Wahl der besten Bücher im BücherTreff

James Dashner - Die Auserwählten - Trilogie (ab 26.11.2018)

  • Ich bin gestern Abend nicht mehr zum Posten gekommen :uups:


    Kapitel 36 - 40


    Im Crank-Palast werden Thomas und die anderen von den zwei Wächtern durch die Straßen geführt und stellen fest, dass der Crank-Palast nichts anderes als ein Ort ist, an den die Kranken so lange abgeschoben werden, bis sie entgültig hinüber sind und weggebracht werden. Die Häuser hier sind kaputt, auseinander genommen und vor allem die Glasscheiben sind so ziemlich alle zerstört worden, da man das Glas gut als Waffe nutzen kann. DIe meisten Cranks halten sich im Zentrum auf - dort ballt sich auch der Irrsin in verschiedensten Formen. Thomas und Co. versuchen so wenig wie möglich aufzufallen und warten, während die Wächter Newt suchen. Nach ca. 20 Minuten kommen diese zurück und sagen, dass Newt sie nicht sehen will - das lassen Minho und Thomas aber nicht gelten - und werden nach einiger Diskussion in die Bowling Bahn gebracht, wo sie auf einen ziemlich rasenden Newt treffen. Newt will sie tatsächlich nicht sehen und wirkt sehr aggressiv, nur in einem kleinen Moment ist er wieder klar und erklärt ihnen, dass er immer seltener bei Verstand ist und dass demnächst irgendein Angriff auf Denver erfolgen soll. Die Auseinandersetzung zwischen Minho und Newt wird auch laut, sodass andere Cranks auf den Plan gerufen werden - diese wiederholen, dass Thomas und Co. gehen sollen - sie sind unter anderem mit Glasscherben bewaffnet (und interessieren sich nicht dafür, dass sie sich selber verletzen). EIn Kampf bricht los, als Newt dann auf den Crank Anführer schießt und Thomas und Co. fliehen und eine wilde Meute von Cranks folgt ihnen. Zwischenzeitlich treffen sie noch einmal kurz auf die Wächter, die fliehen dann aber in eine andere Richtung.Sie schaffen es zum Berk. Und Newt ist wohl für Sie für immer verloren.


    Kapitel 41 - 45


    Jeder der vier braucht etwas Zeit für sich - und dann diskutieren Minho und Thomas über Newt, ob es besser so ist oder nicht, ob unter dem Wahnsinn noch Newt zu finden ist und auch hier kommt wieder zur Sprache, ob ANGST jetzt das richtige tut oder nicht - Minho kann zumindest jetzt ANGST Bemühungen etwas besser verstehen. Und dann fällt Thomas wieder Newts Brief ein, den er jetzt endlich öffnet - darin steht , dass Newt von Thomas getötet werden will. Thomas mutmaßt, dass Newt nicht wahnsinnig werden wollte und dass Thomas das vorher beendet. Und Thomas ist der Meinung, dass er versagt hat. Er behält diesen Brief für sich. In den nächsten Tagen schmieden die vier Pläne und stärken sich - ihr nächster Schritt soll zum roten Arm führen. Doch als sie den Berk verlassen, werden sie direkt von (vermutlich) Rotjacken festgenommen und irgendwohin gebracht. Sie erzählen nicht, wer sie sind oder warum sie entführt werden. In einer Art Raum werden ihnen dann die Säcke abgenommen und stellen fest, dass der Raum schon voll von anderen Immunen ist. Sie erfahren, dass in Denver irgendwas vorgefallen ist und dass immer mehr Leute verschwinden. Ein Teil wird wohl von ANGST entführt. Dort treffen sie auch auf Aris und Teresa, die ihnen erklären, dass ANGST die Experimente von vorne beginnt.

    Ein Gespräch von Thomas und Teresa bringt zum Vorschein, dass Teresa und Co. vermutlich vorgemacht wurde, dass Thomas und Co. schon vor ihnen geflüchtet sind und dass Teresa mittlerweile auch nicht mehr denkt, dass ANGST irgendetwas bringt, trotz der Tatsache, dass sie ihre Erinnerungen wieder hat. Thomas will ihr nicht so recht glauben.

    Als dann ihre Entführer wieder kommen, schalten die Entführten (allen voran Minho) die Entführer aus und bekommen heraus, dass diese für den rechten Arm arbeiten.





    Die Kapitel zum Crank Palast waren schon sehr interessant - es ist schon traurig, mit anzusehen wie Freunde und Verwandte wahnsinnig werden, sich nicht mehr unter Kontrolle haben und irgendwann einfach ausrasten - was will man dann tun? Die "Geste" ist schon sehr nobel, dass sie so gesehen irgendwie einen Ort haben an dem sie in Ruhe ganz wahnsinnig werden können. Ist nur halt irgendwie nach hinten losgegangen und einfach alle direkt umzubringen ist sicher keine Lösung. :(

    Ich frage mich trotzdem, warum die Cranks unbedingt Denver angreifen wollen? Einfach, damit alle gleich sind, alle gleich viel leiden müssen? Dass auch den Cranks wieder die Stadt gehört? Macht auf gewisse Weise Sinn.



