Isabel Morland - Der Herzschlag der Steine

Affiliate-/Werbelink

Der Herzschlag der Steine

4.5|2)

Verlag: Knaur TB

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 464

ISBN: 9783426523544

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • Aisla lebt mit Ehemann Paul in Toronto und ist beruflich recht erfolgreich, während ihre Ehe den Bach runtergeht. Sechs Jahre nach dem Tod ihrer Mutter möchte sie nun ihr Elternhaus verkaufen und kehrt deswegen in ihre Heimat Lewis auf den Hebriden zurück. Kaum hat sie ihren Fuß auf den Inselboden gesetzt, übermannen sie die Erinnerungen an eine glückliche Kindheit und an ihre beiden Freunde Blair und Grayson, in den sie so verliebt war, mit denen sie ein Kleeblatt bildete, bis ihre Freundschaft jäh zerbrach. Die Vergangenheit holt Aisla ein und der Zauber der Insel tut sein Übriges dazu, dass sie In ihrem Entschluss wankt, ihrer Heimat auf immer den Rücken zu kehren. Und dann stehen ihr auf einmal wieder Blair und Grayson gegenüber, es ist fast wie früher und doch auch wieder nicht. Aisla muss sich entscheiden, welchen Verlauf ihr weiteres Leben nehmen soll…


    Isabel Morland ha t mir ihrem Buch „Der Herzschlag der Steine“ einen schönen, leicht mystisch angehauchten unterhaltsamen Roman vor der rauen Kulisse einer schottischer Atlantikinsel vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und atmosphärisch, so dass der Leser mit der ersten Seite in die Handlung hineingesogen wird und Teil dieser kleinen eingeschworenen Inselgemeinschaft wird, wobei er sein Hauptaugenmerk vor allem auf Aisla und ihre Freunde legt. Die Landschaftsbeschreibungen sind atemberaubend und vermitteln genau das wunderbare Bild von Schottland und seinen etwas kauzigen und liebenswerten Bewohnern, wobei die Inseleinwohner sich sogar noch etwas von den Landratten unterscheiden, da sie ja den Gezeiten ausgesetzt sind und ihre Legenden und die Mystik drum herum besonders pflegen. Die Autorin vermittelt ein schönes Kopfkino und lässt den Leser durch ihre Worte an einen Ort reisen, an dem man sich irgendwie gleich zuhause fühlt.


    Auch mit der Auswahl und Gestaltung der Charaktere hat sich die Autorin viel Mühe gegeben. Sie wirken aus dem Leben gegriffen, überzeugen durch ihre individuellen Eigenheiten und geben dem Leser die Möglichkeit, seine Sympathien gerecht zu verteilen und sich auf sie einzulassen. Genügend Momenten zum Mitfiebern gibt es allemal sowie ein Rätsel zu lösen, was doch für einigen Gefühlsaufruhr während der Handlung sorgt. Aisla ist eine Frau, die viel zu lange vor ihrer Vergangenheit davonlief und sich eingeredet hat, fernab ein zufriedenes Leben zu führen. Erst auf ihrer Heimatinsel wird ihr wieder einmal bewusst, was ihr eigentlich gefehlt hat und gibt ihr genügend Anstöße, um über eine Änderung ihrer Lebensverhältnisse nachzudenken oder in die Tat umzusetzen. Grayson ist ein freundlicher Mann, der aus seinen Gefühlen für Aisla keinen Hehl macht. Blair ist ein Mann, der einem nicht gerade ans Herz wächst. Er führt sich auf wie ein Macho, behandelt seine Frau wie eine Dienstmagd und versprüht Giftspritzen, mit denen die anderen erst einmal gar nichts anfangen können. Marsaili ist Blairs Ehefrau und eine wunderbare Seele. Sie ist sanftmütig, geduldig und zeugt von einer Stärke, die einem Respekt einflößt. Weiter Protagonisten wie z.B. Murdo tragen zum rundum gelungenen Plot bei.


    „Der Herzschlag der Steine“ vereint alles in sich, was sich ein (Frauen-)Leseherz wünscht: Liebe, alte Geheimnisse, eine tolle Kulisse und spannende Momente. Ein Roman zum Schmökern und wegträumen. Verdiente Leseempfehlung!


