Sy Montgomery - Rendezvous mit einem Oktopus / The Soul of an Octopus

Affiliate-/Werbelink

Rendezvous mit einem Oktopus

4.2|12)

Verlag: Diogenes

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783257244533

Termin: Februar 2019

Anzeige

  • Autorin: Sy Montgomery

    Titel: Rendezvous mit einem Oktopus

    Seiten: 336

    ISBN: 978-3-86648-265-4

    Verlag: mare

    Übersetzerin: Heide Sommer


    Autorin:

    Sy Montgomery wurde 1958 in Frankfurt/Main geboren und ist eine Naturforscherin, Schriftstellerin und Drehbuchautorin. 1979 schloss sie ihr Studium an der Syracuse University in den Fächern Journalismus, Französisch und Literatur ab, sowie in Psychologie. Ihr wurden zwei Ehrendoktortitel verlieren. Ihre Bücher, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, wurden für verschiedene Preise nominiert, u,.a. den National Book Award im Bereich Sachbuch. Sie schreibt Drehbücher u.a. für National Geographic TV und beteiligt sich an wissenschaftlichen Studien und Expeditionen im Bereich der Naturforschung.


    Inhalt:

    Er ist der heimliche Star der Meere: der Oktopus. Mit acht Armen und drei Herzen verfügt das Ausnahmetier über körperliche Superkräfte - vor allem aber ist es schlau. Kraken können lernen, tricksen, spielen, und wenn sie etwas nicht können, ist es: Langeweile aushalten. Mit Witz, Sachkenntnis und Empathie erzählt Sy Montgomery von ihren Begegnungen mit diesen außergewöhnlichen Tieren und nimmt den Leser mit auf eine unvergessliche Reise. (Klappentext)


    Rezension:

    Abseits von den Tieren, die zum Orakel stilisiert werden, ist die erste Reaktion der meisten Menschen Unverständnis gegenüber den Weichtieren, die natürlich so ganz anders sind als wir. Ohne Wirbelsäule, ohne schützenden Panzer, eine klitschige Masse mit acht Armen, die jeder ein Eigenleben zu führen scheinen, drei Herzen und tatsächlich blauen Blut. Und Tinte. Es sind hoch intelligente Tiere, die ihre Stimmung durch Farben signalisieren; wenn sie rot sind, sind sie sauer; und sich in jde noch so scheinbar unmögliche Öffnung quetschen können und doch, wissen wir so wenig über sie.


    Die Autorin und Naturforscherin nimmt ihre Leser mit auf eine faszinierende Reise zu ebenso erstaunlichen, wie unergründlichen Geschöpfen. Durch Seefahrergeschichten von einst zu grausamen Ungeheuern geschriebenen Tieren entdeckt sie die wahre Seite eines faszinierenden Wesens. Sie nähert sich den Tieren in Gefangenschaft und in der freien Natur, hilft mit bei der Feldforschung draußen, in der freien Natur und lässt sich, sprichwörtlich, fallen, in die Umarmung eines Oktopusses. Fakten- und kenntnisreich, unterstützt durch die Eindrücke und den Wissen vieler Experten auf den Gebiet der Mollusken, versucht Montgomery sich die Welt aus der Sicht ihrer achtarmigen Bewohner zu erschließen. Neben der persönlichen Bekanntschaft mit den Kraken des New England Aquariums in Boston gewinnt sie interessante Einsichten in ein Leben, welches den meisten von uns verschlossen bleibt.


    Ein besonderes Sachbuch, welches nicht ohne Grund in der deutschen Ausgabe bei mare zu finden ist. Nach dem erzählerischen Sachbuch "Die Polarfahrt" von Hampton Sides, ist dies der nächste Knüller, der mich ebenso begeistern konnte. detailliert beschreibt die Autorin ihre Faszination, die Versuche der Annäherung an eine so weit entfernt entwickelte Spezies, vergisst jedoch nicht die fachliche Komponente, so dass all die Leser auf ihre Kosten kommen werden, die ihr Wissen mal auf einem ganz ungewöhnlichen Gebiet erweitern, dabei jedoch die literarische Komponente nicht zu kurz kommen lassen möchten. Tatsächlich vergisst man von zeile zu Zeile manchmal, dass es sich um ein Sachbuch, nur eben der anderen Art handelt.