    Und als von Newts Brief erzählt wurde, bin ich traurig geworden :( Das ist keine einfache Sache und es ist auch schon ziemlich hart von Newt, Thomas das aufzubürden. Ich frage mich, ob Thomas und Newt sich noch einmal begegnen und ob Thomas das durchziehen kann. :( Ich kann Newt aber auch verstehen. :cry:


    Und die Szene mit Teresa hat dann alles wieder kaputt gemacht. Teresas Gedanken und Informationen sind so nutzlos und ihr ganzer Charakter wirkt auf mich einfach so nutzlos! Die unter-zwei-Augen-Unterredung hätte Thomas auch mit einer Wand führen können. Wäre informativer gewesen. Naja, bis auf die Tatsache, dass anscheinend Teresas Gruppe über Thomas Gruppe angelogen wurde. Welchen Sinn und zweck das nun wieder haben sollte ... ich glaube, das werden wir nie erfahren. Ich kann mir nur denken, dass die zumindest Thomas und Co. behalten wollten, aber wenn die doch auch eh schon am fliehen waren .. ach keine Ahnung. Aber Mal ganz ehrlich, was hat Teresa jetzt gesagt, dass eine Unterredung unter zwei Augen notwendig erschienen lies? Und Thomas war auch wieder so dermaßen wechselhaft bei Teresa und Mimimi und :puker: An Thomas stelle hätte ich zu Teresa von vorne herein gesagt: "Du kannst mich mal, du hast mich nach strich und Faden belogen, du bist auf Seiten von Angst (gewesen) warum sollte ich dir übnerhaupt einen Pfifferling abnehmen?" - Ihr dann vor die Füße spucken und weggehen. Die hätte sich erstmal das Vertrauen oder den Respekt oder überhaupt irgendwas verdienen müssen. Sie hätte doch, wenn sie die ganze Zeit an Thomas Seite war bei der Erstellung des Labyrinths Informationen haben müssen! Erklärungen! Irgendwas! Aber nein, nur "Mimimi" "Du vertraust mir nicht" "Ich bin jetzt auf deiner Seite (oh ja, jetzt ganz sicher)" Sie gibt noch nicht mal eine Erklärung ab, warum sie jetzt auch geflohen sind. Also keine richtige.



    Diese eine Unterredung hätte in den 10 Kapiteln nicht sein müssen. Ach was, diesen ganzen Charakter hätte Dashner besser in der Brandwüste bei irgendeiner sinnvollen Aktion (zB. beim Endkampf) sterben lassen können, denn ab da ging es mit ihr nur noch abwärts mit der Glaubhaftigkeit des Charakters.

  • Und als von Newts Brief erzählt wurde, bin ich traurig geworden :(

    Mich macht Newts Schicksal generell sehr traurig. Inzwischen glaube ich auch nicht mehr, dass es noch Hoffnung für ihn gibt:(


    Die unter-zwei-Augen-Unterredung hätte Thomas auch mit einer Wand führen können. Wäre informativer gewesen.

    Ja, das hat mich auch mal wieder total genervt. Ich dachte jetzt kommt vielleicht mal etwas mehr Information, aber war wohl nix.:roll:

  • Kapitel 46 - 50

    Thomas und Minho wollen die Entführer befragen, was der rechte Arm vorhat, doch die behaupten, nichts zu wissen. Nachdem Minho einem von ihnen den Zeh weggeschossen hat, redet dann doch einer und sagt, er könne sie zum Boss des rechten Arms bringen. Er warnt aber, dass es draußen sehr gefährlich ist, da alles voller Cranks ist. Sie wollen nur zwei oder drei mitnehmen, was Widerstand bei den restlichen Gefangenen auslöst. Die können aber durch die Erklärung, dass es draußen viel gefährlicher ist, als in dem Raum, zum Bleiben überredet werden. Es folgt eine Diskussion zwischen Thomas und MInho, da Thomas Brenda mitnehmen will und Minho dort bleiben soll. Schließlich kann er MInho überzeugen und Thomas und Brenda fahren zusammen mit Lawrence, einem der Entführer, zum Quartier des rechten Arms. Unterwegs treffen sie auf Crank, die den Transporter irgendwie am weiterfahren hindern. Dadurch stürzen sich die Cranks auf den Transporter, der ziemlich zerstört wird, Thomas schießt auf mehrere Cranks. Lawrence schafft es schließlich, den Wagen wieder zum Fahren zu bringen und sie entkommen den Cranks. Im Quartier angekommen werden sie von mehreren bewaffneten Wächtern empfangen, die Thomas und Brenda recht schnell zum Boss bringen. Sie treffen auf einen ziemlich dicken Typen und auf Gally. Der Boss heißt Vince und behauptet, der rechte Arm würde Angst immitieren, um sich mithilfe der Immunen Zugang zu ANGST zu erschaffen.



