Bücherwichteln im BücherTreff

Justin A. Reynolds - Immer wieder für immer / Opposite of Always

Immer wieder für immer

5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Verlag: Carlsen

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783551583925

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • Schmerzlich und schön zugleich! Eine Geschichte, die von Herzen kommt!


    Klappentext

    „Als Jack auf einer Party Kate trifft, ist er hin und weg. Schließlich kann man nicht mit jedem Mädchen eine Nacht lang auf der Treppe sitzen und über Cap'n Crunch und das Leben reden. Es ist der perfekte Beginn ihrer gemeinsamen Geschichte … bis Kate stirbt und alles endet. Oder nicht? Denn plötzlich sitzt Jack wieder auf der Treppe und Kate taucht auf, gesund und munter! Jack kann es nicht glauben, aber egal. Dies ist seine Chance, Kates Tod zu verhindern. Das Problem: Bei Zeitreisen hat jede Veränderung ungeahnte Folgen.“


    Gestaltung

    Am coolsten finde ich an dem Cover die Darstellung des Titels, denn „Immer wieder für immer“ wird als Kreis dargestellt, bei dem das erste und das letzte „immer“ sich überschneiden. So wird der Kreislauf des Buches toll visualisiert und man denkt auch gleichzeitig über den Titel nach. Das Motiv eines Paares auf einer großen Treppe, von dem man nur die Beine sieht, ist zwar farblich schön gewählt, aber ansonsten hebt es sich neben all den anderen Covern von jugendlichen Liebesromanen nicht ab.


    Meine Meinung

    Der Klappentext deutet eine „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Thematik an, weswegen ich neugierig auf die Geschichte wurde. Bei Zeitschleifen-Geschichten finde ich vor allem immer das Ende spannend, da mich interessiert, wie die Charaktere wieder aus dem Szenario entkommen. Auch in „Immer wieder für immer“ befindet sich Protagonist Jack in einer solchen Situation wieder. Er lernt bei einer Party Kate kennen und verliebt sich in sie. Die beiden scheinen perfekt zueinander zu passen, nur leider stirbt Kate. Das ist für Jack der Anfang, denn auf einmal findet er sich bei der Party wieder. Mit einer lebendigen Kate neben sich. Wird er es schaffen, Kate zu retten?


    Eigentlich wollte ich nur kurz in „Immer wieder für immer“ hineinlesen, um ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen und weil ich neugierig war. Kaum hatte ich jedoch die erste Seite gelesen, merkte ich, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Mich nahm die Erzählweise des Buches gefangen, denn die Geschichte wird aus der Sicht von Jack erzählt. Diese männliche Perspektive fand ich total erfrischend und interessant, da die meisten Jugendbücher aus der Sicht der weiblichen Protagonistin verfasst sind. Jacks Sichtweise hat mir einfach unglaublich gut gefallen, weil ich ihm direkt angemerkt habe, wie wichtig Kate ihm ist.


    Ich hatte beim Lesen das Gefühl, als würde Jack seine Gefühle auf der Zunge tragen, so schön wurden sie verbalisiert und für mich als Leser transportiert. In meinen Augen hat dazu auch der schöne Schreibstil von Justin A. Reynolds beigetragen, denn einerseits konzentriert sich der Autor auf die Gefühle, andererseits vermittelt er gleichzeitig eine Leichtigkeit beim Lesen, die mein Herz hat flattern lassen. So baut er auch immer wieder humorvolle, lustige Momente ein, die einfach dafür sorgen, dass ich die Geschichte mit einem Lächeln las, gegen das ich mich nicht wehren konnte.


    So wird die ernste Thematik des Buches auch bittersüß, denn die Geschichte verband die Traurigkeit eines Verlustes einer geliebten Person mit einer schönen Botschaft und einer positiven Sichtweise. Mit jeder Seite merkte ich, dass die Worte von Herzen kamen. „Immer wieder für immer“ ist eine Geschichte, die zeigt, dass man das Leben feiern und seine Erinnerungen wertschätzen sollte. Es geht um die Frage, was man tun würde, wenn man die Möglichkeit hat in der Zeit zurückzugehen und so die Zukunft zu verändern.


    Die Handlung rund um die Zeitschleife hat mir persönlich richtig gut gefallen, denn sie verläuft nicht geradlinig und einfach. Vielmehr vollziehen sich immer wieder Änderungen, die aus Jacks Wunsch entstehen, die Zukunft zu verändern. Auf diese Weise wurde die Handlung immer vielschichtiger und spannender. Zudem zeigt die Geschichte so aber auch, dass es zwecklos ist, die Zukunft verändern zu wollen und dass es viel wichtiger ist, das Hier und Jetzt zu genießen und hier sein Bestes zu geben. Mich haben Jacks Erlebnisse echt berührt und dabei habe ich insgeheim immer gehofft und gebangt, dass es ein gutes Ende nehmen würde. Dies sorgte dafür, dass ich die Geschichte im Endeffekt inhaliert habe und bis zum bittersüßen Ende an den Seiten klebte.


    Fazit

    „Immer wieder für immer“ ist eine schmerzliche und zugleich schöne Erzählung über den Wunsch, eine geliebte Person zu retten. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an gefangen genommen. Mit dem wundervollen Erzähler, der seine Gefühle so einfühlsam transportiert, dass ich eine Gänsehaut hatte. Mit der ergreifenden Botschaft, die zeigt, dass es wichtig ist, die Gegenwart zu genießen. Mit der Handlung, bei der ich stets auf ein gutes Ende hoffte und mir nie sicher war, wie alles ausgehen würde. Mit den Worten, deren Ehrlichkeit ich spürte und die von Herzen kamen. Mit einfach allem.

    Ich bin immer noch total ergriffen von dieser Geschichte und empfehle sie jedem, der gerne gefühlvolle Geschichten liest, die unter die Haut gehen!

    5 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    Einzelband

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Justin A. Reynolds - Immer wieder für immer“ zu „Justin A. Reynolds - Immer wieder für immer / Opposite of Always“ geändert.

Anzeige