Chris Tvedt - Zu Staub sollst du zerfallen / Av jord er du kommet

Zu Staub sollst du zerfallen

3.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Knaur TB

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783426515389

Termin: Januar 2015

Klappentext / Inhaltsangabe: Als Kommissar Edvard Matre gerade drei Mordfälle an Frauen aufklären will, wirft ihn eine unerwartete Nachricht völlig aus der Bahn: Edvard erfährt, dass seine vor Jahren tödlich verunglückten Eltern gar nicht seine leiblichen Eltern waren. Die Gebeine seiner wahren Mutter hat man durch Zufall in einem namenlosen Massengrab neben einer Klinik in Oslo gefunden. Offenbar hat man dort die Leichen verstorbener Patienten beiseitegeschafft. Aber wieso gehörte Edvards Mutter zu ihnen?
Weiterlesen
  • Klappentext:

    Als Kommissar Edvard Matre gerade drei Mordfälle an Frauen aufklären will, wirft ihn eine unerwartete Nachricht völlig aus der Bahn: Edvard erfährt, dass seine vor Jahren tödlich verunglückten Eltern gar nicht seine leiblichen Eltern waren. Die Gebeine seiner wahren Mutter hat man durch Zufall in einem namenlosen Massengrab neben einer Klinik in Oslo gefunden. Offenbar hat man dort die Leichen verstorbener Patienten beiseite geschafft. Aber wieso gehörte Edvards Mutter zu ihnen? – Amazon


    Zur Autor:

    Chris Tvedt wurde 1954 in Bergen geboren. Neben dem Jurastudium absolvierte er u.a. auch ein Studium der Literaturwissenschaft. Von 1998 bis 2007 praktizierte er als Rechtsanwalt. Seitdem widmet er sich nur noch seinen Romanen und lebt mit Frau und zwei Kindern in Bergen. 2011 erhielt Chris Tvedt für seinen Roman "Niedertracht" den renommierten norwegischen Riverton Preis, der jährlich für den besten norwegischen Spannungsroman vergeben wird. Damit reiht er sich in die Reihe illustrer Preisträger wie z.B. Jo Nesbø ein. – Amazon


    Allgemeine Informationen:

    Originaltitel: Av jord er du kommet

    Der 1. Band der Edvard Matre-Reihe

    Aus dem Norwegischen übersetzt von Günther Frauenlob

    Erstmals erschienen 2012 bei Cappelen Damm AS

    Aus verschiedenen personalen Perspektiven, meist von Edvard Matre, erzählt

    Prolog, 76 Kapitel, Nachwort

    411 Seiten


    Meine Meinung:

    Was so ein richtiger Krimi aus Europas Norden ist, den zeichnet aus:

    1. An der Spitze der Ermittlungen ein introvertierter, eigenbrötlerischer Kommissar, in dessen Privatleben es holprig zugeht. Hat der Chefermittler Glück, schneidert ihm der Autor keine Depression auf den Leib, sondern nur einen Hang zur Grübelei.

    Edvard Matre hat Glück.

    2. Die Ermittlungen führt nicht einer allein, sondern eine Gruppe. Sie gibt dem Autor einen größeren Spielraum, die Handlungsstränge mal hierhin, mal dorthin zu verlegen.

    Neben Edvard ermitteln der selbstgefällige Tommy und dessen krasses Gegenteil, die zaghafte und unsichere Solveig. Leider sehr geschlechtstypisch dargestellt: Der Draufgänger und die Zögerliche.

    3. Das Wetter ist meist schlecht, kalt, stürmisch, regnerisch. Außer an Mittsommer.

    Es ist Winter.

    4. Im Mittelteil lässt die Spannung nach, während sich die Ermittler anscheinend tagtäglich nur dem Aktenstudium und den Protokollen hingeben.

    Ja, leider auch hier. Das Interesse flacht ab, glücklicherweise nur vorübergehend.


    Was bei diesem Krimi dazu kommt (wie bei den meisten Krimis, egal woher): Ein Fall reicht nicht, und alle Fälle, um die sich die Ermittlertruppe kümmert, hängen wundersamerweise zusammen.

    Und natürlich muss es wieder ein Serienmörder sein. Dagegen läuft der Handlungsstrang um das Massengrab nebenher.


    Was für den Krimi spricht: Dass er nicht stereotyp endet. Dass er einige überraschende Wendungen bietet. Dass die Liebesgeschichte nicht nach 0-8-15 Machart in die Handlung gestopft wird, sondern sich verhalten und passend entwickelt.


    Fazit: Skandinavisch. Ruhig. Könnte mehr Schwung vertragen.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Marie

    Hat den Titel des Themas von „Chris Tvedt - Zu Staub sollst du zerfallen“ zu „Chris Tvedt - Zu Staub sollst du zerfallen / Av jord er du kommet“ geändert.