    Puh, das fand ich jetzt ziemlich spannend. Meiner Ansicht nach beherrscht Dashner Actionszenen wesentlich besser als Tiefsinn und die Darstellung von den zwischenmenschlichen Beziehungen und Unterhaltungen zwischen den Charakteren.

  • Ich komme schon wieder nicht hinterher... :pale: Ich hänge noch bei Kapitel 34. Hab privat momentan einfach zu viel zu tun, was ich irgendwie nicht auf dem Schirm hatte. :pale: Wollt ihr weiterlesen, und ich poste einfach immer etwas später, je nachdem wie ich es schaffe? Dann braucht ihr nicht extra wegen mir zu warten.

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen. Kurt Tucholsky :wink:


  • Ich komme schon wieder nicht hinterher... :pale: Ich hänge noch bei Kapitel 34. Hab privat momentan einfach zu viel zu tun, was ich irgendwie nicht auf dem Schirm hatte. :pale: Wollt ihr weiterlesen, und ich poste einfach immer etwas später, je nachdem wie ich es schaffe? Dann braucht ihr nicht extra wegen mir zu warten.

    Ich muss gestehen, ich würde das Buch gerne hinter mich bringen :pale: Aber wenn wir warten, ist das auch ok, ich weiß gar nicht, was der Stand bei Bücherfreund und Buchcafe24 ist? Die letzten Einträge von Buchcafe24 sind ja eher so Anfang des dritten Bandes gewesen und Bücherfreund hatte bei Kapitel 20 was geschrieben, vermutlich würde für euch Aufholzeit auch entgegen kommen?



    Kapitel 46 - 50


    Es folgt eine Diskussion zwischen Thomas und MInho, da Thomas Brenda mitnehmen will und Minho dort bleiben soll.

    Thomas und Brenda fahren zusammen mit Lawrence, einem der Entführer, zum Quartier des rechten Arms. Unterwegs treffen sie auf Crank, die den Transporter irgendwie am weiterfahren hindern.

    Ich hatte Panik das da ein völlig wahnsinniger Newt drunter ist :( Ich habe ein bisschen an den Fingernägeln gekaut und hab nur auf das Auftauchen des Namens gewartet.

    Puh, das fand ich jetzt ziemlich spannend. Meiner Ansicht nach beherrscht Dashner Actionszenen wesentlich besser als Tiefsinn und die Darstellung von den zwischenmenschlichen Beziehungen und Unterhaltungen zwischen den Charakteren.

    Ja, da gebe ich dir völlig recht. Wo es um Action und Survival geht, ist es immer gut und spannend, aber die Gespräche und Verhaltensweisen der Charaktere #-o



    Kapitel 51 - 55


    Sie kommen beim "Hauptquartier" des rechten Arms an. Sie müssen ganz langsam aussteigen, damit sie nicht direkt erschossen werden. Thomas und Brenda erklären, was sie wollen und sorgen für Heiterkeit unter den Wachen, weil sie sie mit ANGST vergleichen. Sie werden dann vorgelassen zu Boss. Der Boss heißt Vince und ist nicht immun, wie sich im Laufe des Gesprächs herausstellt. Die meisten im rechten Arm sind nicht immun. Gally erklärt, dass er Thomas und Brenda vertraut, deswegen erklärt Vince ihnen den Plan. Es geht darum, ANGST zu imitieren, und dann die Immunen an ANGST "zu verkaufen" um reinzukommen und ANGST's Waffen auszuschalten und dann ANGST zu stürmen. Eigentlich hatten sie vor, das Gerät zum ausschalten der Waffen mit den Immunen zu ANGST zu bringen, aber mit Thomas Hilfe soll das jetzt schon früher erfolgen, da das Abschalten auch mehrere Stunden benötigen kann. Außerdem können sie die ehemaligen Lichter gut gebrauchen, um Pläne vom HQ zu bekommen.

    Brenda verabschiedet sich von Thomas und er sagt ihr, dass Brenda Brenda auf sich aufpassen soll. Er macht sich mit Lawrence und einer Pilotin auf den Weg, um zum ANGST HQ zu kommen - und treffen auf halber Strecke auf eine Ansammlung von Cranks mit Autos - Sie werden gerammt, danach ignorieren die Cranks die drei. Aber Thomas entdeckt Newt. Thomas will Newt mitnehmen und ihn irgendwie retten - doch dieser besteht darauf, dass er seine letzte Bitte erfüllt. Er will einfach kein kannibalistischer Crank werden. Newt erzählt ihm auch, warum er humpelt - er hat schon früher versucht, sich umzubringen, weil er alles verflucht hat, was passiert ist. Am Ende drückt Thomas dann ab.



    Das waren mal ein paar Kapitel :cry: ich kann Newt verstehen... es ist so traurig ... Ich hoffe, dass sie jetzt nicht doch noch spontan ne Heilung finden, wenn sie ANGST platt machen #-o

  • Ich muss gestehen, ich würde das Buch gerne hinter mich bringen

    Da stimme ich dir zu, ich würde das Buch auch gern die nächsten Tage beenden.

