es diesmal „nur“ :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: . Aber natürlich schmälert das nicht die unbedingte Leseempfehlung für „Die Magie der Tausend Welten“. Es sei auch gesagt, dass dieses Buch nicht das Problem vieler zweiter Teile hat, dass sie zwar die Geschichte weitererzählen, aber irgendwie eingeschoben wirken zwischen tollem Auftakt und dem sehnlich erwarteten Ende. Canavan führt die Geschichte konsequent fort und macht mehr als neugierig auf den letzten Band. Schließlich sind die beiden Protagonisten sich gerade erst flüchtig begegnet und man darf darauf hoffen, dass sie das Ende der Geschichte dann gemeinsam bestreiten dürfen.



    Fazit:
    Tausend Welten, ein mächtiger Magier – wie kann er sie beherrschen? Spannende Fortsetzung, die nur noch vom Finale getoppt werden kann.

    Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • Gelesen in 2018: 7 - Gehört in 2018: 6 - SUB: 352


    "Wie das Schwert den Wetzstein braucht ein Verstand Bücher, um seine Schärfe zu behalten." (Tyrion Lennister)

  • Der Anfang ist etwas langatmig. Dennoch ist der Funke übergesprungen. Genauso, wie im ersten Buch ist die Geschichte wieder zweigeteilt. So werden einige Kapitel aus sich Sicht des einen und andere aus Sicht des anderen Protagonisten (Rielle und Tyen) geschrieben. Allerdings fügen sich jetzt die beiden Teile der Geschichte langsam zusammen. Was für die Lesbarkeit des Buches ein enormer Gewinn ist, wenn es nicht in einen Stück durchliest.

  • Nach dem langatmigen und zähen ersten Teil dieser Reihe, nimmt die Geschichte in diesem Buch endlich etwas an Fahrt auf. Erste Zusammenhänge werden geklärt und die beiden aufgeteilten Geschichten der Hauptprotagonisten finden immer mehr zusammen. Gegen Ende wird die Story zunehmend spannender und bietet teilweise überraschende Wendungen. Einzig gestört haben mich in diesem Buch, dass die Einstellungen der Hauptprotagonisten allzu ähnlich sind, so dass der eine ein wenig wie ein Abziehbild der anderen wirkt und umgekehrt. Und auch in diesem Teil gab es etwas zähere Passagen, die aber nicht mit denen im ersten Teil vergleichbar sind.
    Die Autorin hat es geschafft die Geschichte im zweiten Teil deutlich zu steigern. Habe ich nach dem ersten Teil noch gezögert die Reihe überhaupt weiterzulesen, so bin ich jetzt nach dem zweiten Teil gespannt auf das Finale im dritten Teil.

Anzeige