    Wenn man der Autorin etwas vorwerfen möchte, und das ist jetzt Jammern auf hohen Niveau und führt zu einer eher philosophischen Diskussion, die tatsächlich an anderer Stelle zu führen ist, ist es die Gefahr der Nähe zu den Tieren. Nicht im Sinne, dass diese extrem gefährlich wären. Diese bedenken schafft Montgomery schnell beiseite. Aber diese starke manchmal doch zu vermenschlichte Beziehung, die sie zu einigen der Exemplare aufbaut, denen sie begegnet, könnten falsche Schlüsse folgen. Wir sprechen hier immerhin von Wildtieren, auch wenn sie teilweise in Gefangenschaft, d.h. in Aquarien gehalten und studiert werden. Diese Art und Weise, auf die Kraken zu zugehen, macht jedoch nur einen kleinen Teil dieses detaillierten Sachbuches aus.


    Hat ein Oktopus Gefühle? Wie löst dieses Tier ihm gestellte Aufgaben? Kann er planen und wofür stehen all die farben, die er zeigen, all die Formen, die er sich aufgrund körperlicher Veränderungen zu Eigen machen kann? Wie viel Kraft kann ein Oktopus mit einem einzelnen Saugnapf aufwenden, und weshalb ist ein Bostoner Krake regelmäßig des Nachts ausgebrochen? Amüsante Geschichten und erstaunliche Fakten versammelt die Autorin mit dem Ziel, verstehen zu wollen. Und am Ende wird man nie wieder Tintenfischringe essen können. Das hat auch etwas.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Sy Montgomery - Rendezvous mit einem Oktopus“ zu „Sy Montgomery - Rendezvous mit einem Oktopus / The Soul of an Octopus“ geändert.
  • Und am Ende wird man nie wieder Tintenfischringe essen können.

    Bis auf diesen einen Satz, würde ich wohl alles bei deiner Rezi unterschreiben :totlach: Aber vielleicht ein Kompromiss: Ich würde niemals einen Tintenfisch essen, den ich persönlich kennengelernt habe und der auch noch einen Namen hat :loool:


    Ansonsten fand ich das Buch auch sehr kurzweilig und interessant. Ja, sogar bis zu einem gewissen Grad emotional ansprechend, so musste ich mir doch das eine oder andere Tränchen wegdrücken, wenn diesen starken Persönlichkeiten - und das sie eine Persönlichkeit haben, daran zweifelt man spätestens nach dem Buch nicht mehr - etwas widerfuhr. Der einzige Grund, warum ich dem Buch keine 5 Sterne gegeben habe, ist weil mich tatsächlich nur die Oktopoden interessiert haben und bis zu einem gewissen Grad auch die "Crew", die sie pflegte. Ganz egal wie sympathisch die Seehasen und Myrtle wohl auch waren, ich wollte lieber wieder zurück zu den Oktopoden oder mehr Geschichten von ihnen hören und war eher recht ungeduldig, wenn Montgomery sich einem anderen Thema länger als einen Absatz lang widmete.

    Ich finde, das Buch macht auch Lust mehr über diese Tiere zu erfahren. Mich haben besonders ihre Eigenheiten aber auch ihre neuronale Beschaffenheit fasziniert. Mal schauen, was sich im Internet noch dazu finden lässt ^^

    "Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste."
    Heinrich Heine


      :study: 13 [-X 4238; :musik: 5 [-X 52h 29Min

  • Ich würde niemals einen Tintenfisch essen, den ich persönlich kennengelernt habe und der auch noch einen Namen hat

    Würde ich auch mit einem Schwein / Rind / Hase / Huhn nicht machen. :)

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)



  • Wenn findo ein Sachbuch so gut bewertet und so hervorragend rezensiert, bleibt mir nicht mehr viel zu sagen außer: recht hat er! :thumleft: Ich hab mich mit viel Begeisterung und Freude in die vielen Geschichten fallen lassen, habe fasziniert die mannigfaltigen Fakten über diese faszinierenden Tiere aufgenommen und am Ende sogar noch über das besondere Nachwort von Donna Leon gestaunt. Ein tolles Buch, das sich liest als ob man mit der Autorin bei einer Tasse Kaffee zusammensitzt :applause:

    Aber diese starke manchmal doch zu vermenschlichte Beziehung, die sie zu einigen der Exemplare aufbaut, denen sie begegnet, könnten falsche Schlüsse folgen.