    Ich hatte Panik das da ein völlig wahnsinniger Newt drunter ist :( Ich habe ein bisschen an den Fingernägeln gekaut und hab nur auf das Auftauchen des Namens gewartet.

    Damit habe ich auch gerechnet.

    Das waren mal ein paar Kapitel :cry: ich kann Newt verstehen... es ist so traurig ... Ich hoffe, dass sie jetzt nicht doch noch spontan ne Heilung finden, wenn sie ANGST platt machen #-o

    Geht mir genauso.


    Kapitel 56 - 60

    Thomas fühlt sich schlecht, weil er Newt erschossen hat, sie kommen aber ohne weitere Zwischenfälle zum Berk. Die meiste Zeit des Flugs verschläft Thomas und kurz darauf wird er mit etwas Proviant in einem Wald nahe des ANGST-Quartiers abgesetzt. Auf dem Weg dorthin genießt er die Natur. Als er den Wald hinter sich gebracht hat, begegnet er ein paar Käferklingen. Beim Gebäude angekommen begrüßt ihn der Rattenmann, der offenbar keinerlei Verdacht schöpft. Er will Thomas alles in seinem Büro erklären. Thomas bittet darum, auf Toilette zu dürfen, wo er das Kästchen zum Ausschalten der Waffen versteckt. Im Büro erwarten ihn noch zwei weitere ANGST MItarbeiter. Zusammen eröffnen sie ihm, dass sie Thomas Gehirn bei lebendigem Leib sezieren wollen.:puker:

    Thomas versucht Zeit zu schinden, damit der rechte Arm vor dem Eingriff angreift. Irgendwann lässt sich der Rattenmann aber nicht mehr hinhalten und führt Thomas in den OP-Saal. Kurz darauf ertönt ein Alarm, der rechte Arm greift an. Statt ihr Vorhaben aufzugeben will ANGST das Ganze aber nun erst recht schnell durchführen.


    Also diese ganze Sache mit dem Auserwählten ergibt für mich absolut keinen Sinn. Dass sie ein Gehirn brauchen ist zwar beschissen für denjenigen, kann ich mir aber erklären. Aber warum muss es jetzt unbedingt Thomas Gehirn sein? Er ist doch auch nicht immuner als alle anderen Immunen. Was haben seine Reaktionen damit zu tun, dass ausgerechnet sein Gehirn seziert werden muss? Ich finde das irgendwie ziemlich weit hergeholt und wenig glaubwürdig.

  • Die letzten Einträge von Buchcafe24 sind ja eher so Anfang des dritten Bandes gewesen

    Leider komme ich nicht wirklich zum lesen und zum posten erst recht nicht. Ich werde einfach später was schreiben, wenn ich aufgeholt habe. Lest ihr einfach fertig, mich stört das nicht. :ergeben:




    @all: PS: Kurze Frage, was ist jetzt eigentlich mit den Zusatzbänden? Lesen wir die noch zusammen?





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham


  • @all: PS: Kurze Frage, was ist jetzt eigentlich mit den Zusatzbänden? Lesen wir die noch zusammen?

    Daran habe ich auch schon gedacht. Ich will die Zusatzbände der Vollständigkeit halber auf jedenfall noch lesen, wenn Interesse besteht gerne auch gemeinsam.

  • Daran habe ich auch schon gedacht. Ich will die Zusatzbände der Vollständigkeit halber auf jedenfall noch lesen, wenn Interesse besteht gerne auch gemeinsam.

    Ohne MLR weiß ich nicht, ob ich die noch lesen würde, da mich die Reihe als Film sehr begeistert hat, aber als Buchserie bis jetzt enttäuscht.





    Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heißt, sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann.
    W. Somerset Maugham


  • Daran habe ich auch schon gedacht. Ich will die Zusatzbände der Vollständigkeit halber auf jedenfall noch lesen, wenn Interesse besteht gerne auch gemeinsam.

    Ohne MLR weiß ich nicht, ob ich die noch lesen würde, da mich die Reihe als Film sehr begeistert hat, aber als Buchserie bis jetzt enttäuscht.

    Ich werde mir die Filme wohl demnächst mal von meinem Kumpel ausleihen und mal sehen, wie die so sind.

    Ich weiß noch nicht ob oder wann oder wie ich die Bücher lesen werde :pale:

  • Hallo, :winken:


    entschuldigt, dass ich mich jetzt erst melde. Jetzt hatte es mich auch erwischt und ich bin krank, deshalb habe ich länger nicht gschrieben. Habe in der anderen Leserunde noch versucht den Anschluss zu wahren, aber bei zwei Leserunden parallel, war es zu viel. Es geht aber so langsam bergauf und ich habe auch weiter gelesen, sodass ich auch bis Kapitel 60 gekommen bin.

    Ich muss gestehen, ich würde das Buch gerne hinter mich bringen :pale: Aber wenn wir warten, ist das auch ok, ich weiß gar nicht, was der Stand bei Bücherfreund und Buchcafe24 ist? Die letzten Einträge von Buchcafe24 sind ja eher so Anfang des dritten Bandes gewesen und Bücherfreund hatte bei Kapitel 20 was geschrieben, vermutlich würde für euch Aufholzeit auch entgegen kommen?

