Gabor Mocsar - Vier nackte Männer und ein Hund

Affiliate-/Werbelink

Vier nackte Männer und ein Hund

2|1)

Verlag: Verlag Volk und Welt

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 276

ASIN: OT1567861162572

Termin: 1966

Anzeige

  • ### Inhalt ###
    "Vier nackte Männer und ein Hund“ ist ein satirischer Roman, der gewisse Verhaltensweisen der Menschen in den 60ern des sozialistischen Ungarn aufs Korn nimmt. Der Roman beschreibt die Abenteuer von vier Männern aus Ungarn, die einen Auftrag von einer Behörde bekommen. Es handelt sich um einen Reporter, einen Feuerwehrkommandanten und dessen Hund Nero, einen Inspektor und einen Fahrer. Nach Beendigung ihres Auftrages stellen sie fest, dass sie zu früh fertig sind und versuchen noch Zeit bis zum Abend zu schinden, damit sie nach der Heimkehr zu ihrem Auftraggeber den vollen Tagessatz erhalten können. Sie kommen auf die Idee, angeln zu gehen und fahren zu einem Fluß. Dort stellen sie fest, dass sie keine Angel haben, der Fahrer hat jedoch eine Handgranate dabei, mit der man ja auch angeln könne. Gesagt, getan, die Männer entkleiden sich, um bereit zu sein, die toten Fische nach der Explosion aus dem Wasser zu holen. Der Feuerwehrkommandant wirft die Granate in den Fluss und die Männer warten gespannt auf die Explosion… die jedoch nicht stattfindet, weil Nero die Granate apportiert. Die Männer stieben auseinander und die unglaublichen Abenteuer beginnen.


    ### Positives ###
    Ich habe mir dieses Buch besorgt, weil ich in einem Internetforum der Aussage eines Betrags vertraut habe, die da lautet: „Ich habe Tränen gelacht“. Das wollte ich natürlich auch, hat bei mir aber nur für einen Gluckser gereicht, aber immerhin. Guter, flüssiger Schreibstil. Pluspunkt. Hat mich bis zum Ende des Buches gerettet. Auch werden einige menschliche Schwächen und Missstände dieser Zeit satirisch beleuchtet. Zum Beispiel äußert sich der Autor über seine Protagonisten belustigend über die Verhimmelung von allem Ausländischen, der Welt-Regentschaft des Geldes, des Seins durch Schein in Form von Kleidern durch Uniformen


    ### Negatives ###
    Bei dem Buch handelt sich um eine wild und beliebig zusammengeschusterte Reihe von Ereignissen ohne inneren Zusammenhalt, in denen der Autor seine Protagonisten aberwitzige Situationen erleben lässt. An jeder Stelle des Buches hätte es auch ganz andere Wendungen nehmen können, es wäre nicht aufgefallen. Der Autor spricht den Leser immer wieder direkt an und erklärt ihm wie er den Roman gedenkt weiterzuentwickeln, damit die Spannung des Lesers sich bis zum „Siedepunkt“ erhöhen kann, was ich jedoch ermüdend finde. Zum Schluss spricht der Autor den Leser nochmal direkt an und entschuldigt sich in seinem Epilog in verschlungener Art und Weise für seinen Roman. Nicht lustig.


    ### Fazit ###

    :bewertung1von5::bewertung1von5:
    Gute Feder und für Liebhaber von inhaltslosem "Dick und Doof“-Klamauk

    Ein Scherz, ein lachend Wort entscheidet oft die größten Sachen treffender und besser, als Ernst und Schärfe. -- Horaz

Anzeige