    Schöne Lesestunden für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2017: 245/ 98377 Seiten

  • Inhaltsangabe:


    Vor 18 Jahren waren sie Jugendliche mit übersprießenden Hormonen und hitzköpfigem Gemüt. Ailsa, jung und verliebt in Grayson St. John, versuchte mit Blair diesen eifersüchtig zu machen. Doch sie ahnte nicht, dass auch Blair sie gern sofort als Seine angesehen hätte. Während der Mondwende fielen die Würfel und das Schicksal nahm seinen Lauf. Grayson kehrte von der Insel nach London zurück und Ailsa ging nach Toronto, um sich dort ein neues Leben aufzubauen.


    Knapp 18 Jahre später kehrt Ailsa auf die Äußeren Hebriden zurück. Ihre Mutter ist verstorben und sie möchte eigentlich nur das Haus verkaufen. Blair ist der Erste, dem sie begegnet. Obwohl er schon längst verheiratet und Vater zweier Söhne ist, scheint er eine dunkle Seite an sich zu haben. Grayson St. John ist ebenfalls wieder auf der Insel und führt ein Hotel. Blair ist das nach wie vor ein Dorn im Auge und er macht aus dieser Abneigung kein Hehl.

    Doch Ailsa hat eigentlich ganz andere Sorgen. Ihr Mann Paul hat sie betrogen und die Scheidung steht an. Für sie gibt es keinen Grund mehr, eilig nach Toronto zurück zu fliegen. Sie beginnt ein Leben auf der Insel zu planen und genießt das Gefühl, zu ihren Wurzeln zurückgekehrt zu sein.


    Aber noch sind viele Hürden zu überwinden und die Sache mit Blair und Grayson ist mysteriöser denn je. Welche Geheimnisse verbergen sich noch hinter den beiden Männern?


    Mein Fazit:


    Ich hatte mich sehr auf diesen Roman gefreut und er war früher erhältlich als angekündigt. So kam ich nicht umhin, ihn auch relativ schnell zu lesen.


    Allerdings wurden meine Erwartungen etwas gedämpft. Die Geschichte beginnt etwas schwerfällig. Ich kam nicht so gut hinein und manches kam mir an einigen Stellen etwas langatmig vor. Es konnte mich nicht so sehr fesseln wie der Debütroman der Autorin, den ich innerhalb von 24 Stunden gelesen hatte.


    Die Kulisse ist atemberaubend – wild und rau. Das Wetter wechselt oft sehr schnell und man muss schon daran gewöhnt sein, um es auszuhalten. Auch die Gesellschaft der Inseln wird eindringlich geschildert. Die Menschen leben von der kargen Landwirtschaft, die Crofts (Farmen) geben wirtschaftlich nicht viel her. Einzig der Tourismus belebt die Insel und das wird auch mit Argus-Augen gesehen. Die Beschreibungen der Kulissen sind sehr bildhaft und ich konnte mir das alles sehr gut vorstellen.


    Ailsa (den Namen finde ich ungewöhnlich, ich habe immer Alisa gelesen) kehrt zu ihren Wurzeln zurück und sofort stellt sich eine gewisse Vertrautheit ein. Ihre Liebe zu Grayson flammt wieder auf und Blair lässt es nicht wirklich kalt, obwohl er das personifizierte Raubein ist und sich sehr zugeknöpft gibt. Ohne Zweifel, die Figuren haben Ecken und Kanten.


    Die Liebesgeschichte zwischen Grayson und Ailsa entwickelt sich schnell, es kam mir fast ein bisschen überstürzt vor. Da hätte ich mir mehr Zeit für die beiden gewünscht und weniger kleine Missverständnisse. Immerhin sind sie erwachsene Menschen mit einer gewissen Lebenserfahrung.


    Sei es drum: Die Geschichte um Ailsa, Grayson und Blair inmitten der Steine von Callanish hat schon sehr viel Schottland-Gefühl, schon allein deshalb lohnt sich das Buch. Vier Sterne bekommt es von mir mit einer klaren Lese-Empfehlung.

    LG, Elke :wink:

    • in 2016 gelesen: 83 Bücher/ 30.850 Seiten/ 506 Minuten gehört
    • in 2017 gelesen: 84 Bücher/ 34.387 Seiten/ 20 Hörbücher/ 10.930 Minuten gehört
    • in 2018 gelesen: 50 Bücher/ 19.282 Seiten/ 13 Hörbücher/ 7.651 Minuten gehört
    • in 2019 gelesen: 7 Bücher/ 2.455 Seiten/ 2 Hörbücher/ 578 Minuten gehört/ SuB: 110 Bücher :-,

    Bücher suchen ein neues Zuhause!

Anzeige