    Meinetwegen können wir das Buch auch gerne schnell hinter uns bringen. Für mich reichen Band 2 und Band 3 einfach nicht an Band 1 heran. Auch jetzt in Band 3, wo es an Spannung deutlich zunimmt, reißt es mich nicht mehr mit. Vieles wirkt einfach unglaubwürdig und es nervt, dass Sachen auch im Nachhinein einfach nicht aufgeklärt wurden.

    Buch 3 Kapiel 21 bis 60

    Newt will sie tatsächlich nicht sehen und wirkt sehr aggressiv, nur in einem kleinen Moment ist er wieder klar und erklärt ihnen, dass er immer seltener bei Verstand ist und dass demnächst irgendein Angriff auf Denver erfolgen soll.

    Newt tat mir sehr leid und Thomas hatte dann ja doch noch eine sehr schwere Entscheidung zu treffen.

    Minho kann zumindest jetzt ANGST Bemühungen etwas besser verstehen

    Ja ich denke auch, dass die anderen auch gerne etwas tun würden und deshalb bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen können, dass ANGST versucht ein Heilmittel zu finden, aber dass das natürlich nicht die Art und Weise rechtfertigt, auf die sie versuchen, es umzusetzen,

    Und die Szene mit Teresa hat dann alles wieder kaputt gemacht. Teresas Gedanken und Informationen sind so nutzlos und ihr ganzer Charakter wirkt auf mich einfach so nutzlos! Die unter-zwei-Augen-Unterredung hätte Thomas auch mit einer Wand führen können. Wäre informativer gewesen. Naja, bis auf die Tatsache, dass anscheinend Teresas Gruppe über Thomas Gruppe angelogen wurde. Welchen Sinn und zweck das nun wieder haben sollte ... ich glaube, das werden wir nie erfahren.

    Ja ich verstehe auch nicht, was das noch soll. Es wurde auch nicht vermittelt, was sich geändert hat, jetzt da sie ihre Erinnerungen wieder haben. Es scheint, als würde das gar keine Rolle spielen, obwohl sich doch vorher so viel darum drehte. Und ich finde auch, das Gespräch hatte einfach Null Informationswert, da wie du schon schreibtst, es vermutich eh wieder nicht aufgeklärt werden wird, warum die Gruppe angelogen wurde usw.

    Aber Mal ganz ehrlich, was hat Teresa jetzt gesagt, dass eine Unterredung unter zwei Augen notwendig erschienen lies? Und Thomas war auch wieder so dermaßen wechselhaft bei Teresa und Mimimi und :puker:

    Es ist irgendwie alles sehr durcheinander, man kann dem nur schwer folgen....

    Puh, das fand ich jetzt ziemlich spannend. Meiner Ansicht nach beherrscht Dashner Actionszenen wesentlich besser als Tiefsinn und die Darstellung von den zwischenmenschlichen Beziehungen und Unterhaltungen zwischen den Charakteren.


    Ja, da gebe ich dir völlig recht. Wo es um Action und Survival geht, ist es immer gut und spannend, aber die Gespräche und Verhaltensweisen der Charaktere #-o

    Da stimme ich euch zu, ich hatte so gehofft, dass der dritte Band wieder besser wird als der zweite.

    Also diese ganze Sache mit dem Auserwählten ergibt für mich absolut keinen Sinn. Dass sie ein Gehirn brauchen ist zwar beschissen für denjenigen, kann ich mir aber erklären. Aber warum muss es jetzt unbedingt Thomas Gehirn sein? Er ist doch auch nicht immuner als alle anderen Immunen. Was haben seine Reaktionen damit zu tun, dass ausgerechnet sein Gehirn seziert werden muss? Ich finde das irgendwie ziemlich weit hergeholt und wenig glaubwürdig.

    Die Muster :lol: Ne keine Ahnung....Ich komme das auch nicht mehr mit, finde es auch inzwischen sehr unglaubwürdig. Und das so viele Dinge angeerissen werden, Spannung erzeugt wird und diese dann später aber auch einfach nicht aufgeklärt werden, nervt.

    @all: PS: Kurze Frage, was ist jetzt eigentlich mit den Zusatzbänden? Lesen wir die noch zusammen?

    Also ich wäre nicht mehr dabei, wenn der dritte Band nicht plötzlich am Ende noch sehr viel besser wird.

  • Ich bin jetzt mit dem Buch durch (gestern Kapitel 61-65, heute Kapitel 66-73 + Epilog).

    Ich werde die Zusatzbände nicht in der MLR lesen. Ich bin mehr als enttäuscht vom Ende und von den ungeklärten Fragen und alles. Ich weiß nicht, ob ich sie überhaupt lesen werde.


    Erstmal noch zu Kapitel 55-60


    Zusammen eröffnen sie ihm, dass sie Thomas Gehirn bei lebendigem Leib sezieren wollen.

