Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Theo Auer - Der Grenzgeher

Anzeige

  • Der Grenzgeher von Theo Auer



    Ein Grenzgeher in
    vielerlei Hinsicht ist Johannes Hainz, der als Schmuggler mit Pottasche, Salz,
    Höllenstein und Perlen über die Grenzen von Bayern und Böhmen schleicht. Der in
    Bayern, Frankreich und Österreich als Kaufmann und bayerischer Agent agiert und
    der nicht zuletzt die Grenzen seiner Herkunft überwindet. Bis 1799 regierte in
    Bayern der greise Kurfürst Karl Theodor, der Zeit seiner Regentschaft Bayern
    das man damals noch mit ai schrieb gerne gegen ein anderes Herrschaftsgebiet
    eingetauscht hätte. Vor dem Hintergrund der französischen Revolution herrschte
    in allen anderen Regierungen Europas große Nervosität. Baiern, ein machtloser
    Staatstorso, war zu einer Schaukelpolitik zwischen den Großmächten gezwungen.
    Napoleon errang in Italien erste große Erfolge und persönlichen Reichtum,
    während nördlich der Alpen das österreichische Heer die Revolutionsarmee wieder
    zurück drängte. Erst unter der Führung Napoleons übernahm Frankreich die
    Herrschaft über fast ganz Europa. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund
    erleben wir die Metamorphose eines einfachen, jungen Mannes aus dem Bayerwald,
    der zunächst mit Fleiß und Glück zu bescheidenem Wohlstand kommt und seine
    Familie rehabilitieren will. Dabei gerät er in die Schlachten des ersten
    Koalitionskriegs, befreundet sich mit General Michel Ney, dem späteren Duke d
    Elchingen, folgt jenem an die Cote Azur und kommt dort auf abenteuerliche Weise
    zu Reichtum. Zurück in Bayern greift er in das politische Leben ein. Er
    unterstützt das Haus Wittelsbach, lässt sich auf haarsträubende Unternehmen
    ein, und hat ein gerüttelt Maß Anteil daran, dass aus dem Kurfürsten Max Josef
    IV. im Jahre 1806 König Max I. Josef wird. Er ist der verlängerte Arm des
    Minister Montgelas und nebenher ein erfolgreicher Unternehmer im bayerischen Wald.
    Wir erleben ihn als Schmuggler und Aschenbrenner im Bayerischen Wald und als
    Fischer auf dem Mittelmeer. Er spekuliert an der Pariser Börse, führt eine
    große Glashütte, schließlich agiert er als politischer Agent und kurfürstlicher
    Kämmerer. Dabei hilft er mit Baiern zu einem Königreich zu machen. Er erlebt
    die Säkularisation in Bayern, das gesellschaftliche Leben in Paris unter dem
    Kaiser Napoleon und begleitet die kurfürstlich/königliche Familie der
    Wittelsbacher in dramatischen Tagen. Immer aber bleibt er verbunden mit seiner
    Heimat, dem bayerischen Wald. Er ist gewissermaßen eine bayerische Version des
    Graf von Monte Christo.

    :applause:
    Die Story ist gut recherchiert und die Handlungsabläufe sind historisch wie logisch gutverwoben. Trotz der Ich-Erzähler Form wechselt der Autor Tempi und Schauplätzeangemessen und spannungsfördernd. Nebendem abenteuerlichen Geschehen vermittelt der Roman gelungeneMillieubeschreibungen und plastische Umfeld- und Situationsschilderungen. Ein„Selfmademan“ zwischen 18. und 19. Jahrhundert.
    Absolut lesenswert.
    :study:

Anzeige