Lotte Möller -Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden

  • Kurzmeinung

    Naraya
    Gelungene Mischung aus Sachtext und Anekdoten
  • Ein wundervolles Buch über die gemeinsame Geschichte von Mensch und Biene

    In Form eines Jahresüberblickes in Monatsabschnitten erzählt die schwedische Journalistin und Hobbyimkerin Lotte Möller über Bienen. Dabei beschränkt sie sich nicht allein auf wissenschaftliche und biologische Fakten. Sie findet auch Platz und Zeit für Einblicke in die gemeinsame Geschichte zwischen Bienen und Menschen und das Zusammenleben. Ebenso tauchen auch kleine Anekdoten auf, die das Buch wunderbar abrunden. In einem zweiten Kapitel berichtet die Autorin über die aktuelle Situation der Bienen, die dank uns Menschen alles andere als rosig aussieht.
    Der Text ist wunderbar verständlich abgefasst und wird an keiner Stelle langweilig. Durch die gelungene Mischung aus Wissenschaft, Geschichte und Anekdoten lässt sich das Buch sehr zügig lesen, da der Inhalt einfach nur Spaß macht. Als tolle Ergänzung hat die Autorin wundervolle und auch erklärende Abbildungen mit eingefügt, so dass hier ein rundes Werk über Bienen erschienen ist, dass auch ruhig noch ein paar Seiten länger hätte sein können.
    Ein Hinweis am Ende auf weitere Literatur bietet die Möglichkeit, die Informationen noch ein wenig zu vertiefen. Nur schade, dass es sich hier ausschließlich um schwedische oder englische Literatur handelt.
    Für alle, die sich für Bienen interessieren ein absolutes Muss. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden von Lotte Möller“ zu „Lotte Möller -Wie Bienen und Menschen zueinanderfanden“ geändert.
  • Spätestens seit Maja Lunde in "Die Geschichte der Bienen" über sie geschrieben hat, sind Bienen das Thema der letzten Jahre. Die Schwedin Lotte Möller legt mit "Wie Bienen und Menschen zueinander fanden" nun ein interessantes und kurzweiliges Sachbuch vor, in dem sie auch über ihre eigenen Erfahrungen als Imkerin berichtet.


    Der erste Teil ist in die zwöl Monate eines Jahres eingeteilt und in jedem Aufsatz widmet sich die Autorin einem anderen spannenden Thema, passend zur Jahreszeit. Welches sind eigentlich die ärgsten Feinde der Bienen? Was ist der so genannte Reinigungsflug? Warum stechen Bienen und wie kann man das verhindern? Bei der Beantwortung diesen Fragen reist der Leser zudem durch die Jahrhunderte, von den Römern über das Mittelalter bis in die heutige Zeit.


    In Teil zwei wendet sich Lotte Möller dann der Gegenwart zu und beschreibt, welchen Problemen sich die Imkerei heutzutage stellen muss und welche Lösungansätze es gibt. Sie erzählt von einem wahren Bienenkrieg auf einer kleinen schwedischen Insel und stellt verschiedene Arten von Imkerei und unterschiedliche Beuten (=künstliche Bienenstöcke) vor.


    Lotte Möller gelingt mit ihrem Buch eine interessante Mischung aus sachlichen Texten zur Geschichte der Imkerei und der Bienenhaltung in der Gegenwart sowie amüsanten Anekdoten rund um das Thema Bienen. Von Nachbarschaftstreitereien über die Anzahl an Bienenstöcken, über den Kampf zwischen den Freunden der gelben und der schwarzen Biene bis zu dem bienenzüchtenden Klosterbruder Adam und seiner Liebe zum "Gesundheitswein" - in diesem Buch gibt es viel zu schmunzeln, aber auch eine ganze Menge solides Grundwissen. Aus jeder Zeile liest man zudem die Zuneigung der Autorin zu ihren Bienen heraus und es ist spannend, ihre Entwicklung als Imkerin, noch dazu in einer anfangs von Männern dominierten Welt, mitzuverfolgen.


    Fazit: Für Bienenliebhaber und solche, die es noch werden wollen :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study:  Im Sturm der Echos / Christelle Dabos
    :musik:Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten / Alice Hasters