    Das hat mir auch einen Schauer über den Rücken gejagt. Brr.

    Also diese ganze Sache mit dem Auserwählten ergibt für mich absolut keinen Sinn. Dass sie ein Gehirn brauchen ist zwar beschissen für denjenigen, kann ich mir aber erklären. Aber warum muss es jetzt unbedingt Thomas Gehirn sein? Er ist doch auch nicht immuner als alle anderen Immunen. Was haben seine Reaktionen damit zu tun, dass ausgerechnet sein Gehirn seziert werden muss? Ich finde das irgendwie ziemlich weit hergeholt und wenig glaubwürdig.

    Können wir auf den Haufen ungeklärter Sachen werfen. :lol: Ich denke mal, auserwählt deshalb, weil er am meisten abbekommen hat. Und weil er einer der intelligentesten der Gruppe wohl ist. Keine Ahnung, irgendwie sowas wird es wohl sein.


    Kapitel 61-65


    Ist eigentlich sehr schnell zusammen gefasst. Thomas wird in den OP gebracht, wo sie ihn betäuben. Thomas hat Angst und ist auch ein bisschen froh, dass es jetzt zu Ende ist. Er merkt, dass er nicht ganz weggetreten ist, da er immer noch seine Hand zu einer Faust ballen kann. Als er wieder zu sich kommt, hat Ava Paige, die Kanzlerin von Angst, ihm einen Brief hinterlassen, in dem sie erklärt, dass er mit den Immunen fliehen soll und dass eine Sezierung seines Gehirns nicht notwendig sei und sie deshalb die OP unterbrochen hat. Die Immunen sind im Labyrinth untergebracht. Auf dem Weg zum Labyrinth begegnet er nochmal Janson, der wohl auch den Brand hat, da Thomas in seinen Augen den gleichen Wahnsinn sieht wie bei Newt. Janson will das Experiment unbedingt zu Ende bringen, aber Thomas gewinnt gegen ihn und schafft es zu Mitgliedern des rechten Arms. Janson schreit ihm noch hinterher, dass seine Arroganz alles zugrunde richtet. Dann erfährt er zusätzlich noch von den Mitgliedern des rechten Arms, dass das HQ nicht nur gestürmt und unter kontrolle gebracht werden sollte, sondern ganz und komplett vernichtet.


    Kapitel 66 - Ende


    Thomas eilt zu Vince, der sich mit Gally verschanzt hält (und vermutlich irgendwas bewacht oder ich habe keine Ahnung..) und nimmt Gally mit, um die anderen Immunen zu retten. Vince sieht sie nun als "Überläufer", unternimmt aber auch nichts gegen sie. Sie suchen Brenda, Teresa und Co auf und sind sich alle einig, dass es jetzt ins Labyrinth geht. Zwischenzeitlich begegnen sie noch ein paar Wachen, mit denen sie kurzen Prozess machen und betreten das Labyrinth. Es ist nicht schwierig, auf die Lichtung zu gelangen, vorbei an den noch eingepackten Griewern, durch das Loch durch das Labyrinth. Die Lichtung sieht immer noch leicht lädiert aus, die Menschen, die sich dort befinden gehören allen Altersgruppen an. Und den Immunen wurde nicht das Gedächtnis geklaut wie beim ersten Mal. Sie versammeln alle, teilen sie in Gruppen ein, als die ersten Sprengsätze losgehen und einige namenlose unter sich begraben. Dann geht es den gleichen weg jetzt doch schneller wieder zurück, zwischenzeitlich sterben noch ein paar namenlose und ab in den Raum mit den Griewern, die jetzt aus welchen Gründen auch immer erwachen. Teresa sagt Thomas, wie die Griewer abzuschalten sind und schafft es auch bis auf den letzten, der auch schon seine ersten (namenlosen) Opfer fordert. Gegen den treten Teresa und Thomas gemeinsam an, während Teresa auf Tuchfühlung mit dem Griewer geht, zieht Thomas ihm den Stecker.

    Während immer mehr Explosionen am Rand des Bewusstseins passieren, geht es zu einem Lagerraum, in dem sich ein Flattrans befindet, den Ava Paige Thomas auch mitgeteilt hatte. Thomas prüft kurz, ob es sicher ist (und nicht wieder eine Falle) und schickt dann die Leute durch, während er ans Ende geht und Jansen einen letzten Auftritt hat. Er ist immer noch besessen davon, das Projekt zu Ende zu bringen und ein letzter Kampf entbrennt, während alles um die Gruppe zusammen bricht. In einem Blutrausch erwürgt Thomas Jansen. Minho muss Thomas erst zur Raison rufen, bevor er aufhört. Als letztendich auch sie durch den Flattrans fliehen wollen, fällt ein Felsbrock direkt auf Thomas runter und Teresa opfert sich für ihn. Doch bevor er irgendetwas machen kann, ziehen ihn Minho und Brenda weiter - durch den Flattrans. In der neuen Oase angekommen, Vernichtet Brenda den Flattrans (Thomas fragt sich, woher Brenda das denn nun wieder kennt) und sie fangen ein neues Leben an, da hier auch alle Immun sind. Und Thomas bekommt von Brenda noch einen Kuss und sie halten Händchen.