    Aber diese Art der Beziehung und wie Sy diese schildert, wird sehr viele Leser ansprechen, die vor einem "klassischen" faktenlastigen Sachbuch zurückschrecken würden.:wink:


    Was mich ganz am Ende doch noch stört? Ich bin in der Danksagung über die Fotografin Tianne Strombeck gestolpert und auch auf deren Homepage wird darauf hingewiesen, dass sie Fotos von Sy mit und auch nur von den Oktopoden Oktavia, Kali und Karma gemacht hat. Diese Fotos sind in der deutschen Ausgabe leider nicht enthalten. Außerdem ist es wohl so, dass es in der eBook-Version Audio- und Videodateien gibt, die aber nicht auf allen Geräten abgespielt werden können (nicht auf dem Kindle, zum Beispiel). Das finde ich sehr schade, dass es so große Unterschiede in den Ausgaben gibt, und ich werde den Mare-Verlag auch mal anschreiben, warum das so ist. Im Internet findet man diese Bilder nämlich auch nicht, da sie geschützt sind für die amerikanische Ausgabe. :(

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Ha Jin - Nanking Requiem

    :study: James Hawes - The shortest history of Germany

  • Squirrel Jetzt haste mich endgültig an der Angel :lol: - gerade sind die Oktopoden auf meinen Reader geschlüpft, wo sie der mampfenden Schnecke Gesellschaft leisten, und per Onleihe-App auch aufs Handy (wegen der Audios).


    Ist ja in der Tat schräg, dass es bei den Ausgaben so große Unterschiede gibt. :scratch:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Raphaela Edelbauer - Das flüssige Land

    :study: Astrid Lindgren - Madita

  • Würde ich auch mit einem Schwein / Rind / Hase / Huhn nicht machen. :)

    Grundsätzlich ja, aber um ehrlich zu sein, selbst wenn ich die gute "Berta" kennenlernen würde, würde es mich nicht daran hindern, das köstliche, saftige Steak, das aus ihr gemacht wird, zu genießen und ein stilles "dankeschön" dem Tierhimmel entgegen zu senden. :uups::ergeben:

    Außerdem ist es wohl so, dass es in der eBook-Version Audio- und Videodateien gibt, die aber nicht auf allen Geräten abgespielt werden können (nicht auf dem Kindle, zum Beispiel). Das finde ich sehr schade, dass es so große Unterschiede in den Ausgaben gibt, und ich werde den Mare-Verlag auch mal anschreiben, warum das so ist. Im Internet findet man diese Bilder nämlich auch nicht, da sie geschützt sind für die amerikanische Ausgabe. :(

    Das find ich wirklich schade und auch wenn ich gar nichts für das Buch gezahlt habe, weil ich es mir aus der Bibliothek ausgeliehen habe, fühle ich mich irgendwie um einen Teil des Inhalts betrogen :uups: Hältst du uns auf dem Laufenden, was der Verlag sagt? Und ob es eine Möglichkeit geben wird, den Inhalt auch für die nicht Originalausgaben-Leser zu zeigen?

    "Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste."
    Heinrich Heine


      :study: 13 [-X 4238; :musik: 5 [-X 52h 29Min

  • Hältst du uns auf dem Laufenden, was der Verlag sagt? Und ob es eine Möglichkeit geben wird, den Inhalt auch für die nicht Originalausgaben-Leser zu zeigen?

    natürlich mach ich das :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Ha Jin - Nanking Requiem

    :study: James Hawes - The shortest history of Germany

  • Das Buch hab ich von Gaymax geschenkt bekommen und habe es letztes Wochenende in einem Happs gelesen.

    Ich fand es sehr gut!

    Einzig zum Ende hin fand ich es ein wenig repetitiv als sie zum was-weiß-ich wie vielten male Fakten zu Tintenfischen wiederholte.

    Manchmal fragte ich mich zwar, ob die Geschichte, wie sie diese darlegte, stimmte - aber ich hab's einfach achselzuckend als literarische Freiheit abgetan.


    Insgesamt daher nur ein bisschen Abzug in der B-Note. ;D

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Statistik 2019: Bücher: 13 <:~:> PR-Classics: 50 <:~:> ATLAN: 44/850 <:~:> Perry-Rhodan: 3028/3030
    Perry Rhodan EA Aufholgjagd: akt. Stand: 649 / 2874 << 2015: 73 << 2016: 215 << 2017: 159 << 2018: 152 << 2019: 50

    :study:: Madeleine Puljic - Perry Rhodan: Schwarze Ernte

    "Man muss nur genügend Bücher besitzen. Dann wird nämlich der Raum gekrümmt und eine eigene Galaxie voller Möglichkeiten entsteht." -Kopfloser Dino

Anzeige