Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Lorraine Hansberry - Eine Rosine in der Sonne / A Raisin in the Sun

  • Buchdetails

    Titel: A Raisin in the Sun: Drama in Three Acts...


    Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 237

    ISBN: 9783150198407

    Termin: Februar 2012

  • Bewertung

    3.6 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    72% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "A Raisin in the Sun: Drama in Three Acts..."

    Englische Literatur in Reclams Roter Reihe: das ist der englische Originaltext – ungekürzt und unbearbeitet mit Worterklärungen am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen. »A Raisin in the Sun« – der Titel nimmt Bezug auf ein Gedicht von Langston Hughes – war 1959 das erste Stück einer schwarzen Dramatikerin, das am Broadway aufgeführt wurde. Es wurde ein Riesenerfolg. Erzählt wird die Geschichte einer Familie im Schwarzen-Viertel von Chicago, die um die Verwirklichung ihrer Träume, um ihr Recht und ihre Würde kämpft. Das Stück ist ein Meilenstein in der Geschichte des amerikanischen »Schwarzen Dramas« und hierzulande beliebte Schullektüre. Es wurde 1961 verfilmt mit Sidney Poitier (deutscher Titel »Ein Fleck in der Sonne«), 1973 erschien eine Musical-Version, 1989 und 2008 gab es Fernsehverfilmungen. Englische Lektüre: Niveau B2–C1 (GER)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext:


    Lorraine Hansberrys bahnbrechendes Drama spielt in der Chicago Southside in the späten 50er Jahren, als dies ein Schwarzenghetto gewesen ist. Das Schauspiel entwickelte sich seitdem zu einem Klassiker. Es gelingt ihm die Klischees der frühen Protestliteratur zu vermeiden. Die Charaktere sind nicht einfach Mundstücke mit stereotypen Einstellungen, sie sind lebensechte INdividualisten.


    Der Text dieser Ausgabe von "A Raisin in the Sun" wurde leicht gekürzt. Keine wichtigen Themen des Originals sind von diesen Kürzungen betroffen.


    Eigene Beurteilung:


    Die Geschichte der schwarzen Familie, die durch viel Arbeit -und das Glück einer Versicherungsauszahlung - aus ihrem gewohnten Umfeld heraus zu kommen versucht, wobei jedes Familienmitglied für sich selbst eigene Ideen davon hat, wie das Geld am Besten verwendet werden könnte, stellt in der Tat sehr glaubhafte Charaktere dar, auch wenn einer der Kritiker, die am Ende des Buchs im Anhang zitiert werden das anders sieht. Auf sehr kleinem Raum kommen hier sehr komplexe Ansichten und Haltungen zusammen und treten miteinander in Konflikt bzw. Dialog.


    Ein kleiner Appendix gibt biographische Hintergründe der Autorin, Informationen zum Titel, zur kritischen Reaktion und zum soziologischen Hintergrund der hier beschriebenen Ereignisse. Außerdem findet sich ganz am Ende noch eine kurze Liste wichtiger literaturwissenschaftlicher Begriffe für die Verwendung des Dramas in der Schule oder im Selbststudium, wozu auch der Fragenkatalog direkt vor dem Appendix eine Hilfe ist. Allerdings ist das Buch wohl um einige wichtige Aspekte gekürzt, wobei hier genaue Hinweise dazu und auch Synopsen der gekürzten Bereiche fehlen, was schon ärgerlich ist. Eine komplette Ausgabe findet sich hier. Als Schulausgabe ist dieser Titel aber durchaus lang genug. :wink:

  • Klappentext:


    Zuerst produziert im Jahr 1959, erhielt "A Raisin in the Sun" den Preis der New Yorker Dramenkritiker und wurde als eine Wasserscheide des amerikanischen Dramas gefeiert. NIcht nur das bahnbrechende Werk einer Afro-Amerikanischen Autorin war Lorraine Hansberrys Schauspiel auch eine radikal neue Darstellung des schwarzen Lebens - in hoher Authentizität, aggressiv unsentimaental und skrupellos in seiner Sicht, was mit den Leuten geschieht, deren Traumerfüllungen immer wieder aufgeschoben werden.
    Mit ihrem Porträt einer belagerten Chicagoer Familie nahm Hansberry Themen vorweg, die vom Generationenkonflikt über die Bürgerrechts- bis zur Frauenbewegung reichen. Sie stellt auch grundlegende Fragen: nach Identität, Gerechtigkeit und moralische Verantwortung. Fragen, die im Kern dieser großen Kämpfe liegen. Das Ergebnis ist ein amerikanischer Klassiker.


    Eigene Beurteilung:


    Die Geschichte der schwarzen Familie, die durch viel Arbeit -und das Glück einer Versicherungsauszahlung - aus ihrem gewohnten Umfeld heraus zu kommen versucht, wobei jedes Familienmitglied für sich selbst eigene Ideen davon hat, wie das Geld am Besten verwendet werden könnte, stellt in der Tat sehr glaubhafte Charaktere dar, auch wenn einer der Kritiker, die am Ende des Buchs im Anhang zitiert werden das anders sieht. Auf sehr kleinem Raum kommen hier sehr komplexe Ansichten und Haltungen zusammen und treten miteinander in Konflikt bzw. Dialog.


    In dieser Komplettausgabe wird in einem Vorwort zunächst erläutert, warum in der Regel gekürzte Ausgaben herausgegeben - und vor allen Dingen aufgeführt - wurden. Die Textausgabe zeigt, an welchen beiden Stellen es größere Kürzungen gegeben hatte und man kann dann als Leserin oder Leser selbst entscheiden, ob man diese Kürzungen als gerechtfertigt ansehen möchte, oder nicht. Abgeschlossen wird diese Ausgabe mit einer Kurzbiographie der Autorin. Ziemlich lesenswert. :thumleft:

Anzeige