    Im Epilog wird noch kurz angesprochen, dass es immer nur Aufgabe von ANGST war, das Überleben der Menschheit zu sichern. Sie waren es auch, die ursprünglich den Brand losgelassen haben, um die Bevölkerungsdichte zu kontrollieren und das ihr Experiment zum Masterplan gescheitert ist und dass sie nur versucht haben, ihre Fehler (Den Brand) wieder gut zu machen und dass Ava Paige nun das letzte gemacht hat, um die Menschheit zu sichern: Die Immunen an einen sicheren Ort zu schicken. Ach ja. Und Jeorge und Brenda waren von Anfang an Paiges vertraute.






    Ja. Ich weiß gar nicht mal mehr, was ich dazu noch groß sagen soll. Einmal ist mir aufgefallen, dass in den letzten Kapiteln nochmal explizit viele Menschen sterben. Dann war die nächste Frage, wieso der rechte Arm auch alle unschuldigen hat draufgehen lassen. Irgendwann hatte Vince doch gesagt, dass es ihm um das Überleben der Menschheit geht. War anscheinend aber ja doch nicht so wichtig, wie eine persönliche Fehde gegen Angst zu führen (warum das eigentlich)?

    Der einzige namentliche Tod, der passiert war, in den letzten Kapiteln war der von Teresa. Einzig ein stilistisches Mittel. Aber mir hätte ein Tod nicht egaler sein können. Dann hatten wir den absoluten Deus Ex Machina Moment mit der Lösung von Ava Paige und das Happy End zwischen Thomas und Brenda.

    Der Haufen an ungelösten Fragen wie (wieso musste Brenda zwischenzeitlich in Thomas Kopf reden, warum sind die Muster jetzt so wichtig zur Lösung der Krankheit, warum wurden die anderen bei der Flucht getäuscht oder wieso mussten die Griewer am Ende nochmal geweckt werden um nur ein paar spontane zu nennen) wurden geflissentlich ignoriert und Ad Acta gelegt. (Und wer entwickelt bitteschön einen Virus und lässt ihn dann gewollt frei, ohne vorher ein Gegenmittel zu haben! Entgegen der anderen stellen steht da doch jetzt, dass es gewollt freigelassen wurde. Aaargh!:wuetend:)

    Ich lege diese Reihe auch Ad Acta. Das erste Buch war super, das zweite eher nicht so und das dritte war ok, aber da es der abschließende Teil war einfach unbefriedigend.

    Jetzt habe ich mehr geschrieben, als mir ursprünglich dazu eingefallen ist. :lol: Zum Teil sind es aber ja auch Wiederholungen zu dem, was ich zwischenzeitlich geschrieben hatte. Aber das Ende macht mich immer noch fertig. Es ist ein absolutes 0-8-15 Ende. :wuetend:](*,)

  • bis zum Ende

    Und Jeorge und Brenda waren von Anfang an Paiges vertraute.

    Achso, mit ihren zwei Vertrauten meinte sie Jorge und Brenda... darauf bin ich gar nicht gekommen, hab schon überlegt, wer das jetzt wieder sein soll.

    Der einzige namentliche Tod, der passiert war, in den letzten Kapiteln war der von Teresa. Einzig ein stilistisches Mittel. Aber mir hätte ein Tod nicht egaler sein können.

    Teresas Tod kam ziemlich unerwartet für mich, damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet, aber das lag vielleicht auch eher daran, wie die Stelle geschrieben war. So nach dem Motto, huch, Teresa tot, okay weiter gehts. Selbst wenn ich über die Bücher hinweg irgendeine emotionale Bindung zu Teresa hätte aufbauen können, wäre diese Stelle wohl kaum emotional geworden.

    Haufen an ungelösten Fragen

    Ich kann das gar nicht leiden, wenn am Ende einer Geschichte noch viele Fragen offenbleiben und in diesem Fall sind mehr fragen offen als beantwortet. Zu viel war unstimmig und wirkte undurchdacht. Schade, denn nach dem starken ersten Band hätte man sicher mehr aus der Geschichte herausholen können.

  • Ja, ich finde das auch immer furchtbar, wenn so viele losen Enden gibt. :evil:

  • Band 3- bis zum Ende

    Ich bin nun auch am Ende angekommen und reihe mich ein, das Ende hat mich furchtbar genervt :wuetend::evil:

    Ich werde die Zusatzbände nicht in der MLR lesen. Ich bin mehr als enttäuscht vom Ende und von den ungeklärten Fragen und alles. Ich weiß nicht, ob ich sie überhaupt lesen werde.

    Da schließe ich mich an. Man fühlt sich doch total veralbert, es scheint als wäre der Autor nur auf Profit aus und hat die drei Bände nur so konzipiert, um noch seine Zusätzbände zu verkaufen, denn ohne diese ist man genauso schlau wie am Anfang. :wuetend:

    Ach ja. Und Jeorge und Brenda waren von Anfang an Paiges vertraute.

    Ah, ich hab mich noch gefragt, wer wohl die zweite Person ist. Brenda hatte ich auch aus dem Umgang mit dem Flat Trans geschlossen.


    Einmal ist mir aufgefallen, dass in den letzten Kapiteln nochmal explizit viele Menschen sterben.

    Das war auch so ein sinnloses Gemetzel möglichst vieler Menschen, was auch immer der Autor damit bezwecken wollte...

    Dann war die nächste Frage, wieso der rechte Arm auch alle unschuldigen hat draufgehen lassen

    Ja der Rechte Arm wurde einfach überhaupt nicht richtig eingeführt, wie so viele andere Dinge auch. Dann heißt es plötzlich: Oh, deren Interesse besteht wohl doch nur darin, sich zu rächen. Und dann wird das wieder so stehen gelassen.

    Der Haufen an ungelösten Fragen wie (wieso musste Brenda zwischenzeitlich in Thomas Kopf reden, warum sind die Muster jetzt so wichtig zur Lösung der Krankheit, warum wurden die anderen bei der Flucht getäuscht oder wieso mussten die Griewer am Ende nochmal geweckt werden um nur ein paar spontane zu nennen) wurden geflissentlich ignoriert und Ad Acta gelegt. (Und wer entwickelt bitteschön einen Virus und lässt ihn dann gewollt frei, ohne vorher ein Gegenmittel zu haben! Entgegen der anderen stellen steht da doch jetzt, dass es gewollt freigelassen wurde. Aaargh! :wuetend: )

    Das nervt mich auch so dermaßen, ich stimme da in allen Punkten zu. Und wieso wollte Janson die OP an Thomas am Ende im Kampf immer noch durchführen bzw. sagt, dass es egal ist, ob er selbst stirbt, hauptsache er bekommt das Gehirn? Das ergibt doch gar keinen Sinn. Wenn er tot ist, kann er mit dem Gehirn doch auch nichts mehr anfangen bzw. es war ja auch niemand anders mehr da, der das hätte tun können. Das ganze Gebäude brach ja gerade zusammen.

    Das Verhalten der Personen war in keinster Weise nachvollziehbar.

    Ich lege diese Reihe auch Ad Acta. Das erste Buch war super, das zweite eher nicht so und das dritte war ok, aber da es der abschließende Teil war einfach unbefriedigend.

    Ich finde das dritte noch etwas schlechter als das zweite, einfach weil es wieder so vieles neues einbringt, aber alles nur oberflächlich anreißt, nichts erklärt und alles offen lässt. Das macht mich enfach wütend.

    Aber das Ende macht mich immer noch fertig. Es ist ein absolutes 0-8-15 Ende. :wuetend:](*,)

    :wuetend:Ich schließe mich an.

    Teresas Tod kam ziemlich unerwartet für mich, damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet, aber das lag vielleicht auch eher daran, wie die Stelle geschrieben war. So nach dem Motto, huch, Teresa tot, okay weiter gehts. Selbst wenn ich über die Bücher hinweg irgendeine emotionale Bindung zu Teresa hätte aufbauen können, wäre diese Stelle wohl kaum emotional geworden.

    Ja genau, auch das war einfach nur so nebenbei erwähnt, so nach dem Motto: Macht ja nichts, er hat ja jetzt Brenda. Furchtbar, wie das so abgekanzelt wurde. Und auch in Bezug auf Teresa bleiben so viele Fragen offen.:wuetend:

    Ich kann das gar nicht leiden, wenn am Ende einer Geschichte noch viele Fragen offenbleiben und in diesem Fall sind mehr fragen offen als beantwortet. Zu viel war unstimmig und wirkte undurchdacht. Schade, denn nach dem starken ersten Band hätte man sicher mehr aus der Geschichte herausholen können.

    Gut zusammengefasst, dem schließe ich mich an.

  • Und wieso wollte Janson die OP an Thomas am Ende im Kampf immer noch durchführen bzw. sagt, dass es egal ist, ob er selbst stirbt, hauptsache er bekommt das Gehirn? Das ergibt doch gar keinen Sinn. Wenn er tot ist, kann er mit dem Gehirn doch auch nichts mehr anfangen bzw. es war ja auch niemand anders mehr da, der das hätte tun können. Das ganze Gebäude brach ja gerade zusammen.


    Das Verhalten der Personen war in keinster Weise nachvollziehbar.

    Das kann ich mir zumindest so erklären, dass Janson ja anscheinend den Brand hat und inzwischen komplett durchgedreht ist, aber das rettet auch nichts mehr an der Geschichte.

  • Das kann ich mir zumindest so erklären, dass Janson ja anscheinend den Brand hat und inzwischen komplett durchgedreht ist, aber das rettet auch nichts mehr an der Geschichte.

    Stimmt, den Verdacht hatte Thomas ja noch geäußert, das habe ich nicht mehr bedacht.

Anzeige